Kategorie: Werbung

Pflege-DIYs für Kinder – Ostereierseife und Glitzer-Badeeier selber machen mit Weleda {Werbung}

Ostern steht vor der Tür und die Tage zu Hause mit Kindern wollen mit Ideen ausgefüllt werden, während gleichzeitig auch die Osternester vorbereitet werden wollen. Wohl nie zuvor war das Thema Hygiene in allen Familien so präsent wie in den letzten Wochen und an mancher Stelle mögen die Kinder vielleicht die Freude daran verloren haben, mit Wasser und Seife zu spielen, während sie in den vergangenen Wochen die Hände die vorgeschriebenen 30 Sekunden unter dem Wasserstrahl gehalten haben. Mit ein wenig Farbe, gutem Duft und Spaß kann die Freude allerdings zurückkommen – und nebenher können schöne Geschenke für Ostern entstehen, die auch noch in kleinen Osternestchen an Kindergarten- und Schulfreund*innen verschickt werden können, um ihnen eine kleine Freude zu machen und den Kontakt nicht abbrechen zu lassen.

Mit nur wenigen Zutaten können Seifen und Badekugeln selbst hergestellt werden

Ostereierseife selber machen

Aus wenigen Zutaten, die sich in Küchen- und Badezimmerschränken zu Hause finden, lassen sich bunte Ostereier selber machen. Ihr braucht dazu:

  • 4 Esslöffel Speisestärke
  • 2 Esslöffel Öl wie pflegendes Calendula Pflege-Öl
  • 2 Esslöffel Duschgel mit sanftem Duft wie das Weleda Kids 2in1 Duschgel
  • 1 Prise Salz
  • Lebensmittelfarbe

Alle Zutaten werden in einer Schüssel miteinander vermengt. Wir haben passend zu den jeweiligen Weleda Kids2in1 Duftrichtungen Orange, Limette und Minze die Farben für unsere Eierseifen ausgewählt. Der Teig sollte gut formbar, nicht zu weich und nicht zu trocken sein, so dass sich daraus stabile und glatte Eier mit der Hand formen lassen. Diese dann auf einem Teller etwas aushärten lassen und ggf. mit einer kleinen Schleife dekorieren.

Die Seife lässt sich auch ausrollen und mit Keksformen ausstechen. Auch so können niedliche Osterseifen entstehen.

Selbstgemachte Ostereierseife in Duftrichtung Orange, Limette oder Minze

Sprudelnde Glitzer-Badeeier selber machen

Lange Zeit haben sich die Kinder im Supermarkt immer gewünscht, dass wir sprudelnde Badekugeln kaufen – bis wir angefangen haben, sie selber zu machen. Mit einfachen Zutaten lassen sie sich zu Hause in allen Farben, mit Glitzer oder Blüten oder sogar mit einer im Inneren versteckten Überraschung machen, wie einem kleinen Spielzeug, Schwamm oder Ähnlichem. Jetzt zu Ostern sind sprudelnde Ostereier nicht nur ein schönes Geschenk für die eigenen Kinder, sondern auch für andere. Mit pflegendem Calendulaöl wird die Haut zudem geschützt und gestärkt. Für die Badeeier und die Seife können sowohl das Calendula Pflegeöl Parfumfrei genutzt werden, als auch das Calendula Massage-Öl. Für 3 Badeeier benötigt Ihr:

  • 200g Natron
  • 100g Zitronensäure
  • 50g Speisestärke
  • 30ml Calendula Pflege-Öl
  • Lebensmittelfarbe, in 1 TL Wasser gelöst
  • biologisch abbaubaren Glitzer
Sprudelnde Glitzer-Ostereier für die Badewanne

Wer eine erwachsene Person beschenken möchte, kann diese Rezeptur der Gartenbloggerin Swetlana Osmers mit der pflegenden Skin Food Body Butter ausprobieren:

  • 100g Natron
  • 65g Zitronensäure
  • 25g Speisestärke
  • 25g Skin Food Body Butter
  • getrocknete Blüten zur Dekoration

Und nun: Viel Freude beim Selbermachen und Verschenken!
Verschenkt einen kleinen Gruß aus der Ferne an Freunde und Familie, damit Ihr in Verbindung bleibt und um in diesen Tagen, in denen wir alle zu Hause bleiben, ein wenig Glitzer in den Alltag zu bringen.
Eure

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Nachhaltig, bunt, unisex – Kinderkleidung von Manitober aus Hamburg (Werbung)

Der Markt an nachhaltiger Baby- und Kleinkindkleidung ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Für größere Kinder wird das Angebot allerdings dann enger, wenn sie den sanften Farben und schlichen Kleidungsstücken entwachsen sind und es bunt, modern und stylisch haben wollen. Das junge Label Manitober aus Hamburg schließt mit ihren Kindersachen genau diese Lücke: Hier gibt es bunte Farben, coole, aber dennoch dezente Motive und das alles in bequemer und ganz besonders nachhaltiger Mode integriert – vom Kleinkind- bis zum Jugendalter.

Bequem, fair und umweltbewusst

Wie Manitober entstand…

Marcus, Gründer des Modelabels, hat selbst Bekleidungstechnik studiert und in diesem Bereich auch gearbeitet, bevor er auf die Idee kam, ein eigenes Label zu gründen. Seine Reise zum eigenen Kindermodelabel begann mit den eigenen Kindern:

Ich erinnere mich, dass ich online auf der Suche nach einem Basic Kleidungsstück war und es mir unmöglich war etwas zu finden, was in meinen Augen vernünftig war. Ich weiß leider nicht mehr genau was es war, aber zum ersten Mal dachte ich: Irgendwas läuft hier schief. Hinzu kamen diese Berge an Klamotten, die sich wie von allein ansammeln und da verstand ich auch erst, warum alle so wild drauf waren uns ihre Kindersachen zu vererben. So entstand die Idee für das Rücknahmekonzept. Gleichzeitig hatte ich mir vorgenommen direkt alle anderen Probleme mit anzugehen, die mich schon immer gestört haben am Fashion-Business: Die Orientierung am Kaufverhalten des Kunden, die zähen Vertriebswege, die Massenproduktion, die Oberflächlichkeit und die Intransparenz. Ich dachte außerdem: Ich möchte meine Kinder weltoffen, tolerant und mit gesundem Menschenverstand erziehen. Wieso scheitere ich schon bei der Auswahl der Klamotten? Wieso soll ich bereits bei dieser alltäglichen Sache Kompromisse machen? Das konnte ich irgendwie nicht auf mir sitzen lassen.

Was Manitober so besonders macht

Die Kindersachen von Manitober fallen nicht „nur“ optisch ins Auge und sind auch nicht „nur“ aus bio-zertifizierten Anbaumethoden oder bio-zertifizierter Tierhaltung im Falle von Walkjacken und Hosen: Nachhaltigkeit ist der Leitstern im gesamten Produktionsprozess von der Idee für ein Kleidungsstück über den Punkt, an dem das Kleidungsstück im Kleiderschrank eines Kindes liegt bis hin zu dem Moment, wo es nicht mehr passt – denn Manitober hat ein eigenes Rücknahme- und Recyclingsystem entwickelt: Für neuwertige getragene Teile mit nur wenig Abnutzungserscheinungen gibt es einen Gutschein im Wert von 50% des Einkaufspreises, für reparaturbedürftige getragene Teile mit starker Abnutzung noch 25% und selbst für irreparable, beschädigte Teile 5%. Die eingesendeten Sachen werden dann repariert, gewaschen und als Zweite Hand Ware angeboten, gespendet oder recycelt.

Werte im Einklang mit der Natur

Auch in den vielen anderen Kleinigkeiten fällt der Nachhaltigkeitsgedanke ins Auge: Es werden keine Plastikverpackungen verwendet, die Etiketten sind aus bedruckter Bio-Baumwolle, die Ursprungsmaterialien stammen vom europäischen Festland und werden mit DHL mit der Option „Go Green“ versendet und selbst in ihrem Büro und Showroom setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit und Ökostrom.

Farben sind für alle da!

Kinderkleidung, die eine Botschaft vermittelt

Mit unserem Konsumverhalten treffen wir bewusste Entscheidungen und können für bestimmte Werte wie Nachhaltigkeit eintreten. Auf der anderen Seite sind es auch die Unternehmen, die bestimmte Werte und Botschaften transportieren mit ihren Produkten und Herstellungsprozessen. So ist es auch bei Manitober:

Wir promoten mehrere Ideen: Zum einen geht es uns darum ein stärkeres Bewusstsein für Bekleidung und deren Konsum zu schaffen. Textilien sind zur Wegwerfware verkommen, sodass Reparatur, Reinigung und Wiederaufbereitung kaum noch als Option angesehen werden. Wir wollen das ändern und Bekleidung wieder den Wert geben, der ihr zusteht und den Konsum damit minimieren. Weiterhin verkaufen wir unsere Mode ausdrücklich als genderneutral. Es ist leider nötig das so deutlich zu formulieren, denn die meisten Marken bieten ihre Artikel nach (binären) Geschlechtern sortiert an, die sich dann in Farbe, Motiven und Wording sehr stark an vorhandenen Rollenklischees orientieren – davon wollen wir uns abgrenzen. Manitober steht für eine weltoffene, tolerante und bunte Gesellschaft, die versucht festgefahrene und ausgrenzende Strukturen aufzubrechen und den Willen zur Veränderung und Verbesserung zu etablieren. Dazu gehört auch ein nachhaltiges agieren in allen Aspekten der Gesellschaft – nicht nur in Bezug auf Bekleidung. 

Die Sachen von Manitober findet Ihr im Onlineshop, aber auch im lokalen Einzelhandel. In einem kleinen Laden in Berlin sind auch wir das erste Mal auf Manitober gestoßen und können bestätigen: Die Sachen sind nicht nur optisch schön, sondern auch langlebig und funktional. Vielleicht wollt Ihr in der aktuellen Frühjahrscollection stöbern? Mit dem Code MANITOBER-15 erhaltet Ihr 15% Rabatt.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Atme wohl, kleine Schnupfnase! {Werbung}

Da ist er wieder, der Herbst mit der beginnenden Erkältungszeit. Oft ist es gar nicht so einfach, vom sonnig-warmen Sommer auf den kühl-nassen Herbst umzuschwenken: Die Kinder wollen lieber weiterhin in der gewohnten Kleidung durch Pfützen hüpfen und kurzärmlig durch das Herbstwetter rennen. Ist das Immunsystem durch Kälte geschwächt, hat es der Körper schwer, sich gegen Viren zur Wehr zu setzen. Kommt dazu noch, dass die Schleimhäute austrocknen durch trockene Raumluft, ist die Erkältung recht wahrscheinlich vorprogrammiert.

Erkältungen vorbeugen

Erkältungen lassen sich gerade bei Kindern in den kühleren Monaten meistens nicht ausschließen, aber wir können einiges dafür tun, um die Wahrscheinlichkeit zu senken: Die Sommerkleidung im Schrank gegen wärmende Sachen austauschen, aus denen sich das Kind dann bedienen kann. Die Durchblutung anregen durch ausreichend Bewegung, Fußbäder nach dem Heimkommen. Zu Hause können wir darauf achten, dass die Raumluft nicht zu trocken ist durch regelmäßiges lüften und Luftbefeuchtung. Auch sollte nicht zu wenig getrunken werden – ein warmer Tee mit etwas Vitamin C wie in Sanddorn oder Hagebutte kann zusätzlich unterstützen.

Wenn die Erkältung dann doch da ist

Letztlich können wir aber nicht alle Erkältungen verhindern. Läuft die Nase oder hustet das Kind, kann eine leichte Erkältung gut mit Zuwendung, Wickeln und ätherischen Ölen begleitet werden*. Wichtig ist: Nicht jedes ätherische Öl, das für Erwachsene genutzt werden kann, gehört auch auf Kinderhaut. Im Primavera „Atme wohl Baby- und Kinderbalsam bio“ sind nur ätherische Öle verwendet, die auch auf Kinderhaut kommen dürfen: Thymian, Myrte und Cajeput unterstützen bei Husten und Schnupfen, regen die Durchatmung an und beruhigen. Zusammen mit Bienenwachs und Mandelöl ergeben sie einen wohl duftenden Balsam, der von warmen Händen auf Brust und Rücken des Kindes einmassiert werden kann. Mit sanften Streichbewegungen von der Brustmitte seitwärts zu den Schultern wird dabei auch der Brustraum noch entspannt und geweitet und die tiefe Atmung noch unterstützt. Um die wärmende Wirkung dieser kleinen Massage noch zu unterstützen, dann ein Bienenwachswickel auf den massierten Bereich gelegt werden, der die Körperwärme wieder zurück gibt. Ein Kirschkernkissen kann noch einmal von Außen sanfte Wärme spenden und beruhigen.


Öle und ihre Wirkung

Thymian
Ätherisches Thymianöl gibt es in unterschiedlichen Chemotypen. Für Kinder ist das milde Thymian Linalool zu verwenden, das entkrampfend, beruhigend und antiviral wirkt.

Myrte
Die vitalisierend duftende Myrte wirkt entkrampfend.

Cajeput
Das ätherische Öl dieser Pflanze duftet eukalyptusartig, ist aber milder und wirkt u.a. schleimlösend.


Ein warmer Kuschelfreund für Erkältungstage

Ein Kirschkernkissen kann übrigens in Wunschform und -größe ganz einfach selbst gemacht werden – das geht auch ohne große Nähkenntnisse: Die gewünschte Form (z.B. Herz, Bär, oder wie hier bei uns: Elefant) zwei Mal auf Filzstoff aufmalen, ausschneiden und bis auf eine kleine Öffnung zusammennähen. In diese dann die Kirschkerne einfüllen und schließlich mit Nadel und Faden schließen. Die Kirschkern-Filzfreunde können dann im Ofen kurz erwärmt werden und sind im Anschluss kuschelig-warme Begleiter.

Und nun: Gute Besserung!

*Hausmittel können eine gute und oft auch schnelle Hilfe sein, um bei leichten Erkrankungen Linderung zu verschaffen. Wichtig ist, die Kinderärztin/den Kinderarzt hinzu zu ziehen, wenn Verdacht auf eine Kinderkrankheit besteht, Symptome nicht eindeutig eingeordnet werden können, Eltern unsicher sind, ein Fieber andauert oder Beschwerden nicht innerhalb von drei Tagen besser werden. Auch bei schneller Verschlechterung des Wohlbefindens muss ggf. schnell Arzt/Ärztin hinzugezogen werden, daher ist es wichtig, kranke Kinder gut im Auge zu behalten. Hat ein Baby unter drei Monaten eine Temperatur über 38°C, sollte Kinderärztin/Kinderarzt kontaktiert werden, ebenfalls bei einem älteren Baby über 39°C. Außerhalb der Öffnungszeiten der eigenen Kinderärztin kann auch der Kinderärztliche Bereitschaftsdienst in Anspruch genommen werden bzw. Notdienstpraxen. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen muss natürlich umgehend der Rettungsdienst der Feuerwehr gerufen werden.

Wie fühlt sich der Herbst mit Minimalschuhen an? {Werbung}

Der Herbst ist mit Kindern eine wunderbare Jahreszeit: Gemeinsam kann viel in der Natur erlebt und Schätzen können geborgen werden: Bucheckern, Eicheln, Kastanien, Stöcker und Steine werden gesammelt. Die Farben des Herbstes werden betrachtet, Blätter gesammelt und Bilder in Herbstfarben gemalt. Aber wie fühlt sich eigentlich der Herbst an?

Mit Kindern auf Entdeckungstour gehen

Mit dem Rucksack auf dem Rücken, ausgestattet mit einem Kindertaschenmesser, Proviant und vielleicht noch einem Pilzsammelbuch, lässt sich ein ganzer Nachmittag wunderbar in der Natur verbringen. So viele Dinge gibt es zu entdecken. Aber nicht nur der Geruchssinn wird beansprucht bei einem Waldspaziergang, bei dem es schon pilzig-feucht riecht, auch das Sehen kann viele Eindrücke wahrnehmen. Daneben hält der Herbst auch für den Tastsinn Überraschungen bereit, denn Kinderhände wollen berühren und spüren – und Kinderfüße können fühlen, wie sich der Boden im Herbst anfühlt, wenn sie über Kastanien und Eicheln laufen.

Gerade gibt es so viel in der Natur zu finden – und zu fühlen

Minimalschuhe im Herbst – ein Abenteuer

Minimalschuhe haben eine besonders dünne und flexible Sohle. Daher kann der Untergrund gut wahrgenommen werden. Der Fuß kann sich in seinen Bewegungen dem Untergrund anpassen, was zu einem sicheren Gang und angenehmem Laufgefühl führt.

Während im Frühjahr und Sommer das Barfußgehen gerade auch für Kinder eine wunderbare Option ist, um sich mit dem Laufen vertraut zu machen und sich gut fortzubewegen, wird das in den kühleren Monaten oft schwerer. Natürlich sind Kinder auch weiterhin aktiv und wollen sich bewegen. Ein Schuh sollte auch in den kühleren Monaten den Fuß nicht einschränken: Mit einer flexiblen Sohle ausgestattet, ermöglicht ein Minimalschuh Bewegungsfreiheit und gleichzeitig Schutz. Im Herbst und Winter ist es zudem wichtig, dass der Schuh auch vor den Witterungsbedingungen schützt, d.h. Feuchtigkeit abhält und den Fuß wärmt, ohne dass dieser schwitzt.

Natürlich sind diese Vorteile von Minimalschuhen auch in der Stadt nutzbar, denn auch hier wird geturnt, balanciert, gespielt, gerannt. Mit Minimalschuhen hat das Kind dabei ein gutes Gefühl für den Untergrund.

Leicht und mit sehr biegsamer Sohle: Der Herbst-/Winterschuh „Hund“ von Affenzahn

Minimalschuhe für Herbst/Winter von Affenzahn

Nachdem Affenzahn für das Frühjahr erfolgreich die erste eigene Minimalschuh-Kollektion auf den Markt gebracht hat, sind nun die Modelle für Herbst und Winter nachgerückt. Auch dieses Mal gibt es farbenfrohe Designs, passend zu den Kinderrucksäcken, aber auch einige schlichtere Varianten. Auch in der Materialauswahl gibt es eine breite Palette: Von den veganen Modellen Koala und Dino über die Woll-Modelle Hund und Vogel bis hin zu den Ledermodellen Tiger und Bär.

Wir haben uns für das Woll-Modell Hund entschieden, welches – wie schon in der Sommervariante – einen einfachen Schließmechanismus hat und auch durch die Ausrichtung des kleinen Labels an der Rückseite des Schuhs dem Kind leicht ermöglicht, den Schuh selber an- und auszuziehen. Die umlaufenden Reflektoren geben im trüben Herbstwetter einen weiteren Sicherheitsbonus. Mehrere Schichten sollen den Schuh wärmen und gleichzeitig vor äußerer und innerer Feuchtigkeit schützen. Gleichzeitig ist auch dieser Minimalschuh wieder besonders leicht mit nur 418g für einen Winterstiefel. Besonders schön: Dieses Mal gibt es eine herausnehmbare Sohle, mit deren Hilfe die Passform immer mal überprüft werden kann, falls der Fuß wieder gewachsen ist. Das Mikrofaser-Material der Oberseite besteht zu 50% aus recyceltem PET-Gewebe.

Mit den Minimalschuhen von Affenzahn konnte hier der beginnende Herbst so auch schon an den Füßen gespürt werden – eine schöne Möglichkeit, um mit allen Sinnen wahrzunehmen. Die neuen Herbstmodelle gibt es im ausgewählten Fachhandel und online. Für die Wahl der richtigen Größe sollte beim Onlinekauf auf jeden Fall der Größenberater genutzt werden: Passend zu jedem Modell gibt es die Möglichkeit, eine Schablone in der gewünschten Größe auszudrucken, auf die sich das Kind stellen kann. So kann überprüft werden, ob der Schuh in Breite und Länge passt.

Und nun: Viel Spaß bei den Abenteuern im Herbst!

Mit kleinen Dufthelden durch den Familienalltag {Werbung}

Der Alltag ist nicht nur für uns Eltern nicht immer einfach, sondern auch für unsere Kinder hält er so manche Herausforderung und so manches Abenteuer bereit. Sie wachsen in unser Leben hinein und vieles, was sie erleben, ist gänzlich neu und unbekannt. Sie kennen sich nicht aus in dieser Welt und haben manchmal Angst, sind verunsichert, müssen neu Mut fassen. Was uns so einfach und logisch erscheint, ist für Kinder manchmal eine Herausforderung.

Die „magische Phase“ in der Kindheit

Als wäre dieses Leben nicht schon überraschend genug, gesellt sich in der magischen Phase der Kinder auch noch eine ganz ausgeprägte Fantasie hinzu: Im Alter zwischen etwa zwei und fünf Jahren denken Kinder, dass ihr Denken und Handeln Einfluss nehmen können auf Dinge, die damit nicht wirklich in Verbindung stehen. Alles ist möglich: sowohl alle schönen Dinge, als auch alle schlimmen Dinge, die erdacht werden können. Was auch immer das Kind sich ausdenkt, welche Sorgen es jetzt gerade auch hat, braucht es dabei Beistand und Begleitung. Ein „Das ist nicht schlimm, das denkst du dir nur aus!“ hilft dem Kind nicht.

Sich auf die Magie einlassen

Was wir also tun können, anstatt vom Kind unser eigenes logisches Denken zu verlangen, ist, uns auf die Magie einzulassen und sie selbst einzubinden in den Alltag: Monster und Krokodile unter dem Bett können verjagt werden mit einem Monsterspray. Ein Traumfänger über dem Bett fängt die schlimmen Träume ein. Und wenn es an Mut fehlt, hilft vielleicht ein Hosentaschenzwerg mit einem Mutzauber.

Ätherische Öle als Begleiter im Familienalltag

Ätherische Öle können den Familienalltag begleiten und bereichern: Die konzentrierten Pflanzenstoffe können beispielsweise einen Einfluss nehmen auf die Stimmung, können Erinnerungen hervorrufen oder beruhigen. Daher wurden beispielsweise für das „Beschütz mich Raumspray“ von Primavera das ätherische Öl der aufmunternden Orange, entspannenden Mimose und der beruhigende Copaiva-Balsam kombiniert zu einem Spray, mit dem gemeinsam am Abend Fantasiewesen hinweggesprüht werden können. Die ermutigende Zeder findet sich hingegen neben der entspannenden Mandarine und dem Kraft gebenden Kardamom im Drachen-Mut Duft Roll-on für Kinder, der als kleines Ritual in verzagten Momenten aus der Tasche gezogen werden kann (zusammen mit unserem kleinen Kuschel-Mut-Drachen). Und wenn es abends eines kleinen, beruhigenden Abendrituals bedarf, kann das „Träum süß“-Öl mit beruhigendem Lavendel und Benzoe Siam und dem ätherischen Öl der ausgleichenden Ho-Blätter auf einen Wattebausch getropft werden und dieser in ein kleines Tüchlein gebunden über dem Bett als Duft-Fee schweben.

Ein kleines Ritual, verbunden mit einem schönen und wohltuenden Duft, kann unsere Kinder auf diese Weise gut begleiten bei den kleinen oder größeren Herausforderungen. Ein kleiner Hosentaschenzwerg oder -drache kann eine zusätzliche Unterstützung sein. Weder das eine, noch das andere wird das introvertierte Temperament eines Kindes in ein extrovertiertes verwandeln, aber wir können ein wenig Hilfe und Unterstützung mit auf den Weg geben, um das Kind gut zu begleiten. Und so einfach kannst du ihn für dein Kind basteln:

Der kleine Mutdrache lässt sich ganz einfach und schnell basteln. Du brauchst dafür nur etwas Filz, eine Holzperle, einen Pfeifenputzer, Nadel und Faden, Kleber, Füllmaterial und Stifte für das Gesicht.

  • Male zunächst die Form auf dem Filz vor für eine Seite und pause diese dann ab.
  • Knicke den Pfeifenputzer in der Mitte, setze die Holzperle mit etwas Kleber auf den gefalteten Draht. Die anderen Enden des Pfeifenputzers faltest du zur Mitte. Sie dienen zur Stabilisierung der Arme.
  • Lege Kopf und Arme auf die Unterseite, gebe etwas Füllmaterial darauf und lege die Oberseite auf. Nun kannst du Ober- und Unterseite miteinander vernähen. Wenn du magst, kannst du vorher noch eine kleine Tasche annähen. In diese können kleine Botschaften auf Papier gesteckt werden.
  • Die Naht kann ruhig ein wenig unordentlich aussehen – das passt bei diesen kleinen Hosentaschenpüppchen gut.
  • Abschließend nimmst du ein Stück Stoff, faltest es zu einem Dreieck und nähst die lange Seite zusammen. Für die Drachenmütze habe ich noch ein paar Zacken hinein geschnitten. Die fertige Mütze wird mit Kleber am Kopf befestigt.
  • Abschließend kannst du mit Stiften noch das Gesicht aufmalen.

Mit Duft und Hosentaschenzwerg zusammen können viele Abenteuer ein wenig „magisch“ unterstützt werden. Und wer hätte nicht gerne einen kleinen Drachen an der Seite?
Eure

Tragen mit BeLenka {Werbung & Verlosung}

Die Auswahl an Tragehilfen ist inzwischen riesig und der Markt wächst immer weiter. Sich ohne Hilfe oder Beratung zwischen Wrap Conversions, Halfbuckles und Fullbuckles für ein System zu entscheiden, ist dabei wohl noch die einfachste Aufgabe. Wenn es jedoch darum geht, die einzelnen Modelle nochmal voneinander zu unterscheiden, wird dies schnell zu einer Herkulesaufgabe. Trageberaterin Kira Heck hat einen Blick auf die Be Lenka Fullbuckle Lenka 4ever geworfen und mit einigen Eltern getestet.

Der Fullbuckle Lenka 4ever im Test

Der mitwachsende Fullbuckle (Full = Voll; Buckle = Schnalle; also eine Vollschnallentragehilfe) Lenka 4ever hat klassische, nicht kreuzbaren Schulterträgern. In diesem können die Babys mit einem Gewicht von 4 bis 20 kg getragen werden, auf dem Rücken oder vorn. Beim Blick auf die unterschiedlichen Tragehilfen fielen mir sofort die bunten Designs ins Auge. Von eher puristischen Designs in dezenteren Farbe über romantisch verspielte Muster bis hin zur farbenfrohen Mandalavariante bietet Be Lenka ein breites Designspektrum, in dem sicherlich jeder für sich ein ansprechendes Modell findet. Besonders schön und bisher so auch noch nicht gesehen, finde ich persönlich die neutrale Variante ByMe, die mit den mitgelieferten Stiften selbst gestaltet werden kann. Gerade für Geschwisterkinder stelle ich es mir sehr schön vor, wenn diese die Tragehilfe des jüngeren Geschwisterkindes nach den eigenen Vorstellungen gestaltet können. Dies gibt einer Tragehilfe dann wirklich eine ganz persönliche Note. Die Tragehilfe ist zu 100 % aus Baumwolle gefertigt und ist bei 30° Grad waschbar.

Der erste Eindruck

„Wow, ist die weich!“ und „Super dick gepolstert“, waren die ersten Reaktionen der testenden Eltern. Tatsächlich handelt es sich bei der Lenka 4ever um eine ziemlich üppig gepolsterte Tragehilfe, die direkt zu Beginn mit ihrer sehr weichen Haptik besticht. Der Stoff liegt angenehm in der Hand. Er ist zwar weich, dabei aber nicht zu rutschig. Besonders ins Auge fällt der breite, leicht ergonomisch geformte Hüftgurt. Dieser ist breit aber nicht zu fest gepolstert und verfügt über eine kleine mit einem Klettverschluss verschließbare Tasche im vorderen Bereich. Dies ist praktisch, da man darin gut kleine Dinge, wie zum Beispiel Taschentücher oder den Haustürschlüssel verstauen kann, ohne eine weitere Tasche mitnehmen zu müssen. 

Weicher und breit gepolsterter Hüftgurt mit praktischer Tasche für Kleinigkeiten

Aufbau

Die Lenka 4ever verfügt über unterschiedliche Möglichkeiten die Tragehilfe optimal an das Baby oder Kleinkind anzupassen. Der leicht ergonomisch geformte Hüftgurt ist ca. 13 cm breit. Er wird seitlich über eine normale 2-Punkt-Schnalle verschlossen und kann somit auch einhändig geöffnet werden. Eine Sicherheitsschlaufe trägt dazu bei, dass sich der Hüftgurt bei Versagen der Schnalle nicht unmittelbar komplett lockert. Die Schnalle ist aus Sicht der tragenden Person rechts am Hüftgurt vernäht. Es handelt sich somit nicht um eine zentrierte Schnalle. Ist die Schnalle verschlossen, liegt sie auf der Polsterung des Hüftgurtes auf und drückt somit nicht unangenehm auf den Körper. Der Hüftgurt kann auf minimal 65 cm verschlossen werden. Seine maximale Länge beträgt etwa 130 cm. 

Schnalle am Hüftgurt mit weicher Polsterung

Der Steg wird über einen innen verlaufenden Tunnelzug zusammengerafft und gewährt somit die Anhock-Spreiz-Haltung des Traglings. Er lässt sich von ca. 18 bis ca. 41 cm stufenlos verstellen. Oftmals ist es bei Tragehilfen, die über einen sehr langen Zeitraum passen sollen so, dass der überschüssige Stoff unschöne Beulen wirft oder einfach „zuviel“ ist, wenn er noch nicht benötigt wird. Bei der Lenka 4ever, lässt sich der Steg einige cm über dem Hüftgurt angenehm zusammenraffen, ohne dass dies einen direkten Einfluss auf den Sitz des Hüftgurtes nimmt, da dieser trotz eines komplett zusammengerafften Stegs wunderbar am Körper des Trägers anliegt. 

Die seitlichen Tuchkanten des Rückenteils sind zusätzlich gepolstert. Dies hat den Vorteil, dass sich keine einschneidende Tuchkante in der Kniekehle des Traglings befindet. Bei zierlichen Babys wirkt die Polsterung jedoch etwas zu massiv und trägt nur bedingt zu einem besseren Sitz bei.

Die Schulterträger enden im oberen Drittel des Rückenteils. Für gewöhnlich empfiehlt sich für kleine Babys eine Tragehilfe zu wählen, bei der die Schulterträger am Hüftgurt statt am Rückenteil enden, da letzteres zu einem unschönen Druck die noch gerundete Wirbelsäule des Babys führen kann. Da die Schulterträger bei der Lenka 4ever jedoch recht weit oben am Rückenteil angesetzt sind, wird weniger Druck auf die Wirbelsäule des Traglings ausgeübt. Dieser hat im unteren Teil des Rückenteils noch genug Spiel für einen gerundeten Rücken ohne Druck. Lediglich für den/die TrägerIn kann der hohe Sitz der am Rückenteil endenden Schulterträger dazu führen, dass dieser die Armfreiheit etwas einschränkt. Das Rückenteil lässt sich im oberen Drittel zusammenraffen und somit für kleinere Babys verkürzen. Dies hat Be Lenka sehr elegant gelöst, da sich der Gurt zum Verkürzen des Rückenpanels im Stoff der Tragehilfe verbirgt und somit kaum Falten entstehen. Das Rückenteil lässt sich, seitlich gemessen, auf eine Länge von ca. 30 cm minimieren und ca. 42 cm maximieren.

Schnalle zum Verkürzen des Rückenteils und am Rückenteil endende Schulterträger

Damit der Kopf des Babys optimal gestützt wird, kann der Stoff im Nackenbereich über einen eingenähten Tunnelzug manuell zusammengerafft und die Enden an den dafür vorgesehenen Clips an den Schulterträgern fixiert werden. Weiterhin verfügt die Lenka 4ever über eine Kapuze, die als Licht- oder Windschutz benutzt werden kann. 

Die Schulterträger der Lenka 4ever sind ähnlich wie ihr Hüftgurt mit knapp 10 cm ziemlich breit aber weich gepolstert. Sie verfügen über Schnallen im vorderen Bereich, die die Träger verkürzen somit auch zum Stillen verwendet werden können. Die Lenka 4ever gibt es in zwei „Schulterträgerversionen“. So kann sie ganz klassisch als normaler Fullbuckle mit normalbreiten Schulterträgern und Rückenschnalle bestellt werden oder mit extrabreiten Schulterträgern, die zusätzlich die Möglichkeit bieten über Kreuz getragen zu werden. Da mir letztere Version nicht zum Testen vorlag, kann ich mich zum Sitz der Version mit über Kreuz tragbaren Schulterträgern nicht äußern.

Was bei den Schulterträgern direkt auffällt, ist ihre Länge. Diese beträgt im komplett gelockerten Zustand etwa 85 cm. Somit bleibt beim Anlegen, bei nur leicht fest gezogenen Schulterträgern so viel Gurt übrig, dass man noch sehr entspannt an die Enden herankommt ohne sich großartig verrenken zu müssen. Sie werden außerdem ausschließlich nach vorn festgezogen, was ihre Handhabung und das Festziehen sehr einfach macht. Auch die Rückenschnalle verfügt über verhältnismäßig lange Gurte und kann dadurch sogar selbst enger gestellt werden. In der Höhe lässt sie sich auf den Schulterträgern um ca. 12 cm nach oben oder unten verschieben. Zusätzlich gehören zwei Gurtschoner zum Umfang der Tragehilfe, die mit Klettverschlüssen nach Belieben zusätzlich an den Schulterträgern befestigt werden können. 

Schulterträger mit „Stillschnallen“ und abnehmbarem Gurtschoner

Fazit

Insgesamt handelt es sich um einen bequemen, weichen Fullbuckle. Die Lenka 4ever überzeugte mich und die testenden Eltern sowohl im Design als auch in ihrer Funktionalität. Sie ist einfach anzulegen und selbsterklärend, wenn man sich mit den Funktionen einer Tragehilfe auskennt. Wenn man noch nie zuvor eine Tragehilfe in der Hand hatte, können die vielen Anpassungsmöglichkeiten in Form von Schnallen und Tunnelzügen anfangs etwas überfordern.  Durch die zahlreichen Möglichkeiten lässt sich die Lenka 4ever jedoch sehr gut an Babys unterschiedlicher Größe und TrägerInnen unterschiedlicher Statur anpassen. Bei zierlichen Babys fehlte es mir persönlich jedoch an ausreichender Stützung im seitlichen Rückenbereich. Babys mit einer Größe von ca. 68 cm saßen mit einem komplett zusammen gerafften Rückenpanel fest und sicher in der Lenka 4ever. Demnach stimme ich den Angaben zum empfohlenen Nutzungsalter des Herstellers zu, würde diese jedoch sogar noch etwas nach oben korrigieren, wenn es sich um sehr zierliche Babys handelt. Wenn man dick gepolsterte Tragehilfen bevorzugt, kommt die Lenka 4ever auf jeden Fall in die engere Auswahl. An sehr zierlichen TrägerInnen wirkte sie aufgrund ihrer dicken Polsterungen jedoch schnell etwas massig und zu groß.

Wenn ihr die Lenka 4ever testen möchtet, fragt bei eurem/eurer TrageberaterIn nach, ob sie diese im Sortiment führt. Hier könnt Ihr zudem eine Trage gewinnen:

Verlosung

  • Verlost wird eine Be Lenka Fullbuckle Lenka 4ever
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 22. August 2019 um 9:00 Uhr und endet am 24. August 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail . Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse werden an die Firma BeLenka weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

Kira Heck ist staatlich anerkannte Kindheitspädagogin B.A., geprüfte Trageberaterin und zertifizierte Stillbegleiterin. Sie arbeitet als Trage- und Stillberaterin sowie als Elternbegleiterin in Berlin und Brandenburg und ist selbst Mutter. Auf Geborgen Wachsen schreibt sie über das Tragen von Babys und Kleinkindern, gibt hilfreiche Tipps und stellt neben Tragehilfen und Bindeweisen auch Basics zum Thema vor. Auf Instagram ist sie unter Herzhöhe zu finden. Mehr Informationen gibt es auch auf Kiras Webseite 


Kinderkleidung für jedes Wetter aus Bio-Baumwolle {Werbung & Verlosung}

Mit langsamen Schritten kommt der Herbst näher. Noch scheint die Sonne warm, aber am Abend ist schon die Kühle zu spüren, die der Herbst bald mit sich bringt. Das Wetter verändert sich, auch wenn die Bedürfnisse der Kinder nach Abenteuer und Erlebnissen in der Natur bestehen bleiben. „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung!“, so scheint es in den Gedanken der Kinder oft zu hallen, wenn sie auch im Regen spielen wollen. Wie viel weniger ihnen das ausmacht als uns Erwachsenen oft! Und auch im Kindergarten wird bei Regen und Sonne gleichermaßen hinaus gegangen.

Die Matschhose von BUX, seit zwei Jahren im Einsatz hier

Für die vielen Abenteuer brauchen sie deswegen die passende Kleidung. Seit zwei Jahren begleiten uns schon die BUX Latzhosen: Matschhosen für alle Abenteuer, aus zertifizierter Bio-Baumwolle und dennoch wasserabweisend. Die Hose der großen Tochter ist mittlerweile an ihren jüngeren Bruder weiter gewandert, die des mittleren Sohns an den kleinsten Sohn und die Hose des kleinen Sohns an eine andere Familie. Aber sie sind noch immer in Benutzung, noch immer Begleiter auf vielen Wegen im Kindergarten, im Garten, im Wald, am See.

BUX Bundhose mit Taschenmesserfach

Als Diplom-Modedesignerin entwickelte Zora die erste BUX für ihren Sohn, denn als er ins Krabbelalter kam, wünschte sie sich eine Matschhose ohne Plastik. Mittlerweile wird die BUX in kleinen Betrieben in Deutschland und Polen gefertigt. Und sie hast Zuwachs bekommen: Denn nun gibt es die Wind-und-Wetter-Hose auch als Bundhose, was gerade für die größeren Kinder toll ist (gibt es bis Größe 140). Sie hat sogar eine extra Taschenmessertasche – perfekter Begleiter für Ausflüge. Die passende Ergänzung ist die BUX Jacke: Ebenfalls aus Bio-Baumwolle mit einer großen Kapuze mit verstärktem Schirm, hohem Kragen, hinten länger geschnitten, damit die Kinder sich auch in Ruhe hinsetzen können. Wie die Latzhose, sind auch Jacke und Bundhose sehr durchdacht und auf die Bedürfnisse von Kindern in der Natur gut abgestimmt.

Die handgefertigten Teile sind im höheren Preissegment, aber dafür – wie wir selbst erfahren haben – langlebig und an weitere Geschwister oder andere Kinder vererbbar und sehen auch nach 2 Jahren Nutzung noch sehr gut aus.

Verlosung

Du brauchst auch noch eine Ausstattung für den Herbst? Zora hat eine BUX Bundhose zur Verfügung gestellt zur Verlosung:

  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog: Welche Größe in welcher Farbe sollte die Bundhose für Euch sein?
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 16. August 2019 um 9:00 Uhr und endet am 17. August 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 18. August 2019.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail . Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse werden an die Firma weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

*** Die Verlosung ist beendet. Die ausgeloste Person wurde benachrichtigt. ***

Von der Blüte zur Babypflege – Ein Einblick in die Calendulaernte {Werbung & Verlosung}

Babys brauchen nur wenige Produkte für die Pflege und jene, die wir auswählen, sollen sie bestmöglich pflegen und versorgen. Wir wünschen uns gute Inhaltsstoffe für die zarte Baby- und Kinderhaut und eine nachhaltige, sorgsame Beschaffung der verwendeten Rohstoffe. Herstellung und Produktion sind jedoch oftmals nicht besonders transparent, obwohl sowohl Ursprung als auch soziale Aspekte der Rohstoffbeschaffung die Qualität von Produkten mitbestimmen. Die Firma Weleda ist sein 2011 Mitglied der Union for Ethical BioTrade (UEBT) und wurde im Jahr 2018 mit dem UEBT-Siegel zertifiziert, als eines von zwei Unternehmen weltweit: Bei der Beschaffung der für die Kosmetikprodukte verwendeten Rohstoffe achtet Weleda in besonderer Weise auf die Erhaltung der Biodiversität.

Warum die Auswahl der Rohstoffe so wichtig ist

Blüte ist Blüte und Öl ist Öl? Die Rohstoffgewinnung nimmt einen Einfluss auf die Qualität des Produktes. Hier stellen sich Fragen wie: Sind Lage und Standort gut für diese bestimmte Pflanze und ihre Entwicklung? Kann sie hier ihr ganzes Potential entfalten, das später in das Pflegeprodukt einfließt? Ist der Standort frei von Verunreinigungen wie Pestiziden, Schwermetallen und anderen Faktoren, sie sich auf Pflanze und später die Nutzer*innen des Produktes auswirken können? Welche Pflanzenanteile werden wie genutzt, wie wird die geerntete Pflanze verarbeitet, welche Qualitätskriterien bestehen? Und – last but not least – : Wie wird mit Mitarbeiter*innen umgegangen, die die Rohstoffe einsammeln und verarbeiten? Als zertifiziertes UEBT-Mitglied und Herstellerin zertifizierter Naturkosmetik hat Weleda all diese Aspekte der Rohstoffgewinnung im Blick und achtet darauf bei den rund 120 Naturkosmetikprodukten, die sie herstellen – unter anderem bei den Baby- und Kinderpflegeserien.

Ein Blick hinter die Kulissen

Bereits vor zwei Jahren war ich bei der Calendula-Ernte in Schwäbisch Gmünd und habe mich vor Ort über den Weg von der Aussaat bis zum fertigen Produkt informiert. In diesem Jahr habe ich mit meinem Sohn den Kräuterhof von Dieter und Christina Müller in Staufenberg besucht. Sie beliefern bereits seit 1985 Weleda mit Heilpflanzen wie Ringelblume, Stiefmütterchen und Arnika. 20 Erntehelfer*innen stehen jeden Sommer bereit für die Ernte der Blüten, Dieter und Christina Müller legen aber auch selbst Hand an, wenn nicht gerade das Enkelkind auf dem Hof Aufmerksamkeit benötigt und spielen möchte. Hier wird jede Calendulablüte einzeln gepflückt am Morgen und sogleich weiter verarbeitet: Die Blüten werden direkt vom Feld zum Hof in die Trocknung gebracht, von dort aus werden sie zur Weiterverarbeitung nach Schwäbisch-Gmünd geliefert. Auch die Stiefmütterchen, die in der Skin Food Serie Verwendung finden, werden hier angebaut und zeitnah weiter verarbeitet.

Eva Maria Walle ist eine der Weleda Standortberaterinnen und informiert Handelspartner*innen über Anbau und Pflege der Pflanzen

Hier in Deutschland wird, wie bei allen Handelnspartnern, auf eine enge Zusammenarbeit geachtet und auf faire Arbeitsbedingungen. Standortberater*innen von Weleda besuchen die Anbaupartner weltweit, sprechen über die Anbaubedingungen, geben Tipps für den Anbau einzelner Pflanzen und ihre gute Versorgung, sprechen über Qualität und Arbeitsbedingungen. In Gesprächen mit den einzelnen Erntehelfer*innen werden auch die Arbeitsbedingungen direkt vor Ort erfasst und bei Problemen gemeinsame Lösungen gesucht. Auf diese Weise stellt Weleda neben schriftlichen Angaben der Anbaupartner eine faire Behandlung aller in der Lieferkette beteiligten Personen her.

Weleda baut die Ringelblume seit nun bald 90 Jahren in ihren Gärten an. Etwa zweitausend Kilo Blüten werden jedes Jahr innerhalb von zwei Wochen gepflückt und verarbeitet. Jede Blüte in voller Kraft von Hand gepflückt – das erscheint kaum realistisch, aber tatsächlich wird die Ernte genau so umgesetzt. Von den frühen Morgenstunden bis zur Mittagszeit wird geerntet, denn dann sind die Inhaltsstoffe der Blüte in voller Kraft. Das Pflücken von Hand ermöglicht, dass tatsächlich nur die orangenen Blüten mit ausreichend Carotinoiden gepflückt werden (nicht gelbe Blüten). Durch das Pflücken mit der Hand und Abschütteln der Blüten werden auch Insekten wie Bienen geschützt. Ist das Feld abgeerntet, erfolgt eine Gründüngung mit Buchweizen, Bienenweide oder Perserklee, bevor eine neue Kultur auf dem Feld angelegt wird.

Das Ringelblumenöl in der Babypflege

Seit 60 Jahren wird das Öl der Ringelblume, das Calendulaöl Pflegeöl, von Weleda für die Pflege der Kinder angeboten – ein runder Geburtstag in diesem Jahr und eine lange Zeit der Begleitung von Generationen von Kindern mit diesem Öl. Die Inhaltsstoffe der Ringelblume werden durch das Einlegen in Sesamöl aus kontrolliert biologischem Anbau gelöst. Ohne Parfum besteht das Öl aus nur diesen beiden Zutaten und wirkt beruhigend, regenerierend und wärmend, weshalb es besondern gerne für die Pflege und Massage von Babys genutzt wird, aber auch größere Kinder und Erwachsene das Öl nutzen können für Einreibungen, Massagen und Pflegerituale. Für die wohltuende Pflegemomente mit kleineren als auch größeren Kindern müssen wir keine besondere Techniken erlernen, um unsere Kinder zu massieren: Es reicht, das Öl in den warmen Händen zu verteilen und nach dem Waschen oder Baden (oder auch unabhängig davon) in sanften Streichbewegungen auf die Haut aufzutragen. Und vielleicht wird dabei noch eine Geschichte erzählt oder auf der Haut nachgemalt – so ergeben sich spontan schöne und pflegende Wohlfühlmomente.

Während die Körperöle für Erwachsene in Glasflaschen abgefüllt werden, wird aufgrund möglicher Bruch- und Verletzungsgefahr bei den Babyölen darauf verzichtet. Bis Ende des Jahres wird Weleda das Basismaterial auf 100% Rezyklat (r-PET) umstellen. Zudem ist Weleda als Mitglied der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller seit einigen Jahren beteiligt an der Suche nach kompostierbaren Biokunststoffen und biologisch abbaubaren Kunststofflösungen. Auch hier in der Verpackung wird die Nachhaltigkeit also nicht aus den Augen verloren.

Was du zudem aus dem Calendulaöl noch für dich selber machen kannst, siehst heute auf Instagram.

Verlosung

Möchtest du die Calendula Produkte einmal ausprobieren? Fünf Baby-Geschenksets mit Calendulaöl, Babycreme und Mulltuch kannst du hier gewinnen:

  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 8. August 2019 um 9:00 Uhr und endet am 10. August 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 11. August 2019.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail am 11. August 2019. Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse werden an die Firma Weleda weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

*** Die Verlosung ist beendet. Die ausgelosten Personen wurden benachrichtigt.***

Unterwegs mit den Minimalschuhen von Affenzahn {Werbung}

Vor einigen Wochen haben wir die neuen Minimalschuhe von Affenzahn vorgestellt und einige Exemplare verlost. Wie angekündigt, gibt es nun ein Feedback zu den unterschiedlichen Modellen von Eltern und Kindern in unterschiedlichem Alter und auch ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen

Warum einen Minimalschuh wählen?

Die Mehrzahl der Kinder werden mit gesunden Füßen geboren. Probleme entstehen dann später manchmal durch zu enge Schuhe, zu wenig Bewegungsfreiheit und zu schwere Schuhe. Die Auswahl der Schuhe für Kinder ist deswegen wichtig. Sie sollten gut passen und an keiner Stelle zu eng sein. Es ist prinzipiell gut, Kinder so oft wie möglich barfuß laufen zu lassen. Manchmal aber geht es nicht barfuß und der Fuß braucht einen Schutz. Der Vorteil von Minimalschuhen ist, dass sie eine besonders flexible Sohle haben. Mit dieser ist der Fuß beweglich, der Untergrund wird gespürt und die Bewegungen können dem Untergrund angepasst werden.

Die flexible Sohle eignet sich auch zum Klettern.

Passt der Schuh?

Prinzipiell ist es gut, Kinderschuhe anprobieren zu lassen. Die Affenzahn Schuhe sind deswegen auch bei einigen Einzelhändlern zu finden. Eine Übersicht gibt es hier. Vor Ort kann dann ein*e Fachverkäufer*in für Schuhe beurteilen, ob der Schuh passt oder nicht. Wer Schuhe online kauft, muss selber die richtige Größe finden. Dazu gibt es den Größenfinder bei jedem Schuh: Das Kind stellt sich auf die ausgedruckte Vorlage und es kann schnell festgestellt werden, ob die richtige Größe ausgewählt wurde. Ist der Schuh geliefert, sollte er dennoch erst einmal anprobiert werden, ob nicht nur Länge und Breite stimmen, sondern ob er auch bequem am Spann sitzt. Und wenn der Schuh doch nicht passt? Dann sollte er zurückgeschickt werden.

Wo kann ein Minimalschuh getragen werden?

Die Minimalschuhe können überall getragen werden: auf dem Spielplatz, im Wald, in der Stadt. Sie schützen den Fuß und erlauben gleichzeitig Beweglichkeit. Hier berichten die Gewinner*innen der Affenzahn Verlosung:

„Nachdem es zu einigen Fragen geführt hat, warum Mama Schuhe gewonnen hat, waren wir schon ganz gespannt auf die neuen Minimalschuhe von Affenzahn. Bisher kannten wir die Marke nur von den Kinderrucksäcken. Unsere Tochter (3 Jahre) hat sich für das Modell Karla Koala entschieden. In einem unaufdringlichen Design mit süßen kleinen Applikationen, wie dem Koala in der Zunge, haben die Schuhe unserer Tochter sofort gefallen und ließen sich einfach selber an- und ausziehen. Unser Wirbelwind hat die neuen Schuhe gleich beim Rennen, Balancieren und Klettern getestet. Da die Schuhe aus Polyester sind und unsere Tochter schnell warme und schwitzige Füße bekommt, war ich gespannt, wie es sich bei diesen Schuhen verhält. Aber trotz wärmerer Temperaturen waren ihre Füße am Ende trocken. Wir Eltern und insbesondere unsere Tochter sind ganz begeistert von den neuen Schuhen, wie sie uns auch gleich mitteilte: „Mama, mit den neuen Schuhen kann ich ganz schnell rennen!“

„Laut unserem 4jährigen Tester sind sie bequem und obwohl sie noch etwas zu groß sind, kommt er sehr gut mit ihnen zurecht (kein stolpern oder ähnliches). Der Schuhabdruck zur Größenkontrolle im Deckel des Schuhkartons fand ich zum gucken ob die Größe passt super, allerdings muss man ihn dann aufheben um regelmäßig zu kontrollieren – dafür ist eine rausnehmbare Sohle vielleicht doch praktischer. Der Magnetverschluss ist öfter mal aufgegangen und auch der oberen Verschlussmechanismus ist manchmal etwas “hakelig“ bzw. schwer zu bedienen. Vom Verschluss bin ich also noch nicht zu 100% überzeugt, obwohl mein Sohn mit ihm, wenn er nicht klemmt gut zurecht kommt 😉
Die Sohle ist besonders nach den ersten Tagen schön weich, der Schuh sitzt gut am Fuß und sieht auch noch schön aus. Auch die “Anziehhilfe“ und die reflektierenden Details an der Ferse finde ich total durchdacht und hilfreich.
Ob im Flugzeugmuseum, im Kieshaufen oder auf dem Spielplatz, der Schuh hat alles super mitgemacht“

„Seitdem vor ein paar Wochen die Affenzahn Schuhe «Daniel Dinosaurier» bei uns eingezogen sind, werden sie täglich auf Herz und Nieren von unserem 3-jährigen Sohn geprüft. Sie haben die ersten Versuche auf dem Fahrrad begleitet, Bremsmanöver überstanden, Matsch und Sand kennengelernt und viele Schotter- und Feldwege begangen. Unser tägliches Landleben eben. Die Schuhe passen wie angegossen am Fuss, sind weich und biegsam und eben sehr leicht, was sie zum idealen Allrounder für ein aktives Kind macht.  Unser Sohn läuft sicher und gut in ihnen und beim Übergang von festeren Schuhen auf Barfussschuhe gab es keinerlei Probleme oder Umstellungsschwierigkeiten. Nach mehreren Wochen aktiver Nutzung sind die Schuhe zwar manchmal matschverschmiert, aber nicht abgenutzt. Verschmutzungen konnten wir, sobald trocken, auch immer abbürsten. Auch scheinen mir die Schuhe sehr atmungsaktiv zu sein und es gibt keine Schweissfüsse. Beim Design hat sich der Hersteller wirklich gute Gedanken gemacht. So hilft das Bild an der Ferse des Schuhs dabei, rechts und links nicht zu verwechseln. Zwar ist das für uns noch nicht so relevant, weil unser Sohn die Schuhe noch nicht selbst anzieht, aber so kann er das Anziehen bereits vorbereiten und Entenfüssen vorbeugen. Einzig das Handling ist nicht immer optimal. Wir sind zwar prinzipiell grosse Fans der Schnürung – der Magnet an den Schnürsenkeln verhindert, dass die Kinder über herunterhängende Senkel stolpern – haben aber manchmal Schwierigkeiten, den Verschluss zu öffnen, besonders wenn vorher im Sand gespielt wurde. Auch wären ein bisschen längere Schürsenkel praktisch, damit man den Schuh zum Anziehen etwas weiter öffnen kann. Alles in allem sind wir total zufrieden und freuen uns auf die weitere Tragezeit. Gerne probieren wir auch die anderen Modelle aus, das nächste Mal welche mit Klettverschluss.“

Timmy Tiger von Affenzahn im Klettereinsatz

Weitere Modelle für den Herbst

Neben den veganen Schuhen aus Bio-Baumwolle mit Sohle aus Naturkautschuk oder gewebtem Polyester mit Naturkautschuksohle gibt es neu auch ein Ledermodell mit pflanzlich gegerbtem Rindsleder aus nachhaltiger Gerberei schon für die Herbsttage und all jene, die einen Minimalschuh aus Leder suchen. Er verfügt ebenfalls über eine Naturkautschuksohle und ist damit ebenso beweglich wie die veganen Varianten. Mit 240g ist er ebenso leicht wie die Bio-Baumwoll-Alternative Bobo Bär.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Was kommt in die Schultüte? {Werbung & Verlosung}

Es ist wieder so weit: Eine Einschulung steht bevor. Und wie jedes Mal gibt es die Frage: Was kommt alles hinein in die Schultüte? Und welche Materialien sind für die erste Ausstattung wichtig? Von unserem ersten Schulkind haben wir gelernt, dass es am Anfang auch manchmal zu Verwirrungen und Problemen kommt: Kinder haben gleiche Schul- und Federtaschen, gleiche Materialien. Dafür sollte alles gut beschriftet sein.

Was kommt hinein in die Schultüte?

Wie auch beim letzten Mal, haben wir die Schultüte aus Stoff anfertigen lassen, so dass sie nach dem großen Einschulungstag ausgestopft als Kissen genutzt werden kann. Aber vorher kommt es für das zukünftige Schulkind erst einmal auf den Inhalt an. Was bei uns hinein kommt:

  • Lernspiele zum Lesen und Rechnen, davon gibt es einige kleine Spiele, die gemeinsam gespielt werden können. Rechenstäbchen aus Holz und ein 1×1 aus Holzwürfeln haben wir noch vom großen Kind.
  • Spielsachen für den Schulhof: In den großen Pausen (und zwischendurch) wird gespielt, dafür gibt es in unseren Schultüten immer ein paar kleine Spielsachen, die ich für den Hof gut eignen: Flummi, Murmeln, Gummitwist, dieses Mal ein Ufo – und ein Heft mit Schüler-Witzen.
  • Süßigkeiten sind auch dabei ganz unten in der Spitze der Tüte.
  • Eine Uhr, damit die Zeit im Auge behalten werden kann und das Kind darauf nachsehen kann, wann es abgeholt wird.
  • Kleine Brotdosen für die Besonderheiten neben dem Schulbrot, die mitgenommen werden: getrocknete Früchte, Obst, Gemüse, auch mal etwas Gebackenes
  • Schulmaterialien wie Buntstifte, Kleber, Radiergummi in besonderer Form, Knete, Glitzer- und Hautfarbenstifte. Alle Materialien werden mit Namensaufklebern beklebt.
Ideen für die Schultüte

Schulsachen beschriften

Es steht meistens schon auf den Materiallisten der Schulen drauf: Alle Sachen der Kinder beschriften. Beim ersten Mal haben wir uns so halb daran gehalten und schon nach wenigen Tagen kam es zum Durcheinander, das vor allem für die Kinder stressig war: Stifte waren weg oder vertauscht, der falsche Ranzen wurde fast mitgenommen, einige Sachen sind gänzlich verschwunden. Beschriftungen helfen sicherlich nicht gegen alle Formen des „Verschwindens“, aber zumindest gegen einige und geben erst einmal auf dem Schultisch eine Hilfe, wenn Sachen wieder zusammengesammelt werden sollen. Stifte, Dosen etc. werden daher beklebt.

Beschriftete Schulmaterialien

Die in der Schweiz produzierten, personalisierbaren Namensaufkleber von Stickerkid kleben nicht nur gut, sondern haben sogar eine Garantie über 10 Jahre, da die dünne Schutzschicht sie besonders robust macht. Es gibt diverse Ausführungen in unterschiedlichen Größen, Farben und mit Logo oder ohne. Für alle Materialien, die langfristig genutzt werden, haben wir uns für Etiketten entschieden, die nur den Nachnamen tragen, so dass auch noch das nächste Kind die Sachen benutzen kann.

T-Shirts beschriften ohne bügeln

Noch mehr Etiketten: Kleidung beschriften

Auch für den Kindergarten haben wir noch Etiketten bestellt für Wechselkleidung und Schuhe. Die Kleidungsaufkleber werden ohne Bügeln eingeklebt und halten Waschgänge bis 40°C aus. Diese Aufkleber kommen ausschließlich in die Wechselwäsche in die Kita und Schule. Die Schuhaufkleber werden in beide Schuhe geklebt und erleichtern so auch, dass der richtige Schuh am richtigen Fuß landet.

Verlosung

Du brauchst noch personalisierbare Namensaufkleber für Schule oder Kita? Stickerkid hat drei Pakete „L“ mit insgesamt 214 Etiketten zur Verfügung gestellt (32 große Namenssticker, 14 Schuhaufkleber, 120 kleine Namensetiketten, 48 Kleidungsetiketten).

  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 27. Juni 2019 um 9:00 Uhr und endet am 28. Juni 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 29. Juni 2019.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail am 29. Juni 2019. Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse werden an die Firma Stickerkid weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

*** Die Verlosung ist beendet. Die ausgelosten Personen wurden benachrichtigt.***