5 Naturabenteuer, die ihr heute noch erleben könnt – egal wo ihr wohnt

Als Familie draußen in der Natur unterwegs zu sein, macht nicht nur Freude und bringt Entspannung,  es unterstützt eure Gesundheit ungemein und gibt Kindern die Gelegenheit Kompetenzen aufzubauen, von denen sie ein Leben lang profitieren. Dazu zählen zum Beispiel Kreativität, Empathie – aber auch Resilienz, die Fähigkeit Stress und Krisen aktiv zu bewältigen.

Die Natur muss dafür nicht einmal besonders unberührt und wild sein: wichtig ist lediglich, dass ihr euch in eine Situation begebt, die nicht durch und durch absehbar und kontrollierbar ist. Auch direkt vor eurer Haustür gibt es jede Menge Möglichkeiten Naturabenteuer zu erleben. Hier kommen fünf, die ihr gleich heute noch erleben könnt:

1. Verlegt das Abendessen ins Grüne

Wenn ihr Natur erleben wollt, aber gerade so gar keine Zeit dafür in Aussicht habt, ist dieses Abenteuer perfekt. Denn Essen müsst ihr sowieso. Verlegt heute mal eine Mahlzeit an die frische Luft. Im einfachsten Fall macht ihr es euch im Garten oder einem nahe gelegenen Park gemütlich. Hauptsache ihr seid im Grünen.

Auch das Essen muss nicht aufwendig sein: ein Picknick mit frischem Brot oder eine warme Suppe vom Vortag in einer Thermoskanne tun es allemal. 

Indem ihr die Routine einer gemeinsamen Mahlzeit nach draußen verlegt, erschafft ihr die Möglichkeit, euch von eingefahrenen Rollen zu lösen und euch neu zu erfinden. Vielleicht habt ihr ja auch Lust draußen auf einem Campingkocher richtig zu kochen. Es gibt viele leckere Rezepte, die in Nullkommanix und mit wenigen Zutaten zubereitet sind. Gewürzt mit einer Prise frischer Luft schmeckt draußen einfach alles viel besser!

2. Macht euch auf die Suche nach einem Kletterbaum

Zieht gemeinsam los und haltet ganz bewusst Ausschau nach einem Baum, der euch zum Klettern einlädt. Vielleicht findet ihr einen mit besonders niedrigen Ästen, auf die ihr leicht aufsteigen könnt? Oder aber, ihr gebt euch ein wenig Räuberleiter-Hilfe, damit der Einstieg auf euren auserwählten Kletterbaum gelingt? 

Das Schöne beim Klettern ist, dass deine Kinder ihre persönlichen Grenzen selbst setzen können, indem sie entscheiden wie weit sie sich gen Himmel entfernen. In der Regel kannst du darauf vertrauen, dass sie nur dann die nächste Hürde nehmen, wenn sie sich in der vorherigen sicher fühlen. Achtet bei eurem Kraxelabenteuer aber darauf, dass ihr nur auf gesunde, stabile Bäume klettert und dass immer ein Erwachsener am Boden bleibt. 

Unser Tipp für die Extra-Portion Naturverbindung: Barfußklettern! Der direkte Kontakt mit dem Baum macht euch gleichzeitig achtsamer und sicherer.

3. Findet essbare Wildpflanzen vor eurer Haustür

Um stolz, glücklich und satt von einer Wildkräuterwanderung zurückzukommen musst du längst kein Profi in Pflanzenbestimmung sein!

Aus Gänseblümchen, Brennnesseln und Löwenzahnblüten lässt sich zum Beispiel ein ganz einfacher Wildkräuterquark zaubern: Vom Gänseblümchen könnt ihr die ganze Blüte benutzen und auch junge Blätter schmecken gut. Bei der Brennnessel schmecken die oberen zarten Blätter am besten. Vom Löwenzahn sind auch die jungen, zarten Blätter und die gelben Blüten am besten geeignet.

Wenn ihr dazu noch Spitzwegerich, Schafgarbe, Sauerampfer, Giersch oder Rot-Klee erkennt, findet ihr unweit von eurem Zuhause garantiert genug, um ein Körbchen voller Wildkräuter nach Hause zu bringen. 

Denkt nur daran, nicht in unmittelbarer Nähe von viel befahrenen Straßen, Hundegassiwegen und auch nicht auf gedüngten Wiesen oder Weiden zu sammeln. 

4. Fahrt mit der Bahn an einen unbekannten Ort und erkundet ihn

Wenn wir auf gewohnten und bekannten Wegen unterwegs sind, nehmen wir unsere Umgebung viel selbstverständlicher wahr, als an unbekannten Orten. Das Neue bringt uns dazu, unsere Umgebung aufmerksam wahrzunehmen, spannende kleine Entdeckungen zu machen und wirklich im Hier und Jetzt zu sein. Letzteres hat gleichzeitig wunderbar heilsame Wirkung auf die Beziehungen innerhalb unserer Familie.

Um dieses Abenteuer zu starten, kauft euch ein Tagesticket und entscheidet euch, ohne auf den Fahrplan zu schauen, für ein Gleis und die Anzahl an Haltestellen, die ihr fahren möchtet. Wenn euch das schwerfällt, kann ein Würfel helfen. Steigt am entsprechenden Gleis in die nächste S- oder Regionalbahn und steigt aus, wenn die Zahl eurer Haltestelle erreicht ist. Was dort wartet, ist eine Überraschung. Aber ganz bestimmt gibt es auch an diesem Zufallsort spannende Naturentdeckungen zu machen. Schaut nach Wegweisern, fragt Passanten oder lauft einfach eurer Nase nach. Auf der Heimfahrt werdet ihr euch garantiert viel Abenteuerliches zu erzählen haben.

5. Schlaft auf dem Balkon oder im Garten

Von allen Naturabenteuern ist es das schönste, eine Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. Im Wald ist das natürlich besonders eindrucksvoll. Aber wenn ihr euch herantasten wollt oder wenig Zeit habt, dann ist auch eine Nacht auf dem Balkon oder im Garten ein wunderbares und verbindendes Erlebnis. Auch dort weht euch der Wind um die Nase, die Sonne bestimmt, wann es dunkel wird und mit etwas Glück wecken euch am Morgen sanft die Vögel.

Ihr braucht dafür nicht einmal spezielle Ausrüstung: aus Isomatten oder Matratzen und eurer Bettwäsche richtet ihr euch draußen ein kuscheliges Familienlager ein, in das natürlich auch Lieblingskuscheltiere und -bücher einziehen dürfen. Werft vorher dann noch mal einen Blick auf den Wetterbericht um sicherzugehen, dass es nicht nass oder bitterkalt wird und genießt euer gemeinsames Mikroabenteuer. 

Falls ihr es danach kaum erwarten könnt, das nächste Mal euer Bettchen im Wald einzurichten, findet ihr in diesem Artikel ein bisschen Starthilfe dazu: Mit Kindern draußen schlafen – Schritt für Schritt.

Das größte Geschenk

Jeder Ausflug in die Natur ist ein wertvolles Geschenk, dass du deinen Kindern machst. Als Eltern dürfen wir uns dabei von unseren eigenen hohen Ansprüchen frei machen – Ort, Wetter und Inhalt eures Abenteuers müssen nicht perfekt sein. Lieber ein kleines Abenteuer, dass ihr heute noch gemeinsam erlebt als ein spektakuläres Erlebnis, dass nie umgesetzt wird. 

Wenn Kinder die Natur als selbstverständlichen und fest verankerten Teil ihres alltäglichen Lebens erfahren, werden sie über die Zeit eine enge Verbindung zu ihr aufbauen. Sie ist der Grundstein für Erfahrungen, die deine Kinder ihr Leben lang als Kraftquelle in sich tragen und sie in ihren persönlichen Fähigkeiten wachsen lassen. Außerdem ermöglichst du ihnen dadurch, ein tiefes Verständnis von der Welt, die uns umgibt, aufzubauen. Nur solche Menschen, werden in Zukunft die richtigen Entscheidungen treffen können, um unsere Lebensgrundlagen zu bewahren. Was gibt es wertvolleres, was du für die kommende Generation tun kannst?

Über die Autor*innen
Jana und Patrick Heck sind zweifache Eltern und lieben es nicht nur Familien mit Abenteuerideen zu versorgen – sie kennen auch die Gründe warum es oft so schwer ist mit Kindern überhaupt raus zu kommen. In ihrem Buch „Ausgebüxt“ geben sie Familien deshalb alles an die Hand, um tatsächlich mehr Natur ins Leben zu bringen. Von alltagstauglichen Organisationstipps über Outdoor-Wissen bis hin zu ganz konkreten Abenteuerideen und Freiluft-Rezepten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.