Bienenwachswickel gegen Husten selber machen

Dieses Jahr haben wir wieder einen langen und kalten Winter und die Erkältungen kommen und gehen. Wir behandeln bei uns zu Hause größtenteils mit Hausmitteln. Unsere Kinderärztin besuchen wir meistens nur für die U-Untersuchungen. Das liegt jedoch unter anderem auch daran, dass ich Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Pflanzenheilkunde bin und meine Kinder zu Hause selber abhören und ihnen mit Otoskop in Mund und Ohren schauen kann*. Ich bin keine Homöopathin, sondern benutze Wickel, Tees, Bäder, Öle etc. für meine Kinder. Bei den Anwendungen geht es mir nicht nur um das Verabreichen von einem Mittel, sondern die Zutaten „Zuwendung“ und „Liebe“ sind auch mit dabei: Wir gießen einen Tee auf, lassen ihn abgedeckt ziehen und reden in der Zwischenzeit oder schauen ein Buch an. Bei Massagen gibt es wohltuenden Köperkontakt wie auch beim Anlegen von Wickeln und Einreibungen.

Bienenwachswickel – Wirkung

Bienenprodukte werden in der Naturheilkunde viel angewendet: Nicht nur der Bienenhonig hat eine Heilwirkung, auch das Kittharz der Bienen (Propolis), die gesammelten Blütenpollen und das Wachs sind hilfreiche Begleiter.  Bienenwachs wird in Salben und Cremes verwendet, um ihnen eine gute Konsistenz zu geben und die Haut im Winter zu schützen. Die wärmende Wirkung wird auch in Wickeln genutzt:

Bei Husten sind wärmende Wickel hilfreich, um den Husten zu lösen und die angespannte Muskulatur zu entspannen. Bienenwachswickel arbeiten mit der eigenen Körperwärme: Nachdem sie angewärmt auf den Körper gelegt wurden, vertiefen sie die wärme, die der Körper selbst abgibt. Mit einer Salbe oder einem Öl darunter, kann so die Brust durchwärmt werden und bleibt es über viele Stunden. Schon bei Babys können die Bienenwachswickel angelegt werden.

Bienenwachswickel – Herstellung

Die Auflagen aus Bienenwachs lassen sich ganz einfach selber herstellen: Je nach Größe des Kindes werden Baumwoll- oder Leintuchzuschnitte verwendet, die in das über Wasserdampf geschmolzene Bienenwachs getaucht werden (Bienenwachs aus der Apotheke oder aus kontrolliert ökologischer Herstellungmit Zertifikat). Für Kleinkinder eignet sich eine Größe von 10x15cm.

Der Stoff wird dann im Bienenwachs eingetaucht bis er komplett mit Wachs bedeckt ist, heraus gezogen, kurz abtropfen gelassen und wieder eingetaucht. Pro Platte reichen 2-3 Tauchungen. Die Platten sollten nicht zu dick und unbeweglich sein,wenn die Kinder sie tragen. Danach wird das Tuch entweder auf einer Wäscheleine zum Trocknen aufgehangen oder auf Backpapier gelegt und später darin eingewickelt aufbewahrt.

Bienenwachswickel – Anwendung für Babys und Kinder

Die Bienenwachsplatte wird vor der Anwendung mit einem Föhn auf Körpertemperatur erwärmt und dann auf die Brust aufgelegt. Zur Verstärkung der Wirkung kann auch eine Salbe oder ein Öl zuvor auf die Haut aufgetragen werden. Wir benutzen oft Thymianbalsam. Über das Wachstuch kann zusätzlich Heilwolle gelegt werden, um die wärmende Wirkung zu verstärken und alles wird mit einem Wolltuch, einem Schal oder einem Wickelset fixiert, so dass das Wachstuch nicht verrutschen kann. Auch Hustenleibchen sind darüber (und im Winter generell) nützlich.

Wenn die Bienenwachswickel selbstgemacht werden, können auch gleich ein paar Wachsplatten für die Puppenkinder mitgemacht werden. Dann nämlich kann das Puppenkind gleich mitbehandelt oder später vom kranken Kind versorgt werden.

Natürlich können Bienenwachswickel auch von Erwachsenen bei Husten verwendet werden (Tücher entsprechend größer machen). Und auch eine Anwendung bei Verspannungen am Rücken oder den Schultern ist angenehm, da die körpereigene Wärme reguliert und verstärkt wird.

Demnächst zeige ich Euch als Ergänzung unsere selbst gemachten Hustensäfte.

Eure

 

* Dieser Artikel ersetzt deswegen keinen eigenen Arztbesuch. Jede/r Leser/in muss in eigener Verantwortung entscheiden, wann ein Arztbesuch angeraten ist.

 

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest