Monat: Januar 2016

Wochenende in Bildern 30./31. Januar 2016

Vorbereitungen, Vorbereitungen, Vorbereitungen. Unter der Woche bleibt momentan wenig Zeit für die Dinge, die noch erledigt werden wollen. Der Januar ist schon vergangen, der Februar steht vor der Tür und es sind nur noch etwa 8 Wochen bis zur Geburt des Babysohns. An diesem Wochenende musste ich einkaufen gehen und besorgen, was ich dringend brauche und auch sonst hie rund da an der Wohnung noch etwas machen. Weiterlesen

Der Verantwortungsschock

Gestern unterhielt ich mich mit einer anderen Mutter. Sie berichtete mir von der ersten Zeit mit ihrem ersten Kind und sagte etwas, was mich sehr bewegt hat „Und dann war dieser Verantwortungsschock: Nur weil ich das Kind geboren hatte, sollte ich jetzt auch wissen, wie man das alles macht!“ Ich dachte noch eine ganze Weile darüber nach und fand, dass sie wirklich recht hatte: Ja, nach der Geburt kommt oft ein Verantwortungsschock und auch ich erinnere mich daran, wie ich mein erstes Kind unbeholfen im Arm hielt und mich fragte, was ich denn jetzt den ganzen Tag so tun würde und wie das überhaupt gehen solle.  Weiterlesen

Erstausstattung: Welche Stoffwindeln für mein Baby?

Werbung

Während wir beim ersten Kind noch Wegwerfwindeln verwendet haben, haben wir beim zweiten Kind von Anfang an mit Stoffwindeln begonnen. Die Gründe für den Wechsel waren einfach zu benennen: Die Berge an Müll, die wir mit den Windeln produziert haben, haben mich wirklich erschreckt. Dieser Müll stank und musste täglich in die Mülltonnen gebracht werden, die damit auch nicht unwesentlich gefüllt wurden. Zudem zeigte sich auch an der Haut des Kindes, dass die wenig atmungsaktiven Windeln einfach ungünstig waren und immer wieder zu Hautproblemen führten. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich nicht schon damals Stoffwindeln umgestiegen bin. Beim zweiten Kind hatte ich mich schon über einige Stoffwindelsysteme informiert und mich zunächst für Höschenwindeln entschieden: ein Set der Totsbots Bamboozles, die mit separaten Überhosen genutzt werden. Allerdings war hier das Wäscheaufkommen recht hoch. Ich informierte mich über weitere Stoffwindelsysteme, über All-in-Twos und lernte schließlich Stephanie von der Windelmanufaktur mit ihrem All-in-Three-Modell kennen, probierte ihre Windel aus und fand sie großartig. Weiterlesen

Geborgenheit bedeutet… ein Leben mit Liebe zu mehreren Partnern für Nicole

Geborgenheit kann in verschiedenen Familien ganz unterschiedlich gestaltet sein, sich anders ausformen. Nicole hatte mir vor einiger Zeit geschrieben und wollte mir gerne von ihrem Weg berichten und davon, wie sie in ihrer Familie Geborgenheit und Familie lebt: Sie und der Vater ihres Sohns haben beide noch jeweils andere Partner, die die Familie ergänzen. Für Nicole und ihre Familie das richtige Familienmodell, wie sie schreibt: Weiterlesen

Wochenende in Bildern 23./24. Januar 2016

Es ist nicht mehr weit bis zur Geburt vom Babysohn und deswegen stand an diesem Wochenende viel Nestbau an. Es müssen noch einige Dinge vorbereitet werden, denn rund um den Tag der Geburt des Babysohns haben auch meine Tochter und ich Geburtstag und das Geborgen wachsen Buch erscheint. Für die Tochter muss deswegen frühzeitig alles rund um den Geburtstag und die Kindergeburtstagsfeier organisiert werden und für die Ankunft des Babys stehen auch noch einige Dinge auf einer meiner langen Listen. Weiterlesen

Wenn kleine Hände größer werden…

Manchmal wenn wir unterwegs sind, halte ich nur noch eine Hand, die meines kleinen Sohns. Meine Tochter läuft neben mir her, rennt manchmal vor, fährt Rad oder Roller. Immer seltener schiebt sich ihre nun schon so viel größere Hand als früher in die meine. Irgendwann wird es wohl das letzte Mal sein. Oder vielleicht nicht das letzte, sondern nur noch eines der noch wenigen Male. Sie ist groß, so groß.  Weiterlesen

Was unternehme ich mit meinem Kind – Alltagsgestaltung außerhalb vom Kindergarten

Werbung

Als wir uns dazu entschlossen, unseren Sohn wieder aus dem Kindergarten zu nehmen, stand nach kurzer Zeit die Frage im Raum, wie ich meinen Alltag mit ihm so strukturiere, dass er abwechslungsreich und anregend ist – auch außerhalb einer institutionellen Betreuung. Oft wird als Argument dafür, dass Kinder einen Kindergarten besuchen sollten, angeführt, dass die Kinder zu Hause/im Familienalltag nicht genügend altersgerechte Anregungen erfahren könnten. Natürlich entspricht das in den meisten Fällen nicht der Wahrheit, denn auch schon der ganz normale Familienalltag ist sehr anregend und eine gut gestaltete Umgebung kann für das Kind immer eine phantasievolle und liebevolle Spielumgebung sein. Auch der Kontakt mit anderen Kindern kommt nicht zu kurz durch Aktivitäten und natürlich die große Schwester (bald zusätzlich einen kleinen Bruder) und FreundInnen. Weiterlesen

Geborgenheit bedeutet… von Julia von lebeliebelache

Julia lebt Geborgenheit mit ihrer Familie in einem ganz kleinen Dorf mit nur 54 EinwohnerInnen und ist dort mit ihren Gedanken zu windelfrei, Familienbett und dem Tragen eher ein ungewöhnlicher Anblick. Mit ihren drei kleinen Kindern geht sie aber ihren ganz persönlichen Weg und berichtet seit kurzer Zeit auch auf ihrem Blog lebeliebelache davon. „Geborgenheit sollte auch auf Pauschalisierungen verzichten.“ schreibt sie und das passt auch zu all den anderen Dingen, die sie von ihrem Weg zu berichten weiß: Weiterlesen

Kinder sind an allem schuld!?

Kinder sind an allem schuld, so liest es sich gerade quer durch das Internet: Daran, dass wir nicht uns nicht die Nächte in Diskotheken um die Ohrenschlagen können wie früher. Daran, dass wir uns nicht kleiden können wie vor der Geburt und sowieso daran, dass der Körper anders aussieht. Kinder sind schuld daran, dass wir mit unserem Partner nicht mehr genug Freizeit verbringen oder allein in den Urlaub fahren können. Und natürlich sind sie auch daran schuld, dass wir nicht mehr durchschlafen können. Unser Leben verändert sich durch Kinder recht wahrscheinlich und schuld sind natürlich sie, die neu dazu gekommen sind, denn vorher ging ja alles anders. Das Problem ist nur: Es stimmt nicht. Weiterlesen

Geburtsvorbereitung für Geschwisterkinder

Artikel enthält Affiliate-Links

Auf die Geburt vorbereitet zu sein und darauf, Eltern eines (weiteren) Kindes zu werden, ist nicht nur für uns Erwachsene wichtig, sondern auch für die Kinder, wenn es in der Familie schon welche gibt. Die Veränderungen sind – gerade wenn das erste weitere Kind in die Familie kommt – groß für das „große Geschwisterkind“. Bei uns wird es nun das dritte Kind sein und unsere Tochter wird noch einmal große Schwester, unser Sohn wird zum ersten Mal großer Bruder und rückt somit von seinem Platz als kleinstes Familienmitglied in die Mitte. Wie auch schon bei unserem zweiten Kind, sind die Geburt und die Veränderungen ein großes Thema, das uns durch die Schwangerschaft begleitet. Weiterlesen