Hitze-Tipps für Familien

Hitze ist nicht nur für Erwachsene anstrengend, sondern auch für Kinder. Gerade sie können die Sonne und Hitze nicht gut einschätzen und nicht beurteilen, wann die Sonne zu viel ist, ob sie gerade durch Sonne oder Schatten rennen und merken nicht früh genug, wann sie sich verausgaben. Daher gilt: Gerade an heißen Tagen müssen wir ein besonderes Auge auf die Kinder haben.

Kinder sollten Sonne meiden

Kinder sollten die direkte Sonne meiden. Wer mit Kind hinaus gehen möchte, sollte das besonders morgens oder abends tun, aber besonders in der Mittagszeit bei starker Sonnenstrahlung und Hitze sollten Kinder lieber zu Hause bleiben. Wer dennoch hinaus geht, sollte auf jeden Fall auf ausreichend Sonnenschutz achten. Gerade Babys sollten überhaupt nicht in die Sonne (Hinweise zu Kinderwagen und Tragetuch siehe unten).

Klagt das Kind über Kopf- oder Nackenschmerzen, Übelkeit, hat einen roten Kopf oder erbricht sogar, sollte es sich ausruhen, mit Tüchern gekühlt werden und etwas trinken. Werden die Symptome nicht besser, sollte das Kind in ärztliche Behandlung.

Damit aber die Decke zu Hause nicht auf den Kopf fällt und der Nachmittag zu Hause nur noch anstrengend wird, lohnt es sich, vielleicht ein paar andere Rituale und Abläufe einzuführen, damit die Kinder sich auch genügend austoben können:

  • Für Frühaufsteher*innen: Das Frühstück in der Frühe nach draußen verlagern! Schnell anziehen, Zähne putzen und das Frühstück in geeigneten Dosen mit in den Park oder auf den Spielplatz nehmen und dort essen. Alternativ: Morgens zusammen ins Café setzen für Kaffee und Croissant.
  • Für Abendgenießer*innen: Mittags und nachmittags ist es zu heiß auf dem Spielplatz. Aber am Abend ist die richtige Temperatur und es ist auch noch lange hell. Daher: Abendessen als Picknick auf den Spielplatz verlegen. Mit Freunden (jeder bringt etwas mit) macht es noch mehr Spaß und bringt Abwechslung in den Speiseplan.
  • kühle Spielideen für zu Hause: Wenn die Bewegung draußen fehlt, helfen manchmal neue Spielideen als Ablenkung. In der Badewanne lässt es sich gut mit Wasser, Schüsseln und Bechern spielen. Auch größere Kinder mögen Schüttexperimente, beispielsweise auch mit gefärbtem Wasser. Aber auch schon eine kleine Schüssel mit Wasser kann reichen oder eine Bademuschel. Achtung: Wasser nicht eiskalt anbieten, da kaltes Wasser die Poren zusammen zieht und so Hitze schlechter abgegeben werden kann. Eine lustige Idee: Spielsachen wie Playmobil- oder Legofiguren in Wasser einfrieren und dann im kleinen Spielschüsselchen schmelzen lassen. Für größere Kinder, die die Spielsachen nicht mehr in den Mund nehmen, sind auch Wasserperlen eine kühle Spielidee: Die Perlen werden in Wasser gelegt und wachsen darin – ein besonders taktiles Gefühl.
Wasserperlen

Zu Hause kühlen

Bei der Hitze heizen auch die Räume auf und es wird schnell ungemütlich warm und stickig zu Hause. Gut ist es, die Vorhänge vor die Fenster zu ziehen und nur morgens und abends zu lüften, damit die heiße Luft nicht hinein kommt. Noch besser vor der Erwärmung hilft es, die Fenster mit einer Rettungsdecke auszukleiden. So bleibt es in der Wohnung relativ kühl. Das Aufhängen von nassen Handtüchern kann den Raum zusätzlich kühlen. Ein nasser Lappen kann ab und zu über die Haut gewischt oder in den Nacken gelegt werden.

Trinken

Bei Hitze ist das Trinken wichtig. Wasser oder ungesüßter Tee sind die Getränke der Wahl. Wenn Kinder ungern trinken, wirken Kindercocktails manchmal Wunder: Dazu einfach gefrorenes Obst in das Wasser geben. Mit einem (wiederverwendbaren) Strohhalm wird das Getränk so ein besonderer Hingucker. Prinzipiell ist es bei Kindern wie auch Erwachsenen besser, nicht eiskalte Getränke anzubieten, sondern eher lauwarme. Im Freien darauf achten, dass keine Insekten wie Bienen oder Wespen in das Glas fallen und dann in den Mund gelangen. Gläser mit Verschluss können dem vorbeugen.

Babys wollen nun besonders viel trinken. Stillbabys werden nach Bedarf gestillt – auch wenn das das an solchen Tagen besonders viel ist (stillende Mütter sollten auch auf ihre Flüssigkeitszufuhr achten). Auch Premilch wird nach Bedarf angeboten. Wichtig zu lesen: Wasservergiftung bei Babys.

Wasser mit gefrorenem Obst in angeecktem Glas für Kinder – leckeres Getränk an heißen Tagen

Essen

Bei der Hitze haben Kinder oft weniger Appetit. Das ist normal. Kinder sollten nicht zum Essen gedrängt werden. Statt dessen: An den Bedarf des Kindes anpassen mit mehreren kleinen Mahlzeiten und vielleicht als Mittagessen lieber einen kühlen Obstsalat anbieten, Joghurt oder Quark mit Obst.

Als Nachtisch oder Hauptmahlzeit eignet sich auch eine Schüssel Nicecream: Das leckere Eis wird ohne Zuckersatz aus gefrorenen Bananen, etwas Mandelmus und Kakao gemacht und ist damit auch schon für die jüngsten Kinder eine leckeres Dessert. In einem Waffelbecher ist es besonders lecker. Eine einfache Videoanleitung für Vanille-, Himbeere- oder Schokonicecream gibt es auch hier:

Am Abend ist auch eine Brühe oder leichte Gemüsesuppe eine gute Mahlzeit, denn Mineralstoffe und Salze gehen durch das Schwitzen verloren und können so wieder aufgefüllt werden. Auch kalte Suppen können eine leckere Abwechslung sein wie Rote-Beete-Suppe, Gurkenschaumsuppe oder Gazpacho.

Das muss bei Kinderwagen oder Trage beachtet werden

Oft sieht man Kinderwagen, die mit einem Tuch verdeckt sind, um das Kind vor der Sonne zu schützen. Das ist nett gedacht, aber leider fatal: Die Hitze staut sich dann im Wagen, das Baby überheizt, es kann sogar sterben. Sprecht andere Eltern freundlich an, wenn ihr an heißen Tagen einen Kinderwagen in dieser Weise abgedeckt seht.

Im Tragetuch wird es weniger heiß, allerdings sollten auch hier bestimmte Punkte beachtet werden: Getragen werden sollte mit einer leichten Trage. Bei Verwendung eines Tragetuchs darauf achten, dass eine Tragweise genutzt wird, bei der nur eine Stoffbahn das Baby umgibt (z.B. Sling, Känguru). Der Körper des Babys sollte vor der Sonne geschützt sein, d.h. Arme, Beine, Kopf sollten bedeckt sein mit Kleidung/Sonnenhut. Noch mehr Tipps gibt es hier beim Tragenetzwerk.

Kinder niemals im Auto lassen!

Niemals das Kind im Auto sitzen lassen. Ähnlich wie beim Kinderwagen wird es im Auto sehr schnell sehr heiß. Auch nicht für wenige Minuten das Kind allein lassen, auch nicht mit Getränk, einfach niemals.

Habt Ihr noch mehr Tipps? Dann bitte kommentieren.
Eure

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

7 Kommentare

  1. Corinna P.

    Hihi, die Hitze hat wohl auch dem Artikel zu schaffen gemacht, musste bei Tagebuch statt Tragetuch und ungesunder statt ungesüßter Tee schmunzeln. Danke für die schönen Tipps!
    Liebe Grüße
    Corinna

  2. Felicitas

    Liebe Susanne,

    wo bekomme ich diese Wasserperlen?
    Vielen Dank für den hilfreichen Artikel!

    Liebe Grüße,

    Feli

  3. Was wäe eine gute Alternative statt den Kinderwagen mit einer Stoffwindel abzuhängen?

  4. Claudia Thur

    Man kann das untere Ende der mullwindel an der lenkstange verknoten und so ganz einfach ein sonnensegel schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.