Kategorie: Geborgen Wachsen

Innehalten – für ein Kontinuumprinzip für Eltern

Als ich heute spazieren ging, sah ich eine schwangere Frau in einem Café im Sonnenschein sitzen. Sie saß dort, hatte ihr Gesicht der Sonne zugewendet, ihre Hand auf dem Bauch liegen. Ein Bild der Ruhe ging von ihr aus, ein Bild vom Aufgehen in diesem Moment. Was sie wohl gerade empfunden hat? Vielleicht hat sie den Bewegungen ihres Babys nachgespürt, wie es sich von einer zur anderen Seite schob, vielleicht einen Fußtritt bemerkt. Vielleicht hat sie aber auch einfach einen Moment genossen, in dem das Baby schlief. Einen kleinen Moment der Ruhe, ganz eins mit sich. Weiterlesen

Über das Loslassen

Das Loslassen begegnet uns Eltern immer wieder in verschiedenen Formen in unserem Elternleben. Manchmal sind es die kleinen Dinge, manchmal die großen. Manchmal fällt es leichter, manchmal so schwer. Manchmal scheint es, die Kinder würden mit einem großen Schritt vorwärts stürmen in ihr Leben und manchmal sind es nur die kleinen, die uns aber auch zeigen, dass sie sich fort bewegen von uns. Und immer hat es mit uns zu tun. Weiterlesen

5 Regeln für einen respektvolle Beikoststart

Über Beikost habe ich bereits viel geschrieben, besonders über Baby-Led Weaning oder breifreie Beikost. So haben meine Kinder Beikost kennen gelernt, so berichte ich davon in Seminaren. Doch natürlich hat es auch seine Berechtigung, mit Brei zu beginnen oder beide Ansätze zu verwenden – alles ist möglich. Unabhängig davon, wie – das heißt ob nun mit Brei oder mit Stückchen – die Beikostzeit begonnen wird, ist der respektvolle Umgang mit dem Kind jedoch bei allen Ansätzen zur Beikosteinführung wichtig. Weiterlesen

Ein Kleinkind stillen!?

„Stillst Du eigentlich noch?“, fragte mich kürzlich eine Freundin, „Ich habe Euch nämlich lange nicht mehr stillen gesehen.“ Mein Sohn ist nun 2,5 Jahre alt – und ja, ich stille ihn noch. Ich stille ihn nicht mehr viel und nur sehr selten in der Öffentlichkeit. Nach und nach wurde die Nachfrage nach dem Stillen geringer: er ist mit anderen Dingen beschäftigt und fragt nur in bestimmten Situationen nach der Muttermilch. Daran, in welchen Situationen er jedoch stillen möchte, sehe ich, warum das Stillen eines Kleinkindes auch durchaus heute noch seinen Sinn haben kann. Weiterlesen

Ich tue alles nur für Dich!?

„Was Du wieder für Deine Kinder tust!“ Morgen ist Ostern und ich bereite gerade den Tag vor: Es wird kleine Nusskuchen geben, gebacken in den leeren Eierschalen, die ich für den Kuchen verwendet habe. Und es gibt den Osterkranz mit bunten Eiern. Natürlich werden auch die Schokoladenhasen versteckt und die Bücher für die Kinder. Wir wollen aufs Land fahren und dort die Ostersachen suchen, vielleicht später noch zu einem Fest fahren. „Findest Du es nicht übertrieben, was Du alles machst?“, Weiterlesen

Über das Urteilen

Letztens war ich mit dem Sohn vormittags einkaufen in einem großen schwedischen Möbelhaus. Der Sohn spielte an einem dieser Plastikterminals, mein Telefon klingelte und ich ging ran. Es war eine Erzieherin aus dem Kindergarten meiner Tochter, denn es gab ein Verwaltungsproblem, das dringend geklärt werden musste. Ich telefonierte, packte mit einer Hand Kissen und passende Bezüge in den Wagen und ließ den Sohn spielen. Ein älterer Mann lief an mir vorbei, schüttelte den Kopf und sagte zu seiner Frau „So sind sie, die Mütter heute. Mehr am Handy als mit den Kindern beschäftigt!“. Weiterlesen

Familienwetter: wechselhaft

Als ich gestern die Tochter zum Kindergarten brachte, schneite es. Dicke, weiße Flocken bedeckten uns und schmolzen auf dem Berliner Boden. Gegen Mittag brach der Himmel auf, die Sonne kam durch. Ich war gerade mit dem Sohn unterwegs und beobachtete, wie die Bäume vor uns mal in helles Sonnenlicht getaucht waren und sich dann durch die Wolken wieder verdunkelten. Weiterlesen

Über das Vermissen der Stille

An manchen Tagen vermisse ich sie, die Stille. Früher war ich kein Mensch der lauten Geräusche. Ich hörte nicht voll aufgedreht Musik, ließ nicht den Fernseher im Hintergrund laufen. Ich mochte es, wenn es ruhig war. Die Stille hören und fühlen. Den eigenen Gedanken lauschen. Ich konnte im Sommer auf einer Wiese liegen und dem Rauschen der Blätter zuhören. Noch immer ist dies eine meiner liebsten Erinnerungen an die vergangene Zeit: Wind in den Bäumen und das Zwitschern der Schwalben. Weiterlesen