Alle Artikel von Gastautor*in

Kuschelhasen einfach selber basteln

Zur Osterzeit haben sie ihren großen Auftritt – ob im Kinderbuch oder aus Schokolade: die Osterhasen. Und da Ostern schon wieder vor der Türe steht, möchte ich euch gerne eine super simple Anleitung für einen kuscheligen, schlichten Hasen aus Wolle zeigen. Diese Häschen gestalte ich nun schon seit Jahren mit Kindergartenkindern und Schülern, gerade weil es so simpel zu machen ist. Im letzten Jahr habe ich ihn zum ersten Mal mit meinem Sohn gebastelt aus dem Rest der Heilwolle, die wir aus der Babyzeit über hatten. Und da es bisher im Internet nur Anleitungen zum Filzen gibt, freue ich mich sehr, dass ich diese einfache Idee hier mit euch teilen darf!

Und wenn es euch anschließend schwerfällt zu entscheiden, ob er nun ins Osternest des Kindes sitzen darf oder lieber auf dem gedeckten Ostertisch, dann macht doch am besten gleich eine ganze Hasenfamilie.  

Ihr braucht dazu nämlich nur:

  • Schafwolle (Filzwolle oder Heilwolle…)
  • Ein Stück Wollschur
  • Eine große und eine kleine Schablone für Pom Poms
  • Oder Karton
  • Schere

Und es kann losgehen.

1.Wer keine fertigen Pompom Schablonen hat, schneidet sich aus Karton einfach zwei gleichgroße Donutkreise aus. Einmal für den Körper und einmal für den Kopf.

Daran könnt ihr euch auch bei der Größe des Kreises orientieren.  Ich suche mir dazu immer ein Glas oder einen anderen runden Gegenstand, der mir als Vorlage für den Kreis dient. Wer einen Zirkel zuhause hat, hat es noch leichter. Wenn ihr den inneren Kreis ausschneiden wollt, könnt ihr ruhig den Ring einmal durchschneiden. Das stört später nicht und macht das Ausschneiden einiges einfacher.

2. Nun holt ihr eure Wolle aus der Verpackung und legt die beiden gleichgroßen Kreise aufeinander.

Zieht euch einen Strang Wolle zurecht und umwickelt nun damit eure Schablone. Es gibt keine Vorgaben wie viel Wolle ihr dazu nehmen sollt. Bei mir ist der Strang ca. 10 cm lang und 2 cm breit. Aber das macht ihr so wie es für euch handlicher ist. Wichtig ist nur, dass die Wolle fest gewickelt wird. So umwickelt ihr nun beide Schablonen mit der Wolle bis das Loch in der Mitte geschlossen ist.

3. Jetzt schneidet ihr mit der Schere die Wolle auseinander, geht dazu mit der Spitze zwischen den beiden Ringen und schneidet einmal entlang des Kreises.

4. Nun bindet ihr ein Stück Schnur einmal fest zwischen den beiden Ringen und verknotet es, so dass nichts mehr verrutschen kann.

5. Nun zieht ihr die Schablonen ab und verknotet beide Pompoms so miteinander, dass es nach Körper und Kopf aussieht.

6. Jetzt kommt mein Lieblingsteil: Das Frisieren. Beim Hasenkörper ziehe ich am Ende ein kleines Stück Wolle heraus und mache ein Knoten hinein. Das wird dann das Hasenschwänzchen. Den Kopf schnippel ich eher eierförmig und ziehe wieder etwas Wolle für die Ohren zurecht.  

7. Und schon ist er fertig. Ich lasse den Hasen ganz schlicht, weil er mir genauso am besten gefällt.

Wenn euch ein gefleckter Hase besser gefällt könnt ihr natürlich auch verschiedene Wollfarben verwenden.

Falls ihr nun Lust aufs nachmachen bekommen habt würde ich mich riesig freuen wenn ihr euren Hasen unter #KLEINEHASEN teilt – so können wir sie alle bewundern.

Und jetzt viel Spaß beim Wickeln, und erholsame Ostertage!

Eva Pilgrim ist gelernte Erzieherin, hat eine Weiterbildung zur Fachlehrerin für Sonderpädagogik gemacht und arbeitet aktuell als Tagesmutter mit ihrem und anderen Kindern. „Die einfachen Dinge sind oft die Besten“ ist ihre Philosophie und diese setzt sie kreativ um, u.a. in Bastelideen. Mehr von ihr hier bei kleine_schlawiner auf Instagram

Starke Kinder – Resilienz und die innere Stimme

„Wie wir zu unseren Kindern sprechen, wird ihre innere Stimme.“

Das ist nicht nur ein schönes Sprichwort, sondern sehr wahr. Wie oft hört ihr die Stimme eurer Eltern in euren Köpfen? Manchmal vielleicht tadelnd, manchmal ermutigend. Ich höre ein „Tschakka! Du schaffst das!“ wenn ich vor schwierigen Situationen stehe. Auch wenn meine eigene Mutter schon viele Jahre nicht mehr bei mir ist, hallen diese Worte in mir nach. Geben mir Kraft, geben mir Mut. 
Genau das möchte ich auch für meine eigenen Kinder – eine innere, positive Stimme die sie in ihrem Leben begleitet. Sie durch Krisen trägt, sie stärkt, sie an sich selbst glauben lässt.
Aber mal von vorne:

Was ist Resilienz?

Kurz und knapp: Resilienz, das ist das Immunsystem unserer Seele. Es beschreibt eine innere Einstellung und Haltung, die Menschen durch Niederlagen, Misserfolgen oder Lebenskrisen trägt. Während der eine an Stolpersteinen in seinem Leben verzweifelt, abrutscht, nicht weiter kommt – schafft der andere es dort aus eigener Kraft heraus. Ein wichtiger Punkt darin ist die Resilienz. Und das wundervolle ist: wir können diese Resilienz wie einen Muskel trainieren. Nicht nur bei uns selbst, sondern auch bei unseren Kindern. Wir können ihnen diese Grundhaltung mit auf den Weg geben und sie damit stark für ihr weiteres Leben, was auch immer sie erwartet, machen. 

Resilienz bei Kindern

Jedes Kind kommt mir seiner individuellen Art und Persönlichkeit zu uns. Das eine ist eher mutig und laut, das andere schüchtern und ruhig. Es fängt ganz einfach hier an – indem wir unsere Kinder lieben und akzeptieren, wie sie sind. Das klingt erst mal einfach, aber in so vielen Momenten unseres Alltags denken wir Eltern ja doch mal: „Jetzt trau dich doch mal!“ Oder „Warum bist du nur so ängstlich / verhalten / störrisch / wütend.“ Das zu hinterfragen ist wichtig – wichtig ist aber auch, eine bedingungslose Liebe und Akzeptanz gegenüber unseren Kindern mitzubringen. 
Jedes Kind ist richtig und wichtig. Kinder sind keine unfertigen Erwachsenen, sondern eigenständige Persönlichkeiten. Man muss ihnen nicht das Leben beibringen. Sie werden es selbst erobern und meistern. Jedes Kind in seinem eigenen Tempo und auf seine eigene Art.

Die Familie – ein besonderer Ort

Um gut zu wachsen braucht jede Pflanze einen soliden Boden. Einen, in dem sie gut wurzeln kann. Der nährt, Beständigkeit und Sicherheit bietet. Diesen Boden möchten wir als Familie unseren Kindern bieten. Einen Ort, an dem man bedingungslos geliebt, akzeptiert und verstanden wird. Bei dem man sein kann, wer man ist, ohne Angst vor Konsequenzen oder Ablehnung. 
Jede Pflanze braucht eine andere Beschaffenheit des Bodens – und so wollen auch wir unseren Kindern die jeweilige Grundlage bieten. 

Die innere Stimme

Ihr seht also, es kommt vor allem auf eure Haltung als Eltern an. Wie ihr zu euren Kindern steht, wie ihr eure Kinder seht. Aus dieser Grundeinstellung heraus, kann die Resilienz von Kindern gefördert werden. Die folgenden Sätze sind nicht nur Phrasen – sie können von Herzen kommend, aufrichtig so viel in einem Kind verändern. Sie können die innere Stimme eurer Kinder sein, wenn ihr schon lange nicht mehr da oder gerade verfügbar seid. 


„Ich bin gern bei dir“ – „Wie schön, dass du bei uns bist.“

Zugehörigkeit – manche suchen ihr Leben lang danach. Gerade in den Teenager Jahren, fühlt man sich als würde man nirgendwo so recht hinein passen. Man fühlt sich unverstanden und haltlos. Ich denke es ist daher umso wichtiger, unseren Kindern von einem sehr frühen Alter an klar zu vermitteln, dass ihr Platz in der Familie kompromisslos sicher ist. Angenommen und geliebt werden, frei von Wertung. 

„Du hast Recht.“

Na, mal Hand aufs Herz – wie oft sagt man das, wenn man eher das Gefühl hat das ein Wutausbruch den nächsten jagt und das Verhalten des Kinder nicht wirklich, naja, rational scheint? Jemand anderen Recht zu geben, stürzt uns selbst oft ins Unrecht. Und als Eltern wollen wir leiten, den Weg vorgeben und zugegeben – Recht haben. 
Das wundervolle daran: Ich muss gar nicht immer Recht haben. Ich darf mich irren. Und ich darf das auch vor meinen Kindern zugeben, ohne das Gesicht oder meine Autorität (wenn man das so will) zu verlieren. Wenn also meine Dreijährige ihren Satz mit „Aber du hast doch gesagt…“ startet, dann darf ich inne halten. Darüber nachdenken und vielleicht etwas wie „Du hast Recht. Es tut mir leid, daran habe ich gerade nicht gedacht.“ antworten. Unseren Kindern Selbstkompetenz und Eigenwirksamkeit zuzusprechen, macht uns nicht kleiner. Ganz im Gegenteil: Mit dieser Selbstreflexion bieten wir unseren Kindern ein wunderbares Vorbild. Eins das sie definitiv imitieren und dessen sie sich ihr Leben lang bedienen werden. 

„Das machst du super!“

Loben oder nicht Loben ist ein sehr komplexes Thema. Ich für mich und meine Familie habe entschieden das ein authentisches, aus dem Herzen kommendes Lob absolut richtig ist. In einer Situation in der ich es aus tiefsten inneren spüre und stolz bin, kommuniziere ich das genau so meinen Kindern. 
Aber auch hierbei finde ich das „Sehen und nicht nur ansehen“ unglaublich wichtig. So schön eine  allgemeine Bestätigung auch ist, so oberflächlich ist sie auch. Schaut hin und seht genau, was eure Kinder gut können. Was euch besonders gefällt. Vor kurzem auf dem Spielplatz verteidigte meine Älteste ihrem einjährigen Bruder vor einem anderen Kind, das ihm das Sandspielzeug weg nahm. Es war nur eine ganz kurze Situation aber ich hörte sie sagen: „Das Spielzeug gehört allen Kindern hier! Hör auf meinen Bruder zu schubsen.“ Als sie zu meinem Mann kam, um ihn von dem Vorkommnis zu berichten sagte dieser gleich zu ihr: „Ich finde es wundervoll, wie du dich für deinen Bruder eingesetzt hast. Das war ganz große klasse.“ 

Entspannte Elternschaft mit Resilenz

Ihr seht also – man kann so viel bewirken, so viel Verändern wenn man nur seine eigene Haltung und seine Worte aufrichtig und achtsam wählt. Vielleicht fällt es euch gerade noch schwer so eine Haltung einzunehmen, vielleicht denkt ihr schon lange so. Wo auch immer ihr gerade steht, ist ein guter Ausgangspunkt anzufangen. Resilienz ist immer ein Weg, ein Entwicklungsprozess und nichts davon muss von heute auf morgen umgesetzt und ausgesprochen werden. 
Es ist ein Gedankengang, auf den Handlung und Worte folgen. Ein lebenslanger Prozess von reifen, verstehen und Reflexion. Und schlussfolgernd eine Wohltat für die eigene wie auch die Seele eurer Kinder. 

Franzi ist 27 Jahre alt und Mutter von 2 Kindern (3 Jahre + 1 Jahr), eigentlich Touristikerin und hat durch Instagram ein kreatives Ventil gefunden, wo sie nicht nur besondere Bilder, sondern auch Alltagsleben, bewegende Themen und Gedanken teilt. Mehr von ihr hier bei franzisaidwhat auf Instagram

Vom Zuviel und vom Zuwenig

Eine Mutter erzählt:


„Ines quengelt in der letzten Zeit immer. Zumindest viel zu oft. Das geht an unsere
Nerven. Das sagen auch die Erzieher/innen in der Kita.“

Wenn uns Erwachsenen etwas an einem Kind „zu viel“ ist, empfehle ich, die Frage
zu stellen: Was könnte „zu wenig“ sein? Was zu kurz kommen? Im Gespräch mit dieser Mutter wurde schnell deutlich, dass für Ines Kontinuität und Beständigkeit in den letzten Monaten zu kurz kamen. Der Vater hatte einen neuen Job angetreten, die Mutter musste sich auf Veränderungen in ihrer freiberuflichen Tätigkeit einlassen. Oft halfen die Oma oder die Nachbarin aus, auf Ines aufzupassen oder sie ins Bett zu bringen.

Mein Tipp: Ganz gleich, was Ihnen an Ihrem Kind „zu viel“ ist – fragen sie sich und
Ihre Familie: Was könnte zu wenig sein?

Und umgekehrt gilt das auch. Stepan spielt zu wenig, meint der Vater. „Er sitzt herum und schaut sich immer wieder das gleiche Buch an. Das hat zwar tolle Bilder, aber immer wieder das gleiche Buch …?

Kinder brauchen oft Wiederholungen für ihre Stabilität und ihre Geborgenheit. Deshalb ist es normal, wenn sie eine Zeit lang immer wieder die gleiche Geschichte hören oder das gleiche Buch anschauen wollen. Wenn der Vater meint, dass Stepan zu wenig spielt, spricht ein berechtigtes Interesse aus seinem Anliegen. Auch hier kann hilfreich sein, nach dem Gegenteil zu fragen: Was könnte Stepan gerade zu viel sein?
Das Gespräch mit dem Vater mündete in eine Überraschung. Nach einigem Hin und Her meinte der Vater: „Ja, es gibt in der letzten Zeit Spannungen zwischen meiner Frau und mir. Aber das kann er ja nicht mitbekommen. Wir tragen das nur aus, wenn die Kinder nicht dabei sind.“ Da irrt er sich. Kinder spüren solche Spannungen, manchmal eher, als die Eltern sie aussprechen. Und sie reagieren darauf.

Bei jedem Zuwenig gibt es ein Zuviel. Bei jedem Zuviel ein Zuwenig. Es lohnt, auf
Spurensuche zu gehen.

Dr. Udo Baer ist Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL und u.a. Vorsitzender der Stiftung Würde. Auf Geborgen Wachsen schreibt er über die (Gefühls-)Welt der Kinder, ihre Gedanken und die sich ergebenden Herausforderungen. Mehr über dieses Thema findet sich in seinem neuen Buch „Die Weisheit der Kinder

Sprechen lernen in Indien

Unsere Tochter ist nun 2,5 Jahre alt und überrascht uns jeden Tag mit neuen Worten und Sätzen. Sie lernt, wie jedes Kind, ganz von selbst zu sprechen. Ohne, dass jemand sie korrigieren oder sie irgendetwas lehren müsste. Sie braucht keinerlei Hilfsmittel dazu und keinerlei Ansporn von außen. Jeden Tag freue ich mich, auch bei der Sprachentwicklung zu sehen wie das Leben sich aus sich heraus entfaltet und ich dabei zusehen darf.

Sprachenvielfalt in Indien

Die Besonderheit ist allerdings, dass unsere Tochter hier in Indien mit vielen Sprachen aufwächst: Wir sprechen zu Hause deutsch. Sobald aber andere Menschen dabei sind, sprechen wir englisch. Auch Bilderbücher, die wir hier gekauft haben, sind meist auf englisch. Unsere Hausangestellte spricht Telugu, die lokale Sprache. Eine Nachbarsfamilie, mit der wir viel Zeit verbringen, spricht Hindi, die Frau zum Teil auch Punjabi. Unserer Fahrer spricht Urdu, wie die meisten Muslime es hier tun. Und dann gibt es noch die Menschen aus anderen Ländern, die hier leben, und mit denen wir auch hin und wieder im Kontakt sind.

Dass die Situation so komplex werden würde, hatte ich nicht erwartet. Bevor wir nach Indien zogen, sagte man mir, Telugu sei die am meisten gesprochene Sprache bei uns. Da dies sehr schwer zu lernen ist und ich davon ausging, dass die meisten Menschen Englisch sprechen würden, entschied ich mich gegen das Lernen dieser Sprache. Hätte ich allerdings gewusst, dass Englisch nur bei den gut gebildeten, bei den meisten Menschen hingegen nur rudimentär oder auch gar nicht vorhanden ist, hätte ich mich wohl anders entschieden. Auch war mir nicht bewusst, dass viele Menschen einigermaßen Hindi verstehen, selbst wenn sie es selbst nicht sprechen. Im Nachhinein hätte Hindi zu lernen Sinn gemacht.

Ich habe, wenn ich gefragt wurde, Menschen immer eingeladen, in ihrer Muttersprache mit unserer Tochter zu sprechen. In der eigenen Sprache scheint es mir am einfachsten, auch Gefühle voll zum Ausdruck zu bringen und spürbar zu sein. Sowieso schien es mir, solange das Mädchen nicht sprechen konnte, mehr um Tonfall und Stimme zu gehen als um Inhalt. Unsere Tochter hat also von Anfang an viele verschiedene Sprachmelodien gehört.

Ein Sprache pro Person

Viele Sprachen gleichzeitig zu sprechen ist für indische Kinder nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Es gibt sehr viele, zum Teil nur regional verbreitete Sprachen hier. Die Kinder lernen die in der Familie gesprochenen Sprachen. Sofern sie zur Schule gehen lernen sie dort auch Englisch und Hindi sowie je nach Klassenstufe Sanskrit und weitere Sprachen.

Den Eltern wird meist empfohlen, pro Person jeweils nur eine Sprache mit dem Kind zu sprechen. Das Kind erlebe es am Anfang sowieso so, als ob jeder Mensch eine eigene Sprache spräche, sagte mir eine Montessori-Lehrerin. Ich mag diesen Gedanken. Und es stimmt ja auch irgendwie, dass jeder Mensch seine eigene Sprache hat.

Kinder erfinden Sprachen 

Da mein Mann und ich beide deutsch als Muttersprache haben, machte ich mir nicht viele Gedanken. Umso überraschter bin ich nun, dass das Mädchen überwiegend englisch spricht und nur einzelne Worte auf deutsch. Sie versteht deutsch, antwortet aber auf englisch. Da scheinen sich die Kontakte mit anderen Menschen bemerkbar zu machen. Denn dort braucht sie englisch, um sich zu verständigen. In unserer Familiensprache vermischen sich nun zunehmend deutsch und englisch.

Am schönsten aber ist für mich, das Mädchen mit ihrem kleinen Freund sprechen zu hören. Die beiden spielen nun seit gut einem Jahr fast täglich zusammen, am Anfang ohne sich verbal zu verständigen. Jetzt aber haben sie ihre ganz eigene Sprache geschaffen, eine Mischung aus Englisch, Deutsch und Hindi. Sie greifen beide Worte aus der jeweils anderen Sprache auf und haben einen eigenen Code entwickelt. So kommt es, dass ich nun manchmal die Nachbarn fragen muss, wenn meine Tochter Worte gebraucht, die ich nicht kenne. Es zeigt wieder einmal, wie kompetent unsere Kinder sind. Und nebenbei lerne ich jetzt doch noch ein wenig Hindi.  

Verständigung durch Körpersprache

Gerade in den letzten Tagen als wir innerhalb Indiens auf Reisen waren fiel mir auf, wie sehr unsere Tochter Körpersprache nutzt, wenn sie auf Kinder trifft, die sie noch nicht kennt. Sie bewegt sich auf das andere Kind zu, wartet, ob es eine Reaktion zeigt. Wenn das Kind gerade eine spielerische Handlung ausführt, hüpfen oder springen zum Beispiel, ahmt sie dies für einen Moment nach und wartet wieder, was das andere Kind tut. Je nach Resonanz beim anderen Kind entsteht so ein körpersprachlicher Dialog, über den die Kinder, die sich eben noch nicht kannten und die keine gemeinsame Sprache haben, innerhalb weniger Minuten in ein Spiel finden können. Das klappt nicht immer, aber manchmal. Machen Eure Kinder das auch so? 

Anka Falk hat einen Magister in Rhetorik und Pädagogik und ist Körperpsychotherapeutin, Coach und Dozentin. Von 2007-2017 arbeitete sie in Lehre und Forschung an einem experimentellen Design Institut in der Schweiz. Sie ist im Alter von 37 Jahren mit ihrem Mann nach Indien gegangen. Ihr Kind hat sie in Deutschland geboren, ist dann aber zurück gegangen nach Indien und berichtet von ihrem Alltag dort. Zudem bloggt sie auf ljuno.de und gibt einen Einblick in ihr Alltagsleben in Indien hier auf Instagram 

Wildnispädagogik – Altes Naturwissen neu entdeckt

„Die Alten wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet,
hart wird.
Sie wussten, dass mangelnde Ehrfurcht, Wertschätzung von allem Lebendigen und allem,
was da wächst, bald auch die Ehrfurcht und Wertschätzung vor den Menschen absterben
lässt.
Deshalb war der Einfluss der Natur, der die jungen Menschen feinfühlig machte, ein
wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.“

Luther Standing Bear, Lakota, 1868 – 1939

Die Natur als wichtiger Bestandteil der Erziehung – ist sie das auch heute noch? Werfen wir einen Blick auf die Gesellschaft von heute, so scheint das nicht mehr der Fall zu sein. Und das „einen Blick darauf werfen“ ist bereits ein Indiz dafür. In den Pisa-Wunderländern in Asien sind über 90% der Kinder kurzsichtig. Das ist kein Zufall. Sie sind im Schnitt weniger als eine halbe Stunde draußen. Und draußen, im Sonnenlicht passiert etwas mit den Augen der Kinder, was wie eine Bremse für Kurzsichtigkeit wirkt: Intensives Licht wirkt dem Wachstum des Auges entgegen. Das kindliche Auge braucht pro Tag mehr als 2 bis 3 Stunden helles Licht (kein helles Tablet-Licht, sondern natürliches, helles Licht!), damit es sich nicht in die Länge streckt und weiterhin in die Ferne scharf sehen kann. Das scharfe Auge gehört zu einem Leben draußen in der Natur dazu. Und schlechtere Augen sind nur eine von vielen gesundheitlichen und psychischen Auswirkungen, die eine Abkehr von der Natur zur Folge hat.

Altes Wissen zugänglich gemacht

Doch es gibt eine Bewegung, die immer größer wird und die die Natur als Bestandteil der Erziehung wieder entdeckt: Die Wildnispädagogik.

Wildnispädagogik tauchte als Begriff erstmals 2002 auf und ist immer noch relativ unbekannt. Mit ihren Inhalten beschäftigen sich jedoch immer mehr Wildnisschulen, die Seminare und Camps anbieten, um das Wissen und die Zusammenhänge der Natur weiterzutragen.

Sie alle orientieren sich an den traditionellen Lehrmethoden der nordamerikanischen Ureinwohner. Die Linie der Wildnispädagogik lässt sich direkt zu einem der letzten Scouts der nordamerikanischen Ureinwohner zurückverfolgen. Es waren drei Männer, die mit der Wildnispädagogik von heute das Wissen und die Kenntnisse der Ureinwohner von damals einer breiteren Masse zugänglich machten.

Einer der drei war der wohl letzte nordamerikanische Ureinwohner, der ein Leben in völliger Freiheit außerhalb der Reservate des »Weißen Mannes« lebte. Er tat dies noch Jahrzehnte nachdem die Bundesbehörden den Tod des „letzten“ frei lebenden Ureinwohners – Ishi, dem letzten Überlebenden der Yana – 1916 beklagt hatten. Sein Name war Stalking Wolf. Er lebte ein Leben abseits der Zivilisation und war dennoch nah dran. Er beobachtete die Weißen, wusste um ihren Lebensstil, beherrschte alle möglichen Überlebenstechniken, und hatte ein umfassendes Wissen um die verschiedensten amerikanischen Ökosysteme, weshalb er in keinerlei Weise auf die Zivilisation angewiesen war.

Stalking Wolf war in seinen 70er Jahren, als er auf seinen Schüler und geistigen Erben Tom Brown jr. traf. Tom war gerade am Fluss spielen und suchte nach uralten Versteinerungen, als Stalking Wolf in sein Leben trat. Er war zu diesem Zeitpunkt ein Junge von sieben Jahren, und die Verkörperung einer Vision, die Stalking Wolf über seinen legitimen Erben viele, viele Jahre vorher, erschienen war. Tom und ein verwandter Junge von Stalking Wolf im gleichen Alter wie er, erhielten in den folgenden zehn Jahren eine umfassende Ausbildung zum Scout, wie sie seit Jahrhunderten viele Kinder dieser Erde erhielten.

Sie hatten wohl Glück, dass ihre Eltern ihr Tun draußen nicht als „Unsinn“ abtaten und sie gewähren ließen. Tom Brown wurde ein junger Wilder. Nach seiner zehnjährigen Lehre bei Stalking Wolf wanderte er weitere zehn Jahre durch Amerika – fernab von dem Hamsterrad und den Zwängen der amerikanischen Zivilisation des späten 20. Jahrhunderts. Schließlich wurde er zum besten Freund der Polizei. Denn nur er schaffte es, die spurlos verlorenen Vermissten zu finden, die Verbrecher aufzuspüren sowie scheinbar unklärbaren Kriminalfällen zu lösen.

Im Südosten der USA gründete er schließlich eine Schule „The Trackerschool“, mit der er den Grundstein einer weltumgreifenden Bewegung legte. Seinen Schüler Jon Young leitete er auf die gleiche Weise wie Stalking Wolf einst ihn selbst zum Scout an. Young ist der dritte im Bunde, dem wir heute diese Bewegung zu verdanken haben. Er hat die Wildnispädagogik schließlich gesellschaftskonform werden lassen. Sein Handbuch „Mit dem Coyote-Guide zu einer tieferen Verbindung zur Natur“ enthält die notwendigen Grundlagen der Wildnispädagogik und ist das Standardwerk für alle, die sich mit diesem Thema näher beschäftigen wollen.  

Uraltes Naturwissen in die heutige Gesellschaft einbringen

Wichtig ist aber, dass die Wildnispädagogik nicht zum Ziel hat, Kinder und Erwachsene zu wilden Wesen werden zu lassen, die fernab der Zivilisation im Untergrund leben. In den zahlreichen Wildnisschulen, von denen es in Deutschland mit die größte Bewegung in Europa gibt, wird lediglich an das alte Wissen angeknüpft. Es werden nicht nur Überlebenstechniken gelehrt, sondern vor allem die Vermittlung eines ökologischen Bewusstseins; eine Weltanschauung, die Respekt und Ehrfurcht vor der Natur bewahrt und ein Leben mit der Erde lehrt.

Mit ihrer Arbeit sorgen sie dafür, dass Eltern und Erziehungsberechtigte das an die Hand bekommen, was abhanden gekommen ist. Ein Gefühl und ein Gespür, wie die Natur ein Bestandteil der Beziehung zu den Kindern sein sollte. Damit die Wertschätzung für alles Lebendige, für unseren Planeten, weitergetragen werden kann. Von unseren Kindern, für unsere Enkel.

„Deshalb war der Einfluss der Natur, der die jungen Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.“

Ich blicke mich um in dieser Gesellschaft und sehe, dass die Natur kein selbstverständlicher Teil der Erziehung/Beziehung zu den Kindern mehr ist. Ich blicke auf mich selbst und meine Familie und sehe, dass auch hier bei uns die Natur noch keinen genügenden Platz in unserem Familienleben hat. Ich lese viel, bilde mich fort, eigne mir theoretisches Wissen an. Doch in der Praxis, im alltäglichen Leben, fällt es mir schwer, dieses Wissen umzusetzen und an mein Kind weiterzugeben. So kam es zu meiner Recherche über Wildnisschulen. Ich suche nach einem Ort, an dem wir alle, groß und klein, Erfahrungen machen dürfen. Wo wir unseren Weg finden dürfen, um eine noch stärkere Verbindung zur Natur zu erleben.

Ich glaube, dieser Sommer führt uns in eine Wildnisschule. Um zu lernen, was die Natur für uns bereithält und wie wir sie in unseren Alltag und in die Beziehung mit unserem Kind noch besser mit einbinden können.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Wildnisschulen gemacht? Welche Programme haben euch gut gefallen, was würdet ihr weiterempfehlen?

Veronika hat Biologie, Naturschutz und Landschaftsplanung studiert und ist Mutter einer Tochter. In ihrer Kolumne „Naturorientiertes Aufwachsen“ berichtet sie von Wegen, auf denen Kindern die Liebe und der Respekt zur Natur als Samenkorn mitgegeben werden können.  Mehr über Veronikas Arbeit und ihre aktuellen Texte zu grünen Themen findet ihr auf ihrer Homepage, Instagram oder Twitter.

Achtsame Elternschaft

Früher oder später kommt wahrscheinlich bei allen Eltern irgendwann eine Phase, in der es uns irgendwie alles über den Kopf wächst. Das Baby meldet starke Bedürfnisse an, der Haushalt sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen und wir bräuchten eigentlich ganz dringend mal eine Dusche. Die Schwiegermutter fragt nach, ob das Kind denn jetzt endlich abgestillt ist und das Nachbarskind kann ja seit letzter Woche auch schon an den Händen geführt laufen. Da fällt es manchmal schwer, sich auf sich selbst und das eigene Kind zu besinnen. Achtsam Eltern sein – das ist manchmal leichter gedacht als getan.

Wir selbst entscheiden, was zu uns passt

Aber was gehört denn dazu zur achtsamen Elternschaft? Für mich bedeutet es zuallererst, dass ich die vielen Meinungen der anderen versuche auszublenden. Niemand – abgesehen von meinem Mann – kennt mein Kind so gut wie ich selbst. Also können wir auch am besten einschätzen, was in unsere Familie passt. Wenn ich mein Kind gern in den Schlaf stille, geht das nur uns allein etwas an. Wenn es einfach keinen Brei essen mag, finden wir für uns eine Lösung. Natürlich bin ich auch ab und zu sehr gespannt, wie es wohl bei anderen läuft – aber ich lasse nicht zu, dass mir jemand einfach seine Meinung aufdrückt, ohne genau hinzuschauen.

Achtsam Eltern zu sein bedeutet für mich, nicht immer gedanklich von Entwicklungsschritt zu Entwicklungsschritt zu springen, sondern einfach mein Baby zu beobachten. Und so wichtig ich den Kontakt zu anderen Eltern finde – zur Bildung des „Dorfes“, das es braucht, um ein Kind groß zu ziehen – so wichtig finde ich eben auch die Abgrenzung. In fast jeder Krabbelgruppe sind Eltern dabei, die sich mit den Fähigkeiten ihres Babys brüsten, als würden sie über seine Aufnahme in der Eliteuniversität entscheiden. Die sämtliche pädagogische Konzepte kennen und bereits einen genauen Plan zur besten Förderung ihres Sprosses erarbeitet haben. Was als harmlose Gesprächseinleitung beginnt, artet da manchmal in Wettkämpfe aus. Alles wird verglichen. Kann er rollen? Hat sie schon mit Beikost angefangen? Schläft er durch? Und wir hören zu und nicken und fragen uns insgeheim, ob wir nicht doch zu wenig mit dem Baby machen. Könnte es jetzt vielleicht schon krabbeln, wenn wir nur die richtigen Turnübungen mit ihm machen? Manchmal ist es schwer, sich nicht verunsichern zu lassen, wenn das eigene Baby noch nicht „so weit“ ist.

Babys haben ihren eigenen Plan

Doch Babys entwickeln sich nach ihrem ganz eigenen Plan. Sie probieren sich unermüdlich aus, bis sie es schaffen, auf wackeligen Beinen das erste Mal aufrecht zu stehen. Sie fallen hin und stehen wieder auf und lassen sich nicht entmutigen. Alles in ihrer eigenen Geschwindigkeit. Meine drei Kinder haben sich alle ganz unterschiedlich entwickelt (und der Jüngste ist im motorischen Bereich für meinen Geschmack eigentlich sogar viel zu schnell – wird es doch mein letztes Baby sein).

Aber egal ob schnell, langsamer oder durchschnittlich – Kinder lernen jeden Tag etwas Neues. Manches ist nur für uns Eltern nicht gleich sichtbar.

Unsere Babys kümmern sich nicht darum, was die anderen schon können – für sie zählt nur, dass wir sie sehen. Und dafür müssen wir nur den Blick von den anderen abwenden, um unser eigenes Kind genau zu sehen. Vielleicht ist es motorisch eher langsamer, fängt vielleicht sehr früh an zu brabbeln. Vielleicht spricht es zwei Jahren noch kaum, ist vielleicht unheimlich empathisch und kann sich in andere hineinversetzen. Letztendlich werden alle gesunden Kinder irgendwann laufen und sprechen und einen Purzelbaum machen können. Wann genau sie das gelernt haben, spielt irgendwann keine Rolle mehr. Alle Kinder sind auf ihre Weise ganz besonders. Wenn wir nur auf das Äußere achten, verpassen wir die wunderbaren Eigenschaften unserer Kinder, die sie so einzigartig machen.

Wir Eltern wachsen an unseren Kindern

Diese innere Ruhe, mich nicht von der Entwicklung anderer Kinder und den Meinungen anderer Eltern verrückt machen zu lassen, habe ich allerdings erst beim zweiten Kind entwickelt. Und auch wenn ich deswegen manchmal ein schlechtes Gewissen habe, so weiß ich doch, dass ich immer mein Bestes gegeben habe. Ich habe immer all meine Liebe gegeben. Und wir haben eben auch eine ganze Menge richtig gemacht. Es ist wichtig, auch das zu sehen, denn auch das bedeutet achtsame Elternschaft.

Ich glaube, es fiel mir beim ersten Kind so schwer, im Moment zu leben, weil ich anfangs noch versucht habe, das Kind in meinen hastigen, leistungsorientierten Alltag mitzunehmen. Jetzt passe ich mich an den Rhythmus meiner Kinder an. Ich plane meine Arbeitszeiten in den Schlafenszeiten, bzw. wenn mein Mann gerade die Kinder übernimmt (allerdings müssen wir deswegen fast immer abends noch etwas schaffen). Ich plane meinen Teil des Haushalts zu der Tageszeit, in denen er so gut drauf ist, dass er sich ein bisschen selbst beschäftigen kann (und ansonsten kommt er in die Trage – ohne könnte ich nicht!). Ich genieße die gemütlichen Stillpausen ohne Gewissensbisse. Mein Handy lege ich am Nachmittag meistens einfach ganz weg, denn keine Benachrichtigung ist so wichtig wie die Zeit mit meinen Kindern. Ich beobachte, wie sie sich entwickeln, ohne mich zu fragen, wann wohl die nächste Stufe kommen wird. Und mit einem Blick auf die Sechsjährige, die auch schon mal ganze Nachmittage bei ihren Freundinnen verbringt, weiß ich auch, dass unsere Kinder uns nicht immer so viel brauchen werden.

Die Zeit für mich wird wiederkommen

Ich habe gerade nicht so Zeit für mich wie früher. Oder für meinen Mann. Meine Me-Time ist die halbe Stunde, bevor ich die Mädchen vom Kindergarten abhole und in der er meistens schläft (und ansonsten nehme ich alles an ruhigen Momenten mit, die sich irgendwie ergeben). Meine Paarzeit besteht daraus, manchmal abends noch auf dem Sofa gemeinsam Harry Potter zu schauen, weil wir beide dann einfach zu nichts anderem mehr in der Lage sind (und aus der halben Stunde morgens am Wochenende, wenn das Baby schläft und die großen Kinder am Tablet spielen ;)).

Mein Alltag dreht sich zu einem großen Teil um die Kinder. Und ja, ich finde das völlig in Ordnung. Denn im Rückblick wird die Zeit wie im Fluge vergehen und hinterher werde ich wehmütig daran denken, wie es war, als die Kinder noch klein waren. Und deswegen versuche ich, alles in mich hinein zu saugen. Das Baby voll und ganz zu sehen, anstatt es nur durch eine Kameralinse oder einen Handydisplay zu beobachten. Und mich immer wieder zu fragen: Was brauchen wir genau jetzt als Familie?

Achtsame Elternschaft bedeutet, den Blick auf uns zu richten

Das Stillen nach Bedarf, Stoffwindeln und/oder windelfrei, Baby-led weaning und Co-Sleeping, all das sind für uns wertvolle Tools, die zu uns passen. Aber am Wichtigsten ist es für mich immer, den Blick auf unser Kind zu richten, auf unsere Familie und auf uns selbst. Das ist es, was für mich achtsame Elternschaft ausmacht.

Anna ist Mutter von drei Kindern. Sie hat Neurowissenschaften und kognitive Psychologie studiert und ist Trageberaterin. Mehr von ihr könnt Ihr auf Instagram lesen unter @langsam.achtsam.echt . Hier auf geborgen-wachsen.de hat sie über „Slow pregnancy“ geschrieben und berichtet nun über die achtsame Babyzeit.  

Zauberwelt der Knospen – Auf Entdeckungsreise mit den Kindern

Der Winter in Deutschland kann ganz schön lang sein. Gerade dann, wenn der Spaß mit
Schnee und Eis vorüber ist und der Frühling trotzdem noch so lange auf sich warten lässt. Von vielen Eltern habe ich in den letzten Tagen Nachrichten gelesen, dass die Kinder gerade so ungern nach draußen gehen. Gleichzeitig tut es der Familie gut, wenn sich die Kinder an der frischen Luft austoben können und alle einmal tief durchatmen können.
In der Wildnispädagogik gibt es den Ansatz, jeden Tag eine Frage mit nach draußen zu nehmen. Diese Frage bildet den Kern des Naturaufenthalts und soll dazu anregen, die Aufmerksamkeit bei jedem Mal auf unterschiedliche Aspekte der Natur zu lenken. Auch in dieser scheinbar unspektakulären Zwischen-Jahreszeit im Februar und März, in der der kalte Winter schon vorüber ist, aber der Frühling noch auf sich warten lässt, gibt es einige Fragen, denen man nachgehen kann. In der Natur gibt es nämlich schon einiges zu entdecken.

Schlafen Knospen im Familienbett oder alleine?

Die heutige Frage, der dieser Artikel nachforscht, lautet: Was machen die Blätter und Blüten der Bäume im Winter?
Wer die Äste der Bäume genauer ansieht, entdeckt sie: Sie halten Winterschlaf, sind dick
eingemuckelt und fest eingepackt, damit Kälte und Frost ihnen keinen Schaden zufügen.
Ihre Betten sind mal lang und schmal, mal kurz und knollig. Die Einen schlafen zu mehreren in gewissen Abstand nebeneinander, andere drängen sich dicht an dicht und wärmen sich wie Pinguine in einer Kolonie. Andere schlafen lieber alleine, brauchen mehr Platz und teilen nicht gerne.

Knospen drängen sich nicht auf. Sie zu entdecken vermag nur der, der mit offenen Augen durch die Natur läuft. Erst wenn die Blätter austreiben und ihr Knospenbett verlassen, bemerken die meisten Menschen: Oh, der Frühling ist da! Eure Kinder können dieses Jahr einen Schritt voraus sein. Mit eurer Anleitung können sie die Zauberwelt der Knospen entdecken und kennenlernen. Denn zauberhaft ist die Welt der Blätter und Blüten im Winterschlaf wirklich. Ihr wisst bestimmt, wie groß so ein Kastanienblatt im Sommer mal sein wird, oder? Und vielleicht habt ihr auch ein Bild von den riesigen weißen Blütenständen der Kastanie vor Augen, an denen sich im Sommer die Hummeln und Bienen tummeln. All das ist in den Knospen bereits vorbereitet. Jetzt ist eine Kastanienknospe nicht unbedingt die kleinste aller Knospen. Aber dennoch finde ich es so erstaunlich und be-wunder-nswert, dass all diese Anlagen bereits in den vielen Schuppen der Knospe vorhanden sind und ihren Winterschlaf halten, bis ihre Zeit gekommen ist.

Äste zum Sammeln schneiden

Auf Knospen-suche zu gehen bedarf keiner besonderen Vorbereitung. Dort, wo es Laubbäume gibt, gibt es auch Knospen. Ihr könnt also eure ganz gewöhnliche Spazierroute wählen und sie neu entdecken. Geht mit den Kindern los und erzählt ihnen vorher eine kurze Geschichte über den Winterschlaf der Blätter. Wie sie sich warm eingepackt in ihre Betten gekuschelt haben, um auf den Frühling zu warten. Und wie jede Baumart ein anderes Bettchen für seine Blätter vorbereitet hat.

Mit einer Gartenschere ausgerüstet, könnt ihr verschiedene Äste sammeln. Mit solchen Aussagen bin ich vorsichtig, denn als studierte Naturschützerin (ihr schmunzelt vielleicht, aber das kann man tatsächlich studieren), weiß ich natürlich, dass das Ausreißen von Pflanzen und Pflanzenteilen in vielen Fällen nicht erlaubt ist. Ich bin aber der Meinung, dass Natur für Kinder etwas be-greifbares sein muss. Sie müssen durch einen Wald laufen dürfen, um zu begreifen, was ein Wald ist. Sie müssen einen Ast fühlen, anfassen, auch damit auf den Boden schlagen dürfen, die Rinde abpulen und ihn schnitzen dürfen, um ihn zu be-greifen. Man kann nur dann eine Verbindung mit der Natur aufbauen, wenn man sie begreifen darf. Deshalb denke ich, es ist viel mehr gewonnen, wenn ihr ein paar Äste abschneidet und sie zum Sammeln mit nach Hause nehmt, als wenn die Kinder einmal auf den Ast schauen und beim zweiten schon gelangweilt nach Hause wollen. Sammeln ist immer eine gute Idee mit Kindern; und wir brauchen die Äste für unsere Nachbereitung der Knospenwelt zu Hause.

Welche Knospen zu welchen Tieren?

Die gesammelten Äste (ihr braucht pro Baumart eigentlich nur einen) werden zuhause nebeneinander auf dem Tisch ausgebreitet. So nebeneinander aufgereiht sieht man die
Unterschiede der verschiedenen Knospen besonders gut. Je nach Altersgruppe kann mit unterschiedlichen Ansätzen an die Knospen herangegangen werden.

Kleine Kinder können die Knospen mit Tiergruppen vergleichen, so wie ich es oben getan habe. Beispiele: Die Knospen der Kirschen stehen so dicht gedrängt wie Pinguine in einer Kolonie. Die Kastanienknospe schläft lieber alleine, sie thront groß am Ende des Zweiges und ist furchtbar klebrig. Da kann man sich die Frage stellen, warum sie so klebrig ist: Weil sie Besucher damit abschrecken will? Oder weil sie eigentlich gar nicht so gerne alleine schläft und gerne jemanden bei sich hätte?

Eine andere Idee ist das Lesen von Emotionen und Gesichtern in den Knospen. So sehen
die Knospen von Walnuss und Esche wie breit grinsende Gesichter aus. Der Essigbaum ist dicht behaart, sein Ast fühlt sich an wie von einem dichten Winterfell überzogen. Seine Knospenbetten sind besonders kuschelig. Für den Anfang ist es nicht wichtig, welcher Ast zu welcher Baumart gehört. Einen spielerischer Zugang zu ermöglichen, macht den Kindern viel mehr Freude an der Sache. Und für die, die es genauer wissen wollen, gibt es jede Menge Bestimmungsliteratur im Netz.

Die gesammelten Materialien zum Basteln und Lernen verwenden

Außerdem können die Äste nach dem Begutachten noch für weitere Aktivitäten genutzt werden: Auf Papier dienen sie als Schablonen beim Malen. Die Kinder können dann auf dem Bild den Frühling bereits willkommen heißen und Blüten und Blätter an die Äste malen.
Und wer wissen will, was er sich da alles ins Haus geholt hat, stellt die Äste ins Wasser auf die Fensterbank. Jetzt habt ihr ein kleines Forschungslabor im Wohnzimmer. Innerhalb der nächsten Tage und Wochen können die Knospen beobachtet werden: Welche Schuppenschicht öffnet sich zuerst, welches Blatt spitzt heraus? Zusammen mit den Blättern lassen sich dann auch die Baumarten leichter bestimmen.

Wer den Kindern Materialien zur Verfügung stellt, mit ihnen in die Bibliothek zum Ausleihen von (kindgerechten) Naturführern geht oder im Internet die ein oder andere Quelle bereit stellt, gibt ihnen die Möglichkeit ihre Neugierde zu vertiefen. Als ersten Schritt jedoch müssen sie gepackt werden von den kleinen Wundern der Natur. Denn mit der vielen möglichen Ablenkung heutzutage durch die neuen Medien, die scheinbar viel größere Wunder am laufenden Band liefern, hat die Natur einen schweren Stand.

Es liegt an uns Eltern, den Kindern die kleinen Wunder des wahren Lebens zu zeigen.
Dafür müssen wir selbst sie wieder sehen lernen. Dieser Frühlingsbeginn ist ein guter
Zeitpunkt dafür.

Veronika hat Biologie, Naturschutz und Landschaftsplanung studiert und ist Mutter einer Tochter. In ihrer Kolumne „Naturorientiertes Aufwachsen“ berichtet sie von Wegen, auf denen Kindern die Liebe und der Respekt zur Natur als Samenkorn mitgegeben werden können.  Mehr über Veronikas Arbeit und ihre aktuellen Texte zu grünen Themen findet ihr auf ihrer Homepage, Instagram oder Twitter.

Stillen – mit Aufklärung und Unterstützung statt Mythen und Druck

Das Thema Stillen wird für viele Eltern zum Reizpunkt. Was das Natürlichste der Welt sein sollte, wird von überall her kommentiert und kritisiert. Nicht stillende Mütter fühlen sich unter Druck gesetzt und abgewertet, zu kurz oder zu lang stillende genauso. Von überall her kommen ungebetene Ratschläge, doch richtige Unterstützung fehlt an allen Ecken und Enden.

Wir haben falsche Vorstellungen vom Stillen

Als ich mit dem ersten Kind schwanger war, stellte ich mir das Stillen wunderschön vor. Auf einer rosaroten Wolke sitzend würde ich mein Baby anlegen und es würde glucksend zu mir hochschauen. Kurz nach der Geburt versuchte ich meine Tochter anzulegen. Sie wollte nicht so recht, schien aber auch nicht hungrig zu sein. In der Nacht probierte ich es wieder, sie wollte wieder nicht und spuckte dann plötzlich Blut. Die Krankenschwestern beruhigten mich (manchmal schlucken Babys unter der Geburt etwas Blut, das ist nicht weiter schlimm!) und fragten, ob sie bereits gestillt worden war. Wenig später hörte ich eine zur anderen sagen, sie solle nachher mal bei mir vorbeischauen, da klappe „das mit dem Stillen“ schon wieder nicht.

Aus Angst, sie könne recht haben, versuchte es wieder und endlich trank mein Baby. Wahrscheinlich war ihr vorher nur schlecht gewesen vom Blut. Die Krankenschwester schaute später noch kurz zu uns hinein, nickte mein Stillen ab, verwies auf ein Plakat mit Stillpositionen und verschwand.

Ein paar Tage lang lief es relativ gut. Dann wollte meine Tochter plötzlich nur noch stillen. Meine Brustwarzen taten weh, wurden wund, fingen sogar an zu bluten. Es tat weh, ich wollte nicht mehr und schrie sie irgendwann verzweifelt an, dass sie doch nicht schon wieder Hunger haben könnte! Mein Mann nahm sie dann auf den Arm und ging im Wohnzimmer mit ihr auf und ab, bis sie eingeschlafen war. Am nächsten Tag redete ich mit meiner Hebamme. Und endlich zeigte mir jemand, wie ich mein Baby richtig anlegen musste. Sie gab mir Heilwolle für die Wunden. Seitdem lief unsere Stillbeziehung problemlos. Endlich waren wir auf unserer Wolke angelangt.

Stillen will gelernt sein

Ich dachte, Stillen sei natürlich. Ich dachte, Mütter wüssten intuitiv, wie es geht. Das stimmt nicht. Stillen muss man lernen. Es gibt wundervolle Frauen, Hebammen und Stillberaterinnen, die einen dabei unterstützen können. Ich wünschte, jedes Krankenhaus hätte gute Stillberaterinnen. Auch meiner Mutter wurde damals im Krankenhaus noch eingeschärft, sie solle mich auf keinen Fall in Abständen unter zwei Stunden stillen; neue Milch auf alte mache Bauchschmerzen. Das klappte problemlos bei ihren ersten zwei Kindern – aber mein jüngster Bruder wollte immer wieder phasenweise häufiger stillen. Und da warf sie die guten Ratschläge über Bord und vertraute ihrem Gefühl.

Stillmythen verunsichern Eltern

Es existieren immer noch viele solcher Mythen ums Stillen. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Frauen zugefüttert oder abgestillt haben, weil ihnen irgendjemand eingeredet hat, sie hätten nicht genug Milch und nur deswegen wolle ihr Baby im Viertelstundentakt an die Brust.

Bei allen drei Kindern gab es auch später noch sogennante „Clusterfeeding“ Phasen. Tage, an denen sie ständig stillen wollten. Meistens macht das Baby irgendeine Entwicklung durch und braucht mehr Energie oder die Beruhigung durch das Saugen. Durch das vermehrte Stillen wird mehr Milch gebildet – die Nachfrage regelt das Angebot. Zu wenig Milch hat so gut wie keine nach Bedarf stillende Mutter. Dass ein Baby auch mit einem halben Jahr noch nicht durchschläft, liegt nicht daran, dass es noch im Familienbett schlafen darf und „zu lange“ gestillt wird. Kein noch so gehaltvoller Getreidebrei kann diese Entwicklung beschleunigen.

Sicher gibt es ein paar wenige Babys, die mit Beginn der Beikost durchschlafen – und das dürfen die Eltern auch genießen, ohne sich Sorgen zu machen, solange die Babys weiterhin gut zunehmen – aber das ist eher die Ausnahme als die Regel.

Dass Babys die Milch nachts nicht mehr brauchen oder sie „nur noch Wasser“ sei, ist absoluter Unsinn. Muttermilch ist ein wahrer Zaubercocktail aus weißen Blutkörperchen, die das Immunsystem stärken, Proteinen, die er braucht, um zu wachsen, Vitaminen, Mineralstoffen und Antikörpern, Wachstumsfaktoren, die sogar in noch höherer Konzentration nachts in der Milch enthalten sind – gerade auch deswegen ist das Stillen nachts noch so wichtig -, und vielen weiteren Inhaltsstoffen. Muttermilch ist die wertvollste Ernährung, die wir unseren Kindern schenken können. Es muss aufhören, dass Erstlingseltern in Still- und den dazugehörigen Schlaffragen kritisiert und verunsichert werden. Selbst wir Erwachsenen selbst schlafen nicht durch – wir alle wachen nachts auf, sind aber nur so kurz wach, dass wir uns gar nicht mehr daran erinnern. Wir sind nur in der Lage, wieder einzuschlafen, weil unser parasympathisches Nervensystem ausgereift ist. Auch bei Babys kommt diese Entwicklung irgendwann. Abgesehen davon war es für Babys auch evolutionär gesehen wichtig, nachts immer mal wieder aufzuwachen und zu schauen, ob der Stamm noch da war. Diese Mechanismen, so lange diese Zeit auch her ist, sind immer noch in unseren Babys. Wir können sie nicht abtrainieren und ich glaube, dass wir deutlich besser damit leben könnten, mindestens im ersten, sehr wahrscheinlich aber auch noch im zweiten Lebensjahr keine Nacht durchzuschlafen, wenn wir das gar nicht erst erwarten würden. In keinem außer den reichen westlichen Ländern wird es von Babys so früh erwartet, durchzuschlafen. Dabei ist das keine Leistung.

Eltern brauchen Aufklärung und Unterstützung

Es wird so viel auf Eltern eingeredet. Dabei brauchen Eltern vor allem Bestärkung. Nein, du verwöhnst dein Baby nicht, wenn du auf seine Signale achtest, statt nach einem festen Rhythmus zu stillen. Nein, an Muttermilch kannst du dein Baby nicht überfüttern. Ja, es ist normal, wenn du an manchen Tagen kaum vom Sofa hoch kommst (stell dir ein Glas Studentenfutter und eine Flasche Wasser bereit!). Ja, es ist normal, am Anfang vielleicht Schwierigkeiten zu haben, nur Schmerzen solltest du nicht über längere Zeit haben (Stillberaterinnen helfen dir gern).

Du musst dir nicht erzählen lassen, wann, wie lange, wie oft und ob du überhaupt zu stillen (oder zu füttern, denn Pre-Nahrung kann man auch nach Bedarf geben) hast. Niemand steckt in deiner Haut. Wenn dich etwas stört, darfst du versuchen es ändern. Wenn nicht, hat niemand das Recht, deine Entscheidungen anzuzweifeln. Manchmal möchte man einfach nur schreien:

„Lasst die Mütter endlich in Ruhe! Niemand muss stillen. Aber wer stillen möchte, braucht dabei die richtige Unterstützung.“

Ich halte es durchaus für möglich, das Stillen zu fördern, ohne gleich diejenigen abzuwerten, die nicht stillen können oder wollen. Ganz zuoberst sollten wir nämlich Eltern darin bestärken, kompetent und aufgeklärt eigene Entscheidungen zu treffen.

Deswegen möchte ich dich ermutigen: Vertrau auf dein Gefühl! Lass dir nicht einreden, dein Baby würde dich nur manipulieren – dazu sind so kleine Babys kognitiv noch lange nicht in der Lage. Vertrau darauf, dass dein Baby dir zeigt, was es braucht. Wenn du das Gefühl hast, Hilfe zu brauchen, darfst du dich an ausgebildete Stillberaterinnen wenden. Sie werden dir zu der Stillbeziehung verhelfen, die du dir mit deinem Baby wünschst.

Anna ist Mutter von drei Kindern. Sie hat Neurowissenschaften und kognitive Psychologie studiert und ist Trageberaterin. Mehr von ihr könnt Ihr auf Instagram lesen unter @langsam.achtsam.echt . Hier auf geborgen-wachsen.de hat sie über „Slow pregnancy“ geschrieben und berichtet nun über die achtsame Babyzeit.  

Stadtkinder entdecken das Wunderland Natur vor der Haustür

„Aber wie mache ich das denn konkret, mit der Natur in der Stadt?!“, fragte mich eine Leserin vor kurzem. „Wenn die Spielplätze voller Dreck sind, wenn man die Kinder wegen viel befahrener Straßen draußen nicht alleine rennen lassen kann?“ Sie klang ein bisschen verzweifelt und auch ein bisschen verärgert. So, als wäre mein Aufruf, Kindern mehr Erlebnisse in der Natur zu ermöglichen, eine absurde Idee. Ich dachte an die asphaltierten Straßen in der Stadt, an die hohen Häuserwände und die viel zu eng betonierten Straßenbäume und musste erstmal zwei Tage darüber nachdenken, was diese konkrete Natur in der Stadt für mich eigentlich ist.

Was ist „Natur“ in einer Großstadt?

Das, nach dem die Mutter andeutungsweise suchte, waren Grünflächen, ein kleiner Wald. In manchen Städten gibt es das, in anderen nicht. Aber nicht nur das ist Natur. In Berlin gibt es neben 3,5 Millionen Menschen auch 53 Säugetierarten und 180 Vogelarten. Die Stadt ist voller Leben, voller „Natur“, wenn man so will.

Auch in Wohnsiedlungen, in denen kein Park gleich um die Ecke ist, kann man Natur finden. Es ist dann keine Natur, in der man über Grünflächen rennen kann und auf Bäume klettern kann (wobei – das klettern funktioniert vielleicht trotzdem). Man muss genauer hinsehen, doch wenn man das schafft, eröffnet sich einem eine nicht minder spannende und schöne Seite der Natur.

Und das ist die Natur, die für mich auch die Stadt als Naturraum ausmacht. Es sind kleine Wunder, die man mit Kindern vor der Haustür entdecken kann. Kleine Wunder, die aber großes bewirken können. Kinder sind noch viel offener für Wunder und fasziniert von den Farben, Formen, Gerüchen und Objekten, die die Natur hervorbringt. Mit den richtigen Fragen wird die Faszination vergrößert und die Kinder bekommen Lust, sich mit der Natur zu beschäftigen. Fragen entfachen das Interesse, Antworten müssen wir ihnen keine geben.

Naturwunder in der Großstadt

Die Wunder in der Stadt können die nachfolgenden Beispiele sein. Ich habe zu jedem Beispiel ein paar Fragen gesammelt, mit denen das Interesse geweckt wird und Lust gemacht wird, die Natur weiter zu entd

ecken. Man lässt sich quasi treiben, von einem Thema zum nächsten, von einer Frage zu einer anderen. Am Ende des Tages kann man das Erlebte in Büchern nachschlagen, ein Bild dazu malen oder die gesammelten Objekte an einem besonderen Ort aufbewahren.

Vogelfedern

Vogelfedern  findet man auch in der Stadt oft, vor allem im Spätsommer und Herbst, wenn die Zeit der Mauser ist. Aber auch das ganze Jahr über verlieren Vögel Teile ihres Federkleids. Die Federn können gesammelt werden, als kostbare Schätze aufbewahrt werden und Lust machen, die Welt der Vögel zu entdecken.

Fragen dazu können sein:
Wie groß ist wohl der Vogel, zu dem die Feder gehört? Gehört sie zum Unterkleid oder ist es eine Flugfeder? Warum denkst du, dass es eine Feder vom Unterkleid/eine Flugfeder ist?
Was muss die Feder in ihrer Eigenschaft machen/können? Muss sie wärmen/stabil sein/schwimmen können? Wie viele Federn hat so ein Vogel? Wie sieht der Vogel wohl aus, zu dem diese Feder gehört? Wie hört er sich wohl an?

Der Vogel kann in einem Bestimmungsbuch gesucht werden und seine Stimme danach im Internet nachgehört werden. Anschließend kann wieder nach draußen gegangen werden: Auf Stimmensuche, oder mit einem Fernglas, um den Vogel zu beobachten.

Ritzenbewohner

Kaum tut sich irgendwo ein Stückchen Erde auf, steht schon ein Pflänzchen darauf. Ist es nicht ein Wunder, dass in jeder kleinen Ritze etwas wächst? Ob in der Dachrinne im fünften Stock oder am viel betretenen Bürgersteig.

Über dieses Wunder schauen (und laufen) wir tagtäglich hinweg. Doch es lohnt sich die Frage an uns und an unsere kindliche Begleiter zu stellen: Wie geht das eigentlich? Wie kommen die Samen in die Dachrinne? Wie halten die Pflanzen die Tritte am Bürgersteigt aus? (Wachsen sie hoch oder niedrig?) Wie sehen wohl ihre Wurzeln aus?

Ackerkratzdisteln beispielsweise, die sich gerne dort ansiedeln, wo jede andere Pflanze nur angewidert den Kopf schütteln würde, bilden 2,80 m (!) lange Pfahlwurzeln aus. Löwenzahn hat immerhin 1 m lange Wurzen. Wie lange sind 2,80 m? Wie viele Kinder müssten sich übereinander stellen, um zu sehen wie lange die Wurzeln sind? Und wie sieht diese Ackerkratzdistel aus? Wie der Löwenzahn?

Eichhörnchen

sind Mitbewohner in Städten, die auch Erwachsene in der Hast des Alltags kurz staunen lassen. Wie machen die das nur, dass sie so flink und wendig von Ast zu Ast hüpfen können? Wo finden sie Nahrung? Begebt euch auf Eichhörnchen-Niveau: Wo könnte man hier wohl eine Nuss verstecken?

Eine lustige Anekdote ist, dass sich Eichhörnchen gar nicht merken, wo sie ihre Nüsse verstecken. Sie suchen einfach dort, wo man als Eichhörnchen gerne Vorräte hält: Am Fuß von Bäumen, in Lücken unter Wurzeln, in Baumhöhlen. Dass sie mit ihren Nasen so gut riechen können, wie sie mit ihren Beinen springen können, ist auch von Vorteil.

Nadelbäume

Gerade jetzt im Winter, taucht sie häufiger auf: Die Frage nach dem Nadelbaum im Winter und dem Unterschied zum Laubbaum. Nadelbäume können ihre Nadeln im Winter behalten. Sie haben gelernt, mit der Durststrecke der kalten Jahreszeit zu leben. Aber wodurch unterscheiden sich seine Nadeln von den Blätter der Laubbäume? Gibt es einen Nadelbaum in eurer Nachbarschaft? Was fällt auf, wenn man sich die Nadeln ganz genau ansieht? Welche anderen Pflanzen gibt es, die im Winter ihre Blätter behalten? Findet ihr solche Pflanzen auch bei euch in der Nachbarschaft? (Bspw. Buchs oder Stechpalme. Sie alle schützen ihre Blätter bzw. Nadeln mit einer dicken Wachsschicht)

Diese Aufzählung an Naturwundern in der Stadt lässt sich endlos erweitern. Wir müssen unseren Blick wieder ein bisschen besser schulen. Dann merken wir, “Natur“ ist nicht eine bestimmte Sache. Sie bezieht sich nicht nur aufs freie Rumlaufen draußen. Natur umgibt uns im Kleinen immer noch.

Mit „Natur erleben“ ist „Wunder erfahren“ gemeint

Natur erfahren bedeutet, sich faszinieren zu lassen. Fragen zu stellen. Nach Antworten zu suchen. Das können Spuren im Matsch sein, das können aber auch Vogelfedern, Kastanienmännchen und Bärtierchen im Moos an der Hauswand sein. Um aufmerksamer zu werden für diese kleinen Wunder der Natur, die die Stadt – und natürlich auf die Natur auf dem Land – für uns bereithält, gibt es hier noch eine kleine Achtsamkeitsübung.

Dabei müsst ihr “einfach” mehrmals am Tag kurz innehalten und euch die Frage stellen:

„Was entgeht mir hier gerade, genau jetzt?“

Durch diese Frage nehmen wir unsere Umwelt automatisch aufmerksamer wahr. Wir schalten vom Autopiloten, durch den wir gedankenversunken altbekannte Wege abschreiten, in einen Modus der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit.
Auch hier ist es eine Mischung aus Wahrnehmen und auf die verschiedenen Sinneseindrücke achten und der Aufgabe, sich selbst Fragen zu den Beobachtungen stellen. Natürlich kann diese Übung auch zu zweit oder mit Kind(ern) gemacht werden.

  • Was entgeht mir gerade genau jetzt?
  • Höre ich Vogelstimmen? Wie viele?
  • Auf welchem Untergrund laufe ich? Wie fühlt sich das an? Spüre ich das Moos zwischen den Pflastersteinen, wenn ich bedacht laufe?
  • Welche Tiere krabbeln in der Mauer neben mir? Was tun sie? Wohin laufen sie?
  • Welche Spuren finde ich am Boden?
  • Welcher Baum wächst neben mir? Hat er schon Knospen ausgebildet? Ist er belaubt oder nicht?

Mehrmals am Tag auf die unmittelbare Umwelt zu achten, fördert nicht nur die Verbundenheit mit der Natur. Es lädt auch dazu ein, sich mehr mit den Prozessen und Vorgänge der lebendigen Welt zu beschäftigt. Und ganz nebenbei lässt es uns auch für einen kurzen Moment zur Ruhe kommen. Diese Übung schafft Achtsamkeit in mehreren Bereichen. Sie lässt uns verschnaufen.

Mit der Luft, die wir einatmen und uns der Natur um uns herum bewusst werden, halten wir einen Moment inne und entschleunigen unseren Alltag. Eine einfache Frage, die es vermag, so viel miteinander zu verbinden, was wir uns oft im Alltag wünschen: Entschleunigung, Achtsamkeit, Selbstfürsorge, Naturverbundenheit.

Was entgeht dir, genau jetzt?

Veronika hat Biologie, Naturschutz und Landschaftsplanung studiert und ist Mutter einer Tochter. In ihrer Kolumne „Naturorientiertes Aufwachsen“ berichtet sie von Wegen, auf denen Kindern die Liebe und der Respekt zur Natur als Samenkorn mitgegeben werden können.  Mehr über Veronikas Arbeit und ihre aktuellen Texte zu grünen Themen findet ihr auf ihrer Homepage, Instagram oder Twitter.

Beikost in Indien – von Papaya, Linsen und Knoblauch zum Beikoststart

Anka ist 37 Jahre als, als sie mit ihrem Mann, der als Wissenschaftler dort forscht, nach Indien zieht und ein neues Leben beginnt in einer anderen Kultur. Nach der Geburt in Deutschland kehrt sie nach Indien zurück und lebt dort mit ihrer Familie. Heute berichtet sie von ihrem Beikostweg in Indien:

Als ich in Indien schwanger wurde, dachte ich anfangs mit Sehnsucht an all die schönen Hafer- und Dinkelbrei-Packungen in deutschen Bio-Supermärkten mit. Ich dachte an Gläschen mit Apfel und Aprikose. An Pastinaken und Topinambur. Ich überlegte sogar kurz, wie ich diese Dinge hierher nach Indien bringen könnte. Schließlich musste ich einsehen, dass das keinen Sinn macht. Dann aber las ich über Baby Led Weaning und meine Sorgen waren zerstreut. Ich wusste sofort, dass sich das für mich stimmig anfühlte.

Und so war es dann auch. Als meine Tochter etwa sechs Monate war und alle Anzeichen für Beikostreife sich zeigten, starteten wir mit einem Stückchen Papaya. Weitere Obstsorten folgten, dann Gemüse und Brot. Von Anfang an war meine Tochter eine unkomplizierte Esserin. Sie probierte fast alles und mochte auch fast alles. Ich stillte nebenher weiter und tue es bis heute. Dafür bin ich sehr dankbar, weil ich mir unterwegs nie Sorgen um Hygiene oder sauberes Wasser machen musste.

Von Anfang an ließen wir das Mädchen auch mit Besteck experimentieren. Die lustige Verteilung von Essen rund um ihren Platz konnte ich ganz gelassen hinnehmen. In Indien ist es üblich, täglich alle Böden zu wischen, wegen Staub und Ungeziefer. Das ist einer der Gründe, warum es üblich ist, Unterstützung im Haushalt zu haben. Von den Gutverdienenden und Privilegierten wird geradezu erwartet, dass wir andere an unserem Wohlstand teilhaben lassen, in dem wir Angestellte haben. In der Babyzeit ist das natürlich ein großer Vorteil.

Bio gibt’s auch in Indien

Als wir mit der Beikost begannen, etablierte sich zudem ein Bioladen in unserer Stadt mit einem recht guten Sortiment an hiesigen Lebensmitteln. Dort fand ich zum Beispiel verschiedene Sorten an Hirse und Hirsegrieß. Hirsebrei gehörte schnell mit zu unserem Speisezettel. Auch Hirsemehl ist hier leicht erhältlich und wird vielfach verwendet. Diese Hirsevielfalt finde ich toll. Heute erhalten wir den größten Teil unserer Lebensmittel aus diesem Bioladen, insbesondere Obst, Gemüse und Eier. Der Hof, auf dem produziert wird liegt nicht weit von uns. Wir haben ihn erst kürzlich besucht und ich bin froh, zu wissen wo unser Essen herkommt. Es gibt hier nicht dieselbe Sicherheit durch Zertifizierungen und Richtlinien. In der Tierhaltung führt das zum Beispiel zu maßlosem Einsatz von Antibiotika. Zum Glück fand ich auch eine Milch, die vernünftig produziert wird. Ich war schon in Deutschland überzeugte Bio-Käuferin und bin froh, dass wir hier eine Möglichkeit gefunden haben, diesen Werten soweit wie möglich treu zu bleiben.

Was und wie Kinder in Indien essen

Indische Kinder bekommen oft als erstes eine Mischung aus Reis, Dal und Joghurt. Vielfach wird ja mit der Hand gegessen, genauer gesagt mit den Fingerspitzen. So werde auch die Kleinsten gefüttert. Die Schärfe des Essens lässt sich durch die Menge an Reis und Joghurt gut regulieren. Hier werden Linsen als leicht verdaulich angesehen, ebenso Zwiebeln und Knoblauch. Apfel oder Gurke hingegen hält man für nicht so geeignet. Was wir als Beikost geeignet finden, ist also auch stark kulturell geprägt. 

Das Essen der Kinder ist ein großes Thema hier. Fast jede Mutter scheint Angst zu haben, dass ihr Kind nicht isst. Jedenfalls sehe ich oft, dass Mütter mit Schüsselchen in der Hand ihrem Kind beim Spielen hinterherrennen um ihm wann immer es geht etwas in den Mund zu schieben. Die Kinder werden zum Teil bis zur Schulreife gefüttert. Unsere Einjährige mit Löffel hantieren und selbständig essen zu sehen hat einige ziemlich erstaunt und zum Nachdenken angeregt.

Abgesehen davon, dass ich mir für mein Kind mehr Selbstbestimmung wünsche, hat mich das Thema aber auch sehr nachdenklich gemacht. Schließlich ist Indien ein Land, in dem nach wie vor viele Menschen Hunger leiden. Vielleicht gibt es so etwas wie eine unbewusste kollektive Angst, die Mütter antreibt, dieses Thema mit so viel Anspannung anzugehen. Weil die Gefahr der Unter- und Mangelernährung einfach viel realer ist hier.

Wie wir essen

Morgens und abends essen wir zu Hause meist deutsch. Mittags essen wir oft in der Kantine, weil es da leckeres indisches Essen gibt und wir als Familie zusammen sein können. Mein Mann arbeitet nur ein paar Minuten zu Fuß von unserem Haus.

Unsere Tochter hat von Anfang an fast alle probiert. Inzwischen isst sie fast lieber indisches Essen. Jedes Curry, das man ihr vorsetzt, jedes Dal wird sie mit Reis oder Chapati gerne zu sich nehmen. Ein einziges Mal habe ich erlebt, dass meine Tochter ein rotes Gesicht bekam, weil sie etwas zu scharfes gegessen hatte. Das vergleichsweise wenig gewürzte Gemüse, das ich zubereite hingegen lässt sie auch gerne mal liegen. Ich finde ja, dass das Gemüse hier oft nicht so intensiv schmeckt wie bei uns, vermutlich weil es in ganz anderer Erde wächst. Die indischen Gerichte schmecken vor allem nach Gewürzen. Die haben dafür allerlei heilsame Wirkungen auf den Organismus.

Seit unsere Tochter gut ein Jahr alt ist und laufen kann, begleitet sie auch gerne unsere Haushaltshilfe , wenn diese ihr mitgebrachtes Mittagessen isst. Die beiden tragen die Lunchboxen in den Garten, wo sie auf dem Boden sitzend mit den Händen essen. Es ist ein schönes Ritual geworden, dass beide genießen und dass ihre Beziehung stärkt.

Auch Essen ist Geborgenheit

Für ein Gefühl der Geborgenheit im Ausland spielt Essen eine ziemlich große Rolle. Deshalb ist es für mich wichtig, auch gewohnte Gerichte zu kochen und ich weiß, dass das auch anderen so geht. Ab und zu indisch zu essen ist etwas ganz anderes, als plötzlich nur noch indisch zu essen. Am wichtigsten ist tatsächlich gutes Brot. So haben wir in der Zeit hier gelernt, Sauerteigbrot zu backen.

Ich muss immer wieder lächeln, wenn unsere Tochter auch deutsche Pfannkuchen als Chapati bezeichnet und sie in Apfelmus stippt wie in ein scharfes Chutney. Es ein schönes Gefühl zu wissen, dass die indische Küche so selbstverständlich zu ihrer frühen Kindheit gehört. Ich bin gespannt, was sie später einmal mit Chili, Kurkuma, Kumin und Ingwer verbinden wird.

Anka schreibt auch auf ljuno über ihren Alltag in Indien mit ihrem Kind, wo sie jetzt seit 3 Jahren leben. Bilder aus ihrem Alltag findest Du auch auf Instagram hier.