Kategorie: Kleidung

Nachhaltig Kinderkleidung pflegen

Wir haben viel Kinderkleidung aus nachhaltiger Produktion und auch einige andere Teile, besonders aus dem Bereich Outdoorkleidung. Auf nachhaltige Kleidung zu achten, ist sinnvoll, aber nicht immer und bei allen Familien problemlos möglich. Unabhängig von der Herstellungsweise und dem Material der Kleidung können wir alle aber auf eine optimale Nutzung achten, um Geld zu sparen, aber auch um die Umwelt weniger zu belasten. Denn die so genannte „Fast Fashion“ finden wir auch in den Kinderabteilungen: preiswerte Kleidung, unter schwierigen bis menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt, dazu animierend viel zu kaufen und schnell nachzukaufen, wenn etwas kaputt ist. Selbst im Bereich der Kinderkleidung werden beständig neue Kollektion hervorgebracht mit verschiedenen Designs und Aufdrucken nach den neuesten Kindertrends und immer darauf abzielend, zu mehr Konsum zu verführen.

Welche Kleidung auch im Kleiderschrank der Kinder liegen mag, ob Slow oder Fast Fashion: Das Augenmerk auf Langlebigkeit zu richten, ist in beiden Fällen sinnvoll. Bei Kinderkleidung ist das Reparieren und Upcyclen auch besonders einfach und nicht selten sogar wertet es die kleinen Kleidungsstücke neu auf.

Auf die richtige Pflege im Alltag achten

Kinderkleidung lang nutzbar zu machen, fängt bei der Pflege im Alltag an: Das bedeutet, die Kleidung richtig zu waschen, d.h. beispielsweise gerade bei fleckiger Kinderkleidung darauf zu achten, dass Flecken, die hinaus gehen sollen, vorbehandelt werden, damit nicht die gesamte Wäsche mit mehr Waschmittel gewaschen wird und das passende Programm und Waschmittel zur Schonung der Textilart ausgewählt wird.

Textilien aus Wolle muss nur selten gewaschen werden, da sie Schmutz abweist und meistens ein Auslüften ausreicht. Wird sie doch gewaschen, kann das kurz im Handwaschbecken erfolgen. Die kleinen Knötchen, die sich bei Wollkleidung im Laufe der Zeit bilden (Pilling) lassen sich mit der Hand abzupfen oder mit einem Pilling-Rasierer oder einer so genannten Wunderbürste entfernen. Wäschetrockner sind zwar praktisch, wirken sich aber negativ auf die Textilien aus und lassen das Gewebe schneller altern. Die Wäsche an der Luft trocknen zu lassen, ist schonender (um Platz zu sparen, gibt es auch hängende Wäscheständer).

Kaputte Kleidung schön wieder herstellen

Haben Hose oder Shirt ein Loch, muss das Kleidungsstück nicht gleich weggeworfen werden. Es gibt zahlreiche schöne Aufnäher oder Bügelflicken, die aus den alten Kindersachen nicht selten sogar noch ein ganz bezaubernd neu anmutendes Stück machen und noch einmal neues Leben einhauchen. Und wer gerne mit Nadel und Faden umgeht, kann sich dem Stopfen widmen. In den vergangenen Jahren sind Sticken und Stopfen wieder Trend geworden. In größeren Städten gibt es nicht nur Textilreparaturen, sondern auch Workshops, in denen das Stopfen gelernt werden kann, das bis zu einer hohen Kunst von zauberhaften kleinen Bildchen auf nicht mehr sichtbaren Löchern reicht.

Und wenn das Kleidungsstück im Ganzen nicht mehr zu retten ist, lassen sich manchmal zumindest Teile davon noch weiter nutzen: Die Arme des Wollpullovers können abgeschnitten und umgenäht noch zu warmen Stulpen werden oder Stoffteile werden als Putzlappen genutzt oder noch weiter verarbeitet zu einer kleinen Tasche, einem Portemonnaie oder sogar zu einem kleinen Kuscheltier.

Elefant aus dem Stoff einer alten Jeans

Herausgewachsen

Aber irgendwann passt das gut und lang gepflegte Kleidungsstück nicht mehr. Auch das ist noch kein Grund, es in den Müll zu werfen: Vakuumiert aufbewahrt für das kleinere Geschwisterkind, als Geschenk für Kinder in der Familie oder im Freundeskreis kann es einem anderen Kind noch einige Zeit lang Freude bereiten. Oder es findet auf dem Flohmarkt, einem Secondhandladen oder über eine Secondhand-Plattform im Netz ein neues Zuhause.

Kleidung – und auch Kinderkleidung – kann Familien wesentlich länger begleiten, als wir manchmal denken. Es lohnt sich, ein paar Gedanken nicht nur über die Herkunft unserer Kleidungsstücke zu verlieren, sondern auch über ihren Umgang mit ihnen und wie wir sie bestmöglich nutzen können. Denn das kommt nicht nur heute unserer Familie entgegen, sondern auch in der Zukunft. Nachhaltigkeit kann mit kleinen und einfachen Schritten beginnen.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Alte Stoffe neu belebt: Kinderkleidung wie aus Bullerbü {Werbung}

Werbung

Als ich vor vielen Jahren meine Freundin Petra kennen lernte, bekam ich auch bald einen Einblick in ihr ganz besonderes Hobby: alte Stoffe. Bei Ihr zu Hause türmen sich alte Laken, Handtücher, Spitzendecken, Bettwäsche, zauberhafte Spitzen und alte Knöpfe fein säuberlich verpackt, gestapelt, gebügelt und verwahrt. Sie stöbert auf Flohmärkten und durchforstet Second Hand Kaufhäuser auf der Suche nach schönen, alten Stoffen und Nähzubehör. An Waschtagen hängen die Stoffe im dadurch märchenhaft aussehendem Garten und warten darauf, endlich eine neue Aufgabe zu bekommen. „Irgendwann“, erklärte sie mir, „werden daraus Kindersachen.“ Und dieses Irgendwann kam vor kurzer Zeit, als sie sich mit einer Freundin zusammen fand, die diesen alten Stoffen neues Leben einhaucht.

Julia ist Maßschneiderin und Mutter von vier Söhnen. Als Schneiderin hat sie einige Jahre selbständig gearbeitet, bevor sie ein Fachschulstudium zur Erzieherin absolvierte. Ihre Freude am Nähen hat sie jedoch weiter behalten und immer weiter Kinderkleidung genäht, angepasst an die Bedürfnisse von Kindern aus ihrer persönlichen Erfahrung und auch ihrem pädagogischem Blick auf Beweglichkeit, Schlichtheit und Funktionalität.

Zero Waste & Upcycling treffen Bullerbü-Design

Zusammen haben Petra und Julia ihre beiden Hobbys miteinander verbunden und hauchen den alten Leinenstoffen aus Petras Sammlung mit Knöpfen und Spitzen ein neues Leben ein für Kinder. Dabei entstehen zauberhafte Kleidungsstücke, handgenäht in Brandenburg, für Alltag und Feste. Bedacht darauf, lange zu halten und in der schlichten Eleganz praktisch zu sein und dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder Raum zu lassen.

Wichtig ist ihnen dabei, die alten Stoffe ressourcensparend zu nutzen: Wo ein wenig vom Verschnitt übrig bleibt, werden daraus kleine Lavendelsäckchen oder andere Kleinigkeiten. Jeder Stoff wird sorgfältig ausgewählt, um ihm eine neue Form zu geben. So werden Ressourcen gespart. Leinen ist ein wunderbares Naturmaterial, gerade auch für Kinder durch seine Robustheit. Kombiniert mit Spitze und anderen Stoffen ist jedes Stück ein Unikat, auch wenn die Schnitte gleich bleiben.

Natürlich brauchen die alten Stoffe auch eine gute, robuste Pflege wie zu Großmutters Zeiten: Gewaschen werden die hellen Sachen gut mit anderer Weißwäsche und sie mögen keine Weichspüler. Dafür aber sind sie strapazierfähig und langlebig – nach einem ohnehin schon langem Materialleben.

Arbeit an einer neuen Kollektion und Einzelteilen

Aktuell arbeiten die beiden an eigenen Entwürfen für die nächste Saison und Julia fertigt auf Anfrage Kleidungsstücke an. Nach und nach füllt sich aber auch ihr Onlineshop auf Etsy mit Kleidern, Hosen, Lätzchen, Patchworkdecken und Babysets. Auch auf Instagram sind die besonderen Kleidungsstücke zu sehen, wo Petra und Julia aktuell auch eine Kleinigkeit verlosen zum Start ihrer gemeinsamen „Landlebenkollektion“.

 

Sommerlich bequeme Kindersachen aus der Sandstrasse {Werbung & Verlosung}

Werbung

Im letzten Sommer sind zum ersten Mal Kinderkleider aus der Sandstrasse bei uns eingezogen. Mit ihren bequemen Schnitten und angenehmen Materialien sind sie sogar noch heute in den Kleiderschränken der Kinder zu finden, denn Modedesignerin Meike setzt im Entwurf ihrer Kinderkleidung nicht nur auf schöne und zeitlose Designs, sondern auch auf bequeme und langlebige Schnitte: Die sandfarbene Knickerbocker aus dem letzten Jahr trägt mein Sohn auch heute noch, das lila Cordkleid passt noch immer meiner Tochter. Weiterlesen

Bequeme Stoffe und selbstgenähte Kleidung mit Danisch Pur & Windelinge {Werbung & Verlosung}

Werbung

Kinder (und Erwachsene) wollen bequem und gut umhüllt sein. Unsere Haut als größtes Körperorgan übermittelt uns den ganzen Tag Informationen darüber, wie die Umgebung beschaffen ist. Wir können uns durch Kleidung beengt fühlen, eingeschränkt in den Bewegungen, wir können uns unwohl fühlen – oder eben auch andersherum gut umhüllt sein und unterstützt in unserem Bewegungsbedürfnis. Kleidung kann uns zugleich schützen vor Witterungseinflüssen, vor UV Strahlung und uns wärmen oder kühlen – was wir auf unserer Haut tragen (und wie), ist wichtig: für Erwachsene und Kinder. Weiterlesen

„Ich ziehe mich selber an!“ 5 Anzieh-Regeln für Eltern von Kleinkindern

Das Anziehen von Kindern ist eine Alltagssituation, die immer wieder Konfliktpotential bereit hält. Oft ist das An- oder Ausziehen schon in der Babyzeit schwierig. Nicht nur Wickelkämpfe finden statt, sondern auch Auseinandersetzungen um Kleidungsstücke. Je mehr das „Nein“ und „selber“ aber nach und nach in die Gedanken und den Wortschatz des Kindes aufgenommen wird, desto mehr wird die Bekleidungssituation oft zu einem Problem zwischen Eltern und Kind. Weiterlesen

Lass das Kind mal machen! – Warum das Selbermachen so wichtig ist

Der Gedanke daran, das Kind „mal machen“ zu lassen, beinhaltet mehrere Herausforderungen: Die Herausforderung für das Kind, selber machen zu können und die Herausforderung für den Erwachsenen, dies aushalten zu können. Denn manchmal ist es nicht so einfach, das Kind eben „machen zu lassen“. Aber wenn wir es zulassen, können sowohl Eltern als auch Kinder davon profitieren. Weiterlesen

Zauberhaft gemütliche Kinderkleidung aus der Sandstrasse

 Werbung

Die zauberhafte Kinderkleidung von Modedesignerin Meike, die wie ich Mutter von drei Kindern ist, habe ich zum ersten Mal bei Claudi von wasfürmich gesehen und war sofort begeistert: Diese wunderschönen Farben, schöne Materialien und Schnitte, die nach Bewegungsfreiheit, Landleben, Bullerbü und Ausflügen ins Grüne aussehen. Ich bestellte bei ihr ein paar Teile aus der Sommerkollektion und so kamen wir ins Gespräch über ihr Label, ihre Werte und heute stelle ich Euch die zauberhafte Herbstkollektion aus der Sandstrasse vor. Weiterlesen

Wärmende Still- und Tragemode von GoFuture with Love

 Werbung

Der Spätsommer ist da, so manches gelbe Blatt flattert schon von den Bäumen und die Zeit der kühleren Winde und des Regens steht bevor. Wer das Kind trägt, muss sich nun langsam mit der Frage des Tragens im kühleren Herbst und Winter auseinander setzen. Wer draußen stillt, mit der Frage nach geeigneter Stillkleidung mit der man nicht friert. GoFuture with Love hat sich genau auf diese Produkte spezialisiert und stellt eine große Auswahl an Stillmode, Umstandsmode und Tragejacken (für Mütter und Väter) her. Weiterlesen

Bunte Kinderkleidung mit besonderen Standards von Naturzwerge

 Werbung

Onlineshops für Kinderkleidung gibt es viele, darunter mittlerweile auch einige, die ausschließlich ökologische Kleidung anbieten. Der Shop von Katrin ist unter ihnen noch ein wenig spezieller, denn Katrin versammelt in ihrem Onlineshop Naturzwerge Kindermode eine ganz besondere Auswahl an Marken und Herstellern: Hier finden sich ausschließlich Produkte, die aus GOTS zertifizierten Stoffen hergestellt sind. Weiterlesen