Schlagwort: Kinderbücher

Aus dem Bücherregal im Juni

Foto

In diesem Monat ging es bei uns im Bücherregal viel um andere Kulturen. Woran das lag? Eine Freundin der Tochter hat eine andere Hautfarbe als sie. Sehr lange war das nie ein Thema und wenn die Tochter ihre Freundin beschrieben hat, dann nie darüber. Nun aber war es irgendwann einmal Thema, dass der Vater der Freundin aus einem anderen Land kommt. Und warum er eine andere Hautfarbe hat? Aber die Freundin, die ja hier geboren ist, hat ja auch eine andere Hautfarbe, auch wenn die Sonne hier nicht so doll scheint? Wie kann das denn sein? Es war also Zeit, sich mit anderen Kulturen genauer zu befassen und auch zu sehen, wo welche Länder liegen.

Ein ganz wunderbarer Atlas für Kinder ist der neu im Moritz-Verlag heraus gekommene Landkartenatlas „Alle Welt. Das Landkartenbuch„. Hier sind ganz zauberhaft bebilderte Landkarten enthalten, auf denen man nicht nur Landesgrenzen, Städte und Flüsse erkennen kann, sondern auch noch Besonderheiten der jeweiligen Länder: Speisen, Dinge, die dort hergestellt werden, besondere Menschen. Es ist fast wie die Wimmelbücher für die Kleinen, nur mit mehr realem Inhalt. Wirklich wunderschön, um mit Kindern über andere Länder ins Gespräch zu kommen. Altersempfehlung ist ab 6 Jahren, aber zum Nachschlagen und als Gesprächsanlass kann man es durchaus auch schon früher benutzen. Sogar der Sohn hat mit seinen 20 Monaten schon begeistert auf Tiere und Menschen gezeigt und Verschiedenes benannt.

Eine passende schöne Überraschung hat uns auch Librileo ins Haus gebracht. In der Bücherbox des letzten Monats war das Buch „Felix bei den Kindern dieser Welt“ enthalten. Eine schöne Geschichte um den kleinen Kuschelhasen, der verloren geglaubt auf Weltreise ist und von den einzelnen Stationen seiner Reise Briefe nach Hause schickt und von seinen Erlebnissen berichtet. Die Briefe des kleinen Hasen sind in Briefumschlägen im Buch enthalten und manches Mal mit kleinen Überraschungen ergänzt: Da gibt es einen kleinen Webrahmen für Armbänder oder ein Foto mit dem Hasen und zum Schluss ein richtiges Spiel. Eine ganz wunderbare Ergänzung zum Atlas, denn dort kann auch noch einmal nachgeschlagen werden. Besonderheit an der Box: Mit dem Buch kam auch noch ein Heftchen speziell mit von Librileo zusammengestellten Rezepten aus aller Welt und ein Heftchen über Kulturen. Sarah Seeliger von Librileo ist übrigens morgen hier im Interview zu „Neue Wege – Mütter und ihre Jobs“ zu finden.

Und dann gibt es noch ein Buch, das eigentlich nichts mit verschiedenen Kulturen zu tun hat, sondern bei uns einfach schon sehr lange im Bücherregal zu finden ist. Die Tochter hat es vor Jahren sehr geliebt und nun ist es beim Sohn ebenso. Luzie und Lottchen sind aus der Bücherwelt meiner Kinder nicht wegzudenken. Aktuell muss ich jeden Tag „Luzie und Lottchen ziehen sich an“ vorlesen – mehrfach. Es passt aber auch sehr gut zum Sohn, dass Luzie sich nicht anziehen möchte, um draußen im Regen zu spielen. Und dann gehen wir immer wieder Schritt für Schritt durch, was als erstes angezogen wird und was danach. Und tatsächlich: Nun versucht er auch schon, seine Schuhe selbst anzuziehen. Mit den Gummistiefeln klappt es auf jeden Fall schon ganz gut.

Und welches sind momentan die Lieblingsbücher Eurer Kinder?

Aus dem Bücherregal im Mai

Bücher_Mai01

Nun ist der Mai schon vergangen. Im April habe ich Euch die aktuellen Bücher zum Thema „Natur“ gezeigt, die bei uns gerade gelesen wurden. Heute zeige ich Euch die Lieblingsbücher des Sohns, die wir im Mai gelesen haben. Fast alle Bücher in unserem Bücherregal des Sohns sind noch von der Tochter. Aber es ist spannend, wie unterschiedlich die Kinder in ihren Favoriten sind. Während die Tochter „Die kleine Spinne spinnt und schweigt“ nicht besonders häufig vorgelesen bekommen wollte, zählt dieses Buch zu den absoluten Lieblingsbüchern des Sohns und wir können es täglich ansehen. Überhaupt sind alle Bücher mit Tieren gerade besonders toll und spannend. Und hier sind sie, die derzeitigen Lieblingsbücher:

Die Bücher von Eric Carle sind ja Klassiker, insbesondere die kleine Raupe Nimmersatt. Dem Sohn hat es „Die kleine Spinne spinnt und schweigt“ aber besonders angetan. Er liebt es, meinen Tiergeräuschen zu lauschen, wenn ich sie nachmache. Und er weiß schon, welches Tier auf der nächsten Seite kommt. In diesem Buch ist die Spinne, der Faden, den sie webt und die Fliege, die sie fängt, erhaben, so dass diese Dinge mit dem Finger nachgespürt werden können. Der Sohn fährt immer wild über das Spinnennetz und findet es ganz großartig.

Auch ein Mitmachbuch ist „Pusten, trösten, Pflaster drauf!„. Hier geht es in Gedichtform um fünf Tiere, die sich alle irgendwie verletzt haben und nun ein Pflaster brauchen. Der Elefant ist sich beispielsweise aus Versehen auf den Rüssel gestiegen und braucht nun die Versorgung. Das Tolle: Die Pflaster sind im Buch und das Kind kann sie selbst jedem Tier aufkleben. So bekommen alle Tiere das zu ihnen passende Pflaster und werden liebevoll umsorgt. Zum Schluss werden die Pflaster wieder nach ihren Farben auf die Anfangsseite zurück sortiert. Ein ganz großer Spaß und macht sogar noch mit der großen Schwester Freude!

Und dann gibt es noch das liebste Einschlafbuch des Sohns. Das hat er schon seit einigen Monaten und wird es einfach nicht über. Immer wieder schauen wir gemeinsam die Geschichte „Gute Nacht, Gorilla!“ an. Immer wieder betrachten wir die Geschichte vom Gorilla, suchen den rosa Luftballon und die kleine Maus und lachen über die erschrockenen Augen der Frau im Bett. Und ganz nebenbei schleicht sich dem Vorleser der Gedanke ein: Geht es hier eigentlich um Familienbetten und darum, dass Kinder nunmal nicht gerne allein schlafen?

Und welche Bücher lieben Eure Kinder gerade?

Von #aufschrei und #schauhin in Kinderbüchern

Dr.Dolittle

Es gibt Bücher, die ich nicht kaufe, wenn ich sie im Bücherladen sehe. Conny ist so ein Beispiel. Mein Mann hat darüber einmal ausführlich geschrieben. Und dann gibt es Bücher, die sogar dieses flaue Gefühl im Magen noch übertreffen und auf der Liste der nicht-vorlesbaren Bücher landen. Dabei meine ich gar nicht mal die Bücher, von denen eigentlich heute klar sein sollte, dass sie eben keine Kinderbücher sind wie „Struwwelpeter“ oder „Max und Moritz“. Ich meine Bücher, die oft auch etwas subtiler Dinge vermitteln, die Kinder nicht vermittelt bekommen sollten. In meiner Vorlesegeschichte als Mutter bin ich dabei bisher auf diese Bücher gestoßen, die ich mit #aufschrei und/oder #schauhin markieren würde:

Hugh Lofting „Doktor Dolittle und seine Tiere“, erstmals 1920 erschienen, derzeit in der 6. Auflage (2011) im Dressler Verlag, worin es u.a. heißt:

Aber Du musst diesen Neger weiß machen. Denk dir was aus, denk gründlich nach. Du hst doch noch viel Medizin in deiner Tasche. Er tut alles für dich, wenn Du seine Farbe änderst. […]

An diesem Abend kam Bumpo heimlich zum Doktor ins Gefängnis und sagte: „Weißer Mann, ich bin ein unglücklicher Prinz. Vor Jahren bin ich auf die Suche nach Dornröschen gegangen, von der ich in einem Buch gelesen hatte. Als ich viele Tage durch die Welt gereist war, habe ich sie endlich gefunden und sehr sanft geküsst, um sie aufzuwecken – wie man es nach dem Buch tun soll. Si eist tatsächlich aufgewacht. Aber als sie mein gesicht gesehen hat, da schrie sie: ‚Ach, der ist ja schwarz!‘ Und sie ist weggerannt und wollte mich nicht heiraten, sondern hat sich irgendwo anders wieder schlafen gelegt. […] Wenn Du mich weiß machst, damit ich zu Dornröschen zurückkehren kann, sollst du die Hälfte meines Königsreiches erhalten und außerdem alles, was du dir wünschst.

Im Nachwort führt Elke Heidenreich zu dieser Stelle auf:

Später im Buch begegnen wir noch dem schwarzen Prinzen Bumpo, der unbedingt weiß werden will, und warum? Weil er Dornröschen wachgeküsst hat, und die dumme Gans hat erschrocken aufgeschrien, als sie sein schwarzes Gesicht sah. Rassistisch? Ja, vielleicht allenfalls dem dämlichen Dornröschen gegenüber, aber als der Doktor eine Salbe anrührt, die sich Prinz Bumpo aufs Gesicht schmiert und von der er tatsächlich hellhäutig wird, sagt Dolittle betrübt: ‚Ich finde, früher hat er besser ausgesehen.‘

Eine komisch-kindliche Darstellung von Schwarz und Weiß kann ich nicht als rassendiskriminierend empfinden.

Also ich schon. Und deswegen haben wir das Buch nicht vorgelesen. In Pipi Langstrumpf (Oetinger Verlag) hingegen wurden alle rassischsten Bezeichnungen entfernt und angepasst, so dass dort heute von „Südseekönig“ und Taka-Tuka-Sprache gesprochen wird. Schade, dass das im Dressler Verlag anscheinend anders gesehen wird.

Weitaus jüngeren Datum sind „Die schönsten Kindermärchen“ von Sophie Reinheimer (1985), indem ich u.a. diese #aufschrei-Stelle fand:

„Er hat recht“, dachte der Sonnenstrahl, „Hochzeit machen ist wunderschön, das allerschönste! Ich werde jetzt auch Hochzeit machen, ich werde mir jetzt auch eine Frau suchen. […]

An demselben Strauche, auf einem grünen Blatte, sah er eine blinkende Tautropfenperle liegen. Die gefiel ihm gleich sehr gut. Als er sie näher betrachtete, funkelte sie in allen Regenbogenfarben – rot, grün, gelb, blau und lila. Das gefiel ihm noch besser.

„Willst Du meine liebe kleine Frau sein?“ fragte er sie. Die Tautropfenperle antwortete nicht, sie zitterte nur ein wenig. Da dachte der Sonnenstrahl: „Das heißt gewiß ‚Ja‘ bei ihr“ und gab ihr gleich einen Kuß. Und dann noch einen – und noch einen…

Ach – du lieber Gott – was war denn das? Bei jedem Kusse wurde die Tautropfenperle ja kleiner. Es war schon fast gar nichts mehr von ihr übrig. Na – da bekam der Sonnenstrahl einen kleinen Schreck“ „Gott bewahre mich!“ dachte er – „eine Frau, die noch nicht mal einen Kuß vertragen kann – nein, die taugt nicht für mich.“

Und dieses Buch taugt nicht für mein Kind, dem ich nicht beiläufig vermitteln möchte, dass sich irgendjemand liebe kleine Frauen sucht, ihre Signale gewiss fehlinterpretiert werden können und ihnen dann auch noch die Schuld gegeben wird.

 

Jüngere Literatur – subtilerer Sexismus/Rassismus

Jüngeren Datums, aber deswegen auch nicht ganz frei von subtilem Sexismus/Rassismus sind die beiden folgenden Bücher:

Paul Maars Bücher sind allseits bekannt, besonders das „Sams“. Sehr schön geschrieben ist auch die Reihe um „Herrn Bello“. Das zweite Buch „Neues von Herrn Bello“, 2006 bei Oetinger erschienen, weist jedoch auch eine befremdliche Stelle über den typischen Franzosen auf, über die wir beim Vorlesen gestolpert sind:

„Wir haben Zeit. Onkel Astor steht bestimmt nicht vor zehn Uhr auf. In unserem Französischbuch gibt es einen Monsieur Dupont, der steht auch erst um zehn Uhr auf. Da ist es allerdings Sonntagmorgen. Aber vielleicht machen das die Franzosen auch werktags.“

Ich persönlich bin großer Fan von A.A. Milnes „Pu der Bär“. Freudig haben wir dann auch David Benedictus „Pu der Bär – Rückkehr in den Hundertsechzig-Morgen-Wald“ gekauft, das 2009 bei Dressler erschienen ist. Darin gesellt sich zu der lustigen Truppe von Christopher Robin, Pu, Ferkel und I-Ah die Otterfrau Lotti als erste weibliche Gestalt in der Gruppe:

Dann eines Tages, von dem einige sagten, er wäre bisher der heißeste, und andere, er wäre überhaupt der heißeste, kam etwas Langes und Schlängeliges und Pelziges und Schnurrbärtiges aus dem, was einst ein Fluss gewesen und was nun kaum mehr eine schlammige Stelle war. „Was“, sagte das braunseidene schlängelige Ding, setzte sich kerzengrade auf und sah sich mit wachen Augen um, „soll denn wohl eine Otterfrau, die auf sich hält, anstellen, wenn sie kein Bad nehmen kann? Und“, fügte sie hochnäsig hinzu, „wenn sie nichts zu essen hat? Oh, là, là?“ […] „Ich heiße Lotti“, verkündete sie. „Seht ihr meinen feinen Pelz, der die Farbe von Silber hat, wenn die Sonne darauf scheint, und von Zinn, wenn der Himmel bedeckt ist? Und seht ihr“, fügte sie hinzu, „meine goldenen Augen und meinen langen Schwanz, den ich „mein Ruder“ nenne? Er wird weithin wegen seiner Länge und Biegsamkeit bewundert. Und hütet Euch“, schloss sie, „vor meiner roten Zunge und meinen weißen Zähnen. Sie sind scharf genug, das kann ich euch versprechen, wenn sie scharf sein sollen.“

Schade, dass ein solches Bild der Frau in ein an ein so schönes Werk anknüpfendes Buch geschrieben wird. Warum muss die Otterdame ausgerechnet diese Eigenschaften haben? Aus den „Pu der Bär“-Büchern ist bekannt, dass die Eigenschaften der Tiere gerne mit Persönlichkeitsstörungen verbunden werden. Doch was möchte der neue Autor uns mit dem neuen Charakter der Otterdame sagen? Frausein als Persönlichkeitsstörung?

 

Buchwahl mit Bedacht

An dieser Stelle ende ich diesen Artikel, obwohl es noch zahlreiche weitere Beispiele gibt. Wählt Bücher für Eure Kinder mit Bedacht aus und überlegt, welche Dinge ihr ihnen übermittelt und mit welchen Geschichten sie groß werden sollen. Denn all diese Geschichten und Charaktere prägen ihr Aufwachsen. Sie sind wichtig für Eure Kinder.

Wenn ich in mir bisher unbekannten Geschichten solche Passagen lese, überspringe ich sie oder gestalte sie um. Bei Dr. Doolittle haben wir aber der Tochter erklärt, dass wir das Buch nicht mehr weiter lesen, weil wir mit der Geschichte nicht überein stimmen.

Vielleicht seht Ihr das anders? Oder fallen Euch weitere Geschichten mit ähnlichen Inhalten ein? Euer Feedback interessiert mich!

Aus dem Bücherregal im April

Artikel enthält Affiliate Links*

Es grünt und blüht überall. So auch in unserem Bücherregal, denn hier sind gerade Frühling und Blumen allgegenwärtig. Für die Kinder ist es toll, das, was sie überall sehen, in Büchern noch einmal zu Hause nachzuerleben. Heute gibt es deswegen einen kleinen Einblick in unser Bücherregal und die Lieblingsbücher momentan.

Bücherregal_april02

Der Klassiker der Jahreszeitenbücher ist natürlich „Das Jahreszeitenbuch„, das uns nun schon seit einigen Jahren begleitet und immer wieder Freude bereitet. Darin finden sich schöne Anregungen für jede Jahreszeit: Geschichten, Lieder, Bastelideen und Rezepte, um den Lauf des Jahres zu begleiten und für Kinder verständlich zu machen. Die Tochter mag die Geschichten, der Sohn lauscht den Liedern oder bastelt auch hier und da mit.

Bücherregal_april03

Ebenso ein Klassiker ist auch die Bilderbuch-Jahreszeitenreihe aus dem Verlag Urachhaus. Für den Sohn mit 18 Monaten ist das Buch „Frühling“ gerade aktuell. Auf den Bildern gibt es immer wieder neue Dinge zu entdecken und benennen und es bereitet Freude, gemeinsam über das bunte Aprilwetter zu staunen oder den Feentanz zu betrachten.

Bücherregal_april05

Was wächst denn da?“ ist eine meiner Neuentdeckungen, die mir die Buchhändlerin kürzlich empfohlen hat. Hier wird ein Jahr in Opas Garten vorgestellt: Kinder erfahren Wissenswertes über Gemüse-Familien, über den Anbau von Gemüse, über Insekten und den gesamten Weg vom Beet in den Gemüseladen. Es ist schon recht anspruchsvoll und daher für Kinder im Vorschul- und Schulalter geeignet, die Tochter mit ihren 5 Jahren schaut es sich gerne mit mir an und bekommt daraus vorgelesen.

Bücherregal_april04

Als passendes Bastelbuch hat sie dazu noch das „aktiv-Heft Pflanzen„, in dem Pflanzen ausgemalt, Aufkleber verklebt, Spiele gespielt und Bastelideen vorgestellt werden. Eine schöne Ergänzung für ruhige Bastelzeiten oder Momente, in denen ich mich mehr um den Sohn kümmern muss und die Tochter allein spielt. Besonderen Gefallen hat sie an dem Aufkleben der Blätter an den richtigen Baum gefunden.

Bücherregal_april06

Am Wochenende sind wir ja gerne draußen in der Natur. Weil beide Kinder gerne Blumensträuße pflücken, habe ich als Begleitbuch für unsere Spaziergänge das Buch „Mein erstes Was blüht denn da?“ gekauft. Darin sind nach Blütenfarbe verschiedene einheimische Blumen aufgeführt mit der Angabe, ob sie giftig sind oder nicht und zahlreichen weiteren Informationen. Ein ganz wunderbarer Begleiter auf Spaziergängen und Wanderungen und nicht selten lerne ich auch noch etwas dazu. Für alle Naturliebhaber also ein super Taschenbuch!

Und was steht bei Euch gerade im Bücherregal ganz vorne?

* Der Link zum Buch ist ein Affiliate-Link zu Amazon, durch den ich im Falle einer Bestellung eine Provision erhalte ohne dass für Euch Mehrkosten anfallen. Das Buch ist unabhängig davon aber auch im Buchhandel, bei Buch7 oder anderen Shops erhältlich

Lass uns ein Bilderbuch ansehen – Wie man Bilderbücher abwechslungsreich und spannend betrachten kann

Geht es Euch auch so? Manche Bilderbücher muss man immer wieder gemeinsam ansehen. So oft, dass man sie schon im Schlaf nachmalen könnte. Immer wieder genau die gleichen Beschreibungen. Oder später bei den ersten Büchern mit Schrift: Wehe, man verliest sich, denn das Kind kennt die Geschichte in- und auswendig und erkennt jeden kleinen Fehler. Kinder lieben einfach Wiederholungen. Alles bleibt gleich, das gibt Sicherheit. Und doch kann es für Eltern schön sein, auch mal etwas Abwechslung in das Vorlesen zu bringen. Deswegen zeige ich Euch heute unsere kleinen Tipps, um eine Geschichte oder ein Buch immer mal wieder etwas anders zu gestalten.

Buchbetrachtung_01

Gemeinsam ein Buch ansehen bedeutet kuscheln, Aufmerksamkeit teilen, zusammen Zeit verbringen, sich mitzuteilen, aufmerksam zuhören, Worte finden, beisammen sein, sich aufeinander einlassen, Neues entdecken, Altes wertschätzen, Gefühle mitteilen.

Buchbetrachtung_02

Abwechslung in das Buchbetrachten kann man bringen, indem man zum Beispiel Sachen aus dem alltäglichen Leben den Geschichten zuordnet. Das können Tiere sein, die man dem Tierbuch zuordnet. Oder auch andere Gegenstände aus einer Geschichte, wenn zum Beispiel im Buch mit einem Ball gespielt wird, kann man fragen: „Hast Du auch einen Ball? Wo ist der Ball? Welche Farbe hat Dein Ball?“ Es gibt viele Möglichkeiten, die Bilderbuchgeschichten in den Alltag zu übertragen und ein Spiel aus der gemeinsamen Bilderbuchbetrachtung zu machen.

Buchbetrachtung_03

„Wenn Du im Buch eines der Puzzletiere wieder findest, sortier es in das Puzzle ein.“ So wird aus der Bilderbuchbetrachtung ein Suchspiel.

Buchbetrachtung_04

Und manchmal kann man Bücher auch einfach in einem ganz anderen Kontext einsetzen. Hier zum Beispiel dient das Buch als Stall für die Tiere auf dem Spielplatz.

Und wie bringt Ihr etwas Abwechslung in Eure Vorlesesituationen?

Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende haben wir einen kleinen Ausflug gemacht und dann den 1. Geburtstag des Sohns noch einmal ein bisschen gefeiert. Aber schaut selbst:

Wochenende_04_01

Walnüsse gefunden unter einem Walnussbaum

Wochenende_04_02

Weltniedlichstes kleines Pony gefunden und mit Apfel gefüttert.

Wochenende_04_03

Marienkirche in Prenzlau besichtigt.

Wochenende_04_04

Banane in Kirche.

Wochenende_04_05

Schaffen wir es bis zum Glockenturm? Stillpause nach etwa 150 Treppenstufen.

Wochenende_04_06

Raider? Raider! hat @leitmedium an der Tankstelle gefunden!

Wochenende_04_07

Frühstück am Sonntag

Wochenende_04_08

Allein mit der Tochter backen.

Wochenende_04_09

Unser Sonntagssüß: Gefüllter Bienenstich.

Wochenende_04_10

… und noch ein paar andere schöne Dinge, zum Beispiel Zitronentarte.

Wochenende_04_11

Einschlaflektüre momentan.

Wochenende_04_12

Nun aber: Gute Nacht!