10 Jahre Mutter

10 Jahre Mutter. So viel lachen, so viele Tränen. Durchwachte Nächte, Verzweiflung. Nasse Kinderküsse, abgerupfte Blumen in Kinderfäusten. Krankenhausaufenthalte, das erste „Mama“, Einschulung, Krankheiten, Nächte neben einem kleinen Menschen liegen und staunen, dass es ihn gibt. Bei jedem Kind wieder.

10 Jahre Mutter. Ob ich mir es so vorgestellt hätte? Ehrlich gesagt: Nein. Ich habe nicht die Wucht dieser Gefühle erahnt, die breite Palette an Dingen, die überhaupt gefühlt werden können von unendlicher Liebe bis unendlicher Verzweiflung. Mutterschaft hat all das mit sich gebracht und noch viel mehr.

Als ich damals vor 10 Jahren mein erstes Kind zur Welt brachte, gab es diesen kurzen Moment, in dem ich dachte: Das schaffe ich nie. Dieses Gefühl war es, das immer wieder kam in ganz verschiedenen Gestalten in den vergangenen 10 Jahren. Bei jeder der drei Geburten. In den Zeiten, in denen ich zu müde war, um klar zu denken. Und auch in den Zeiten, in denen ich lernen musste, loszulassen. Das schaffe ich nie: Stark sein, wenn ich eigentlich weinen wollte. Gegen die eigenen, erlernten Muster ankämpfen und sie nicht durchbrechen lassen. Die vielen ersten Male im Muttersein mit all der Aufregung. Und die Erkenntnis: Das schaffe ich doch. Und wenn nicht, muss ich es auch nicht alleine. Denn dieses Elternding ist kein Mutterding. Dieses Elternding ist ein Wir.

Ich hatte mir Mutterschaft nicht rosa-rot ausgemalt, aber schon in den eher warmen Farben. Blicke ich heute auf die vergangenen 10 Jahre zurück, kann ich sehen, dass das Bild viel in diesen Farben gemalt wurde, aber auch in vielen anderen. Ein bunter Mix von all dem, was möglich ist. Mit jedem Kind ein anderer Farbtupfer und jedes Kind hat nicht nur mein Bild mitgemalt, sondern auch mich verändert.

In 10 Jahren Mutterschaft ist mein Körper weicher geworden, meine Gedanken oft schärfer. Meine Brüste sind tiefer gerutscht, meine Ansprüche an die Gesellschaft höher. In 10 Jahren Mutterschaft habe ich gespürt, wo es mangelt und wo es Fülle gibt. Ich habe verglichen und so manches Mal festgestellt, dass Vergleiche nicht gut sind. Und dass es auch falsch ist, von hier auf anderswo zu schließen. Denn es gibt ihn nicht, den einen immer richtigen Weg. Weder hier noch anderswo.

In 10 Jahren Mutterschaft habe ich gesehen, dass wir an vielen Stellen einen weiten Weg gegangen sind, aber dass der Weg vor uns für Mütter, Eltern und Kinder noch viel länger ist. Ich habe gesehen, wie Trends kamen und gingen: Label, Zuweisungen, Erziehungstrends, Moden, Facebook, Instagram. Und wie das alles zusammen hängt mit unseren Bildern und Gedanken und Gefühlen. Wie es uns stützt und wie es uns krank machen kann. Mutter sein war nicht einfach damals und ist es heute zu großen Teilen noch weniger: der Druck, die Gefühle, die Einsamkeit manchmal, die Anforderungen und diese Sache, die sich „Vereinbarkeit“ nennt und dennoch oft nicht so richtig vereinbar ist. Wie soll ich aussehen, was soll ich tragen, welches Spielzeug ist richtig und welcher Ernährungsstil? Manchmal glaube ich fast, vor 10 Jahren war weniger „muss“ und „soll“ – aber vielleicht war es auch nur weniger öffentlich damals, als ich in dieses Abenteuer gestartet bin.

Nach 10 Jahren würde ich gerne sagen: Ich weiß, wie es geht. Aber ich weiß es nicht. Es ist immer wieder lernen und hinsehen und fühlen. Denn was ich weiß: Mutter sein bedeutet, hinzufühlen. Und Vater sein auch. Und das ist es, worum es wirklich geht: 10 Jahre fühlen. Die eigenen Gefühle und die dieser Kinder, die mich auf meinem Weg begleiten und die ich auf ihrem Weg begleiten darf. Fühlen, was genau für mich und uns richtig ist. Fühlen, was aus der großen Masse passt und was nicht. 10 Jahre fühlen und noch hoffentlich viele darüber hinaus. Lasst uns nicht aufhören, zu fühlen. Und lasst uns Gefühle teilen, unterstützen und weitergeben.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

10 Kommentare

  1. Janine_5Js

    Hach liebe Susanne, so schöne Worte für den tollsten und zugleich anstrengendsten Job der Welt. Weil es eben mehr ist als ein Job, es ist dieses Gefühl und diese Bindung zu diesen kleinen Menschen die alles auf den Kopf stellt und so viel Neues zeigt.
    Danke für deine ehrlichen Worte!

    • Katharina

      Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

      Euch alles Liebe und Gute zu 10 Jahren die beste Mama und der beste Papa sein 🙂

      Und Danke für 5,5 Jahre Begleitung, Ideen, Impulse geben und Kinder verstehen lernen <3

  2. FrauHolle

    Ich bin zwar „erst“ seit dreieinhalb Jahren Mutter, aber der Text könnte – bis auf die Jahreszahl :)) und Anzahl der Kinder – eins zu eins von mir sein.
    Man fühlt durch die Kinder auch ihren Schmerz, ihre Freude, ihre Sehnsüchte und Wünsche. Die Wucht der Gefühle meiner Tochter hat mich überrascht. Sie war ein Schreibaby und ich fühlte jede Träne mindestens so intensiv wie sie. Wir sind da durch gegangen und nun erfüllt sie mich mit ihrer Freude. Sie ist sehr begeistert und hat einen starken eigenen Willen (wir erziehen bedürfnisorientiert – zumindest versuchen wir es, ist nicht immer leicht, aber das wissen wir ja :)).
    Mein Sohn wird nun ein Jahr alt und er ist ein Schatz. Er hat uns sein erstes Jahr recht „leicht“ gemacht, was auch an seiner tollen großen Schwester liegt.
    Dass man so sehr lieben6 kann, das wusste ich nur vom Hörensagen.

    Schöner Text. Bin keine fleißige Kommentarschreiberin mehr, seitdem ich zwei Kinder habe. Aber hier musste ich 🙂
    Viele liebe Grüße und weiter so, danke für die tolle Seite (ich benutze die App). Sie hat mir schon oft weiter geholfen und Ideen und Anregungen gegeben. Danke dafür.

  3. Seit 32 Jahren “ fühlen“..drei Töchter und ein Enkelprinz ? und weiter geht’s.. Danke, für deine so wundervollen, wahren Worte .

  4. wie unglaublich wahr! grenzen die oft unüberwindbar scheinen und dann trotzdem gemeinsam gemeistert werden. und so viele glücksmomente die wir zusammen erlebt haben.
    dein blog inspiriert mich oft und ich fühle mich in manchmal traurigen momenten sehr verstanden.
    vielen lieben dank!

  5. Sandra Reiling

    Toller Text!!!!
    Und herzlichen Glückwunsch zum 10 Jahres Jubiläum!
    LG Sandra

  6. Sunshine *83*

    So schön geschrieben, liebe Susanne ?
    Wie findest du nur immer diese wunderbaren Worte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.