Alle Artikel von Susanne Mierau

Durch Frühjahr und Sommer mit lenalieb

Werbung

Seit einem Jahr wohnen nun Sachen von lenalieb in unserem Kleiderschrank, getragen von meinen Söhnen. Mittlerweile können schon die ersten Teile vom mittleren Kind an das kleinste Kind weiter gegeben werden und die nicht mehr passenden Babyteile sind schon zu einem neuen Baby gewandert. Es ist schön, wenn ein solcher Kreislauf der Dinge entsteht und sie über lange Zeit gut erhalten bleiben. Das liegt sicherlich auch an der Zeitlosigkeit des Designs. Weiterlesen

Unsere Gesellschaft braucht sicher gebundene Kinder

Immer wieder wird in Frage gestellt, welche gesellschaftliche Bedeutung Elternblogs haben: „Mamiblogs“ bestehen nur aus Bastelanleitungen, gelangweilte Hausfrauen fotografieren ihre geputzen Wohnungen. Eine politische Dimension wird ihnen aberkannt, während sie höchstens noch als Unterhaltungsmedium beschrieben werden. Doch unabhängig davon, dass viele Blogs durchaus bewusst politische Inhalte aufgreifen, wie hier bei Rike Drust beschrieben und auch 2014 schon von Frische Brise erläutert, ist schon allein die Existenz vieler Elternblogs eine politische Aussage, denn es geht in ihnen um Eltern und Kinder und Erziehung. Und Erziehung ist in vielerlei Hinsicht auch (und war es schon immer) eine politische Angelegenheit: Unsere Kinder bestimmen die Welt von morgen. Mit der Art unseres Umgangs heute mit unseren Kindern bestimmen wir, wie die Welt in Zukunft aussehen wird.

Das Fehlen der Empathie in vergangenen Generationen

In seinem Buch „Dem Leben entfremdet“ beschreibt der Psychoanalytiker Arno Grün, dass ohne Empathie keine Demokratie möglich sei und der Mangel an Liebe zu Störungen der Identität führen würde. Dieser Mangel an Liebe und Mitgefühl sei es, der Menschen Schreckliches begehen lasse. Dies sehen wir beispielsweise an den Verbrechen der Nazizeit, denen voraus eine lange Geschichte der schwarzen Pädagogik geht, durch die Kinder abgehärtet, kontrolliert und dem Bedürfnis nach Liebe und Zuneigung entfremdet wurden. Nicht erst die bekannte Kinderärztin des Dritten Reiches Johanna Haarer hat diese Erziehungshaltung der Härte entwickelt, wie ihr oft nachgesagt wird, sondern sie ist eine von vielen in einer langen Tradition. Ziel dieses Erziehungsverhaltens war es, Menschen so zu formen, wie sie damals für die damalige Gesellschaft geschaffen sein sollten, um den Platz einzunehmen, der für sie vorgesehen war. Erziehung im Dienste der Gesellschaft und Politik.

Erziehung und ihre Auswirkungen

Auch heute finden sich die Ausläufer dieser schwarzen Pädagogik noch immer in unserem Erziehungsverhalten wieder, beispielsweise wenn wir über „Machtkämpfe mit Kindern“ sprechen und damit eigentlich ihre normale und kindgerechte Entwicklung gemeint ist, oder wenn wir denken, dass ein schreiendes Baby uns manipulieren könnte. Erziehung gräbt sich in uns ein, überwintert in unseren Gedanken und kommt manchmal völlig unerwartet wieder zum Vorschein, ausgelöst durch einen kleinen Reiz im Alltag. Tief verwurzelt sind die Stimmen unserer eigenen Kindheit. Sie sind es, die unser Handeln auch heute noch lenken und unseren Alltag bestimmen. Unser Handeln in der Gesellschaft ist geprägt von den Prinzipien, die wir als Kinder erlernt haben. Unsere Einstellung zu Konsum, ob wir uns bedeutend fühlen durch Güter, unser Arbeitsverhalten und selbst unsere Essgewohnheiten sind Resultat einer Erziehung, die beeinflusst wurde von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Anforderungen. Erziehung war in der Vergangenheit nicht frei, denn sie trägt einen Anspruch in sich, eine Entwicklung in eine Richtung. Diese Richtung wird wesentlich beeinflusst von gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Faktoren.

Eine sichere Bindung für eine sichere Zukunft

Heute wissen wir, wie unterschiedliche Arten, mit Kindern umzugehen, sich auf die Zukunft auswirken. Die Bindungstheorie und viele Forschungsarbeiten dazu haben uns gezeigt: Es gibt verschiedene Bindungsmuster, die zunächst auf Basis des elterlichen Verhaltens ausgebildet werden. Unter anderem bestimmen die Bindungsmuster, wie wir die Welt wahrnehmen, ob wir uns ängstlich darin bewegen oder mutig, wie wir auf andere zugehen, ob wir Freundschaften schließen und aufgeschlossen sind, wie gut wir lernen können und mit anderen umgehen. Einen großen Einfluss nimmt natürlich auch das jeweilige Temperament des Kindes ein*, doch das Bindungsmuster bestimmt wesentliche Aspekte des Vertrauens und der Offenheit. Feinfühligkeit von Eltern ist die Schlüsselkompetenz für das Gelingen einer sicheren Bindung, die all die positiven Aspekte mit sich bringen kann, die wir uns für unsere Kinder wünschen. Wenn wir feinfühlig auf die Bedürfnisse unserer Kinder eingehen, ist das Ziel einer sicheren Bindung schon näher gerückt. Kinder brauchen sichere Bindung. Und unsere Gesellschaft braucht sicher gebundene Kinder, die eben nicht wie in der Vergangenheit ihre Kränkungen und Störungen in die Welt hinaus tragen und eine Gesellschaft bilden, die sich kriegerisch zerstört.

Jeder liebevolle Artikel ist eine politische Aussage

Doch kommen wir zum Ursprungsgedanken zurück: Wir haben erfahren, dass die Last unserer Vergangenheit groß ist, dass Erziehung früher zu einer nachteiligen Entwicklung für Kinder und die Gesellschaft führte. Diese Einstellungen müssen wir hinter uns lassen, um nicht nur kindgerechter zu sein, sondern auch, um eine sichere und überhaupt zukunftsfähige Zukunft zu gestalten. Wir wünschen uns einen gesellschaftlichen Wandel und wir benötigen ihn auch. Doch an der Last der Vergangenheit tragen wir schwer und es ist viel Arbeit, von alten Erziehungsvorstellungen los zu kommen. Deswegen ist es so wichtig, dass wir diese Arbeit gemeinsam angehen. Jedes Blog, das liebevoll über Kinder und Elternschaft berichtet, ist eine Hilfe auf diesem Weg. Jeder Artikel von Eltern über liebevoll zugewandte Elternschaft ist Unterstützung für eine bessere Zukunft. Deswegen sind all diese emotionsgeladenen, vor Liebe triefenden und auch oft mit sich und den selbst erlernten Erziehungsweisen hadernden Elternblogs politisch. Sie sind sogar grundlegend politisch, weil wir eine Veränderung der Gesellschaft dort beginnen müssen, wo wir die Chance dazu haben, es von Anfang an richtig zu machen: bei unseren Kindern. Weil wir selber eine bessere Zukunft heranwachsen lassen können und sich die Liebe, die wir heute geben, auf einfach alles auswirken kann: auf Frieden, auf die Umwelt, auf das Miteinander. Elternschaft ist politisch. Liebe ist politisch.

Schreibt Eure Liebe hinaus in die Welt, damit sie all die erreicht, die sie noch nicht erreicht hat.
Eure

* Das bedeutet nicht, dass schüchterne Kinder unsicher gebunden wären.

Neues auf Geborgen Wachsen

Seit September 2012 gibt es nun dieses Blog „Geborgen Wachsen“. Seither hat sich viel verändert – besonders durch Euch. Denn was als kleine Idee zur Ergänzung meiner Kursarbeit begann, ist eine eigenständige Arbeit geworden durch all die vielen Leser*innen, die jeden Monat auf diese Seite kommen. Jeden Monat verzeichnet dieses Blog mittlerweile etwa eine halbe Million Seitenaufrufe und die Gemeinschaft wächst besonders auf Facebook beständig. Viereinhalb Jahre begleite ich nun Eltern auf diese Weise und ich freue mich über jede Mail, jede Nachricht, jeden Kommentar darüber, dass ich Euch begleiten kann, Teil Eures Alltags bin und Euch an einigen Stellen zur Seite stehen kann. Viele von Euch – besonders die, die hier häufig kommentieren – sind mir nah, auch wenn ich Euch noch nie gesehen habe.  Weiterlesen

Was ist wichtig beim Abholen von Kita oder Schule?

Wenn Eltern ihre Kinder vom Kindergarten, von Verwandten, Freunden oder von der Schule abholen, liegt hinter ihnen oft ein anstrengender Tag: vielleicht war die Arbeit anstrengend, sie hatten einen Arzttermin, waren eventuell Verwandte pflegen, mussten dringende Besorgungen erledigen oder während der Fahrt zum Kind lange in öffentlichen Verkehrsmitteln gedrängt stehen. Sie sind so manches Mal gestresst, erschöpft, in Gedanken noch woanders.

Wenn Eltern ihre Kinder vom Kindergarten, von Verwandten, Freunden oder von der Schule abholen, liegt hinter ihnen oft ein anstrengender Tag: vielleicht haben sie etwas Neues, Herausforderndes gelernt, sich an spannenden Dingen erprobt, vielleicht hatten sie Streit mit einem Freund oder einer Freundin, haben sich verletzt. Eventuell haben sie am Morgen ihr Lieblingsspielzeug vergessen und heute vermisst. Vielleicht hatten sie Sehnsucht nach ihren Eltern. Sie sind manches Mal gestresst, erschöpft, in Gedanken noch woanders.

Eltern und Kinder haben ähnliche Bedürfnisse

So sieht manchmal die Vorgeschichte aus, bevor Eltern und Kinder aufeinandertreffen. Was sie brauchen – beide – sind Entspannung, Ruhe, liebevolle Zuwendung und Verständnis. Als Eltern können wir unseren Kindern das geben. Als Kinder ist es nicht ihre Aufgabe, uns dies zu geben. Wir Erwachsene müssen selbst für uns und unser Wohlergehen sorgen, während wir lange Zeit der Kindheit dafür zuständig sind, unseren Kindern dies zu ermöglichen. Wir leiten die Anspannung ab, wir sind da, und helfen, die Gefühle zu regulieren und wieder zu einer Entspannung zu kommen.

Abholen und ganz da sein

All dies können wir Eltern aber meist erst dann, wenn es uns selbst gut geht, wenn auch wir ein wenig entspannt sind. Deswegen ist es so wichtig, dass wir uns dessen bewusst werden und eine passende Abholsituation gestalten: Eine Pause vor dem Zusammentreffen ist für viele Eltern hilfreich, um sich zu zentrieren und anschließend das Kind gut abholen zu können. Und wenn wir dann bei unserem Kind sind, sollten wir in der Übergangszeit des Abholens auch wirklich ganz anwesend sein und das Kind dort abholen, wo es sich befindet. Das gelingt, indem wir uns wirklich auf das Kind einlassen und nicht ablenken. Jetzt sind wir hier, genau hier. Wir hören zu, wir sehen es an: Wir erkennen an den vielen kleinen Gesten, was für ein Tag es heute war. Wir nehmen in den Arm oder sind auch mal ganz still und einfach nur da. Diese Zeit ist ein besonderer Moment, ein inniger Moment. Ein Ankommen beim Abholen. Auch dann, wenn das Kind schlechte Laune hat und gleich all seine Anspannungen los werden möchte und muss.

Vor dem Abholen:

  • Ein kurzer Moment der Ruhe für sich selbst: einen Kaffee trinken, einen Tee trinken, auf der Parkbank sitzen und durchatmen – Kümmere dich um dich, damit du dich danach um dein Kind kümmern kannst.
  • Gönn Dir diese Pause ohne schlechtes Gewissen.
  • Den Tag kurz vor dem inneren Auge vorbeiziehen und all die negativen Dinge hinter sich lassen.
  • An die weitere Tagesplanung denken und den Nachmittag mit dem Kind kurz planen.
  • Das Telefon ausschalten/ruhig schalten oder nicht ran gehen: Die Abholsituation ist für das Kind da.

Habt Ihr noch mehr Tipps?
Eure

 

 

 

Welcher Schulranzen? Unsere Erfahrungen mit Scout + Verlosung des Testsiegers Scout Alpha

Werbung

Vor eineinhalb Jahren wurde mein großes Kind eingeschult. Ich erinnere mich noch sehr genau an diesen Tag, die Aufregung, die Tränen in meinen Augen als sie aufgerufen wurde und zum ersten Mal mit ihre zukünftige Klasse ging. Ein unglaublich emotionales Ereignis, wie sie dort stand mit ihrem Schulranzen und ihrer großen Schultüte. Natürlich kamen dabei auch ein wenig die Erinnerungen zurück an meine eigene Einschulung vor so vielen Jahren. Wie ich damals voller Aufregung diesem neuen Lebensabschnitt entgegen sah und wie viel sich dadurch veränderte.

Scout aus Tradition und im Härtetest seit bald 2 Jahren

Wie wir zu unserem Schulranzen kamen und dass meine Tochter einen Ranzen von Scout hat, wie ich auch ich bei meiner Einschulung 1986, habe ich schon einmal hier berichtet. Auch heute nach 1,5 Jahren ist er in Verwendung und in einem tadellosen Zustand, obwohl natürlich in dieser Zeit auch die Dinge passierten, die eben mit Schulranzen passieren: Die ins falsche Fach gelegte Trinkflasche ist einmal ausgelaufen, ebenso wie ein nasser Tuschkasten einige Bücher befleckte. Er wurde schon wütend in die Ecke geworfen, ist vom Gepäckträger gefallen, wurde durch Sonne und Regen getragen und die kleineren Geschwister lieben es, mit dem Magnetverschluss zu spielen und auszuprobieren, ob er vielleicht doch schon passt. Doch all das hat ihm nichts anhaben können: Er sitzt und wächst mit und wird weiterhin getragen. Auch das damals ausgesuchte Motiv ist noch immer beliebt.

Neues aus dem Hause Scout: Der Scout Alpha als Testsieger ÖKO-TEST

Neben unserem Modell Sunny gibt es im Hause Scout noch die Modelle Genius und Alpha. Sie alle verfügen über ein ergonomisch gepolstertes Rückenpolster, ein mitwachsendes Tragegurtsystem, fluoreszierende Warnflächen und andere sinnvolle Eigenschaften. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen liegen im Design, der Größe, dem Gewicht und Volumen. Der Scout Alpha ist unter den drei Modellen der Ranzen mit dem größten Volumen. Und er hat nun ganz neu noch eine besondere Auszeichnung erhalten: ÖKO-TEST testete 10 aktuelle Schulranzenmodelle (4/2017). Der Scout Alpha erhielt als einziges Modell die Note „gut“, gefolgt vom Fliegengewicht XS der Marke DerDieDas. Besonders hervorzuheben am Scout Alpha ist nicht nur Bedienbarkeit und Handhabung, die wir beim Sunny auch als sehr komfortabel empfanden, sondern vor allem auch Regenschutz und Sicherheit: Die Schulmaterialien nässen bei Regen nicht durch und vor allem sind die retroreflektierenden und fluoreszierenden Flächen sehr wichtige Bestandteile zum Schutz der Schulkinder im Straßenverkehr. Die Warnflächenfarben gelb und orange-rot entsprechen der DIN-Norm, die neuen Warnflächenfarben Grün und Pink von Scout weisen gute Werte auf, sind jedoch in der aktuellen Schulranzennorm noch nicht definiert.

Worauf kann ich beim Ranzenkauf achten?

Der Schulranzen ist ein täglicher Begleiter über viele Jahre und deswegen sollte er nicht einfach nur nach optischen Gesichtspunkten ausgewählt werden. Wir haben uns im Fachgeschäft eingehend informieren lassen inklusive Probetragen mit gepacktem Ranzen. Hier werden alle Funktionen genau erklärt wie auch das Nachstellen des Ranzens, wenn das Kind größer wird und die Bedeutung der Gurte. Eine Fachfrau/ein Fachmann kann beurteilen, ob der Schulranzen optimal, gesund und sicher sitzt. Darüber hinaus sind nach unserer Erfahrung auch wichtig:

  • Fluoreszierende Flächen für Schutz im Straßenverkehr – gerade dann, wenn die Kinder das Fahrrad nutzen oder irgendwann allein zur Schule gehen
  • verstellbare Gurte zur optimalen Anpassung
  • „Mitwachsmöglichkeit“
  • gepolsterte Tragegurte, wenn die Tasche doch mal etwas schwer ist
  • übersichtliche Innenaufteilung, damit Sachen gut geordnet (und wiedergefunden!) werden
  • kindgerechte Bedienung
  • extra Seitentaschen für Getränke und Essen (auch ausreichend groß)
  • Nässeschutz bei Regen

Verlosung eines Scout Alpha

Für uns ist der Scoutranzen die richtige Wahl gewesen. Deswegen freue ich mich, dass Scout einen Schulranzen der Reihe Scout Alpha für euch zur Verfügung gestellt hat. Ihr könnt eines der der 8 limitierten Exklusiv-Modelle hier gewinnen.

So nimmst Du an der Verlosung teil:

  • Verlost wird ein limitiertes Exklusiv-Modell Scout Alpha
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog: Welches wäre das Modell Deiner Wahl: Goal, Bat, Desert Race, Dino Bite, Mandala, Glitter Heart, My Pretty Garden oder Cinderella?
    Bitte kommentiert mit vollständigem Namen oder in anderer Weise individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 14. April 2017 um 7:00 Uhr und endet am 17.  April um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 18. April 2017.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und unter dem Kommentar zur Teilnahme benachrichtigt. Schaut deswegen einfach wieder vorbei, ob Ihr ausgelost wurdet.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurück melden, verfällt der Gewinn.

 

Eure
Susanne_clear Kopie

Die Verlosung ist beendet, die Gewinnerin in den Kommentaren hervorgehoben.

Attachment Parenting ist ein Hilfsmittel für sichere Bindung – keine Garantie

In meinen Beratungen und auch in den Mails, die ich von Leser*innen immer wieder bekomme, geht es sehr häufig um Fragen danach, wie es sich auswirkt, wenn bestimmte Aspekte des Attachment Parenting in einer Familie nicht gemacht werden: es kann nicht gestillt werden, das Familienbett ist nicht erholsam für alle oder es kann nicht (viel) getragen werden. Meine Antwort lautet in diesen Fällen immer wieder recht ähnlich: „Du bist sicherlich eine wunderbare Mutter Weiterlesen