10 Sätze, die wir unseren Kindern öfter sagen können

Wohltuende Worte können manchmal so klein sein. Ein kurzer Satz kann so viel bewirken. Manchmal sind wir im Alltag so gefangen, dass es in uns schwer fällt, die Sicht des Kindes einzunehmen. Diese 10 Sätze sagen mehr als 1000 Worte für Dein Kind:

1. Komm in meine Arme.

Ob sich das Kind weh getan hat, einen schlechten Tag hatte oder Streit mit Freunden: Ein ehrliches „Komm in meine Arme!“ hilft so oft weiter. Denn durch positiven Körperkontakt wird das Liebeshormon Oxytozin ausgeschüttet. Oxytozin bewirkt Entspannung, es entsteht ein Gefühl der sozialen Verbundenheit, es mildert Ängste, senkt den Blutdruck, verringert den Kortisolspiegel, verbessert die Wundheilung, regt (Nerven-)Wachstum an – es ist oft genau das, was man braucht, wenn es einem schlecht geht.

2. Heute machen wir es auf Deine Art.

Warum eigentlich nicht? Stress in der Auswahl der Kleidung, beim Anziehen oder sonst? Schon für kleine Kinder ist Autonomie wichtig. Dinge selbst zu bestimmen, gibt ihnen ein Gefühl von Selbstwirksamkeit. Das ist u.a. wichtig für die Ausbildung von Resilienz.

Wir alle wissen: Es geht nicht immer, dass die Kinder alles bestimmen können. Aber es sollte im Alltag Zeitfenster geben, in denen Kinder auch bestimmen können. Hilfreich kann es auch sein für Kinder ab dem Vorschulalter, einen Familienrat einzuberaumen einmal in der Woche, bei dem alle Familienmitglieder ihre Vorstellungen und Ideen einbringen können.

3. Es ist nicht schlimm.

Es ist verkehrt einem Kind zu sagen „Es ist nicht schlimm“, wenn es sich verletzt hat oder traurig ist. Damit würden wir dem Kind die eigenen Gefühle absprechen, die es gerade fühlt und das Kind erfährt, sich nicht auf die eigene Wahrnehmung verlassen zu können.

Wir können aber bei jenen Situationen, die uns selbst betreffen, ein „Es ist nicht schlimm“ sagen. Denn wenn wir ehrlich sind: Viele Situationen, die wir uns auf eine bestimmte Weise vorstellen, sind wirklich nicht so schlimm, wenn sie auch anders verlaufen. Ein „Es ist nicht schlimm.“ kann entlastend wirken und uns selbst noch einmal vor Augen führen, zu entspannen.

4. Welches Buch kann ich Dir vorlesen?

Vorlesen ist ein wunderbarer gemeinsamer Zeitvertreib: Gemeinsam die Aufmerksamkeit auf eine Sache richten, sich darüber austauschen, über Dinge und Gefühle sprechen. Vorlesen ist einfach toll. Daher gilt: Einfach zwischendurch Vorlesepausen einlegen, um den Tag zu entspannen, auszuruhen und Zeit zusammen zu haben.

5. Du hast Recht.

Viel zu oft gehen wir davon aus, dass wir Eltern immer Recht haben. Einfach weil wir Eltern sind. Es ist gut, wenn wir uns auch mal auf die Ideen der Kinder einlassen und Neues ausprobieren. Manchmal lernen wir nämlich davon etwas und bekommen neue Impulse, wenn wir die Welt aus Kinderaugen sehen. Vielleicht denkt das Kind an etwas, das wir nie bedacht hätten. Wir Eltern sind nicht immer im Recht. Und wenn wir das einsehen, können wir es den Kindern auch sagen. Das ist keine Schwäche, sondern Größe.

6. Ich bin für dich da.

Ein echtes Kinderlachen ist toll. Mitreißend, herzerwärmend, wunderbar. Wir können uns mitfreuen. Und ebenso begleiten wir auch all die anderen Gefühle eines Kindes, denn alle Gefühle haben Platz und müssen sein. Keines ist besser oder schlechter. Begleiten wir alle Gefühle, lernen Kinder auch mehr und mehr, damit umzugehen. Sie lernen von uns Beruhigungsstrategien, Ausruhmomente und das Mitfreuen. Denn wir sind in all den verschiedenen Momenten für unser Kind da.

7. Wie war Dein Tag?

Am Ende des Tages tut es gut, ihn noch einmal durchzusprechen – auch schon mit den Kleinsten. Was hat sie heute bewegt? Mit wem haben sie gespielt? Was war besonders schön oder doof? Was wünschen sie sich vielleicht für den nächsten Tag? Und wenn sie selber noch nicht so viel sprechen, kann man den Tag selber einfach nochmal erzählen.

8. Wollen wir zusammen was spielen/malen/basteln?

Natürlich müssen wir Eltern nicht ständig mit unseren Kindern spielen, basteln und Lieder singen. Aber ab und zu können wir unsere Kinder fragen oder bei ihren Fragen „ja“ sagen. Es ist gut, wenn wir Interesse an den Themen unserer Kinder zeigen – auch wenn sie eigentlich nicht zu unseren Interessen zählen. So lernen Kinder, dass sie mit allen Themen zu uns kommen können und wir uns wirklich für sie interessieren.

9. Es tut mir leid.

Auch wir Eltern sind nicht perfekt. Wir machen Fehler. Ich mache Fehler. Fehler sind menschlich. Manchmal machen wir Fehler im Zusammensein mit unseren Kindern, wir verhalten uns falsch. Und dann entschuldigen wir uns. So sind wir auch ein Vorbild für sie. Und natürlich entschuldigen wir uns auch bei anderen Menschen, wenn wir falsch gehandelt haben. Machen wir das vor unseren Kindern, verlieren wir dadurch nicht an Respekt, sondern Kinder lernen etwas über soziales Miteinander.

10. Ich hab Dich lieb!

Egal was ist. Bedingungslos. Das ist doch eigentlich der wichtigste Satz von allen.

Habt Ihr noch welche zu ergänzen?
Eure

Susanne_clear Kopie

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest

15 Kommentare

  1. puh… ich hab mich darauf gefasst gemacht, einige punkte mitnehmen zu können aus deiner liste – aber ich durfte feststellen, dass ich diese sachen alle regelmäßig zu meinem kind sage. sogar mehrmals die woche. danke für diese erkenntnis… vielleicht bin ich als mutter doch gar nicht sooo verkehrt 🙂
    alles liebe,
    anne

  2. Hallo Susanne,
    vielen Dank für diese tollen Sätze! Gerade 1. werde ich noch häufiger sagen. Und 10. ist absolut unverzichtbar!
    Viele liebe Grüße
    Küstenmami

  3. 🙂 schön. aber eins noch: „das hast du toll gemacht“ oder „ich bin stolz auf dich“ sind hier nicht aufgeführt – und das ist gut. Dieser Satz kann viel kaputt machen, denn ein Kind kann anfangen zu glauben, es würde nur für herusragende Leistung geliebt. 🙁

  4. Hallo Tabea,
    Andersherum ist es aber auch nicht gut. Mein Vater zum Beispiel hat es nie gesagt. Nie. Ich bin 32 Jahre alt und habe es nicht einmal von ihm gehört.
    Das wertet die eigene Leistung stark herab (mehr noch er hat sogar bei einem Fehler im Diktat gesagt, Null Fehler wären besser gewesen. Dabei war beides eine Note 1) und schafft mangelndes Selbstvertrauen.
    Darum muss man das auch mal sagen können.
    ?

    • Sehe ich genau wie du. Ich hatte diese Erfahrung nicht, aber man darf doch ausdrücken, wenn man stolz auf das Kind ist und sich über seine Leistungen gemeinsam freuen. Also ich fand es als Kind ermutigend und toll wenn meine Eltern nach einem neu erworbenen schwimmabzeichen ihren Stolz und ihre Freude auch verbal geäußert haben. Deshalb hatte ich nciht den Eindruck ich müsste etwas leisten, um Anerkennung zu bekommen. 🙂

  5. „Trau‘ dich.“ bzw. „Probier‘ es einfach. Ich bin da.“ z.B. auf dem Spielplatz oder anderswo, wenn sie gerne etwas machen möchten aber dann dennoch Muffensausen bekommen.

  6. „Versuch das mal alleine“ nicht in dem Sinne, dass man nicht helfen will, sondern um das Kind zu ermutigen. Egal ob beim An/Ausziehen, beim Klettern, Basteln, etc. viel zu oft machen wir Eltern Dinge, die unsere Kinder eigentlich schon selbst könnten/erlernen könnten, weil es schneller geht, dabei ist es für Kinder so eine Freude, wenn sie etwas eigenständig machen können. Wenn es noch nicht klappt können wir ja immernoch helfen 🙂

  7. Inga Erler

    „Du schaffst das!“ und „Ich glaub an Dich!“

    Im Sinne von, dem Kind etwas zutrauen. Natürlich mit dem Angebot bei ’nicht-klappen‘ auch beizustehen.

  8. „Ich bin froh, dass es Dich gibt!“ Mein Kleiner guckt mich dann freudestrahlend an und sagt: „Danke, Mama!“

  9. Du bist gut so wie du bist.
    Oder auch nur das kleine…danke das du mir geholfen hast….
    ….ich sehe dich… wenn dein kind etwas zeigt was es macht etc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.