Kategorie: Hausmittel

Atme wohl, kleine Schnupfnase! {Werbung}

Da ist er wieder, der Herbst mit der beginnenden Erkältungszeit. Oft ist es gar nicht so einfach, vom sonnig-warmen Sommer auf den kühl-nassen Herbst umzuschwenken: Die Kinder wollen lieber weiterhin in der gewohnten Kleidung durch Pfützen hüpfen und kurzärmlig durch das Herbstwetter rennen. Ist das Immunsystem durch Kälte geschwächt, hat es der Körper schwer, sich gegen Viren zur Wehr zu setzen. Kommt dazu noch, dass die Schleimhäute austrocknen durch trockene Raumluft, ist die Erkältung recht wahrscheinlich vorprogrammiert.

Erkältungen vorbeugen

Erkältungen lassen sich gerade bei Kindern in den kühleren Monaten meistens nicht ausschließen, aber wir können einiges dafür tun, um die Wahrscheinlichkeit zu senken: Die Sommerkleidung im Schrank gegen wärmende Sachen austauschen, aus denen sich das Kind dann bedienen kann. Die Durchblutung anregen durch ausreichend Bewegung, Fußbäder nach dem Heimkommen. Zu Hause können wir darauf achten, dass die Raumluft nicht zu trocken ist durch regelmäßiges lüften und Luftbefeuchtung. Auch sollte nicht zu wenig getrunken werden – ein warmer Tee mit etwas Vitamin C wie in Sanddorn oder Hagebutte kann zusätzlich unterstützen.

Wenn die Erkältung dann doch da ist

Letztlich können wir aber nicht alle Erkältungen verhindern. Läuft die Nase oder hustet das Kind, kann eine leichte Erkältung gut mit Zuwendung, Wickeln und ätherischen Ölen begleitet werden*. Wichtig ist: Nicht jedes ätherische Öl, das für Erwachsene genutzt werden kann, gehört auch auf Kinderhaut. Im Primavera „Atme wohl Baby- und Kinderbalsam bio“ sind nur ätherische Öle verwendet, die auch auf Kinderhaut kommen dürfen: Thymian, Myrte und Cajeput unterstützen bei Husten und Schnupfen, regen die Durchatmung an und beruhigen. Zusammen mit Bienenwachs und Mandelöl ergeben sie einen wohl duftenden Balsam, der von warmen Händen auf Brust und Rücken des Kindes einmassiert werden kann. Mit sanften Streichbewegungen von der Brustmitte seitwärts zu den Schultern wird dabei auch der Brustraum noch entspannt und geweitet und die tiefe Atmung noch unterstützt. Um die wärmende Wirkung dieser kleinen Massage noch zu unterstützen, dann ein Bienenwachswickel auf den massierten Bereich gelegt werden, der die Körperwärme wieder zurück gibt. Ein Kirschkernkissen kann noch einmal von Außen sanfte Wärme spenden und beruhigen.


Öle und ihre Wirkung

Thymian
Ätherisches Thymianöl gibt es in unterschiedlichen Chemotypen. Für Kinder ist das milde Thymian Linalool zu verwenden, das entkrampfend, beruhigend und antiviral wirkt.

Myrte
Die vitalisierend duftende Myrte wirkt entkrampfend.

Cajeput
Das ätherische Öl dieser Pflanze duftet eukalyptusartig, ist aber milder und wirkt u.a. schleimlösend.


Ein warmer Kuschelfreund für Erkältungstage

Ein Kirschkernkissen kann übrigens in Wunschform und -größe ganz einfach selbst gemacht werden – das geht auch ohne große Nähkenntnisse: Die gewünschte Form (z.B. Herz, Bär, oder wie hier bei uns: Elefant) zwei Mal auf Filzstoff aufmalen, ausschneiden und bis auf eine kleine Öffnung zusammennähen. In diese dann die Kirschkerne einfüllen und schließlich mit Nadel und Faden schließen. Die Kirschkern-Filzfreunde können dann im Ofen kurz erwärmt werden und sind im Anschluss kuschelig-warme Begleiter.

Und nun: Gute Besserung!

*Hausmittel können eine gute und oft auch schnelle Hilfe sein, um bei leichten Erkrankungen Linderung zu verschaffen. Wichtig ist, die Kinderärztin/den Kinderarzt hinzu zu ziehen, wenn Verdacht auf eine Kinderkrankheit besteht, Symptome nicht eindeutig eingeordnet werden können, Eltern unsicher sind, ein Fieber andauert oder Beschwerden nicht innerhalb von drei Tagen besser werden. Auch bei schneller Verschlechterung des Wohlbefindens muss ggf. schnell Arzt/Ärztin hinzugezogen werden, daher ist es wichtig, kranke Kinder gut im Auge zu behalten. Hat ein Baby unter drei Monaten eine Temperatur über 38°C, sollte Kinderärztin/Kinderarzt kontaktiert werden, ebenfalls bei einem älteren Baby über 39°C. Außerhalb der Öffnungszeiten der eigenen Kinderärztin kann auch der Kinderärztliche Bereitschaftsdienst in Anspruch genommen werden bzw. Notdienstpraxen. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen muss natürlich umgehend der Rettungsdienst der Feuerwehr gerufen werden.

Hausmittel für Kinder: Wickel, Auflagen und Kompressen

Text enthält Affiliate-Links*

Der Herbst ist da und damit die ersten Schniefnasen, ein kleiner Husten hier oder auch manchmal leicht erhöhte Temperatur. Zeit, um einerseits die Hausapotheke aufzufrischen mit Medikamenten für den Notfall, aber auch um die kleinen Alltagshelfer bereit zu legen, die bei kleineren Erkrankungen oder zur Überbrückung gut genutzt werden können. Wickel können für junge und ältere Menschen bei einigen Erkrankungen eine Linderung verschaffen und sind gerade auch bei Kindern ein schönes Ritual.

Wickel, Kompresse oder Auflage?

Fast jeder kennt den Klassiker unter den Wickeln: Wadenwickel bei Fieber. Aber auch bei Husten und anderen Beschwerden können Wickel angewendet werden. Nahezu jeder Körperbereich kann damit versorgt werden: Unterschieden wird zwischen den klassischen Wickeln, bei denen ein Körperteil vollständig umwickelt wird (Z.B. Brustwickel), den Auflagen, die nur aufliegen, nicht aber alles umfassen und Kompressen, die auf kleinen Körperstellen liegen, wie z.B. Ohrkompressen. Grob unterscheidet man auch warme und kalte Wickel:  Kalte Wickel werden insbesondere bei Fieber und Entzündungen eingesetzt, aber auch bei Verstauchungen/Prellungen oder Insektenstichen. Warme Wickel hingegen fördern die Durchblutung und entspannen, beispielsweise bei Bauchschmerzen. 

Anwendungsregeln für Wickel

  1. Zunächst muss der Raum angenehm warm sein, so dass das Baby oder Kind entkleidet werden kann ohne dass es sofort auskühlt oder wegen der Kälte weint oder sich verkrampft. Gut ist es, in einem warmen Raum zu wickeln und das Kind dann in einen anderen Raum zu bringen, in dem zuvor gelüftet wurde. Die entspannende Wirkung eines Wickels vertieft die Atmung.
  2. Zeit nehmen: kein Handy, keine Ablenkungen.
  3. Bevor gewickelt wird, sollten alle „Wickelzutaten“ in Reichweite gelegt werden, damit der Wickel schnell angelegt werden kann und Eltern nicht in die Versuchung kommen, das Kind kurz allein auf dem Wickeltisch liegen zu lassen, um etwas zu holen (Achtung: Sturzgefahr, Kinder niemals allein auf dem Wickeltisch liegen lassen – auch nicht, wenn sie krank und schläfrig sind!).
  4. Mit dem Kind reden: Sprachlich begleiten, was gemacht wird. Das ist auch schon für die ganz kleinen Kinder schön und hilfreich.
  5. Nachfragen: Ist es gut so? Wenn sich das Kind unwohl fühlt, muss der Wickel wieder entfernt werden.

Wie sieht ein Wickel aus?

Dank Wickelsets ist das Anlegen eines Wickels nicht besonders schwer. Die Tücher sollten mehrmals vorgewaschen werden, damit sie angenehm weich sind. Der eigentliche Wickel besteht meistens aus 3 Tüchern:

Das Innentuch kommt direkt auf die Haut und sollte so groß sein, dass es den zu behandelnden Bereich bedeckt. Es kann aus Baumwolle, Leinen oder Seide bestehen. Leinen ist besonders gut für kalte Wickel, da es Körperwärme gut ableitet. Hat man kein extra Wickelset, kann man auch ein Geschirrtuch oder eine Mullwindel als Innentuch verwenden. Das Innentuch ist der Träger des Mittels, das zur Anwendung gebracht wird. Es wird in Wasser oder Tee getränkt oder bei einem Quarkwickel mit Quark bestrichen. Dann wird es straff und faltenfrei (damit der Wirkstoff gut einziehen kann und es bequem ist) auf die entsprechende Körperstelle aufgelegt.

Über das Innentuch, das auf der Haut aufliegt, kommt das Zwischentuch. Das Zwischentuch ist insbesondere dafür da, das Außentuch vor dem Durchweichen zu schützen. Es sollte größer sein als das Innentuch, um alles gut abzudecken. Es kann aus Baumwolle sein. Für wärmende Wickel am Hals oder auf der Brust eignet sich besonders Heilwolle, die den wärmenden Effekt verstärkt.

Die letzte Schicht nach außen bildet das  Außentuch, das die Temperatur des Wickels für einige Zeit halten und vor Durchweichen schützen soll. 

Wie Wickel wirken

Wickel können wärmen oder kühlen – je nach Material, dem verwendeten Hausmittel (Quark, Zitronenwasser, Öl, Bienenwachs,…), der Feuchtigkeit des Tuches und der Dauer der Anwendung.

Wird etwas Kaltes auf die Haut aufgelegt, ziehen sich zunächst die Blutgefäße zusammen, um einem Wärmeverlust vorzubeugen. Die Stelle kühlt leicht ab. Doch nicht nur auf der betreffenden Stelle wirkt der Kältereiz:  Er aktiviert auch das vegetative Nervensystem, so dass sich die Blutgefäße verengen, der Blutdruck gesteigert und die Atmung vertieft wird. Auch der Stoffwechsel wird angeregt, weshalb es beim Wechseln von kalten Wickeln gut ist, sie auszuspülen vor erneutem Anlegen: der Körper entgiftet, weil sich die Poren durch den nassen Wickel weiten und die Abbauprodukte so gut über die Haut ausgeschieden werden können. Bleibt der Wickel dann aber länger auf der Haut und das Tuch trocknet, wird der einstmals kühlende Wickel warm durch die Körperwärme. Diese Wärme wird beispielsweise bei Halswickeln genutzt.

Warme Wickel entspannen und lösen Krämpfe. Sie werden feucht und warm (aber nicht heiß) aufgelegt und regen die Durchblutung an, wodurch mehr Sauerstoff und Nährstoffe an den Ort der Auflage gelangen.

Natürlich können Wickel aber auch einfach durch ätherische Öle wirken und müssen nicht über die Temperatur Einfluss nehmen, wie beispielsweise bei beruhigenden Auflagen mit Lavendelöl oder bei Zwiebelkompressen für die Ohren.

Anwendungsbeispiele

Wickel gibt es viele verschiedene und sie werden oft zusammen mit klassischen Hausmitteln eingesetzt: Kartoffelwickel sind beispielsweise eine häufige Anwendung bei Halsschmerzen ohne Fieber am Abend. Eine warme, zerdrückte Kartoffel wird dann in ein Tuch eingeschlagen und mit Halswickelset oder Schal einwirken lassen. Bei Fieber und Halsschmerzen wird eher ein Quarkwickel gemacht. Bei Husten kann auch ein Bienenwachswickel Linderung verschaffen, entweder fertig gekauft oder nach dieser Anleitung hergestellt. Der Wadenwickel kann bei Kindern ab etwa 2 Jahren dann angewendet werden, wenn das Fieber nicht mehr steigt, das Kind am ganzen Körper warm ist und schwitzt. Er hilft dann beim Senken des Fiebers. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass die sich vom Körper erwärmenden Tücher regelmäßig ausgewechselt werden, um die kühlende Wirkung zu erzielen. Etwa 3-4 Durchläufe mit kühlenden Tüchern werden insgesamt gemacht. „Kühlend“ bedeutet nicht, dass kaltes Wasser verwendet wird: für die fiebersenkenden Wadenwickel wird lauwarmes Wasser benutzt.

Verschiedene Wickel für Kinder

1 Wadenwickel für Kinder von Petit & Grands
2 Ohrkompressen von Wickel & Co.*
3 selbstgemachter Bienenwachswickel, auch fertig zu kaufen von Wickel & Co.*
4 Brustwickel von Wickel & Co.*
5 Halswickel von Wickel & Co.*

Wann zum Arzt?

Hausmittel können eine gute und oft auch schnelle Hilfe sein, um bei leichten Erkrankungen Linderung zu verschaffen. Wichtig ist, die Kinderärztin/den Kinderarzt hinzu zu ziehen, wenn Verdacht auf eine Kinderkrankheit besteht, Symptome nicht eindeutig eingeordnet werden können, Eltern unsicher sind, ein Fieber andauert oder Beschwerden nicht innerhalb von drei Tagen besser werden. Auch bei schneller Verschlechterung des Wohlbefindens muss ggf. schnell Arzt/Ärztin hinzugezogen werden, daher ist es wichtig, kranke Kinder gut im Auge zu behalten. Wer ätherische Öle verwenden möchte, sollte sich an fachkundiger Stelle über deren richtige Anwendung informieren. Gerade bei Kindern gibt es hier Einschränkungen. Auch bei Ohrenschmerzen sollte ein Besuch der Ärztin/des Arztes erfolgen. Ohrenschmerzen (aber auch andere Schmerzen) können für Kinder sehr schlimm sein und es ist wichtig, sie nicht den Schmerzen zu überlassen, sondern eine geeignete Schmerzbehandlung zu ermöglichen. Hausmittel sind toll, aber manchmal ist mehr als Wickel, Tee und Kompressen notwendig. Außerhalb der Öffnungszeiten der eigenen Kinderärztin kann auch der Kinderärztliche Bereitschaftsdienst in Anspruch genommen werden bzw. Notdienstpraxen. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen muss natürlich umgehend der Rettungsdienst der Feuerwehr gerufen werden.

Eure

Dieser Artikel enthält Links zu Amazon, durch die ich im Falle einer Bestellung eine Provision erhalte ohne dass für Euch Mehrkosten anfallen.
Welt retten und bei Amazon bestellen, passt das? Ehrlich gesagt: Nicht so richtig. Im Moment habe ich aber noch keine gute Lösung für alternative Einkaufsmöglichkeiten, die auch wirklich von Euch genutzt werden. Seien wir ehrlich: Oft geht man dann doch zu Amazon, um zu bestellen. Alternativ könnt Ihr die Produkte auch im Einzelhandel, in Apotheken oder anderen Onlineshops erwerben.
Für die Platzierung der Links werde ich nicht von den Herstellern, Verlagen, Blogs oder Anbietern bezahlt. Die abgebildeten Produkte sind alle selbst gekauft und bezahlt.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik), Heilpraktikerin, Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Elternblogs über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Kräuterbonbons selber machen

Die Erkältungszeit ist da: Zeit für Wickel, Tees und warme Suppen. Und manchmal auch Zeit für einen Kräuterbonbon, um die Halsschmerzen oder den Reizhusten ein wenig zu lindern durch das Befeuchten des Halses. Auf feuchten Schleimhäuten setzen sich Krankheitserreger weniger gut fest. Und ein paar ätherische Öle können die Wirkung unterstützen. So wie das Ansetzen von Hustensaft, können auch Kräuterbonbons zusammen mit den Kindern hergestellt werden.  Weiterlesen

Mit ätherischen Ölen den Schulalltag verbessern

Werbung

Ätherische Öle sind wunderbar und können uns in allen Lebenssituationen begleiten, insbesondere im Leben mit Kindern: von der Schwangerschaft über die Geburt und durch die Kindheit. Was wir riechen, wirkt im limbischen System, dem Ort der Gefühle im Gehirn und nimmt direkt Einfluss auf sie – und umgeht auf diese Weise unser regulierendes Großhirn. Düfte erinnern uns an Situationen, lassen plötzlich Erinnerungen auftauchen und können auch direkt unser Befinden beeinflussen: Ein Duft kann anregend, beruhigend oder ausgleichend wirken. Deswegen sind ätherische Öle gerade auch im Arbeits- und Schulalltag eine gute Unterstützung. Sie können sanft Einfluss nehmen auf unser aktuelles Befinden und uns helfen, uns zu beruhigen oder anzuregen für neue Aufgaben. Primavera hat in ihrer Duftmischung „Leichter lernen“ jene ätherischen Öle zusammengeführt, die eine bessere Konzentration ermöglichen. Weiterlesen

Bienenwachswickel gegen Husten selber machen

Dieses Jahr haben wir wieder einen langen und kalten Winter und die Erkältungen kommen und gehen. Leichte Erkältungen*, bei denen die Kinder eher Ruhe, Zuwendung und sanfte Unterstützung brauchen, können gut mit Tees, Ölen, Massagen und Wickeln begleitet werden. Bei diesen Anwendungen sind besonders auch „Zuwendung“ und „Liebe“ mit dabei: Wir gießen einen Tee auf, lassen ihn abgedeckt ziehen und reden in der Zwischenzeit oder schauen ein Buch an. Bei Massagen gibt es wohltuenden Köperkontakt wie auch beim Anlegen von Wickeln und Einreibungen.

Weiterlesen

Die schönsten nährenden Geschenke fürs Wochenbett

Geschenke für ein Baby zur Geburt sind oft schnell zu finden: Da sieht man hier einen hübschen Strampler, dort eine kleine Rassel oder ein mit Namen besticktes Spucktuch. Aber schließlich ist nicht nur der kleine Mensch zu beschenken, sondern auch die Eltern sollen gewürdigt werden. Hier erfahrt ihr meine Lieblingsgeschenkideen für das Wochenbett:
Weiterlesen