Kategorie: Werbung

Bastelnachmittage mit fischertechnik gestalten {Werbung + Verlosung}

Die Tage werden kürzer, das Wetter regnerischer und das Spiel verlagert sich wieder mehr in die Kinder- und Wohnzimmer. Zeit, um gemeinsam zu spielen, zu basteln und Zeit zu Hause zu verbringen. Für alle, die auf der Suche sind nach einem Bastelerlebnis der aufwändigeren, besonderen Art, das über mehrere Tage gemeinsam gebaut werden kann und im Anschluss lange kreative Spielfreude verspricht, ist vielleicht mit dem großen Sortiment von fischertechnik gut beraten.

Dort gibt es bereits für Kleinkinder ab 3 Jahren die ersten Konstruktionsbaukästen, um einen kleinen LKW zu bauen, eine Feuerwehr oder einen Kran. Je größer die Kinder werden, desto komplexer werden die Konstruktionsangebote, die bis in den Bereich Robotic gehen, wo Kinder eigene Flipperautomaten oder Roboter bauen und programmieren lernen können. Aus der Profi-Linie für fortgeschrittene fischertechnik-Ingenieur*innen ab 9 Jahren stammt auch der neue Hydraulic-Bagger.

Kreatives Lernen auf vielen Ebenen

Viele Eltern kennen das Lernspielzeug von fischertechnik bereits aus der eigenen Kindheit. Auch heute noch wird es im Waldachtal im Schwarzwald hergestellt. Die vielen unterschiedlichen Kleinteile der Sets können in verschiedenster Weise zusammengesetzt werden. Zwar gibt es immer bestimmte Bauanleitungen für einzelne Modelle, aber es bereitet vielen Kindern Freude, auch abseits dieser Anleitungen selbst zu bauen und neue Ideen umzusetzen. Dabei wird die Grob- und Feinmotorik gefördert, das räumliche Denken geschult und auch Kreativität und Logik befördert, wenn Geräte oder Fahrzeuge entstehen sollen, die wirklich eine Funktion haben. Einzelne Bauwerke können immer wieder auseinander und neu aufgebaut werden, alle Sets sind untereinander kombinierbar und es können fantasievolle Dinge entstehen.

Der Hydraulik Bagger

Der neue Hydraulik Bagger ist zweifelsfrei ein anspruchsvolleres Modell für Kinder ab 9 Jahren. Ist das Kind mit fischertechnik bereits vertraut, kann es sich selbst daran probieren. Wer neu auf dem Gebiet unterwegs ist, braucht wahrscheinlich noch die Unterstützung eines Elternteils. Das gemeinsame Basteln macht aber Freude und füllt als entspannte gemeinsame Arbeit auf jeden Fall mehrere Nachmittage. Insgesamt 500 Bauteile (+ einige Ersatzteile) können hier zu 5 verschiedenen Modellen zusammengebaut werden.

Schritt für Schritt ist der Aufbau jedes Modells in der Anleitung bebildert. Wer mit einem jüngeren, ungeübten Kind gemeinsam baut, kann auch kooperativ vorgehen: Du suchst das passende Teil, ich setze es ein. Die einzelnen Modelle im Hydraulik-Set zeigen unterschiedliche Schwierigkeitsstufen und auch wenn es verlockend ist, sofort mit dem Bagger zu beginnen, ist es sinnvoll, die einzelnen Modelle nach und nach zu bauen und wieder auseinander zu nehmen. So entwickelt sich ein sehr gutes Verständnis für das Stecksystem und es fällt zunehmend leichter, selbst zu bauen. Mit einigen Tagen Pause zwischen den einzelnen Modellen, kann dann das aktuelle Bauwerk auch ausreichend bespielt werden, die Lernerfahrungen vertiefen sich und das neue Modell wird mit erweitertem Wissen angegangen. So kann schließlich der Bagger von schon geübten Händen zusammengesetzt und dann bespielt werden.

Aber auch darüber hinaus kann der Kreativität natürlich Lauf gelassen werden, denn die vielen Einzelteile laden dazu ein, selbst kreativ zu werden. Das besondere Highlight sind dabei natürlich die Hydraulik-Elemente, die bereits einzeln zum Ausprobieren einladen. Sie können mit Wasser gefüllt werden, wodurch die Technik dahinter noch besser sichtbar wird. Der in den Bagger eingebaute hydraulische Steuerzylinder wird vom Kind bedient und drückt das Wasser über die montierten Schläuche in den Arbeitszylinder: So wird der Baggerarm oder die Schaufel bewegt. Insgesamt zeichnet sich das ganze Set durch sehr viele schöne Details aus, die besonders technikinteressierten Kindern gefallen.

Verlosung

Habt Ihr Lust, die kreative Welt von fischertechnik kennenzulernen? Hier findet Ihr für Kinder ab 3 Jahren die verschiedenen Modelle. Zudem hat fischertechnik 2 Hydraulik- Baukästen zur Verlosung bereitgestellt. So kannst Du teilnehmen:

  • Verlost wird zwei Mal je ein fischertechnik Hydraulik Set
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der Teilnehmer*innen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen mit Postanschrift in Deutschland
  • Die Teilnahme beginnt am 09. Oktober 2020 um 9:00 Uhr und endet am 12. Oktober 2020 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail . Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Der Versand erfolgt direkt über Geborgen Wachsen
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

Urlaub zu Hause? Kein Problem! Mit Sailer auf Lesereise gehen {Werbung}

In diesem Jahr ist alles anders. Und dieses „anders“ bleibt auch noch eine Weile bestehen und wirkt sich auch auf die Sommerferien aus: Noch immer gibt es eine Reisewarnung für touristische Reisen außerhalb der EU, des Schengen-Gebiets oder Großbritannien. Fernreisen sollen also weiterhin nicht vorgenommen werden und für viele Familien stellt sich die Frage: Aber was machen wir dann? Werden unsere Kinder nicht etwas vermissen?

Ferien zu Hause?

Prinzipiell brauchen Kinder keine (Fern-)Reisen in den Ferien. Was aber sowohl Kita- als auch Schulkindern gut tut, ist eine Zeit der Entspannung ohne tägliche Kooperationszwänge und ohne den Arbeitsstress der Eltern. In den letzten Monaten waren zwar viele Kinder viel zu Hause bei ihren Eltern, aber Ferien waren das nicht im Vereinbarungschaos zwischen Homeoffice und Kindern und eventuell Schulaufgaben. Nun also stehen die Ferien an und viele Familien suchen Inspirationen für die Ferientage zu Hause.

Auch zu Hause lassen sich wunderbar Ferien verbringen. Wir können Ausflüge unternehmen, es uns zu Hause bequem machen, uns mit Freund*innen verabreden und gemeinsame Projekte planen und durchführen. Inspirationen für die Themen, die zu Hause aufbereitet werden können, können wir beispielsweise in den Kinderzeitschriften des Sailer Verlag finden: Hier gibt es Zeitschriften für Kinder ab 3 Jahren bis hin zum Jugendalter und zu vielen verschiedenen Themenbereichen: Mit Olli und Molli werden die Kleinsten auf erste Leseabenteuer eingeladen und auch weiter in die Schulzeit hinein begleitet. Für Kinder ab 7 Jahren wird das Themengebiet dann komplexer und es gibt das Entdeckermagazin Benni, das Naturmagazin Wapiti und die erste englischsprachige Zeitschrift „I love english mini“. Alle Zeitschriften sind werbefrei, auf das jeweilige Alter abgestimmt, stellen die Vielfalt der Gesellschaft dar ohne Klischees und haben oft zudem Nachhaltigkeit als Thema. So können Kinder spezialisiert auf ihren Themenbereich eintauchen in das Lesen und geliebte Themen aufarbeiten.

Themen von Zeitschriften als Anregung

In allen Zeitschriften von Sailer gibt es verschiedene Inhalte, die den Alltag bereichern können: einfache Rezepte zum Nachkochen oder -backen, Rätsel, Zeichenideen, spezifische Themen, die aufgegriffen werden können. Darüber hinaus können Zeitschriften und Bücher natürlich auch immer gut als Anlass für eine Themenwoche genutzt werden: Welches Thema aus der Zeitschrift interessiert das Kind ganz besonders? Dieses kann aufgegriffen und erweitert werden. Wenn es beispielsweise in „I love english“ (May/June 2020) heißt: „Why the world is going vegetarian!“ können für die Woche gemeinsam vegetarische Gerichte ausgesucht werden und mehr informationen zum Thema gesammelt werden. Oder wenn „Wapiti“ eine große Story über die Sinne der Pflanzen beinhaltet, können die heimischen Pflanzen gesucht, getrocknet und verarbeitet werden. – So finden sich in allen Zeitschriften altersgerechte Impulse für einzelne Themen, den nachgegangen werden kann, wenn die eigenen Ideen auch mal knapp werden.

Und wer doch in den Urlaub fährt, hat in einer der Kinderzeitschriften eine gute Beschäftigung für lange Fahrten.

Lassen wir uns auf die Themen der Kinder ein, die ihnen wichtig sind, die sie entdecken. Greifen wir sie zusammen auf und gestalten damit eine Lesereise, die uns ebenfalls Neues erfahren lässt und den Alltag ein wenig bereichert und ändert – auch wenn wir zu Hause bleiben. Aktuell bietet Sailer deswegen ein tolles Angebot an für Eure persönliche Lesereise: In diesem Sommer gibt es 3 Ausgaben der Lieblingszeitschrift zum Preis von 9,90 €, automatisch auslaufend.

Jetzt ist Zeit für das Fahrradfahren – Die Modelle von woom im Vergleich [Werbung]

Schon vor zwei Jahren hatten wir über die Kinderräder von woom berichtet: Damals war die Marke noch recht jung, während die Räder heute in den kinderreichen Bezirken Berlins an jeder Ecke gesehen werden und zu einem Trend geworden sind, der sich durchgesetzt hat. Damals lernte gerade das zweite Kind hier das Radfahren mit dem besonders leichten und ergonomischem Kinderrad. Und während das erste Kind noch immer mit dem Laufrad durch die Gegend düst, da es für das Radfahren noch nicht reif genug ist, ist nun für das größte Kind ein neues woom Modell bei uns eingezogen: Das woom off.

Was zeichnet woom aus?

Generell zeichnen sich die Räder des Unternehmens, das die Freunde Christian Bezdeka und Marcus Ihlenfeld auf der Suche nach dem richtigen Rad für ihre Kinder gegründet haben, durch einige Besonderheiten aus: Alle Räder haben ein klares, schlichtes unisex Design, das sich nur in den Farben der Räder unterscheidet, zu denen es das jeweils passende Zubehör gibt. Die grellen Farben machen die Räder gut sichtbar. Besonders hervorstechend ist aber das Gewicht der Räder: Das woom 3 für Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren wiegt nur 5,6kg, das woom 4 lediglich 7,4kg – dank Aluminiumrahmen und Reduktion auf das Wesentliche. Zubehör in Bezug auf die Verkehrssicherheit gibt es extra zu erwerben – da Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr auf dem Gehweg fahren müssen bzw. auf baulich von der Straße abgetrennten Fahrradwegen fahren dürfen (StVO § 2 Absatz 5), ist in ersterem Fall noch kein vollständig ausgestattetes Fahrrad notwendig, hier kann also bei Kinderrädern zunächst noch eingespart werden.

Das woom Laufrad ist eine gute Begleitung in der Stadt, aber auch auf Waldwegen

Auch das kleine Laufrad steht diesen Grundsätzen nicht nach: es wiegt lediglich 3 Kilo – gerade für Eltern eines Kleinkindes, das gerne hier oder da doch einmal das Laufrad stehen lässt, ist das Gewicht von Bedeutung. Das woom Laufrad kann mit einem Tragegurt dann bequem auf der Schulter weiter getragen werden.

Ein ganz besonderes Extra ist zudem das woom upCycling: Mit der upCYCLING-Mitgliedschaft gibt es beim Kauf eines neuen woom Rads und Rückgabe des alten 40 % des ursprünglichen Kaufpreises zurück. Die gebrauchten Räder werden aufgearbeitet und später wieder verkauft. – In Familien mit mehreren Kindern unterschiedlichen Alters überstehen aber die Räder auch mehrere Nutzungsgenerationen.

Für wilde Fahrten auf unebenen Strecken geeignet: das woom off

woom und woom off im Vergleich

Schon das herkömmliche woom Rad hält alle Strapazen gut aus, die ein Kinderrad so im Alltag mitmacht: von Stürzen bis unsanftes Abstellen und Umfallen und einen eher robusten Umgang, den Kinder manchmal mit Gegenständen haben. In der Stadt bewährt es sich als gutes Rad für den Alltag. Das geringe Gewicht wirkt sich dabei nicht nur auf die Nutzung auf, sondern hat auch den Vorteil, dass es auch die Treppen hochgetragen werden kann, um das Rad vor Diebstahl zu schützen. Für die Stadt ist das normale woom Kinderrad daher absolut ausreichend.

Auf dem Land mit Kopfsteinpflaster, Wald- und Feldwegen kann sich hingegen das woom off beweisen: Als Mountainbike ist es nur gering schwerer als das Stadtrad. Es verfügt allerdings über breitere Reifen, die sich im unwägbaren Gelände sehr auszeichnen und einer Triggerschaltung gegenüber einer (gerade für Radfahranfänger*innen) sehr praktischen und einfach zu bedienenden Drehschaltung beim klassischen woom. Einen großen Unterschied macht die Bremse: Das Mountainbike woom off verfügt über hydraulische Scheibenbremsen, während das klassische woom mit V-Brakes mit Seilzug gebremst wird. Dies Bremsen des klassichen woom Rads sind bereits sehr leichtgängig damit für die Bedienung durch Kinder gut geeignet, um schnell bremsen zu können. Die hydraulischen Scheibenbremsen sind allerdings noch etwas stärker.

woom oder woom off – je nach Bedarf

woom oder woom off?

Beide Räder sind qualitativ sehr hochwertig und versprechen eine lange Nutzungsdauer. Die Entscheidung zwischen woom und woom off sollte anhand der Nutzungsbedingungen erfolgen: Das woom Kinderrad ist für die Stadt ein wirklich sehr gutes und ausreichendes Kinderrad. Für wilde Touren und eine Nutzung im ländlichen Bereich und Familien, die gerne auch mit dem Rad in den Wald fahren, ist das woom off jedoch das Rad, das eher ins Auge gefasst werden sollte. Wichtig ist jedoch, die Lieferzeiten zu beachten, da die Räder aktuell wieder sehr nachgefragt sind.

Die Geschichten und Bilder dieser Zeit festhalten mit Rosemood [Werbung]

„Wie ist es denn gerade so bei Euch?“ „Wie geht es den Kindern, sind sie schon wieder gewachsen?“ Solche und ähnliche Fragen werden aktuell besonders über (Video-)telefonate beantwortet. Familien sind voneinander entfernt und auch wenn es Telefonate und Bilder gibt, die hin und her geschickt werden können, fehlen Wochen der Entwicklung und des Kontaktes. Wer in diesen Tagen ein Kind zur Welt bringt, kann es zunächst nur über Bilder den Verwandten zeigen. Und auch die Kinder vermissen ihre Freund*innen und fragen teilweise sogar, wie nochmal dieses oder jenes Kind aussah. Überbrücken lassen sich die Leerstellen mit kreativen Ideen: Fotos ausdrucken und anhängen. Foto- und Erinnerungsbücher gestalten, Postkarten mit Bildern versenden. – Zeigen: Wir sind da, wir denken aneinander, auch wenn wir gerade voneinander entfernt sind.

Erinnerungen festhalten und Grüße versenden

Fotobücher sind jetzt eine schöne Möglichkeit, um Erinnerungen einzufangen für Freunde und Familie, aber auch die eigenen Kinder. Längst sind Fotobücher nicht mehr nur eine Sammlung von Fotografien, sondern können ganz individuell gestaltet werden mit eigenen Texten, zusätzlichen Sprüchen und Gedanken.

Kalender von rosemood

Das Unternehmen Rosemood bietet besonders hochwertige Papeteriewaren, Fotobücher und Kalender an: beispielsweise dieses Fotobuch mit eingeprägtem Titel, Grußkarten und Geburtskarten. Dazu werden die selbst gestalteten Karten und Bücher nicht nur retuschiert, sondern auch lektoriert und vor dem Druck zur Abnahme zugeschickt – so entstehen ganz besondere Druckwerke für Familie und Freunde.

Was du mit einigen Bildern beispielsweise umsetzen kannst:

  • ein Buch für Großeltern mit Bildern der letzten Wochen
  • ein Erinnerungsbuch über die Zeit, die ihr gerade erlebt: mit Fotos und freien Seiten, in die Zeichnungen und Zeitungsartikel eingeklebt werden können – ein Stück Zeitgeschichte für die Kinder
  • ein Buch für dein Kind mit Bildern von Freund*innen, vielleicht sogar mit kleinen Texten oder Briefen der Freund*innen, die eingebunden werden
  • ein Kitabuch mit Bildern von Ausflügen und Fotos der Erzieher*innen, um eine Erinnerungsbrücke zu bauen bis zum Wiedersehen
  • als Gestaltungsaufgabe für größere Kinder: Denkt Euch ein Fotobuchprojekt aus und setzt eine Geschichte in eigenen Bildern um
  • oder ganz klassisch: ein Fotobuch mit Bildern des letzten Jahres

Noch mehr Inspirationen für Fotobücher und anderes finden sich direkt bei Rosemood. Und während die Eltern die Fotos auf dem Handy oder Laptop aussuchen, die in das Fotobuch aufgenommen werden sollen, können die Kinder die kostenlosen Ausmalbilder oder Bastelideen von Rosemood nutzen.

Hier auf Instagram könnt Ihr aktuell einen 100-Euro-Gutschein gewinnen. Mit dem Code geborgenwachsen10  erhaltet Ihr alternativ aktuell 10 Prozent Rabatt.

Fun Science – Einfache und kreative Experimente für Zuhause mit KOSMOS {Werbung}

Nach einigen Wochen zu Hause mit Kinderbegleitung/-betreuung/Homeschooling gehen vielleicht irgendwann die Beschäftigungs- und Bastelideen aus und es fehlt auch die Zeit, weiter auf Pinterest nach neuen Anregungen zu suchen. An diesem Punkt ist die Zeit der Experimentierkästen gekommen: Mit dem vielseitigen Angebot der Fun Science Reihe von KOSMOS können Kinder ab dem Grundschulalter kreativ experimentieren. In den unterschiedlichen Themenbereichen lässt sich für jedes Interesse ein passendes Angebot finden. mit dem sich Kinder selbständig beschäftigen können.

Freies Experimentieren und Lernen

Die Experimentierkästen der Fun Science Linie sind für Kinder ab 8 Jahren konzipiert, in Begleitung Erwachsener können die Experimente aber auch schon mit jüngeren Kindern durchgeführt werden. Kinder in der vorgegeben Altersspanne können allerdings größtenteils allein bereits mit den Angeboten umgehen. Es ist lediglich notwendig, dass die Eltern die Hinweise zum jeweiligen Experimentierkasten lesen, um die Fähigkeiten des Kindes mit den Erfordernissen abzugleichen, beispielsweise wenn heißes Wasser aufgekocht werden muss.

Abseits davon sind die Anleitungen der Experimentierkästen allerdings für Kinder verständlich geschrieben und bebildert. Jeder Experimentierkasten verfügt über eine Auswahl an Experimenten, die damit durchgeführt werden können. Neben dem Lesen müssen Kinder beispielsweise angegebene Mengen in Messbecher einfüllen, Veränderungen beobachten und erfahren natürlich etwas über das Themenfeld, mit dem sie sich gerade beschäftigen.

Mit Alaun, Wasser und etwas Farbe entstehen tolle Kristalle

Kristallwelt

Es gibt eine breite Auswahl an Kristall-Experimentiersets bei KOSMOS mit unterschiedlichem Umfang und Themen. In der magischen Kristallhöhle werden Kristalle in unterschiedlichen Farben erschaffen. Die besonderen Experimente daran sind aber die Kristall-Girlande, die mit Kristallen überzogene Eierschale und der Kristall-Dino. Mit Alaun werden diese Kristall-Besonderheiten hergestellt und die Kinder erfahren nebenher etwas über Kristall-Salze und Kristall-Entstehung. Mit dem kleinen Set können einige Kristalle hergestellt werden und wer daran Gefallen findet, kann sich später mit weiteren Sets beschäftigen.

Flummis in verschiedenen Farben und Formen – und nach Wunsch sogar nachts leuchtend

Flummi-Power

Flummi-Power ist das Gute-Laune-Set: Mit einem Granulat können Flummis in unterschiedlichen Farben und Formen selbst hergestellt werden, sogar nachtleuchtende Farben sind dabei. Und dann wird mit den Flummis ausprobiert, wie weit sie hüpfen können, wie die eckigen im vergleich zu den runden hüpfen. Besonders schön: Flummis im Treppenhaus hüpfen lassen und von weit oben fallen lassen. Leider verlieren die Flummis nach einigen Tagen die Springkraft, können dann aber als Murmeln weiter verwendet werden. In dem Set ist zudem Material für etwa 20 Flummis enthalten, so dass dieses Set über mehrere Tage begleitet. Auch bei Kindergeburtstagen kann es wunderbar eingesetzt werden, so dass jedes Gastkind einen selbst gestalteten Flummi mitnehmen kann.

Nehmen die Blüten die Neonfarben an?

Neon-Leuchten

Ein tolles, neues Set für die Abendstunden ist das Neon-Leuchten-Set: Hier wird mit Neonpigmenten experimentiert und es entstehen aus dem kleinen Set heraus eine ganze Reihe toller Dinge: nachtleuchtende Gips-Figuren, die auch als Kreiden genutzt werden können, um geheim leuchtende Botschaften zu hinterlassen und leuchtende Blumen wie Gänseblümchen, die im Schwarzlicht erstrahlen. Kinder lernen hier etwas über fluoreszierende Farben, das Wasserleitungssystem von Blumen und haben vor allem Spaß an der Umsetzung.

Was kann alles mit Magneten getan werden?

Magie der Magnete

Dieses kleine Magnetset bietet den Einstieg in die faszinierende Welt der Magnete: Im Set enthalten sind verschiedene Magnete und anderes Zubehör, mit dem u.a. ein Kompass gebaut werden kann. Durch Experimente können Magnetfelder kennengelernt werden und ein kleines Spiel lädt zum kreativen Umgang mit Magneten ein. Dieses Set wirkt dann auch deutlich über die Ideen in der beiliegenden Anleitung hinaus, denn die Magnete können in den Alltag getragen werden und bieten in Hosentaschen ein immer wieder interessantes Spielzeug für unterwegs an, durch das die Welt noch einmal neu kennengelernt werden kann.

Die KOSMOS Fun Science Welt ist vielfältig und es gibt noch wesentlich mehr Sets: Vielleicht sind ja auch gerade die Glibber-Organe passend oder das Kind hat Lust auf die Schleim-Galaxie? Wer Kinder im Grundschulalter mit selbständigen Experimenten begeistern möchte, findet auch jeden Fall ein passendes kleines Set, das den Grundstein für weitere Forschungen legen kann.

Fantasievoll gemeinsam als Team spielen – Andor Junior [Werbung]

Gesellschaftsspiele, in denen gegeneinander gespielt wird, haben lange Zeit den Markt an Brettspielen dominiert. Nun gibt es immer mehr kooperative Gesellschaftsspiele: Darin geht es nicht darum, dass die einzelnen Spieler*innen gegeneinander spielen und nur die schlauste/geschickteste/schnellste Person gewinnt, sondern dass als Team zusammen gespielt wird: Gemeinsam soll ein Ziel erreicht werden, gemeinsam wird gegen einen Gegner gekämpft.

Diese Art des Spiels passt auch wesentlich besser zu neuen Konzepten des Lernens und der Pädagogik, wobei die Kooperationsfähigkeit und Kreativität von Kindern gestärkt wird, anstatt das Gewinnen oder Verlieren einzelner zu befördern. Kinder lernen bei kooperativen Brettspielen, gemeinsam zu planen, sich abzusprechen und zusammen ein Ziel zu verfolgen. – Für Kinder unterschiedlichen Alters gibt es dazu Spiele in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Das kooperative Fantasy-Brettspiel „Die Legenden von Andor“ haben wir bereits seit einiger Zeit in unserer Sammlung an Gesellschaftsspielen. Dieses Spiel, das mittlerweile mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurde wie „Kennerspiel des Jahres 2013“ ist allerdings aufgrund seiner Komplexität erst ab einem Alter von 10 Jahren empfohlen – u.a. da es auch eine durchaus abendfüllende Beschäftigung ist über mehrere Stunden. Nun hat es endlich ein kleineres Geschwisterkind bekommen, das die Fantasiewelt und das Eintauchen in ein kooperatives Rollenspiel auch für jüngere Kinder ermöglicht: Andor Junior ist bereits für Kinder ab 7 Jahren geeignet mit einer deutlich geringeren Spieldauer und innerhalb eines kleineren Gebietes.

Aufgebauter Spielplan „Andor Junior“

Geschichte

Die Geschichte im Andor Junior ist trotz ihrer möglichen Vielfalt leicht zu umreißen: Alle Spieler*innen suchen sich eine Rolle aus, die sie spielen: Krieger*in, Magier*in, Zwerg*in oder Bogenschütz*in – jeden Charakter gibt es in einer weiblichen und männlichen Option, was dieses Spiel schon einmal besonders macht im Vergleich zu anderen Rollenspielen. Jeder Charakter hat dabei eigene Fertigkeiten, die ihn oder sie von den anderen Charakteren unterscheiden – gebraucht wird im Spiel die Vielfalt. Auch die Gestaltung der Figuren ist an der kindlichen Zielgruppe orientiert: Die Figuren wirken nicht betont kämpferisch, sondern sind optisch eher Kindervariationen der Rollen. Ziel des Spiels ist es, die verschollenen Wolfsjungen zu retten, bevor der Drache die Burg erreicht, wobei in jeder Runde gemeinsam Herausforderungen gemeistert werden müssen.

Spiel

Das Spiel ist angelehnt an die ursprüngliche Geschichte, aber deutlich für jüngere Kinder heruntergebrochen, was sich optisch und auch inhaltlich zeigt und für Grundschulkinder das Spiel wesentlich einfacher, aber dennoch spannend und vielseitig macht. Die Schwierigkeitsstufe kann dabei noch beeinflusst werden je nach Auswahl der Herausforderungen – es gibt also auch innerhalb dieses Spiels die Möglichkeit, es einfacher oder schwieriger zu gestalten. Insgesamt werden fünf Kapitel durchgespielt, wobei zu jedem Kapitel zwei Aufgaben gehören, beispielsweise müssen die Abenteurer*innen bestimmte Kräuter suchen, die sich unter eckigen Spielplättchen auf dem Spielfeld verbergen. Wird unter den Nebelplättchen auf dem Spielfeld ein Spielplättchen mit einem Drachen aufgedeckt, kann sich dieser weiter fortbewegen in Richtung Burg – was die Abenteurer*innen ja eigentlich verhindern wollen. Glücklicherweise kann der Drache aber auch wieder zurückgedrängt werden durch Lagerfeuer, die die Abenteurer*innen entfachen oder indem die anderen Bösewichte vertrieben werden. – Insgesamt also ein durchaus vielfältiges Spiel mit vielen Handlungsmöglichkeiten pro Runde.

Ziel des Spiels: Rettet gemeinsam die Wolfskinder

Gemeinsam spielt die Gruppe von Abenteuer*innen gegen den Drachen: Erreicht dieser das Schloss, ist das Spiel verloren. Während die verschollenen Wolfsjungen gerettet werden sollen, werden gemeinsam Feinde bekämpft (auch diese sind hier im Spiel optisch freundlicher gestaltet als in der Variante für größere Kinder) und die Herausforderungen begangen.

Fazit

Das Spiel dauert ca. 45 Minuten insgesamt und bietet dabei Kindern im Grundschulalter einen guten und leichten Zugang in die Welt der Rollenspiele – was durchaus auch für Eltern mal eine Abwechslung ist im Vergleich zu anderen Gesellschaftsspielen. Als Rollenspiel ist es durchaus aufregend, sich zu verbünden, um die Wolfskinder zu retten und gegen den Drachen ins Rennen zu ziehen, aber dabei auf eine angenehme Weise aufregend, ohne zu überfordern oder zu sehr zu ängstigen. Niemand kann in diesem Spiel sterben, sondern es werden – je nach Ausgang des Spiel – entweder die Spieler*innen oder die Feinde verjagt. Auch die angepassten Illustrationen machen das Spiel kinderfreundlich. Ein reines Kinderspiel ist es dennoch eher nicht, sondern durchaus für eine Spieler*innengruppe aus Kindern und Erwachsenen gedacht, da es einen höheren Komplexitätsgrad hat als andere reine Kinderbrettspiele. Diese Komplexität ist aber – wie schon erwähnt – besonders für Erwachsene sehr angenehm. Im Hause Kosmos füllt „Andor Junior“ damit an kooperativen Spielen die Alterslücke zwischen „Die Schule der magischen Tiere“ (ab 6 Jahren) und „Harry Potter – Kampf um Hogwarts“ (ab 11 Jahren) auf sehr gelungene Weise. Ein absolut empfehlenswertes Familien-Brettspiel, das in eine fantasievolle Welt führt.

Einen Einblick in das Spiel bekommt Ihr auch hier in diesem Video:

Pflege-DIYs für Kinder – Ostereierseife und Glitzer-Badeeier selber machen mit Weleda {Werbung}

Ostern steht vor der Tür und die Tage zu Hause mit Kindern wollen mit Ideen ausgefüllt werden, während gleichzeitig auch die Osternester vorbereitet werden wollen. Wohl nie zuvor war das Thema Hygiene in allen Familien so präsent wie in den letzten Wochen und an mancher Stelle mögen die Kinder vielleicht die Freude daran verloren haben, mit Wasser und Seife zu spielen, während sie in den vergangenen Wochen die Hände die vorgeschriebenen 30 Sekunden unter dem Wasserstrahl gehalten haben. Mit ein wenig Farbe, gutem Duft und Spaß kann die Freude allerdings zurückkommen – und nebenher können schöne Geschenke für Ostern entstehen, die auch noch in kleinen Osternestchen an Kindergarten- und Schulfreund*innen verschickt werden können, um ihnen eine kleine Freude zu machen und den Kontakt nicht abbrechen zu lassen.

Mit nur wenigen Zutaten können Seifen und Badekugeln selbst hergestellt werden

Ostereierseife selber machen

Aus wenigen Zutaten, die sich in Küchen- und Badezimmerschränken zu Hause finden, lassen sich bunte Ostereier selber machen. Ihr braucht dazu:

  • 4 Esslöffel Speisestärke
  • 2 Esslöffel Öl wie pflegendes Calendula Pflege-Öl
  • 2 Esslöffel Duschgel mit sanftem Duft wie das Weleda Kids 2in1 Duschgel
  • 1 Prise Salz
  • Lebensmittelfarbe

Alle Zutaten werden in einer Schüssel miteinander vermengt. Wir haben passend zu den jeweiligen Weleda Kids2in1 Duftrichtungen Orange, Limette und Minze die Farben für unsere Eierseifen ausgewählt. Der Teig sollte gut formbar, nicht zu weich und nicht zu trocken sein, so dass sich daraus stabile und glatte Eier mit der Hand formen lassen. Diese dann auf einem Teller etwas aushärten lassen und ggf. mit einer kleinen Schleife dekorieren.

Die Seife lässt sich auch ausrollen und mit Keksformen ausstechen. Auch so können niedliche Osterseifen entstehen.

Selbstgemachte Ostereierseife in Duftrichtung Orange, Limette oder Minze

Sprudelnde Glitzer-Badeeier selber machen

Lange Zeit haben sich die Kinder im Supermarkt immer gewünscht, dass wir sprudelnde Badekugeln kaufen – bis wir angefangen haben, sie selber zu machen. Mit einfachen Zutaten lassen sie sich zu Hause in allen Farben, mit Glitzer oder Blüten oder sogar mit einer im Inneren versteckten Überraschung machen, wie einem kleinen Spielzeug, Schwamm oder Ähnlichem. Jetzt zu Ostern sind sprudelnde Ostereier nicht nur ein schönes Geschenk für die eigenen Kinder, sondern auch für andere. Mit pflegendem Calendulaöl wird die Haut zudem geschützt und gestärkt. Für die Badeeier und die Seife können sowohl das Calendula Pflegeöl Parfumfrei genutzt werden, als auch das Calendula Massage-Öl. Für 3 Badeeier benötigt Ihr:

  • 200g Natron
  • 100g Zitronensäure
  • 50g Speisestärke
  • 30ml Calendula Pflege-Öl
  • Lebensmittelfarbe, in 1 TL Wasser gelöst
  • biologisch abbaubaren Glitzer
Sprudelnde Glitzer-Ostereier für die Badewanne

Wer eine erwachsene Person beschenken möchte, kann diese Rezeptur der Gartenbloggerin Swetlana Osmers mit der pflegenden Skin Food Body Butter ausprobieren:

  • 100g Natron
  • 65g Zitronensäure
  • 25g Speisestärke
  • 25g Skin Food Body Butter
  • getrocknete Blüten zur Dekoration

Und nun: Viel Freude beim Selbermachen und Verschenken!
Verschenkt einen kleinen Gruß aus der Ferne an Freunde und Familie, damit Ihr in Verbindung bleibt und um in diesen Tagen, in denen wir alle zu Hause bleiben, ein wenig Glitzer in den Alltag zu bringen.
Eure

Vom großen Glück, Familie einfach zu leben – und nebenbei noch nachhaltig {Werbung & Verlosung}

Einfach Familie leben – das wünschen wir uns doch eigentlich alle. Und dann ist es doch irgendwie gar nicht so einfach. Manchmal, weil uns Vorbilder fehlen. Manchmal, weil die Umstände wirklich schwierig und anstrengend sind. Und manchmal auch, weil wir eine ganz falsche Vorstellungen davon bekommen, wie es „einfach“ geht und was wirklich wichtig ist. Und wirklich wichtig, das ist vor allem Zeit. Ganz am Anfang, aber auch sonst. Denn Familienglück ist der Raum zwischen den Dingen, und der ist nicht käuflich. Im Gegenteil: Es ist es viel praktischer, weniger an den Dingen zu hängen und mehr an der Beziehung.

Wie die Dinge unser Familienleben bestimmen

Wer kennt ihn nicht, den Satz „Also was Du unbedingt brauchst fürs Baby…“ Viel seltener aber ist der Satz „Also was du wirklich nicht brauchst…“ Denn was Dein Baby unbedingt erst einmal braucht, sind zugewandte und liebevolle Bezugspersonen und die Möglichkeit, dass diese Bezugspersonen wirklich in Beziehung gehen können mit dem kleinen Menschen, der dort ins Leben gekommen ist. Und dafür brauchen sie vor allem Ruhe und Zeit zum Kennenlernen und Verstehen der Signale dieses neuen Menschen.

Gerade am Anfang ist die Zeit zusammen und das Beobachten des Babys hilfreich, um sich einzuspielen. Auch wenn es uns als so praktisch angepriesen wird, brauchen wir keine Musik machenden, sich selbst bewegenden Wiegen für das Baby. Babys suchen die Nähe der Bezugspersonen und wollen nicht in eigenen Kinderzimmern schlafen. Sie brauchen keine kleinen Babybadewannen, sondern genießen das Bad im Körperkontakt zusammen. Sie müssen nicht speziell gewärmt werden, wenn gerade im Wochenbett eigentlich die Möglichkeit besteht, Körperwärme zu bekommen von einem anderen Menschen. In der Nähe und in der Zeit liegt das Verständnis für die Kinder – bei Müttern wie Vätern.

Wenn wir wickeln, können wir uns die kurze Zeit des intimen Moments des Säubern nehmen und das Kind in Ruhe sauber machen mit einem Lappen und ein wenig Öl, statt es schnell abzufertigen. Auch wenn es viele Male am Tag sind, können wir diese Zeiten zu guten Pflegemomenten werden lassen. Wir können respektieren, dass Babys auch dann nicht in ihren Ausscheidungen lange Zeit verbringen sollten, wenn Superbooster in Wegwerfwindeln scheinbar alles aufsaugen durch die Chemie, die jeden Tag rund um die Uhr auf die Haut im Intimbereich einwirkt.

Wenn sie mit Beikost beginnen, benötigen sie keine wärmenden Schüsseln, die die Nahrung warm halten, bis sie endlich das Tellereben leer gegessen haben. Und sie benötigen keine Löffel, die biegsam sind, damit das Essen doch den Weg in den Mund findet, der das Essen sonst noch nicht aufnehmen könnte. Sie wollen selbst begreifen und dann Nahrung zu sich nehmen, wenn sie dazu bereit sind.

Wenn sie größer werden, wollen sie sich selber anziehen und es ist praktisch, aus einer übersichtlichen Kleidungsmenge das Kind selbst auswählen zu lassen, als es in farblich aufeinander angestimmte Sachen gegen den Willen zu stecken.

Kurz: In eigentlich allen Bereichen im Zusammenleben mit dem Kind kommt es auf die Beziehung an, auf das Miteinander und respektvollen Umgang. Und viele Dinge, die uns die Werbung als sinnvoll und wichtig für das Baby erklärt, sind es nicht, sondern behindern sogar den wertschätzenden Umgang.

Nebeneffekt der Einfachheit: Nachhaltigkeit

Der einfache Nebeneffekt, der sich aus der Reduzierung auf das Wesentlich ergibt ist Nachhaltigkeit: Wenn wir uns auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist – die Beziehung – merken wir, dass wir viele Dinge gar nicht brauchen. Wir gelangen zur Nachhaltigkeit, weil wir der Beziehung und dem Miteinander und der Zeit den Vorrang geben.

Manchmal ist es auch der umgekehrte Weg: Über die Gedanken zur Nachhaltigkeit erlangen wir zunächst unbewusst mehr Zeit und stärken die Beziehungen.

Einfach Familie leben – das Buch

Einfach Familie leben – So geht es: Das Buch

Wie aber geht es nun konkret, das einfache Familienleben? Wie fängt man an und wo und wie soll das in einem Familiensystem laufen, wenn auf einmal die Dinge weniger und die Beziehung mehr werden soll? Darüber habe ich mit meiner Freundin Milena Glimbovski, Gründerin von Original Unverpackt, ein Buch geschrieben: Einfach Familie leben (Amazon* | Buch 7* | Buchhandel). Darin geht es um alle wichtigen Familienbereiche: Wohnen, Kleidung, Ernährung, Pflege, Lifestyle, Mobilität. Es wird erklärt, wie erste Schritte gegangen werden können zu einem minimalistischen und nachhaltigen Familienleben und ergibt DIYs für selbstgemachte Haushaltsreiniger, Waschmittel und Pflegeprodukte. Dabei haben wir nicht nur Anregungen und Informationen zusammengetragen, sondern auch mit Familien gesprochen: Mit Linda Zerfass darüber, wie das nachhaltige Leben mit wenig Geld geht. Mit Ruth Abraham über die Befreiung von der Erziehung, mit Anna Schunck und Marcus Werner über das Leben auf dem Land mit Kind oder mit Rebecca Lina über Pflanzen und Naturverbundenheit. Wir haben mit Unternehmerinnen gesprochen, warum sie ein nachhaltiges Unternehmen im Bereich Kinder gegründet haben und wie ihr Weg dorthin aussah: Stefanie Oppiz von der Windelmanufaktur berichtet von ihrer Arbeit in Dresden, Tabea Börner und Nina Krake von forschur darüber, wie sie am Küchentisch anfingen, Hosen zu nähen und Silke Kamchen von Püppikram, wie sie als alleinerziehende Mutter zwei Firmen leitet und mit Kind in einer minimalistischen Mini-WG wohnt.

Über Nachhaltigkeit reden

Am vergangenen Wochenende haben wir zum Buchstart in Berlin eine Podiumsdiskussion mit Workshops abgehalten. Es ging um nachhaltiges Familienleben und darum, warum weniger oft mehr ist und wie wir jetzt mit unseren Familien gut leben und zugleich eine lebenswerte Zukunft sicherstellen können. Anbei ein paar Eindrücke von der Veranstaltung:

Susanne Mierau und Milena Glimbovski im Gespräch über Nachhaltigkeit mit Isabel Robles von littleyears
Diskussion: Wie geht das nachhaltige Familienleben? Worauf kommt es an? Warum ist es gerade heute so wichtig?
Vortrag Veronica Frenzel, Autorin von „Just Share It!“ (Amazon* | Buch 7* | Buchhandel): „Teilen macht glücklich!“ erklärt Veronica. Wir sind darauf angelegt, kooperativ zu leben und es gibt viele Möglichkeiten, zusammen ein nachhaltiges Leben zu organisieren.
Workshop „Pflegeprodukte selber herstellen“: Vom Massageöl für Erwachsene oder Babys, über Abschminklotion bis Schlaföl. Im Workshop von Primavera wurden verschiedene Produkte selber hergestellt.
Mit dabei auch Janine Dudenhöffer, die sich bei parents4future einsetzt und Beratungen zur Capsule Wardrobe anbietet
Mit dabei: Einige der Familien und Unternehmen, die auch im Buch portraitiert wurden wie hier Anna Brachetti von langsam.achtsam.echt zusammen mit Tabea Börner und Nina Krake von forschur
Ein wichtiges Thema: Verpackungen. Es ist wichtig, dass Unternehmen auf Verpackungsmaterialien achten, sie reduzieren und auf Recyclingmaterial achten. Zusätzlich gab es ein Upcycling von Weleda Produkten, die mit etwas Kleber und Schnur zu kleinen Blumenvasen wurden.
Welche Werte leben wir? Und welche Leben wir vor? Milena hat als Mitgründerin von „Ein guter Plan“ einen Workshop zu persönlichen Werten gehalten.
Viele Gespräche den ganzen Tag über machen durstig.
Susanne Mierau beim Aufbau der Kinderspielecke
Von Knesebeck gibt es auch schöne Kinderbücher
Miteinander reden über Nachhaltigkeit und Familie. Und dann ein wenig die Welt ändern.

Wir danken Little Years für die Organisation dieses wunderbaren Tages und dem Knesebeck Verlag für die Unterstützung. Außerdem danken wir allen Sponsoren des Tages wie Livipur, Ostheimer, Fagus, Primavera, Weleda, Ein Guter Plan, Lemonaid und The local Water.
Fotos: Sarah Staiger
Titelbild: Katja Vogt

Verlosung

  • Gewinne eines von drei „Einfach Familie leben“ Sets: Mit meinem neuen Buch, einem MealPrep Plan, um entspannt das Familienessen zu planen, einem „Ein guter Plan Family“ Kalender (mit Susanne Mieraus Tipps für einen achtsamen Familienalltag), dem Buch „Just Share It!“ von Veronica Frenzel und Naturkosmetik für Dich, verpackt im Gemüsenetz, um ab jetzt nachhaltiger einzukaufen.
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog: Was hat sich bei Dir als überflüssige Anschaffung für das Familienleben herausgestellt?
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 15. April 2019 um 21:00 Uhr und endet am 17. April 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 18. April 2019.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail am 18. April 2019. Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse wird an die Firma Affenzahn weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links zu Amazon und Buch7, durch die ich im Falle einer Bestellung eine Provision erhalte ohne dass für Euch Mehrkosten anfallen.

***Das Gewinnspiel ist beendet. Die ausgelosten Personen wurden benachrichtigt.***

Ein Bereich nur für mich – Wenn Geschwister sich Zimmer teilen {Werbung}

Ich wurde schon oft gefragt, ob Geschwisterkinder eigene Kinderzimmer brauchen und ob Kinder überhaupt eigene Räume bräuchten. Kinderzimmer sind, wie so vieles andere, eine kulturelle Entwicklung. Nicht überall auf der Welt haben Kinder eigene Zimmer und dieser Blick auf andere Kulturen kann es uns auch ein wenig erleichtern, mit Erwartungen umzugehen.

Spielsachen vor kleinen Geschwisterkindern sichern

Kinder brauchen in der frühen Kindheit nicht unbedingt eigene Räume. Was aber wichtig ist, sind immer wieder auch Rückzugsbereiche für sich und Orte, an denen auch mal allein gespielt werden kann, wenn dies gerade ein Bedürfnis ist. Gerade für die älteren Geschwister ist es auch wichtig, dass sie Orte haben, an denen sie ihre Lieblingsspielzeuge und die Dinge, die sie nicht teilen wollen, aufbewahren können. Auch die sorgsam aufgebauten Spielwelten, die noch mehrmals benutzt werden wollen, brauchen Schutz.

Ideen für geschützte eigene Bereiche

Wie aber können – gerade bei beengtem Raum – solche geschützten Bereiche geschaffen werden? Kleine Rückzugsbereiche sind auf vielfältige Weise möglich: ein durch Regale abgegrenzter Bereich wie ein kleines Rechteck, ein umgebauter Spielständer, hinter den sich Kinder zurückziehen können. Selbst ein kleiner Schrank kann zu einer kleinen Höhle werden oder einem Kuschelraum zum Lesen. Vielleicht gibt es eine kleine Kammer, die umgestaltet werden kann zu einem Spielraum, einem Labor oder einem Lesezimmerchen.

Kürzlich im Kindermuseum entdeckt: einen zur Lesehöhle umgebauten Schrank

Spielsachen können dort aufbewahrt werden, wo sie für die kleinen Hände des Geschwisterkindes nicht erreichbar sind: in einem hohen Regal, in einem verschlossenen Schrank, auf einer Hochebene oder einem Spielpodest, das nur für das größere Geschwisterkind gedacht ist, vielleicht sogar nur motorisch so erreichbar ist, dass das kleine Kind nicht hinauf kommen kann. Denn auch wenn viele Dinge im Geschwisteralltag geteilt werden können und es auch gut ist, wenn das Teilen ein natürliches Bestandteil des Alltags ist, gibt es eben auch die Dinge, die nur einem Kind gehören und für dieses eine besondere Bedeutung haben: Kuscheltiere, Lieblingsspielsachen und vielleicht auch besondere Bücher.

Sich zurückziehen zu können ist wichtig

Ein eigener Bereich in der Höhe – geschützt vor kleineren Geschwistern

Wir haben passend zum Kinderbett einen Spielturm im Kinderzimmer als Rückzugsmöglichkeit. Hier ist der Raum, der nur einem Kind gehört und all die Dinge beherbergt, die nicht geteilt werden sollen. Ein Ort, der bestimmt ist für das Spiel eines Kindes. Natürlich dürfen Geschwister hierhin auch eigeladen werden und nicht selten sitzen sie dennoch zusammen dort und spielen eben gemeinsam. Oder das kleinere Kind fragt: „Darf ich xy von Dir ausleihen?“ Es gibt Gesprächsanlässe und Raum für soziale Verhandlungen: Bewusstes Ablehnen oder Zusagen. Bewusstes Teilen oder auch für sich selber und die eigenen Dinge einstehen. Nicht immer ist das konfliktfrei, aber ein Rückzugsbereich gibt auch für den Konflikt Sicherheit.

Rückzugsbereiche geben auch wieder Raum für ein anderes Miteinander: Ich lade dich zu mir ein, ich teile bewusst mit dir.

Der Spielturm von Livipur ist gerade für unsere beengten Berliner Wohnverhältnisse eine gute Möglichkeit, um Raum nach oben zu schaffen für einen Rückzugsort. Er kann nicht nur alleine stehen, sondern – noch platzsparender – über das Lisa Bett gebaut werden. Und dieses Bett kann später, wenn das letzte Kind auch aus dem Familienbett ausgezogen ist, umgebaut werden in ein Hochetagenbett. Daneben bietet die Lisa Serie aber auch noch zahlreiche andere Möglichkeiten: als normales Bett, als einzelnes Hochbett, als Hochbett mit Schreibtisch darunter, als Himmelbett… Und später vielleicht auch einfach als Gästebett, wenn die Kinder irgendwann ausgezogen sind. Denn mit 90×200 cm ist es auch für Erwachsene nutzbar. Hergestellt sind alle Teile der Serie aus Bio-Erlenmassivholz mit biologischer Öl/Wachsbehandlung.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Familienurlaub im Landhaus Averbeck in der Lüneburger Heide {Werbung & Verlosung}

In den Winterferien führte mich mein Weg zu einer Lesung in die Lüneburger Heide, wo wir als Familie vor und nach der Lesung einen Aufenthalt genießen konnten im schönen Familotel Landhaus Averbeck – ein Bauernhof mit Tieren, vielen Angeboten für Kinder und drum herum Natur.

Die Lüneburger Heide als Urlaubsort

Bei „Urlaub“ denken viele Menschen an Reisen an ferne Urlaubsorte, an Palmen oder Berge. Aber auch in der Nähe lässt sich ganz wunderbar Urlaub machen, denn gerade für Kinder muss es gar nicht besonders ausgefallen sein, sondern vor allem kinderfreundlich.

Die Lüneburger Heide ist gerade mit Familie ein schöner Urlaubsort, denn hier gibt es viel Natur zu entdecken, viele Möglichkeiten für lange Spaziergänge und Ausflüge mit Kindern zu jeder Jahreszeit und daneben noch einige Attraktionen wie der Heidepark Soltau, Kletter- oder Hochseilparks, wenn es doch etwas mehr sein soll als Wollgrasblüte, Heideblüte oder Wildparkbesuche. Ein wenig stört die Idylle lediglich der NATO-Truppenübungsplatz in Bergen, der gelegentlich durch dumpfes Grollen auf sich aufmerksam macht.

Attraktionen im Familotel Landhaus Averbeck

Tatsächlich sind wir bei unserem einwöchigen Aufenthalt jedoch gar nicht dazu gekommen, die Umgebung zu begutachten, weil die Kinder einfach auf dem Hof bleiben wollten, da dieser mit einer Vielzahl verschiedener Attraktionen aufwartet: Hier gibt es nicht nur eine Kletterscheune direkt neben dem Restaurant, sondern auch eine Spielscheune mit Stroh, Kettcars zum Fahren auf dem Hof, verschiedene Spielzimmer, Schwimmbad und einen großen Hof mit Tieren.

Ergänzt werden die vielen freien Beschäftigungsmöglichkeiten durch ein reichhaltiges Angebot für Kinder: Jeden Morgen können sie an einer Tour über den Hof teilnehmen, bei der die Tiere mit den Gemüse- und Obstresten des Tages gefüttert werden. Jedes Kind erhält einen kleinen Eimer und bekommt erklärt, welche Lebensmittel für welche Tiere geeignet sind. Später gibt es dann ein immer abwechslungsreiches Spiel- und Bastelangebot in den Kinderspielbereichen: an einem Tag wird zusammen Kuchen gebacken, am anderen mit Schrumpffolie Schmuck hergestellt, dann Puppentheater oder Zumba, oder es werden Pop-up-Karten gebastelt. Gemeinsam kann auch mittags oder abends am Kindertisch gegessen werden und an einigen Tagen werden die Kinder morgens an der Zimmertür abgeholt zum Frühstück und die Eltern können mal zu zweit alleine essen. Dabei gilt aber immer: Es gibt keinen Zwang und jede Familie und jedes Kind entscheidet selbst, ob es am Angebot teilnehmen möchte oder nicht. Die Betreuerinnen sind dabei zugewandt und liebevoll im Umgang.

Für alle Pferdefans gibt es neben dem Ponyreiten auch richtige Reitkurse für Kinder und Erwachsene und es können sogar Reitabzeichen erworben werden.

Familienfreundlichkeit hat einen ganz besonderen Stellenwert

Selbst Eltern von drei Kindern, legen Frauke und Ross, die das Hotel leiten, viel Wert auf Kinderfreundlichkeit. Das kommt im Angebot zum Ausdruck, in der Auswahl des Personals, das immer zugewandt und unterstützend ist, und auch in den viel kleinen Alltagsdetails: Die Erhöhungen am Buffet, damit Kinder selber alles ansehen können, Treppenschutz und Kindergeländer und eine sehr bedachte Auswahl an Spielsachen für Kinder im Haus. Noch mehr Eindrücke vom Bauernhof und Hotel gibt es hier auf Instagram.

Aufgrund dieser Bedürfnisorientierung an Familien ist das Landhaus Averbeck Teil der 60 Hotels im Zusammenschluss der Familotels mit familienorientierten Urlaubsstandards, ausgezeichnet mit dem TÜV Siegel „Ok für Kids“ und Sicherheitsstandards, die vom Deutschen Kinderschutzbund entwickelt wurden.

Verlosung

Auch wenn die „Trotzphase“ auch in der Lüneburger Heide nicht nachlässt, haben wir dort eine sehr schöne Zeit verbracht und euch die Chance auf einen kleinen Urlaub im Familotel Landhaus Averbeck mitgebracht:

  • Verlost wird ein Wochenende für 2 Erwachsene mit 2 Kindern im Reisezeitraum A oder B im Familotel Landhaus Averbeck
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog
  • Bitte kommentiere individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 14. Februar 2019 um 08:00 Uhr und endet am 16. Februar 2019 um 24 Uhr (Teilnahmeschluss). Ausgelost wird dann nach dem Teilnahmeschluss.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail am 17. Februar 2019. Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse wird an das Familotel Landhaus Averbeck weiter gegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurück melden, verfällt der Gewinn.

*** Die Verlosung ist beendet. Die ausgeloste Person wurde benachrichtigt.***