Monat: Juni 2019

Was kommt in die Schultüte? {Werbung & Verlosung}

Es ist wieder so weit: Eine Einschulung steht bevor. Und wie jedes Mal gibt es die Frage: Was kommt alles hinein in die Schultüte? Und welche Materialien sind für die erste Ausstattung wichtig? Von unserem ersten Schulkind haben wir gelernt, dass es am Anfang auch manchmal zu Verwirrungen und Problemen kommt: Kinder haben gleiche Schul- und Federtaschen, gleiche Materialien. Dafür sollte alles gut beschriftet sein.

Was kommt hinein in die Schultüte?

Wie auch beim letzten Mal, haben wir die Schultüte aus Stoff anfertigen lassen, so dass sie nach dem großen Einschulungstag ausgestopft als Kissen genutzt werden kann. Aber vorher kommt es für das zukünftige Schulkind erst einmal auf den Inhalt an. Was bei uns hinein kommt:

  • Lernspiele zum Lesen und Rechnen, davon gibt es einige kleine Spiele, die gemeinsam gespielt werden können. Rechenstäbchen aus Holz und ein 1×1 aus Holzwürfeln haben wir noch vom großen Kind.
  • Spielsachen für den Schulhof: In den großen Pausen (und zwischendurch) wird gespielt, dafür gibt es in unseren Schultüten immer ein paar kleine Spielsachen, die ich für den Hof gut eignen: Flummi, Murmeln, Gummitwist, dieses Mal ein Ufo – und ein Heft mit Schüler-Witzen.
  • Süßigkeiten sind auch dabei ganz unten in der Spitze der Tüte.
  • Eine Uhr, damit die Zeit im Auge behalten werden kann und das Kind darauf nachsehen kann, wann es abgeholt wird.
  • Kleine Brotdosen für die Besonderheiten neben dem Schulbrot, die mitgenommen werden: getrocknete Früchte, Obst, Gemüse, auch mal etwas Gebackenes
  • Schulmaterialien wie Buntstifte, Kleber, Radiergummi in besonderer Form, Knete, Glitzer- und Hautfarbenstifte. Alle Materialien werden mit Namensaufklebern beklebt.
Ideen für die Schultüte

Schulsachen beschriften

Es steht meistens schon auf den Materiallisten der Schulen drauf: Alle Sachen der Kinder beschriften. Beim ersten Mal haben wir uns so halb daran gehalten und schon nach wenigen Tagen kam es zum Durcheinander, das vor allem für die Kinder stressig war: Stifte waren weg oder vertauscht, der falsche Ranzen wurde fast mitgenommen, einige Sachen sind gänzlich verschwunden. Beschriftungen helfen sicherlich nicht gegen alle Formen des „Verschwindens“, aber zumindest gegen einige und geben erst einmal auf dem Schultisch eine Hilfe, wenn Sachen wieder zusammengesammelt werden sollen. Stifte, Dosen etc. werden daher beklebt.

Beschriftete Schulmaterialien

Die in der Schweiz produzierten, personalisierbaren Namensaufkleber von Stickerkid kleben nicht nur gut, sondern haben sogar eine Garantie über 10 Jahre, da die dünne Schutzschicht sie besonders robust macht. Es gibt diverse Ausführungen in unterschiedlichen Größen, Farben und mit Logo oder ohne. Für alle Materialien, die langfristig genutzt werden, haben wir uns für Etiketten entschieden, die nur den Nachnamen tragen, so dass auch noch das nächste Kind die Sachen benutzen kann.

T-Shirts beschriften ohne bügeln

Noch mehr Etiketten: Kleidung beschriften

Auch für den Kindergarten haben wir noch Etiketten bestellt für Wechselkleidung und Schuhe. Die Kleidungsaufkleber werden ohne Bügeln eingeklebt und halten Waschgänge bis 40°C aus. Diese Aufkleber kommen ausschließlich in die Wechselwäsche in die Kita und Schule. Die Schuhaufkleber werden in beide Schuhe geklebt und erleichtern so auch, dass der richtige Schuh am richtigen Fuß landet.

Verlosung

Du brauchst noch personalisierbare Namensaufkleber für Schule oder Kita? Stickerkid hat drei Pakete „L“ mit insgesamt 214 Etiketten zur Verfügung gestellt (32 große Namenssticker, 14 Schuhaufkleber, 120 kleine Namensetiketten, 48 Kleidungsetiketten).

  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog
  • Bitte kommentiert individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder Instagram.
  • Datenschutzhinweis: Dieses Gewinnspiel ist nicht an weitere Kontaktaufnahme wie Newsletter und Werbung gekoppelt. Die Daten der TeilnehmerInnen werden nicht weitergehend ausgewertet oder zu Werbezwecken gebraucht. Alles weitere zum Umgang mit Daten findet Ihr im Datenschutzhinweis
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 27. Juni 2019 um 9:00 Uhr und endet am 28. Juni 2019 um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 29. Juni 2019.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und erhält eine Benachrichtigungsemail am 29. Juni 2019. Eine Veröffentlichung des Namens findet aus Datenschutzgründen nicht statt.
  • Die Adresse der Gewinnerin/des Gewinners und die Mailadresse werden an die Firma Stickerkid weitergegeben. Hiermit erklären sich die Teilnehmer*innen am Gewinnspiel einverstanden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurückmelden, verfällt der Gewinn.

*** Die Verlosung ist beendet. Die ausgelosten Personen wurden benachrichtigt.***

Spielzeug in Indien

In der Altstadt Hyderabads habe ich einmal einen Straßenverkäufer entdeckt, der Windräder verkauft. Sie sind aus teils schon bedrucktem Papier, mit ein bisschen Draht und ein bisschen Holz in Handarbeit hergestellt. Aus fast nichts also. Ein wenig fragil sind sie, und sie halten nicht ewig. Aber sie sind so leicht und schön.

Solches Spielzeug aus Alltagsmaterialien war in Indien früher verbreitet, bevor auch hier die Kinderzimmer mit Plastik überschwemmt wurden. Ich war nie ein Fan von Plastikspielzeug und unserem Planeten zuliebe ist es höchste Zeit, darauf zu verzichten, wann immer es geht. Also haben wir für unsere Tochter nach Alternativen gesucht. Es war klar, dass wir kein vollgestopftes Kinderzimmer wollen, sondern eher minimalistisch vorgehen werden. Ich fand es auch ein spannendes Experiment: Wie würde unsere Tochter spielen, ohne all das übliche Zeug, das sich sonst so schnell ansammelt?

Ganz ohne Spielzeug blieb unser Haus natürlich nicht. Wir brachten ein bisschen was mit. Wir bekamen ein paar gebrauchte Sachen von anderen Familien geschenkt. Ich wandelte einen Schreibtischaufsatz in eine improvisierte Küche. Und wir fanden auch hier eine Alternative zum Plastikkram, der an jeder Straßenecke verkauft wird: In Auroville, einer Mischung aus spirituellem Ashram, Ökodorf, sozialem Experiment und Innovations-Hub, gibt es hochwertig hergestelltes Spielzeug, Holzbausteine, Stofftiere, ein Laufrad aus Holz. Mit der Zeit begann ich aber wieder meine Haltung zu reflektieren. Muss es wirklich das Holzspielzeug sein, das ich mir immer vorstellte? Das ist eben auch eine sehr kulturell geprägte Vorstellung! 

Sudarshan Khanna, Gita Wolf, Anushka Ravishankar, Priya Sundram: Toys and Play with everyday materials. Tara Books (Rezensionsexemplar)

Traditionelles Spielzeug in Indien

Bevor die Plastikwelle Indien überrollte, war Spielzeug wie das oben beschriebene Windrad hier üblich und verbreitet:  Davon habe ich in einem indischen Buch über Spielzeug erfahren. Es ist ein Bastelbuch mit Alltagsmaterialien, ähnlich dem oben beschriebenen Windrad. Dieses Buch, das neben den Bastelanleitungen tolle kritische Essays über Spiel und Spielzeug enthält, hat mich nochmal zum Nachdenken gebracht über Spielzeug überhaupt.

Früher, wird in diesem Buch erzählt, gab es auf den Dörfern Spielzeugmacher, die aus dem, was verfügbar war, Spielzeug herstellen konnten. Vieles wurde auch von den Kindern selbst hergestellt, nach ihren Vorstellungen. Heute, im urbanen Indien, haben viele Kinder keine Zeit dafür. Manche haben auch einfach keinen Platz, weil sie in abgeschotteten Apartment Blocks leben oder an verkehrsreichen Straßen. Höchstens ärmere Kinder spielen noch ähnlich wie früher, einfach weil in ihren Familien kein Geld für gekauftes Spielzeug da ist. Die Spielzeugmacher und ihre Traditionen sind weitestgehend verschwunden. Sie wurden durch billiges massenproduziertes standardisiertes Plastik ersetzt. Die sogenannten „Folk toys“ werden als etwas für die armen Leute gesehen, die sich nichts „besseres“ leisten können.Ohne Armut romantisieren zu wollen, finde ich das schade. 

Ressourcen schonen – auch bei Spielzeug

Ein bekannter indischer Spielzeugdesigner, der selbst als Kind eine Reihe von Spielsachen herstellen konnte, hat die traditionellen Spielideen dokumentiert, ihre Designprinzipien analysiert und weiterentwickelt und mit einem Team in dem erwähnten Buch versammelt. Darin findet man nun kleine Flugobjekte, Dinge, die Krach machen, Geschicklichkeitsspiele, hergestellt aus ein bisschen Schnur, Papier, einem Haushaltsgummi etc. Kleine Erklärungen zur Physik des Spielzeugs sind auch dabei. Diese Art von Spielzeug ist für mich ein typisches Beispiel von Jugaad, jene in der indischen Kultur weit verbreiteten Fähigkeit, innovative und extrem ressourcenarme Lösungen für ein Problem zu finden. Ein Beispiel für Nachhaltigkeit, die in Indien aus Mangel entsteht, uns aber inspirieren könnte, unseren enormen, viel zu hohen Ressourcenverbrauch zu drosseln.

Mein Fazit: weniger, weniger, weniger

Wir haben uns daran gewöhnt, dass Kinderzimmer voll sind. Es lohnt sich, das zu prüfen. Wie alle Konsumentscheidungen haben auch diese eine politische Dimension. Anfangs ertappte ich mich bei dem Gedanken, dass meinem Kind etwas fehlen könnte, wenn es dies oder jenes nicht hat. Aber es braucht nicht so viel. Mein Kind lernt bei anderen Kindern anderes Spielzeug kennen. Es braucht nicht alles selbst zu besitzen. Und aus fast Nichts lässt sich etwas Tolles herstellen. Das fertige, in seiner Verwendung schon festgelegte Spielzeug fördert viel eher eine Haltung des Konsums, als eine der Kreation. Der Prozess des Herstellens, Ausprobierens, Spielens und vielleicht auch Scheiterns bietet eine Erfahrung, die weit über ein fertiges Spielzeug hinausgeht. Und wenn wir oder andere Kinder in diesen Prozess involviert sind, kommen soziale Interaktionen und Beziehungserfahrungen hinzu. Spiel braucht Raum, Zeit, Beziehung, Phantasie, Freiheit. All das ist nicht primär an Material geknüpft. 

Ich werde auch in Zukunft darüber nachdenken, wie viel Spielzeug mein Kind wirklich braucht. Was sich aus dem machen lässt, was schon da ist. Und wieviel Raum und Zeit mein Kind für freies Spiel hat. Erst das Spiel. Dann das Spielzeug. 

Anka Falk hat einen Magister in Rhetorik und Pädagogik und ist Körperpsychotherapeutin, Coach und Dozentin. Von 2007-2017 arbeitete sie in Lehre und Forschung an einem experimentellen Design Institut in der Schweiz. Sie ist im Alter von 37 Jahren mit ihrem Mann nach Indien gegangen. Ihr Kind hat sie in Deutschland geboren, ist dann aber zurück gegangen nach Indien und berichtet von ihrem Alltag dort. Zudem bloggt sie auf ljuno.de und gibt einen Einblick in ihr Alltagsleben in Indien hier auf Instagram 

Das Buch kann im Online-Shop des Verlags (tarabooks.com) erworben werden. Sie werden nach Deutschland verschickt. Vielen Dank an Tara Books für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Hitze-Tipps für Familien

Hitze ist nicht nur für Erwachsene anstrengend, sondern auch für Kinder. Gerade sie können die Sonne und Hitze nicht gut einschätzen und nicht beurteilen, wann die Sonne zu viel ist, ob sie gerade durch Sonne oder Schatten rennen und merken nicht früh genug, wann sie sich verausgaben. Daher gilt: Gerade an heißen Tagen müssen wir ein besonderes Auge auf die Kinder haben.

Kinder sollten Sonne meiden

Kinder sollten die direkte Sonne meiden. Wer mit Kind hinaus gehen möchte, sollte das besonders morgens oder abends tun, aber besonders in der Mittagszeit bei starker Sonnenstrahlung und Hitze sollten Kinder lieber zu Hause bleiben. Wer dennoch hinaus geht, sollte auf jeden Fall auf ausreichend Sonnenschutz achten. Gerade Babys sollten überhaupt nicht in die Sonne (Hinweise zu Kinderwagen und Tragetuch siehe unten).

Klagt das Kind über Kopf- oder Nackenschmerzen, Übelkeit, hat einen roten Kopf oder erbricht sogar, sollte es sich ausruhen, mit Tüchern gekühlt werden und etwas trinken. Werden die Symptome nicht besser, sollte das Kind in ärztliche Behandlung.

Damit aber die Decke zu Hause nicht auf den Kopf fällt und der Nachmittag zu Hause nur noch anstrengend wird, lohnt es sich, vielleicht ein paar andere Rituale und Abläufe einzuführen, damit die Kinder sich auch genügend austoben können:

  • Für Frühaufsteher*innen: Das Frühstück in der Frühe nach draußen verlagern! Schnell anziehen, Zähne putzen und das Frühstück in geeigneten Dosen mit in den Park oder auf den Spielplatz nehmen und dort essen. Alternativ: Morgens zusammen ins Café setzen für Kaffee und Croissant.
  • Für Abendgenießer*innen: Mittags und nachmittags ist es zu heiß auf dem Spielplatz. Aber am Abend ist die richtige Temperatur und es ist auch noch lange hell. Daher: Abendessen als Picknick auf den Spielplatz verlegen. Mit Freunden (jeder bringt etwas mit) macht es noch mehr Spaß und bringt Abwechslung in den Speiseplan.
  • kühle Spielideen für zu Hause: Wenn die Bewegung draußen fehlt, helfen manchmal neue Spielideen als Ablenkung. In der Badewanne lässt es sich gut mit Wasser, Schüsseln und Bechern spielen. Auch größere Kinder mögen Schüttexperimente, beispielsweise auch mit gefärbtem Wasser. Aber auch schon eine kleine Schüssel mit Wasser kann reichen oder eine Bademuschel. Achtung: Wasser nicht eiskalt anbieten, da kaltes Wasser die Poren zusammen zieht und so Hitze schlechter abgegeben werden kann. Eine lustige Idee: Spielsachen wie Playmobil- oder Legofiguren in Wasser einfrieren und dann im kleinen Spielschüsselchen schmelzen lassen. Für größere Kinder, die die Spielsachen nicht mehr in den Mund nehmen, sind auch Wasserperlen eine kühle Spielidee: Die Perlen werden in Wasser gelegt und wachsen darin – ein besonders taktiles Gefühl.
Wasserperlen

Zu Hause kühlen

Bei der Hitze heizen auch die Räume auf und es wird schnell ungemütlich warm und stickig zu Hause. Gut ist es, die Vorhänge vor die Fenster zu ziehen und nur morgens und abends zu lüften, damit die heiße Luft nicht hinein kommt. Noch besser vor der Erwärmung hilft es, die Fenster mit einer Rettungsdecke auszukleiden. So bleibt es in der Wohnung relativ kühl. Das Aufhängen von nassen Handtüchern kann den Raum zusätzlich kühlen. Ein nasser Lappen kann ab und zu über die Haut gewischt oder in den Nacken gelegt werden.

Trinken

Bei Hitze ist das Trinken wichtig. Wasser oder ungesüßter Tee sind die Getränke der Wahl. Wenn Kinder ungern trinken, wirken Kindercocktails manchmal Wunder: Dazu einfach gefrorenes Obst in das Wasser geben. Mit einem (wiederverwendbaren) Strohhalm wird das Getränk so ein besonderer Hingucker. Prinzipiell ist es bei Kindern wie auch Erwachsenen besser, nicht eiskalte Getränke anzubieten, sondern eher lauwarme. Im Freien darauf achten, dass keine Insekten wie Bienen oder Wespen in das Glas fallen und dann in den Mund gelangen. Gläser mit Verschluss können dem vorbeugen.

Babys wollen nun besonders viel trinken. Stillbabys werden nach Bedarf gestillt – auch wenn das das an solchen Tagen besonders viel ist (stillende Mütter sollten auch auf ihre Flüssigkeitszufuhr achten). Auch Premilch wird nach Bedarf angeboten. Wichtig zu lesen: Wasservergiftung bei Babys.

Wasser mit gefrorenem Obst in angeecktem Glas für Kinder – leckeres Getränk an heißen Tagen

Essen

Bei der Hitze haben Kinder oft weniger Appetit. Das ist normal. Kinder sollten nicht zum Essen gedrängt werden. Statt dessen: An den Bedarf des Kindes anpassen mit mehreren kleinen Mahlzeiten und vielleicht als Mittagessen lieber einen kühlen Obstsalat anbieten, Joghurt oder Quark mit Obst.

Als Nachtisch oder Hauptmahlzeit eignet sich auch eine Schüssel Nicecream: Das leckere Eis wird ohne Zuckersatz aus gefrorenen Bananen, etwas Mandelmus und Kakao gemacht und ist damit auch schon für die jüngsten Kinder eine leckeres Dessert. In einem Waffelbecher ist es besonders lecker. Eine einfache Videoanleitung für Vanille-, Himbeere- oder Schokonicecream gibt es auch hier:

Am Abend ist auch eine Brühe oder leichte Gemüsesuppe eine gute Mahlzeit, denn Mineralstoffe und Salze gehen durch das Schwitzen verloren und können so wieder aufgefüllt werden. Auch kalte Suppen können eine leckere Abwechslung sein wie Rote-Beete-Suppe, Gurkenschaumsuppe oder Gazpacho.

Das muss bei Kinderwagen oder Trage beachtet werden

Oft sieht man Kinderwagen, die mit einem Tuch verdeckt sind, um das Kind vor der Sonne zu schützen. Das ist nett gedacht, aber leider fatal: Die Hitze staut sich dann im Wagen, das Baby überheizt, es kann sogar sterben. Sprecht andere Eltern freundlich an, wenn ihr an heißen Tagen einen Kinderwagen in dieser Weise abgedeckt seht.

Im Tragetuch wird es weniger heiß, allerdings sollten auch hier bestimmte Punkte beachtet werden: Getragen werden sollte mit einer leichten Trage. Bei Verwendung eines Tragetuchs darauf achten, dass eine Tragweise genutzt wird, bei der nur eine Stoffbahn das Baby umgibt (z.B. Sling, Känguru). Der Körper des Babys sollte vor der Sonne geschützt sein, d.h. Arme, Beine, Kopf sollten bedeckt sein mit Kleidung/Sonnenhut. Noch mehr Tipps gibt es hier beim Tragenetzwerk.

Kinder niemals im Auto lassen!

Niemals das Kind im Auto sitzen lassen. Ähnlich wie beim Kinderwagen wird es im Auto sehr schnell sehr heiß. Auch nicht für wenige Minuten das Kind allein lassen, auch nicht mit Getränk, einfach niemals.

Habt Ihr noch mehr Tipps? Dann bitte kommentieren.
Eure

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Nudeln selber machen mit Kindern

Mit Kindern Nudeln selber zu machen, ist einfach und toll, denn hier kommen gleich mehrere schöne Sachen zusammen: Viele Kinder lieben es, mit Teig zu spielen, ihn zu kneten und zu formen. Und viele Kinder lieben Nudeln. Nudeln selber zu machen, ist daher die Verbindung von zwei Lieblingsdingen – und dazu noch ganz einfach.

Etwas Mehl, etwas Wasser, etwas Öl, etwas Salz…

Rezepte für selbstgemachte Nudeln gibt es viele. Wer mag, kann einen einfachen Nudelteig mit Ei machen wie hier. Alternativ geht es aber auch ganz ohne Ei mit einigen wenigen Grundzutaten:

300g Mehl (oder 150g Mehl und 150g Hartweizengrieß)
(1 Prise Salz)
150g Wasser
2 EL Olivenöl

Bei Bedarf zum Färben:
Rote Beete Pulver (in den 150g Wasser auflösen)

Alle Zutaten zusammen mischen und gut kneten, bis sich ein fester, nicht zu klebriger und nicht zu trockner Teig gebildet hat. Den Teig eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen und dann kühl ausrollen mit dem Nudelholz oder einer Nudelmaschine.

Aus dem dünnen Teig können dann verschiedene Nudeln geformt werden ganz nach Belieben der Kinder. Wird der ausgerollte Teig zu einer Rolle zusammengerollt, können davon dünne Streifen abgeschnitten werden als Tagliatelle. Aber auch Schmetterlinge oder andere Formen sind machbar. Die Nudeln werden dann etwa 15 Minuten getrocknet und können dann direkt ca. 4 Minuten in siedendem Wasser gekocht werden. Die fertigen Nudeln können aber auch eingefroren oder länger getrocknet und dann in einem Glas aufbewahrt werden (zum Trocknen ist es günstig, den Nudelteig nicht zu salzen, sondern später das Nudelwasser beim Kochen zu salzen).

Und im Anschluss können die Kinder die Soße auch gleich mitmachen: Ob Spinatsoße, gebratene Pilze, Käsesoße oder frische Tomaten mit Kräutern, Öl und Pinienkernen: Schon kleine Hände können in der Küche helfen und Gemüse putzen, Tomaten schneiden oder Käse reiben.

Viel Spaß beim Ausprobieren. Und wenn Ihr Lieblingsrezepte habt für Nudeln oder Soße, verlinkt sie doch gerne in den Kommentaren.

Eure

Sich gegenseitig halten als Eltern

Manchmal ist das Leben mit Kindern nicht einfach. Besonders dann nicht, wenn es schwierige Situationen gibt und wir reagieren, wie wir eigentlich nicht reagieren wollen. Wenn wir Dinge sagen, die wir nicht sagen wollten, wenn Stimmen in uns hoch kommen, die scheinbar nicht uns gehören sondern Generationen vor uns geprägt und in unseren Köpfen konserviert wurden. In solchen Momenten ist das Elternsein oft besonders schwer. Schwer ist es auch dann, wenn wir erschöpft sind, müde, ausgezehrt von einem viel weinenden Baby oder den immer wieder aufkommenden Wutsituationen eines Kleinkindes oder Konfliktsituationen mit größeren Kindern. Manchmal ist es einfach zu viel.

Und bei allen guten Tipps, bei allen Ideen wie „ruhig bleiben und rückwärts von 10 bis 0 zählen“, „kurz das Zimmer verlassen, ein Armband am Handgelenk zupfen – manchmal hilft uns das nicht. Manchmal hilft es nur, sich wirklich zurück ziehen zu können und einen anderen Menschen die Arbeit übernehmen zu lassen, die wir gerade selbst nicht tragen können. Das ist kein Zeichen von Schwäche, kein Zeichen von versagen. Dieses Kinderumsorgen, dazu gehören mehrere und das aus gutem Grund.

Ergänzen statt Allroundtalent

Wir müssen nicht alles können und nicht jede Situation gleich gut begleiten. Eine viel größere Hilfe, als von sich selbst zu verlangen, alles zu können, ist es, zu wissen, was ich nicht kann und Alternativen zu suchen. Ich kann gut das Weinen meiner Kinder begleiten, nehme sie, halte sie und tröste sie. Was ich weniger gut kann, ist das Begleiten von starken Wutausbrüchen. Es gelingt mir, wenn ich allein mit den Kindern bin ganz gut, kostet mich aber viel Kraft und danach bin ich erschöpft. Sind wir zusammen, haben wir daher die Verabredung des Aufteilens: Mein Partner begleitet die Wutanfälle und ich ziehe mich zurück. Wir haben im Laufe der Zeit herausgefunden, in welchen Dingen unsere eigenen Stärken liegen und in welchen unsere Schwächen. Und versuchen, uns in den vielen Bereichen des Familienlebens zu ergänzen, statt beide gleich gut zu sein in allem.

Ablösen, wenn Kräfte zu Ende sind

Und manchmal geht auch in einer Situation, die wir eigentlich gut gestalten können, die Kraft zu Ende. Manchmal sind Wein oder Wutphasen lang – zu lang, um sie allein gut begleiten zu können. Irgendwann kann Verzweiflung oder eigene Wut auftauchen. Auch das ist normal. Und dann tut es gut, sich abzulösen. Manchmal ist dieses Ablösen eine gute Hilfe und bringt auch einen Gefühlsumschwung beim Kind, manchmal wird das Kind davon extra sauer, aber wird dennoch weiter umsorgt von einer Bindungsperson.

Wer ein viel weinendes Baby einen halben Tag trägt, ist erschöpft und müde. Wer an einem Gefühlsgewittertag ein Kind von einer Wutsituation zur nächsten begleitet, ist erschöpft. Es tut gut, sich zurück zu ziehen und Aufgaben abzugeben. Um dann auch wieder Kraft zu haben für andere Situationen. Wir sind nicht schlechte Eltern, wenn wir keine Kraft mehr haben. Wir können in schwierige Situationen kommen, wenn wir beständig unsere eigenen Kräfte überfordern und von uns und unserem Verhalten zu viel verlangen.


Sich gegenseitig stärken

Besprechen: Was kann ich gut, was fällt mir schwer?
Zeichen vereinbaren, wann Hilfe benötigt wird/gewünscht ist.
Anerkennen, dass nicht jede/r alles können muss.
Klare Absprachen treffen für gegenseitige Unterstützung.
Fähigkeiten der/s anderen wertschätzen.
Rituale finden, um sich gegenseitig Kraft zu geben durch Paarzeiten, Massage, abendliche Gespräche.


Die Probleme der/s anderen anerkennen

Und selbst dann, wenn an einem Tag keine Möglichkeiten da waren, um sich abzulösen, um sich auszutauschen, tut es gut, die Probleme des Tages einfach aussprechen zu können am Abend. Sich hin zu setzen und zu sagen, was schwer fiel und warum. Und dabei auf offene Ohren und Verständnis zu stoßen. Auf ein: „Das klingt sehr anstrengend.“, „Das hat dich sicher viel Energie gekostet“ oder ein „Komm, ich massiere dir die Schulter, wenn du so viel tragen musstest.“ Dieses Erziehungsding ist nämlich keine Einbahnstraße, wir sind nicht allein unterwegs, sondern zusammen. Und es kommt drauf an, sich gegenseitig zu stützen und zu bestärken in den Dingen, die wir jeweils gut können.

Eure


Zusatz:
Dieser Artikel bezieht sich besonders auf Elternpaare. Alleinerziehende Eltern haben oft eine besonders große Last zu tragen, da sie nicht nur für den Alltag allein zuständig sind, sondern eben auch für die Begleitung von Gefühlen. Einige Familien mit getrennt lebenden Eltern stützen sich dennoch gegenseitig und sind in einem guten Austausch. Andere Alleinerziehende können davon profitieren, wenn. sie von sonstiger Familie und Freunden unterstützt werden. All die Gefühl im Alltag mit Kind zu tragen, ist anstrengend. Besonders, wenn wir sie allein tragen müssen. Netzwerke sind wichtig. Und ebenso wichtig ist es, sich als Netz mit anzubieten, wenn wir Freund*innen haben, die allein mit ihren Kindern sind.Es kostet Kraft, um Hilfe zu bitten. Hilfe von sich aus anzubieten oder einfach bewusst zu helfen, ist leichter.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

„Spiel mit mir!“ – Was tun, wenn Eltern nicht mitspielen wollen?

„Spiel mit mir!“ ruft das Kind und wünscht sich, in der Puppenküche einen dankbaren Abnehmer zu haben oder beim Bauen von einer Architektin für ausgefallene Plastikhäuser begleitet zu werden. Und manchmal haben Eltern auch wirklich Freude daran, ihre Kinder beim Spiel zu begleiten, sich dazu zu setzen und mit zu spielen. Aber manchmal auch nicht.

Gemeinsam spielen

Wir sind soziale Wesen, unsere Kinder sind soziale Wesen. Wir haben oft die Vorstellung von Kinderzimmern, in denen unsere Kinder sitzen und sich ganz allein über Stunden mit Spielsachen beschäftigen. Tatsächlich tun die das auch irgendwann, aber das Spiel entwickelt und verändert sich im Laufe der Entwicklung des Kindes. Viele Jahre spielen Kinder vor allem im Zusammensein mit Menschen: Im ersten Jahr sind die nächsten Bezugspersonen ihr liebstes „Spielzeug“. Dann beginnen sie, im Spiel nachzuahmen was sie sehen und auch hierfür braucht es vor allem das soziale Miteinander, das sie dann nachspielen: das Rühren im Topf, das Werken mit dem Hammer, das Tragen und Umsorgen der Puppen und Teddys. Sie spielen nach und dann mehr und mehr auch im gemeinsamen Spiel mit anderen wechselseitig, erfinden gemeinsame Spielideen. Spiel hat viel mit der Imitation oder dem Leben von Gemeinschaft zu tun.

Der Gedanke ist verführerisch: Ein Zimmer für alle Kinderdinge, die dort bleiben, und die Wohnung drumherum bleibt so, wie sie schon vor den Kindern war. Zahlreiche Familien werden aber bestätigen: Auch wenn man mit dieser Hoffnung in das Familienleben gestartet ist, erfüllt sie sich nur in den seltensten Fällen. Denn Kinder sind soziale Wesen. Sie wollen meist nicht über längere Zeit allein in einem Zimmer sitzen. je kleiner sie sind, desto häufiger suchen sie unsere Nähe und möchten sich mit den anderen Familienmitgliedern austauschen.

aus: „Einfach Familie leben“ S.52

Kinder spielen gerne mit anderen Kindern. Anfangs noch nicht im wechselseitigen Austausch, aber dennoch gemeinsam. Sie sehen anderen beim Spiel zu, sehen, was andere mit Dingen machen, wollen auch das Objekt haben, das gerade von anderen bespielt wird. Aber Spiel muss nicht oder nicht nur mit anderen Kindern stattfinden. Kinder spielen auch mit anderen Menschen, mit älteren Menschen, wenn sich diese auf das kindliche Spiel einlassen.

Es tut gut, wenn Erwachsene mit dem Kind die Aufmerksamkeit teilen in Bezug auf ein Spiel, eine Spielidee. Es zeigt dem Kind, dass wir Interesse an ihm und den Ideen des Kindes haben. Wir hören zu, tauchen ein, nehmen wahr: Was spielt das Kind? Was sind gerade die Themen des Kindes? Was beschäftigt es? Das bereitet auch den Boden für Vertrauen und Anteilnahme: Sich gesehen fühlen. Zu wissen, dass es einen Menschen gibt, der sich wirklich interessiert. Eine wichtige Basis für viele Jahre.

Wir müssen nicht immer mitspielen oder bespielen

Diese Momente des Teilens von Aufmerksamkeit sind wertvoll und gut. Dennoch müssen wir aber nicht beständig mit unseren Kindern mitspielen. Und vor allem müssen wir sie nicht bespielen. Spielideen dürfen von unseren Kindern ausgehen. Wir müssen nicht beständig neue Ideen vorbringen, damit keine Langeweile aufkommt. Wir müssen nicht hektisch von einem Spiel zum nächsten kommen, das Kind immer in Beschäftigung sehen. Langeweile ist in Ordnung. In Momenten der Langeweile werden bereits gemachte Erfahrungen im Gehirn vertieft. Langeweile tut auch gut.

Statt mitspielen

Manchmal ist es für uns Erwachsene auch zu anstrengend, lange in der Puppenküche zu sitzen. Manchmal macht es uns nicht über längere Zeit hinweg Freude, Autos auf dem Spielteppich hin und her zu schieben. Bevor wir vom Spiel echte Laune bekommen und frustriert sind, sollten wir aussteigen. Das bedeutet nicht, dass wir nicht mit unseren Kindern zusammen sein können oder Zeit mit ihnen verbringen können oder sollten. Aber wir müssen nicht zwangsweise das Spiel der Kinder nachahmen oder begleiten. Und vor allem müssen wir auch kein schlechtes Gewissen haben, dass wir so fühlen und nicht immer spielen wollen. Es ist einfach normal.

Stattdessen können wir unsere Kinder in unseren Alltag einladen: Lassen wir sie teilhaben an den (für sie) spannenden Dingen, die wir jeden Tag erledigen: Lassen wir sie das Essen mit vorbereiten, das Staubsaugerrohr halten, den Putzlappen nass im Bad schwingen, zusammen Wäsche aufhängen und sortieren. Laden wir Kinder in den echten Alltag ein, lassen wir sie im Kleinkindalter nicht den Alltag nur nachspielen, sondern aktiv uns im realen Alltag imitieren mit den echten Dingen. Auch das ist für sie Spiel und sie können Gemeinschaft mit uns erleben. Und daneben kann es Momente dessen geben, was wir Erwachsene als Spiel verstehen. Und eben auch die Momente der kindlichen Langeweile, in der wir Erwachsene unsere Dinge tun und „nur“ anwesend sind, aber keine Spielpartner*innen.

Eure

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Von der Unplanbarkeit, mit Kindern zu leben

Bevor ich Mutter wurde, habe ich mir das Leben mit Kindern nicht ausschließlich rosarot vorgestellt, aber zumindest in vielen warmen Farben. Ich dachte, das würde ja schließlich schon gehen mit dem Kind: ein wenig kuscheln, ein wenig Disziplin und Rituale und alles würde schon laufen. Vielleicht würde es hier und da ein wenig anstrengend werden, wenn das Babys nicht schlafen würde. Aber schließlich sei dieses Elternding etwas, das eben Eltern regeln müssen: Mit guten Grundsätzen, ausrechend Wissen und dem Willen, das durchzusetzen, würde das schon funktionieren.

Im ersten Jahr: Huch, die Pläne passen nicht

Und dann wurde ich Mutter. Und merkte, dass das Leben mit Kind viel weniger mit Plänen und festen Vorsätzen zu tun hatte, als ich dachte. Dass es eigentlich nicht so sehr darum ging, was genau ich mir vorgestellt und geplant hatte, sondern dass es darum geht, zu verstehen, welchen Menschen wir da auf einmal vor uns haben und wie wir ihn gut begleiten können und dabei uns nicht verlieren. Das ist im Voraus nicht leicht planbar. Und auch nicht im aktuellen Geschehen. Es gab auf einmal viel weniger Planbarkeit als gedacht und die Erkenntnis, dass das Kind von Anfang an vielleicht ganz anders denkt als wir Eltern und Dinge anders mag als erwartet. Dass es morgens beispielsweise gar nicht gerne lange und gemütlich im Bett kuscheln möchte, sondern „ausschlafen“ nur dann möglich sein würde, wenn der andere mit dem Baby in der Trage morgens spazieren ging.

Im zweiten Jahr: Der ungebetene Gast

Und nachdem wir uns mit der Unplanbarkeit arrangiert hatten, kam das zweite Lebensjahr mit einem Kind, das mit dem „nein“ anfing. Und damit wurden wieder einmal die Vorstellungen der Planbarkeit umgeworfen als ich merkte, dass meine guten Vorsätze zum entspannten Umgang mit kindlicher Wut und Autonome gar nicht so leicht umsetzbar waren und sich beständig in schwierigen Situationen ein Teil von mir meldete, den ich in diese Elternschaft gar nicht eingeladen hatte. Also wieder umplanen und erst einmal schauen, woher dieser ungebetene Gast kam und wie ich ihn wieder los werden würde. Und sich nicht ärgern, dass der andere Elternteil viel weniger Probleme mit ungebetenen Gästen hatte.

Abschied von Planbarkeit

Irgendwann verabschiedete ich mich von einer gewissen Planbarkeit und machte Platz für all die Dinge, die ungebeten auftauchen und manchmal schwierig sind und manchmal schön. Die Erkenntnis, dass das zweite Kind eine ebenso große Herausforderung ist wie das erste zum Beispiel: Denn wieder dachte ich, dass ich ja nun wissen würde, wie „der Hase läuft“, aber dann war doch wieder alles anders. Und dabei war auch noch das große Geschwisterkind da, das ja auch noch Kind ist.

Oder die schöne Erkenntnis, dass Kinder nach ihrem Tempo die Dinge machen, wenn wir nicht panisch drängen: Dass das Kind von allein aus dem Familienbett auszieht und wir uns die Gedanken darum hätten sparen können. Dass das Kind allein irgendwann zur Schule geht, wenn es bereit ist und ich mich nicht vor anderen Eltern schämen musste, es so lange zu bringen wie es das wollte bis es selbst ging. Die Erkenntnis, dass die Kinder ihre Wahl in Bezug auf Ernährung allein treffen und wir uns weder vor uns selbst noch vor anderen dafür rechtfertigen müssten, ob oder ob nicht die Kinder wie lange Fleisch essen oder nie.

Und auch wenn ich nicht sagen kann, dass das Leben deswegen grundlegend entspannter wurde, denn die Unplanbarkeiten kommen dennoch immer wieder, hat das Annehmen der Unplanbarkeit zu einer gewissen Entspannung geführt in mir. Und dem Wissen, dass ich mir für viele Dinge nicht im Voraus Sorgen machen muss und dass nicht alles so planbar ist, wie ich es gerne hätte, sondern Planung eher ein Richtwert als ein Ziel ist, läuft es viel besser. Mein Mann hat dafür den Begriff „Gesignation“ gefunden: eine Mischung aus Gelassenheit und Resignation. Und irgendwie trifft es das ganz gut.

Und worüber habt Ihr Euch unnötigerweise Gedanken gemacht?
Eure

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Janine berichtet: Eingewöhnung im bindungsorientierten Kindergarten

Janine Ringel hat zusammen mit ihrem Mann Stephan Ringel einen kleinen Kindergarten in Lübeck gegründet auf Basis einer Kindertagespflegestelle. Sie haben sich ein eigenes Konzept ausgedacht für den Kindergarten, aber auch für das Ankommen und den Aufbau der Beziehung zu den Kindern, die sie dort zusammen begleiten. Über das Ankommenskonzept, das sie erfolgreich praktizieren, berichtet sie heute.

Bindungsorientierte Erziehung- hört sie beim Kindergarten auf?

Wenn ich mich entscheide, den bindungsorientierten Weg weiter zu gehen, wie kann dann eine bindungsorientierte Eingewöhnung im Kindergarten aussehen? Und was sind die Grundpfeiler, die diese Eingewöhnung stützen und möglich machen? Über genau diese Fragen haben wir uns Gedanken gemacht, bevor wir unseren kleinen, bindungsorientierten achtsamen Kindergarten für sieben Kinder von 2- 6 Jahren gegründet haben.

Wir benutzen generell den Begriff Begleiter*in anstelle von Erzieher*in, da wir diesen als deutlich liebevoller und präziser empfinde für das, was wir bei uns im Kindergarten tun: wir begleiten Kinder ein Stück ihres Lebens, sind an ihrer Seite und für sie da, aber wir „erziehen“ sie nicht. Außerdem nutzen wir den Begriff Ankommensphase statt Eingewöhnung; wir haben uns bewusst für eine Neubenennung entschieden, um zu verdeutlichen, dass das Kind sich nicht daran gewöhnen sollte, bei uns zu bleiben, sondern dass es in Sicherheit, Ruhe und liebevoll begleitet in der Gruppe ankommen darf.

Körperliche und emotionale Unversehrtheit

Dieser Punkt ist mir im Rahmen der bindungsorientieren Ankommensphase ein Herzensanliegen: Der Grundsatz, kein Kind weinend zu übernehmen. Wir achten das psychische, emotionale Wohlbefinden genauso wie das körperliche. Das bedeutet nicht, dass Kinder kein Anrecht auf Trauer in der Ankommensphase haben. Auch dieses Gefühl kann bei einer Ankommensphase auftreten und darf da sein und wird gesehen. Ein Kind in Liebe und Respekt zu begleiten heißt auch, es in Momenten der seelischen Trauer ernst- und wahrzunehmen und nicht zu übergehen indem man das Kind „sanft“ entgegennimmt und die Eltern gegen den Willen des Kindes verabschiedet. Manchmal genügt schon ein Moment mehr Zeit, ein gemeinsames Frühstück mit Mama/Papa im Kindergarten-je nachdem wo die Ursache des Weinens zu finden ist (vielleicht heißt es:“Mama/Papa ich brauche noch etwas“, „Mama/Papa ich fühle mich heute gesundheitlich nicht so wohl“).

Du bist der Expert*in für dein Kind

Die spannende Herausforderung, der sich Eltern in einer bindungsorientierten Ankommensphase gegenüber sehen, liegt ganz klar in der Selbstkompetenz: Ihr als Eltern seid diejenigen, die am meisten spüren, was sich für euch und euer Kind gut anfühlt- mit der fachlichen Unterstützung und liebevollen Begleitung der Begleiter*innen an euer Seite. Das zeigt sich zum Beispiel darin, dass ihr am besten erkennt, wann der Zeitpunkt gekommen ist, die Bindung zu lockern und eine neue, zusätzliche Bindung einzugehen sowie die erste räumliche, zeitliche Trennung zu vollziehen. Nicht ich als Begleiter*in entscheide, wann der beste Zeitpunkt für das Kind gekommen ist, sondern die Person, die das Kind Tag und Nacht begleitet und in Liebe und Vertrauen mit diesem verbunden ist.

Im besten Falle entsteht bei einer bindungsorientierten Ankommensphase eine feste, vertrauensvolle Bindung zwischen Kind und Begleiter*in, die von Respekt und Wertschätzung geprägt ist- und von der aus das Kind mit gutem Gefühl in die neue Situation, in seine zweite „Bindungs-Base“, wechseln kann.

Auch wenn die Begleiter*innen vielleicht die fachlichen Experten sind und ihr nur zusammen eine sichere Basis in der Einrichtung fürs Kind schaffen könnt, bist du der Experte/ die Expertin für dein Kind. Spür in dich hinein, was euch beiden gerade helfen könnte, die Situation möglichst angenehm zu gestalten, sodass ihr euch beide wohl fühlt und den Schritt gemeinsam gehen könnt. Findet gemeinsame Rituale und Möglichkeiten, den Kita-Einstieg so wundervoll wie nur möglich zu machen: Du spürst, dass dein Kind morgens noch Zeit braucht zum Kuscheln und den Trubel auf sich wirken zu lassen? Nimm dir die Zeit, beim Morgenkreis/Frühstück noch mit dabei zu sein. Du weißt, dass dein Kind den Moment des Abschieds sehr schwer findet, aber ansonsten schon sicher angekommen ist? Findet gemeinsam ein Übergangsritual- winkt noch mal am Fenster, lasst den Kuschelhasen noch mal Tschüss rufen…

Nehmt euch Zeit

Eine Voraussetzung für die Ankommensphase ist für mich, dass es keinen festgelegten Zeitrahmen gibt – das versperrt die Sicht für die eigene Emotion und Intuition und setzt unter Druck- wenn du das Gefühl hast, dein Kind braucht noch eine Woche länger (oder du brauchst noch eine Woche länger) dann ist das vollkommen in Ordnung. Du musst keinem Modell entsprechen. Eine zu schnelle Eingewöhnung birgt die Gefahr, dass Kinder noch keine stabile, sichere Bindung aufgebaut haben und demnach sich nicht ihrem eigentlichen Potential gemäß entfalten können. Wenn du die Zeit hast, beginn die Ankommensphase möglichst früh und in Gelassenheit – unter Druck ist es schwieriger, geduldig zu bleiben, wenn du oder dein Kind nicht einem festgesetzten Zeitplan entsprechen.

Rückschritte sind völlig in Ordnung

Veränderung heißt manchmal auch, einen Schritt „zurück“ zu gehen. Manchmal wirst du dein Kind auch wieder mit nach Hause nehmen – auch nach der erfolgreichen Ankommensphase, manchmal nach einigen Tagen, manchmal nach Wochen. Viele Kinder fühlen dann noch einmal bewusst, dass dies jetzt wirklich der neue Alltag sein wird, dass es sich jetzt langfristig verändert hat. Das kann verunsichern und das Bedürfnis hervorrufen, nochmal ganz viel Elternliebe und -energie zu tanken. Und das ist vollkommen in Ordnung und kein „Rückschritt“. Und es gilt auch nicht die Theorie des „wenn du ihm jetzt den kleinen Finger gibst…“ Unserer Erfahrung nach lernen die Kinder hierdurch vor allem eines: Verlässlichkeit und Vertrauen.

Was, wenn der Kindergarten nicht bindungsorientiert arbeitet?

Mir ist bewusst, dass das, was ich hier beschreibe, längst nicht in allen Kindergärten so einfach möglich ist. Was also tun, wenn ihr trotzdem eine bindungsorientierte Begleitung wünscht und möchtet, dass euer Vorgehen akzeptiert wird?

Nun, zunächst einmal: reden. Am besten schon, bevor ihr den Platz habt, abklären, wie die Eingewöhnung normalerweise gehandhabt wird. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, beide Wege (die des Kindergartens und den euren) zu verbinden und das, was euch am wichtigsten ist, umzusetzen. Sinnvoll ist es vielleicht, euch vorab zu überlegen, was für euch Kernpunkte in der Eingewöhnung sind- was wünscht ihr euch am meisten, worauf könnt ihr eher verzichten, was wäre für euch furchtbar? So kann man gemeinsam versuchen, einen Konsens zu finden, ohne dass eine Seite stur auf seinem Standpunkt beharrt. Und dann überlegt euch, wie wichtig euch die bindungsorientierte Begleitung eures Kindes im Kindergarten ist. Wie viele Einschnitte seid ihr bereit, hinzunehmen? Wichtig ist: Was passt für euer Familiengefüge, für die Bedürfnisse aller Personen in eurer Familie am besten und lässt sich am ehesten mit eurem Alltag vereinbaren?

Ich wünsche euch, dass ihr die für euch wunderbarste Lösung findet .

Janine Ringel ist Sozialpädagogin (BA) und Mutter von zwei Kindern (2014 und 2017 geboren). 2017 hat sie zusammen mit ihrem Mann den kleinen, bindungsorientierten, auf Achtsamkeit und GFK basierenden Kindergarten „Farbtupfer“ in Lübeck für Kinder von 2-6 Jahren gegründet und arbeitet darüber hinaus in der Elternberatung. Sie ist ausgebildet in gewaltfreier Kommunikation nach M.B.Rosenberg. Mehr von Janine findet Ihr auf auf  farbtupfer.org oder hier   auf Instagram.


Mein Kind „klebt“ an mir

Eigentlich ist doch alles wunderbar: Ein Familienfest mit ausgelassener Stimmung und freundlichen Menschen, aber das Baby möchte einfach nur die ganze Zeit im Körperkontakt bleiben. Oder die tolle Krabbelgruppe, in der endliche ein Platz frei wurde wird besucht, aber das Kind sitzt nur auf dem Schoß. Oder der Spielplatz wird in der Hitze besucht, aber das Kind spielt nicht freudig im Sand, sondern mag nur auf dem Schoß bleiben. Auf dem ersten Blick haben diese Situationen vielleicht nicht viel gemeinsam? Auf den zweiten Blick aber schon: Das Bindungssystem ist des Kindes ist aktiv.

Das Sicherheitspersonal-Gummiband

Bei Bindung denken wir zunächst immer an das Kuschelige, an die Nähe, an liebevolle Momente. Tatsächlich verläuft Bindung aber auf der einen Seite vom Erwachsenen zum Kind und auf der anderen Seite vom Kind zum Erwachsenen. Es ist wie ein Gummitwistband, was zwischen uns gespannt ist mit zwei Spuren. Die Spur vom Kind zum Erwachsenen ist ganz besonders ein Schutzsystem anfangs. Bindung schützt das Baby und kleine Kind, das sich noch nicht selbst versorgen kann. Das Kind bindet sich an Personen, die die Grundbedürfnisse des Babys erfüllen, die sicherstellen, dass das Baby Schutz findet vor all den Dingen, die gefährlich sein könnten. – Könnten, denn schließlich hat das Baby noch keine Erfahrungen gesammelt und weiß nicht, worauf es vertrauen kann und worauf nicht. Dieses Wissen bildet es erst im Laufe der nächsten Jahre aus – insbesondere durch die Interaktion mit eben diesen schützenden Menschen und ihr Vorbildverhalten. Von uns lernt das Baby die Welt kennen, lernt sicher und unsicher zu unterscheiden. Lernt, mit vermeintlich gefährlichen Situationen umzugehen und versteht nach und nach, dass einige Situationen fremd, aber nicht gefährlich sind.

Der Erkundungsdrang aus der Sicherheit heraus

Fühlt sich das Kind sicher, erkundet es die Welt. Besonders fällt uns das ins Auge, wenn unsere Kinder sich schon fortbewegen können und vom sicheren Hafen der vertrauten Bindungsperson aus die Umgebung erkunden. Manchmal krabbeln sie ein Stück, schauen zurück, um sicher zu sein, dass dieser Mensch noch da ist, und krabbeln dann weiter. Andere krabbeln lieber zurück, um sicher zu gehen und brechen dann wieder von vorn auf. Immer weiter gehen die Erkundungsausflüge und manchmal stellen Babys auf dem Weg auch fest, dass sie sich doch weiter gegangen sind als sie sich sicher fühlen und fangen auf einmal an zu weinen, um schnell wieder Sicherheit herzustellen durch Umsorgtwerden der Bindungsperson.

Erstmal schauen, wie sicher das ist!

Und dann gibt es jene Situationen, in denen so viel Neues, so viel Unbekanntes herrscht: Das Familienfest mit all den Menschen, die vielleicht gar nicht bekannt sind. Das Baby weiß nicht, dass sie wohlgesonnene, liebevolle Verwandte sind. Es schaut erst einmal: Wie gehen mein(e) Elter(n) mit ihnen um? Sind sie nett zueinander? Es lernt aus unserer Interaktion. Je nach Temperament brauchen manche Kinder länger oder kürzer, um aufgeschlossen mit anderen umzugehen.

Und auch in der tollen Krabbelgruppe ist zunächst alles fremd: Menschen, Raum und Spielzeug. Erst einmal wird beobachtet: Was machen die anderen hier? Was machen die Kinder mit den Dingen? Dann werden die bespielten Dinge der anderen vielleicht ausprobiert. Vorsichtig, bei den meisten Kindern erst einmal nicht zu weit weg krabbelnd vom Elternteil. Und auch auf dem Spielplatz ist vieles anders. Jetzt, im Sommer, gibt es vielleicht noch die ungewohnte Hitze, die das Kind auch verunsichert. Schutz vor Unterkühlung und Überhitzung suchen Kinder auch bei uns, in unserer Nähe. An heißen Tagen schmiegen sie sich deswegen besonders an uns, die Nahrungsquelle, die mit Muttermilch oder Prenahrung versorgt, die Schatten spendet und aufpasst.

Einfach da sein

Es dauert einige Jahre, bis das Kind von uns gelernt hat, wie die Welt funktioniert, wie es sich darin bewegen kann und was gefährlich ist und was nicht. All das lernt es erst mit und durch uns und dann immer mehr durch Eigenversuche. Es ist gut, wenn wir da sind, wenn es zurück kommt. Manchmal braucht man Nähe, um große Gefühle loszulassen. Möchte Erfahrungen teilen oder einfach fest in den Arm genommen werden in Angesicht all dieser Erlebnisse – und wenn wir ehrlich sind, geht es uns Erwachsenen auch oft so.

Eure

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.