Kategorie: Kleidung

Wie fühlt sich der Herbst mit Minimalschuhen an? {Werbung}

Der Herbst ist mit Kindern eine wunderbare Jahreszeit: Gemeinsam kann viel in der Natur erlebt und Schätzen können geborgen werden: Bucheckern, Eicheln, Kastanien, Stöcker und Steine werden gesammelt. Die Farben des Herbstes werden betrachtet, Blätter gesammelt und Bilder in Herbstfarben gemalt. Aber wie fühlt sich eigentlich der Herbst an?

Mit Kindern auf Entdeckungstour gehen

Mit dem Rucksack auf dem Rücken, ausgestattet mit einem Kindertaschenmesser, Proviant und vielleicht noch einem Pilzsammelbuch, lässt sich ein ganzer Nachmittag wunderbar in der Natur verbringen. So viele Dinge gibt es zu entdecken. Aber nicht nur der Geruchssinn wird beansprucht bei einem Waldspaziergang, bei dem es schon pilzig-feucht riecht, auch das Sehen kann viele Eindrücke wahrnehmen. Daneben hält der Herbst auch für den Tastsinn Überraschungen bereit, denn Kinderhände wollen berühren und spüren – und Kinderfüße können fühlen, wie sich der Boden im Herbst anfühlt, wenn sie über Kastanien und Eicheln laufen.

Gerade gibt es so viel in der Natur zu finden – und zu fühlen

Minimalschuhe im Herbst – ein Abenteuer

Minimalschuhe haben eine besonders dünne und flexible Sohle. Daher kann der Untergrund gut wahrgenommen werden. Der Fuß kann sich in seinen Bewegungen dem Untergrund anpassen, was zu einem sicheren Gang und angenehmem Laufgefühl führt.

Während im Frühjahr und Sommer das Barfußgehen gerade auch für Kinder eine wunderbare Option ist, um sich mit dem Laufen vertraut zu machen und sich gut fortzubewegen, wird das in den kühleren Monaten oft schwerer. Natürlich sind Kinder auch weiterhin aktiv und wollen sich bewegen. Ein Schuh sollte auch in den kühleren Monaten den Fuß nicht einschränken: Mit einer flexiblen Sohle ausgestattet, ermöglicht ein Minimalschuh Bewegungsfreiheit und gleichzeitig Schutz. Im Herbst und Winter ist es zudem wichtig, dass der Schuh auch vor den Witterungsbedingungen schützt, d.h. Feuchtigkeit abhält und den Fuß wärmt, ohne dass dieser schwitzt.

Natürlich sind diese Vorteile von Minimalschuhen auch in der Stadt nutzbar, denn auch hier wird geturnt, balanciert, gespielt, gerannt. Mit Minimalschuhen hat das Kind dabei ein gutes Gefühl für den Untergrund.

Leicht und mit sehr biegsamer Sohle: Der Herbst-/Winterschuh „Hund“ von Affenzahn

Minimalschuhe für Herbst/Winter von Affenzahn

Nachdem Affenzahn für das Frühjahr erfolgreich die erste eigene Minimalschuh-Kollektion auf den Markt gebracht hat, sind nun die Modelle für Herbst und Winter nachgerückt. Auch dieses Mal gibt es farbenfrohe Designs, passend zu den Kinderrucksäcken, aber auch einige schlichtere Varianten. Auch in der Materialauswahl gibt es eine breite Palette: Von den veganen Modellen Koala und Dino über die Woll-Modelle Hund und Vogel bis hin zu den Ledermodellen Tiger und Bär.

Wir haben uns für das Woll-Modell Hund entschieden, welches – wie schon in der Sommervariante – einen einfachen Schließmechanismus hat und auch durch die Ausrichtung des kleinen Labels an der Rückseite des Schuhs dem Kind leicht ermöglicht, den Schuh selber an- und auszuziehen. Die umlaufenden Reflektoren geben im trüben Herbstwetter einen weiteren Sicherheitsbonus. Mehrere Schichten sollen den Schuh wärmen und gleichzeitig vor äußerer und innerer Feuchtigkeit schützen. Gleichzeitig ist auch dieser Minimalschuh wieder besonders leicht mit nur 418g für einen Winterstiefel. Besonders schön: Dieses Mal gibt es eine herausnehmbare Sohle, mit deren Hilfe die Passform immer mal überprüft werden kann, falls der Fuß wieder gewachsen ist. Das Mikrofaser-Material der Oberseite besteht zu 50% aus recyceltem PET-Gewebe.

Mit den Minimalschuhen von Affenzahn konnte hier der beginnende Herbst so auch schon an den Füßen gespürt werden – eine schöne Möglichkeit, um mit allen Sinnen wahrzunehmen. Die neuen Herbstmodelle gibt es im ausgewählten Fachhandel und online. Für die Wahl der richtigen Größe sollte beim Onlinekauf auf jeden Fall der Größenberater genutzt werden: Passend zu jedem Modell gibt es die Möglichkeit, eine Schablone in der gewünschten Größe auszudrucken, auf die sich das Kind stellen kann. So kann überprüft werden, ob der Schuh in Breite und Länge passt.

Und nun: Viel Spaß bei den Abenteuern im Herbst!

Kinderkleidung für jedes Wetter aus Bio-Baumwolle {Werbung & Verlosung}

Mit langsamen Schritten kommt der Herbst näher. Noch scheint die Sonne warm, aber am Abend ist schon die Kühle zu spüren, die der Herbst bald mit sich bringt. Das Wetter verändert sich, auch wenn die Bedürfnisse der Kinder nach Abenteuer und Erlebnissen in der Natur bestehen bleiben. „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung!“, so scheint es in den Gedanken der Kinder oft zu hallen, wenn sie auch im Regen spielen wollen. Wie viel weniger ihnen das ausmacht als uns Erwachsenen oft! Und auch im Kindergarten wird bei Regen und Sonne gleichermaßen hinaus gegangen.

Die Matschhose von BUX, seit zwei Jahren im Einsatz hier

Für die vielen Abenteuer brauchen sie deswegen die passende Kleidung. Seit zwei Jahren begleiten uns schon die BUX Latzhosen: Matschhosen für alle Abenteuer, aus zertifizierter Bio-Baumwolle und dennoch wasserabweisend. Die Hose der großen Tochter ist mittlerweile an ihren jüngeren Bruder weiter gewandert, die des mittleren Sohns an den kleinsten Sohn und die Hose des kleinen Sohns an eine andere Familie. Aber sie sind noch immer in Benutzung, noch immer Begleiter auf vielen Wegen im Kindergarten, im Garten, im Wald, am See.

BUX Bundhose mit Taschenmesserfach

Als Diplom-Modedesignerin entwickelte Zora die erste BUX für ihren Sohn, denn als er ins Krabbelalter kam, wünschte sie sich eine Matschhose ohne Plastik. Mittlerweile wird die BUX in kleinen Betrieben in Deutschland und Polen gefertigt. Und sie hast Zuwachs bekommen: Denn nun gibt es die Wind-und-Wetter-Hose auch als Bundhose, was gerade für die größeren Kinder toll ist (gibt es bis Größe 140). Sie hat sogar eine extra Taschenmessertasche – perfekter Begleiter für Ausflüge. Die passende Ergänzung ist die BUX Jacke: Ebenfalls aus Bio-Baumwolle mit einer großen Kapuze mit verstärktem Schirm, hohem Kragen, hinten länger geschnitten, damit die Kinder sich auch in Ruhe hinsetzen können. Wie die Latzhose, sind auch Jacke und Bundhose sehr durchdacht und auf die Bedürfnisse von Kindern in der Natur gut abgestimmt.

Die handgefertigten Teile sind im höheren Preissegment, aber dafür – wie wir selbst erfahren haben – langlebig und an weitere Geschwister oder andere Kinder vererbbar und sehen auch nach 2 Jahren Nutzung noch sehr gut aus.

Verlosung

Du brauchst auch noch eine Ausstattung für den Herbst? Zora hat eine BUX Bundhose zur Verfügung gestellt zur Verlosung:

  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog: Welche Größe in welcher Farbe sollte die Bundhose für Euch sein?
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 16. August 2019 um 9:00 Uhr und endet am 17. August 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 18. August 2019.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail . Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse werden an die Firma weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

*** Die Verlosung ist beendet. Die ausgeloste Person wurde benachrichtigt. ***

einzigNaht – Kinderkleidung für Inklusion

Sandra und Christian Brunner haben sich auf das Nähen von besonderer Kinderkleidung spezialisiert: Sie fertigen maßgeschneiderte Kleidung aus Wolle und Seide für Kinder mit Behinderung an, individuell angepasst an die Bedürfnisse des jeweiligen Kindes: Nahrungssonden, Stoma, Ports und andere Zu- und Abgänge am Körper stellen besondere Herausforderungen an Kleidung für Kinder, damit sie es bequem haben und der Alltag erleichtert wird. Wie sie zu ihrem Projekt einzigNaht kamen und wie dieses unterstützt werden kann, berichtet Sandra:

Sandra, wie kam es zur Gründung von einzigNaht? 

Wir sind Eltern von zwei tollen Mädchen. Unsere kleine Tochter Laura wurde mit dem seltenen Williams Beuren Syndrom geboren. Obwohl sie bereits 14 Tage über ET war, war sie wie ein Früchten ganz zart, dünn und irgendwie nicht fertig. Das Thema Kleidung zog sich also von Geburt an durch unser Leben. In den gängigen Geschäften fanden wir einfach nichts zum Anziehen für sie. Es ist ein absolutes Grundbedürfnis von Eltern ihre Kinder einkleiden zu können. Wir waren wirklich verzweifelt. Hinzu kommt, dass uns Nachhaltigkeit sehr wichtig ist und wir auch Kleidung wollten, die frei von Chemikalien ist und fair produziert. Mit der Erkenntnis nichts zu bekommen, habe ich begonnen mir das Nähen selbst beizubringen und die Garderobe aus Bio Wolle und Bio Wolle Seide für Laura selbst zu designen vom Schnitt bis zur Stoffauswahl. 

Vom Eigenbedarf zum Unternehmen: Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, Kleidung auch für andere herzustellen?  

In den Therapien mit Laura lernten wir auch andere Familien kennen und ich erkannte, dass unser Kleidungsproblem nur die Spitze des Eisberges war. Ich konnte nicht glauben, wie schwer es Familien mit chronisch erkrankten Kindern haben individuelle und passgenaue Kleidung zu bekommen. In den zarten Körpern stecken oft so viele Schläuche, Kabel, Kanülen und und und…. Hinzu kommt für alle sichtbar. Auch haben sie oftmals außergewöhnliche Körperproportionen. In diesem Moment war mir klar, dass muss nicht so sein. Ich wurde immer mehr von anderen Eltern angesprochen passgenaue Kleidung für ihre Kinder zu nähen. Uns ist Vor allem der Schutz der Intimität der Kinder wichtig. Unsere Schnitte sind so aufgebaut, dass die Funktion der Versorgung bzw. Pflege der Kinder im Einklang mit dem Design stehen. Eine Mama sagte mir mal: Keiner sieht’s, keiner zieht! Wir möchten den Eltern ein Stück Normalität und Leichtigkeit zurück geben.

Wie berücksichtigt Ihr die Bedürfnisse der Kinder bei der Auswahl der Stoffe und Schnitte?

Bio Wolle Seide ist ein Wunder der Natur, so wie die Kinder mit Behinderung und chronischen Erkrankungen. Insbesondere gleicht Wolle Seide die Körpertemperatur aus. Kinder mit einer Magensonde schwitzen oft sehr heiß, wenn sie ihre Nahrung sondiert bekommen. Kinder mit Herzerkrankungen schwitzen kalt und frieren sehr schnell. Das natürliche Wollfett (Lanolin) schützt davor, dass sich die Wolle mit Flüssigkeit vollsaugt. Das ist ein super Vorteil, wenn die Kinder viel Spucken. Es kann abgewischt werden und ein Umziehen bleibt erspart. Zudem kann Wolle das dreifache seinen Volumens an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Lanolin wirkt antibakteriell und ist schmutzabweisend. Ein Lüften der Kleidung reicht oftmals aus und sie wieder frisch. Das reduziert den Wäscheberg enorm und Zeit ist kostbar. Der Stoff ist ganz weich und so leicht wie eine Feder, er schützt die empfindliche Haut und beugt Reizungen vor. Besonders, wenn die Kinder viel liegen und sich kaum bewegen. All diese Eigenschaften unterstützen unser Wohlbefinden. Fühlen wir uns gut und behaglich, dann spiegelt sich das auch in unserer Gesundheit wieder.

Die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderung sind verschieden, wie stimmt Ihr Schnitte individuell ab?  

Gemeinsam mit den Eltern sprechen wir darüber, welche Wünsche sie an die Kleidung haben. Dabei steht die Erkrankung(en) nicht im Vordergrund. Es geht in diesem Moment wirklich ganz banal um die Bedürfnisse des Kindes und der Eltern an die Kleidung. Wir entwickeln seit zwei Jahren Schnitte für die unterschiedlichsten Anfragen. Dadurch habe ich schon einen großen Erfahrungsschatz sammeln können und stelle gezielte Fragen, das schafft Vertrauen. Hier ein paar Beispiele:

  • Bündchen an den Armgelenken mögen super viele nicht.
  • Sollen die Nähte lieber außen sein, was wieder wunderbar als ein cooles Design genutzt werden kann.
  • Alles nur mit langen Armen und Beinen, da sich Kinder teilweise blutig kratzen, wenn die Haut nicht bedeckt ist.
  • Nach Möglichkeit alles ganz weit zu öffnen, aber bitte auch wieder eng zu schließen.

Und noch Vieles mehr Ich schaue nach dem Wohlfühlfaktor als auch nach den praktischen Details für eine ungestörte und fast unsichtbare Pflege. Schnell merken die Eltern, dass ich keine ihrer Wünsche in Frage stelle und sie sich für keinen Wunsch rechtfertigen müssen. Ich nehme es so, wie es ist. In solchen Momenten gibt es oft kein Halt mehr bei den Eltern und sie sprudeln über vor Kreativität und lassen ihren Ideen freien Lauf. Einer der vielen schönen Situationen in meiner Arbeit.

Wie werden Eure Kleidungsstücke hergestellt? 

Wir haben unseren Sitz in Hamburg und dort nähen wir auch alles in einem kleinen feinen Atelier bei uns zu Hause. Sobald ich alles mit den Eltern abgestimmt habe, mache ich mich ans Werk und erstelle den Schnitt für das individuelle Kleidungsstück. Das mache ich ganz klassisch mit Bleistift, Lineal und Papier wie ein Architekt ;-). Das beansprucht die meiste Zeit, gut und gerne 80% meiner Arbeit. Hier muss ich ganz genau arbeiten. Die fertigen Schnittteile werden dann auf den Stoff gelegt, dieser zugeschnitten und dann zusammen genäht. Klingt jetzt ganz einfach und kurz, aber je nach Kundenauftrag mache ich mir über viele viele viele Stunden Gedanken, den perfekten Schnitt zu erstellen. Es soll ja auch alles passen und hübsch aussehen.

Wie kann Euer Projekt unterstützt werden?

Bis zum 28.07.2019 läuft unsere Crowdfundingkampange unter www.startnext.com/einzignaht. Dort können Dankeschöns (unsere Produkte) gekauft werden. Es gilt das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Nur bei erreichen des Fundingsziels bekommen die Unterstützerinnen und Unterstützer ihre Dankeschöns und wir das Geld. Zwei Fundingziele haben wir uns gesetzt: Mit dem ersten möchten wir eine richtige Kollektion realisieren und den Prozess der Erstellung der Schnittmuster digitalisieren. Dadurch können wir Aufträge effektiver abarbeiten und noch viel mehr individuelle Wünsche realisieren als wir es bisher schon tun 😉 Mit dem zweiten Fundingziel möchten wir unsere Vision eines Ateliers für Menschen, die sonst kaum Arbeit im regulären Arbeitsmarkt finden, wahr werden lassen. Es ist unser Herzenswunsch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz individuell zu fördern und zu fordern und das unabhängig von ihrem sozialen Stand, ihrer Herkunft und ihren Erkrankungen. Immer in enger Abstimmung mit einem Sozialpädagogen.

 Es wäre ganz wunderbar, wenn mehr Menschen ein Teil von unserer Vision sein möchten und uns dabei unterstützen Inklusion nahtlos zu gestalten. 

Ihr könnt Sandras und Christians Projekt hier unterstützen.

Nachhaltig Kinderkleidung pflegen

Wir haben viel Kinderkleidung aus nachhaltiger Produktion und auch einige andere Teile, besonders aus dem Bereich Outdoorkleidung. Auf nachhaltige Kleidung zu achten, ist sinnvoll, aber nicht immer und bei allen Familien problemlos möglich. Unabhängig von der Herstellungsweise und dem Material der Kleidung können wir alle aber auf eine optimale Nutzung achten, um Geld zu sparen, aber auch um die Umwelt weniger zu belasten. Denn die so genannte „Fast Fashion“ finden wir auch in den Kinderabteilungen: preiswerte Kleidung, unter schwierigen bis menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt, dazu animierend viel zu kaufen und schnell nachzukaufen, wenn etwas kaputt ist. Selbst im Bereich der Kinderkleidung werden beständig neue Kollektion hervorgebracht mit verschiedenen Designs und Aufdrucken nach den neuesten Kindertrends und immer darauf abzielend, zu mehr Konsum zu verführen.

Welche Kleidung auch im Kleiderschrank der Kinder liegen mag, ob Slow oder Fast Fashion: Das Augenmerk auf Langlebigkeit zu richten, ist in beiden Fällen sinnvoll. Bei Kinderkleidung ist das Reparieren und Upcyclen auch besonders einfach und nicht selten sogar wertet es die kleinen Kleidungsstücke neu auf.

Auf die richtige Pflege im Alltag achten

Kinderkleidung lang nutzbar zu machen, fängt bei der Pflege im Alltag an: Das bedeutet, die Kleidung richtig zu waschen, d.h. beispielsweise gerade bei fleckiger Kinderkleidung darauf zu achten, dass Flecken, die hinaus gehen sollen, vorbehandelt werden, damit nicht die gesamte Wäsche mit mehr Waschmittel gewaschen wird und das passende Programm und Waschmittel zur Schonung der Textilart ausgewählt wird.

Textilien aus Wolle muss nur selten gewaschen werden, da sie Schmutz abweist und meistens ein Auslüften ausreicht. Wird sie doch gewaschen, kann das kurz im Handwaschbecken erfolgen. Die kleinen Knötchen, die sich bei Wollkleidung im Laufe der Zeit bilden (Pilling) lassen sich mit der Hand abzupfen oder mit einem Pilling-Rasierer oder einer so genannten Wunderbürste entfernen. Wäschetrockner sind zwar praktisch, wirken sich aber negativ auf die Textilien aus und lassen das Gewebe schneller altern. Die Wäsche an der Luft trocknen zu lassen, ist schonender (um Platz zu sparen, gibt es auch hängende Wäscheständer).

Kaputte Kleidung schön wieder herstellen

Haben Hose oder Shirt ein Loch, muss das Kleidungsstück nicht gleich weggeworfen werden. Es gibt zahlreiche schöne Aufnäher oder Bügelflicken, die aus den alten Kindersachen nicht selten sogar noch ein ganz bezaubernd neu anmutendes Stück machen und noch einmal neues Leben einhauchen. Und wer gerne mit Nadel und Faden umgeht, kann sich dem Stopfen widmen. In den vergangenen Jahren sind Sticken und Stopfen wieder Trend geworden. In größeren Städten gibt es nicht nur Textilreparaturen, sondern auch Workshops, in denen das Stopfen gelernt werden kann, das bis zu einer hohen Kunst von zauberhaften kleinen Bildchen auf nicht mehr sichtbaren Löchern reicht.

Und wenn das Kleidungsstück im Ganzen nicht mehr zu retten ist, lassen sich manchmal zumindest Teile davon noch weiter nutzen: Die Arme des Wollpullovers können abgeschnitten und umgenäht noch zu warmen Stulpen werden oder Stoffteile werden als Putzlappen genutzt oder noch weiter verarbeitet zu einer kleinen Tasche, einem Portemonnaie oder sogar zu einem kleinen Kuscheltier.

Elefant aus dem Stoff einer alten Jeans

Herausgewachsen

Aber irgendwann passt das gut und lang gepflegte Kleidungsstück nicht mehr. Auch das ist noch kein Grund, es in den Müll zu werfen: Vakuumiert aufbewahrt für das kleinere Geschwisterkind, als Geschenk für Kinder in der Familie oder im Freundeskreis kann es einem anderen Kind noch einige Zeit lang Freude bereiten. Oder es findet auf dem Flohmarkt, einem Secondhandladen oder über eine Secondhand-Plattform im Netz ein neues Zuhause.

Kleidung – und auch Kinderkleidung – kann Familien wesentlich länger begleiten, als wir manchmal denken. Es lohnt sich, ein paar Gedanken nicht nur über die Herkunft unserer Kleidungsstücke zu verlieren, sondern auch über ihren Umgang mit ihnen und wie wir sie bestmöglich nutzen können. Denn das kommt nicht nur heute unserer Familie entgegen, sondern auch in der Zukunft. Nachhaltigkeit kann mit kleinen und einfachen Schritten beginnen.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Artikelbild : Katja Vogt

Alte Stoffe neu belebt: Kinderkleidung wie aus Bullerbü {Werbung}

Werbung

Als ich vor vielen Jahren meine Freundin Petra kennen lernte, bekam ich auch bald einen Einblick in ihr ganz besonderes Hobby: alte Stoffe. Bei Ihr zu Hause türmen sich alte Laken, Handtücher, Spitzendecken, Bettwäsche, zauberhafte Spitzen und alte Knöpfe fein säuberlich verpackt, gestapelt, gebügelt und verwahrt. Sie stöbert auf Flohmärkten und durchforstet Second Hand Kaufhäuser auf der Suche nach schönen, alten Stoffen und Nähzubehör. An Waschtagen hängen die Stoffe im dadurch märchenhaft aussehendem Garten und warten darauf, endlich eine neue Aufgabe zu bekommen. „Irgendwann“, erklärte sie mir, „werden daraus Kindersachen.“ Und dieses Irgendwann kam vor kurzer Zeit, als sie sich mit einer Freundin zusammen fand, die diesen alten Stoffen neues Leben einhaucht.

Julia ist Maßschneiderin und Mutter von vier Söhnen. Als Schneiderin hat sie einige Jahre selbständig gearbeitet, bevor sie ein Fachschulstudium zur Erzieherin absolvierte. Ihre Freude am Nähen hat sie jedoch weiter behalten und immer weiter Kinderkleidung genäht, angepasst an die Bedürfnisse von Kindern aus ihrer persönlichen Erfahrung und auch ihrem pädagogischem Blick auf Beweglichkeit, Schlichtheit und Funktionalität.

Zero Waste & Upcycling treffen Bullerbü-Design

Zusammen haben Petra und Julia ihre beiden Hobbys miteinander verbunden und hauchen den alten Leinenstoffen aus Petras Sammlung mit Knöpfen und Spitzen ein neues Leben ein für Kinder. Dabei entstehen zauberhafte Kleidungsstücke, handgenäht in Brandenburg, für Alltag und Feste. Bedacht darauf, lange zu halten und in der schlichten Eleganz praktisch zu sein und dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder Raum zu lassen.

Wichtig ist ihnen dabei, die alten Stoffe ressourcensparend zu nutzen: Wo ein wenig vom Verschnitt übrig bleibt, werden daraus kleine Lavendelsäckchen oder andere Kleinigkeiten. Jeder Stoff wird sorgfältig ausgewählt, um ihm eine neue Form zu geben. So werden Ressourcen gespart. Leinen ist ein wunderbares Naturmaterial, gerade auch für Kinder durch seine Robustheit. Kombiniert mit Spitze und anderen Stoffen ist jedes Stück ein Unikat, auch wenn die Schnitte gleich bleiben.

Natürlich brauchen die alten Stoffe auch eine gute, robuste Pflege wie zu Großmutters Zeiten: Gewaschen werden die hellen Sachen gut mit anderer Weißwäsche und sie mögen keine Weichspüler. Dafür aber sind sie strapazierfähig und langlebig – nach einem ohnehin schon langem Materialleben.

Arbeit an einer neuen Kollektion und Einzelteilen

Aktuell arbeiten die beiden an eigenen Entwürfen für die nächste Saison und Julia fertigt auf Anfrage Kleidungsstücke an. Nach und nach füllt sich aber auch ihr Onlineshop auf Etsy mit Kleidern, Hosen, Lätzchen, Patchworkdecken und Babysets. Auch auf Instagram sind die besonderen Kleidungsstücke zu sehen, wo Petra und Julia aktuell auch eine Kleinigkeit verlosen zum Start ihrer gemeinsamen „Landlebenkollektion“.

 

Sommerlich bequeme Kindersachen aus der Sandstrasse {Werbung & Verlosung}

Werbung

Im letzten Sommer sind zum ersten Mal Kinderkleider aus der Sandstrasse bei uns eingezogen. Mit ihren bequemen Schnitten und angenehmen Materialien sind sie sogar noch heute in den Kleiderschränken der Kinder zu finden, denn Modedesignerin Meike setzt im Entwurf ihrer Kinderkleidung nicht nur auf schöne und zeitlose Designs, sondern auch auf bequeme und langlebige Schnitte: Die sandfarbene Knickerbocker aus dem letzten Jahr trägt mein Sohn auch heute noch, das lila Cordkleid passt noch immer meiner Tochter. Weiterlesen

Bequeme Stoffe und selbstgenähte Kleidung mit Danisch Pur & Windelinge {Werbung & Verlosung}

Werbung

Kinder (und Erwachsene) wollen bequem und gut umhüllt sein. Unsere Haut als größtes Körperorgan übermittelt uns den ganzen Tag Informationen darüber, wie die Umgebung beschaffen ist. Wir können uns durch Kleidung beengt fühlen, eingeschränkt in den Bewegungen, wir können uns unwohl fühlen – oder eben auch andersherum gut umhüllt sein und unterstützt in unserem Bewegungsbedürfnis. Kleidung kann uns zugleich schützen vor Witterungseinflüssen, vor UV Strahlung und uns wärmen oder kühlen – was wir auf unserer Haut tragen (und wie), ist wichtig: für Erwachsene und Kinder. Weiterlesen

„Ich ziehe mich selber an!“ 5 Anzieh-Regeln für Eltern von Kleinkindern

Das Anziehen von Kindern ist eine Alltagssituation, die immer wieder Konfliktpotential bereit hält. Oft ist das An- oder Ausziehen schon in der Babyzeit schwierig. Nicht nur Wickelkämpfe finden statt, sondern auch Auseinandersetzungen um Kleidungsstücke. Je mehr das „Nein“ und „selber“ aber nach und nach in die Gedanken und den Wortschatz des Kindes aufgenommen wird, desto mehr wird die Bekleidungssituation oft zu einem Problem zwischen Eltern und Kind. Weiterlesen

Lass das Kind mal machen! – Warum das Selbermachen so wichtig ist

Der Gedanke daran, das Kind „mal machen“ zu lassen, beinhaltet mehrere Herausforderungen: Die Herausforderung für das Kind, selber machen zu können und die Herausforderung für den Erwachsenen, dies aushalten zu können. Denn manchmal ist es nicht so einfach, das Kind eben „machen zu lassen“. Aber wenn wir es zulassen, können sowohl Eltern als auch Kinder davon profitieren. Weiterlesen

Zauberhaft gemütliche Kinderkleidung aus der Sandstrasse

 Werbung

Die zauberhafte Kinderkleidung von Modedesignerin Meike, die wie ich Mutter von drei Kindern ist, habe ich zum ersten Mal bei Claudi von wasfürmich gesehen und war sofort begeistert: Diese wunderschönen Farben, schöne Materialien und Schnitte, die nach Bewegungsfreiheit, Landleben, Bullerbü und Ausflügen ins Grüne aussehen. Ich bestellte bei ihr ein paar Teile aus der Sommerkollektion und so kamen wir ins Gespräch über ihr Label, ihre Werte und heute stelle ich Euch die zauberhafte Herbstkollektion aus der Sandstrasse vor. Weiterlesen