Schlagwort: Hormone

Wenn Babys schreien gelassen werden – was passiert in Babys Körper?

Obwohl das „Kontrollierte Schreienlassen“, auch „Ferbern“ genannt (nach dem Erfinder des Schlafprogramms Dr. Richard Ferber, bei uns durch das Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ verbreitet), heute leider noch weit verbreitet ist, gibt es zahlreiche Artikel und Berichte darüber, dass das Schreienlassen negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Babys hat. Während es verschiedene Ausführungen darüber gibt, wie sich diese Methode negativ auf das Verhalten des Babys und die Entwicklung seiner Selbstwirksamkeit auswirkt, ist vielen Eltern unbekannt, was tatsächlich im Körper eines Babys geschieht, wenn sein Weinen und Schreien nicht berücksichtigt werden. An dieser Stelle soll nun einmal ausführlich darauf eingegangen werden, welche Prozesse durch das Schreienlassen ausgelöst werden und welche Langzeitfolgen neben psychischen und sozialen Problemen auf der medizinischen Ebene auftreten können.
Weiterlesen

Rezension: Die Natur des Orgasmus

Es ist noch nicht lange her, dass der Film “Orgasmic Birth” für Schlagzeilen sorgte und nicht nur in Fachkreisen die Frage gestellt wurde, in wie weit eine Geburt eine Art “orgasmischer Zustand” sein kann. Viele, wenn nicht sogar die meisten Frauen nehmen die Geburt jedoch auf eine sehr andere Art wahr: Schmerzhaft und quälend – oder entscheiden sich vorab für einen Kaiserschnitt, um diesem Zustand nicht “hilflos” ausgeliefert zu sein. Der bekannte französische Geburtshelfer und Autor Michel Odentgeht in seinem neuen Buch “Die Natur des Orgasmus: Über elementare Erfahrungen” den orgasmischen Zuständen nach und beschreibt eindrücklich, was der zunehmende Verlust der natürlichen Körperreaktionen (insbesondere der Verlust der natürlichen Geburt) für die Gesellschaft bedeutet.
Weiterlesen

Rezension: Das Buch der Weiblichkeit

4131G0M8X7L._SL160_

Joan Borysenko war Professorin für Biologie und Psychologie an der Harvard-Universität. In Ihrem Buch “Das Buch der Weiblichkeit. Der 7-Jahres-Rhythmus im Leben einer Frau” erklärt sie biologisch und psychologisch den weiblichen Lebensrhythmus bzw. die weibliche Entwicklung. Beginnend mit den ersten sieben Lebensjahren geht es dann in 7-Jahres-Schritten über die mittlere Kindheit, die Adoleszenz, das eigene Heim, die Lebenswende mit Dreißig, Heilung und Balance, die Metamorphose der Lebensmitte, Heilkräuter udn Hormontherapie, das Herz einer Frau, Töchter der Weisheit, Gaben des Wandels bis zum 77. bis 84. Lebensjahr mit der Lebensbilanz.
Weiterlesen