5 Botschaften, die verträumte Kinder stärken

«Fabian! Hörst du zu?!» Wenn ich an meine Kindergartenzeit denke, hallt noch immer diese Ermahnung der Kindergärtnerin in mir nach. Unzählige Male erwischte sie mich dabei, wie ich vor mich hinträumte. Während die anderen Kinder gespannt der vorgelesenen Geschichte lauschten, hörte ich zwei Minuten zu, um mir dann in Gedanken auszumalen, wie es weitergehen könnte. So war es nicht verwunderlich, dass meine Mutter kurz vor meinem Schuleintritt zu einem Gespräch eingeladen wurde. Das Thema: Fabians Verträumtheit und mangelnde Schulreife.  

Während des Gesprächs sollte ich draußen auf dem Flur warten und mir schon meine Jacke und Schuhe anziehen. Als meine Mutter und die Kindergärtnerin wenig später die Türe öffneten, sass ich in Unterwäsche auf der kleinen Bank, sah die beiden nachdenklich an und fragte: «Im Winter, ziehen da die Könige die Mütze über oder unter der Krone an?“ „Genau so ist er immer!“, rief meine Kindergärtnerin sichtlich entnervt. «Dann ist es doch besser, wenn er noch ein Jahr im Kindergarten bleibt», erwiderte meine Mutter.

Langsam, verträumt, vergesslich und unfähig zuzuhören: Das war der Eindruck, den meine Kindergärtnerin von mir hatte. Wahrscheinlich hatte sie damit recht. Zum Glück waren da noch meine Eltern und später Lehrer/innen, die auch anderes sahen und diese Beschreibung um einige Begriffe erweiterten: Kreativ, fantasievoll – und witzig.

Vielleicht haben auch Sie ein Kind, das oft mit dem Kopf in den Wolken steckt, andauernd etwas liegen lässt, Abmachungen vergisst, die man eben noch besprochen hat, Aufgaben im Schneckentempo erledigt und beim morgendlichen Anziehen herumtrödelt?

Und vielleicht erwischen Sie sich dabei, wie Sie es ständig antreiben, ermahnen, den Kopf schütteln oder nervös auf die Uhr schauen und irgendwie versuchen, den Rhythmus des Kindes mit dem Tempo der Außenwelt in Einklang zu bringen?

Als Eltern eines verträumten Kindes gerät man rasch unter Druck: Ganz deutlich spürt man die Erwartungen der Gesellschaft, die schon von den Kleinsten verlangt, sich zu fokussieren, rechtzeitig hier oder dort zu sein, keine Zeit zu verlieren, sich zu organisieren und selbständig zu sein. Als Eltern macht man sich Sorgen, ob das eigene Kind «das schafft» und fühlt sich rasch dafür verantwortlich, dass der Nachwuchs «es hinkriegt», damit er auf das Leben vorbereitet ist. 

Dabei vergessen wir häufig, dass «auf das Leben vorbereiten» auch heißt, das Kind mit seinen Besonderheiten wahrzunehmen; Es darin zu bestärken, dass es seinen Kern bewahrt, anstatt sich einfach allen Erwartungen anzupassen. Wie können wir diesem Ziel näherkommen? Sehen wir uns fünf Botschaften an, die uns im Alltag mit verträumten Kindern als Leitplanken dienen können.

«Träumen ist wertvoll»

«Jetzt konzentrier dich!», «Wo bist du schon wieder mit deinen Gedanken?!» – unaufmerksame Kinder hören immer wieder, dass ihre Tagträume stören und dass sie diese unterlassen sollen. Wahrscheinlich ahnen Sie es bereits: solche Ermahnungen helfen den Kindern nicht dabei, sich zu fokussieren – sie können aber Schamgefühle bei ihnen auslösen und zu Hilflosigkeit führen. So erzählen uns verträumte Kinder oft, dass sie sich gerne konzentrieren würden, aber ihr «Gehirn einfach etwas anderes macht» oder «der Kopf so voll mit Gedanken und Bildern ist». 

Wenn wir verträumte Kinder stärken möchten, können wir ihnen vermitteln, dass ihr Tagträumen auch positive Seiten hat und sie sich diese Fähigkeit bewahren sollten. 

Es entlastet die Kinder, wenn sie erfahren, dass sie das Träumen nicht «wegkriegen» müssen, sondern im Laufe der Zeit immer besser lernen können, in welchen Momenten tagträumen hilfreich ist und wann es darauf ankommt, sich bewusst auf etwas zu fokussieren. In unserem Kinderbuch «Lotte, träumst du schon wieder?» trifft das Hasenmädchen Lotte auf eine weise Wölfin, von der sie den Wolfsblick lernen möchte: Die Fähigkeit, sich voll und ganz auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Diese bringt Lotte aber auch den Wert des Träumens näher, indem sie sagt:

„Viele Wölfe üben den Wolfsblick solange, bis sie das Träumen verlernen. Sie sind immer auf ihre Aufgabe konzentriert, sehen nur, was vor ihren Augen liegt, hören nur, was der Rudelführer ihnen befiehlt und vergessen, wer sie sind. Tagträume zeigen dir, was sein könnte. Sie sind das Tor zu neuen Ideen, zu deinen Wünschen und Gefühlen, sie führen dich zu Lösungen, auf die noch niemand zuvor gekommen ist.“

Tatsächlich zeigen mehrere Studien, dass das Tagträumen das kreative Denken fördern, uns bei der Lösung komplexer Probleme helfen und teilweise die Stimmung verbessern kann. Das gilt insbesondere, wenn man gelernt hat, seine Gedanken willentlich auf Wanderschaft zu schicken. 

Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der milliardenschwere Unternehmer Elon Musk, Begründer der Firmen Paypal, Tesla und SpaceX. In seiner Biographie ist zu lesen:

«Verwirrend war, dass Elon (Musk) manchmal in eine Art Trance zu geraten schien. Jemand sprach mit ihm, aber wenn er einen bestimmten, abwesenden Blick hatte, drang nichts mehr zu ihm durch. Das passierte so oft, dass Elons Eltern und Ärzte dachten, er könne vielleicht taub sein und beschlossen, seine Polypen herauszunehmen. «Nun, es hat sich nichts geändert», sagt Maye (seine Mutter). «Er zieht sich in sein eigenes Gehirn zurück, und dann kann man einfach sehen, dass er in einer anderen Welt ist. Er macht das noch immer. Heute lasse ich ihn einfach in Ruhe, weil ich weiss, dass er dann eine neue Rakete oder so etwas entwirft.»

Es ist spannend, gemeinsam mit Kindern der Frage nachzugehen, wann das Tagträumen hilfreich und schön ist. Vielleicht stoßen auch Sie dabei auf Antworten der folgenden Art. 

Träumen nützt mir, wenn ich:

  • warten muss und mir die Zeit vertreiben will.
  • etwas lerne und mir die Inhalte gut merken will, dann überlege ich mir innere Bilder dazu oder stelle mir alles wie in einem Dokumentarfilm vor.
  • kreativ sein will, beispielsweise beim Zeichnen, Basteln, Geschichtenerfinden oder Malen.
  • bei einem Problem nicht weiterkomme – dann fällt mir die Lösung meist irgendwann ein, wenn ich an etwas ganz anderes denke.

«Wir haben Zeit»

Immer die Uhr im Blick zu haben, sich zu beeilen und ein volles Programm zu durchlaufen, setzt verträumte Kinder massiv unter Druck. Dies wiederum führt meist dazu, dass sie sich noch stärker in ihre Traumwelt zurückziehen.

Ein zehnjähriges, verträumtes Mädchen erzählte uns dazu kürzlich: «Wenn meine Eltern mich in die Schule schicken und Druck machen, weil ich so spät dran bin, dann kann ich gar nichts mehr. Dann werde ich plötzlich ganz langsam.» Und ihr Vater ergänzt: «Heute morgen haben wir alle verschlafen, aber wir sagten unserer Tochter ausnahmsweise nicht, dass wir zu spät dran sind, sondern haben sie einfach begleitet und geführt. Plötzlich hat die knappe Zeit gereicht. Für alles! Und die Kleine war glücklich.“ Die Aussage, dass das Kind umso langsamer wird, je mehr man es hetzt, deckt sich mit der Erfahrung vieler Eltern verträumter Kinder. Natürlich ist es nicht leicht, danebenzustehen und dem Kind beim Trödeln zuzusehen, während die Uhr tickt und der Schulbus naht. Aus diesem Grund finden Sie in diesem Artikel konkrete Tipps, wie Sie durch mehr Struktur und eine liebevolle Führung die Morgensituation entschärfen können.

Manchmal wird die Langsamkeit und Verträumtheit des Kindes aber auch unnötig zum Problem – einfach deshalb, weil man sich zu viel aufhalst. Ein außerschulischer Kurs hier, ein großer Ausflug da, ein zusätzliches Hobby dort, sind nicht immer eine Bereicherung, sondern können eben auch oft versteckte Kosten mit sich bringen: In Form von gehetzten Eltern und gestressten Kindern, die sich danach sehnen, nicht andauernd dem Takt des Kalenders und der Uhr folgen zu müssen. Termine haben die Eigenschaft, sich rasch und unauffällig in die Agenda zu schleichen. Das einzige Gegenmittel: Immer wieder innehalten, sich fragen, was man nicht mehr oder seltener tun möchte und sich freie Tage ohne jegliche Verpflichtung blockieren. 

Du darfst langsam werden und dich vertiefen

Während viele Kinder schnell über Langeweile klagen, wenn ihnen wenig „Action“ geboten wird, können Träumerchen sich meist erstaunlich gut alleine beschäftigen: sie blühen auf, wenn sie sich in ein Buch oder Hörspiel zu ihrem Lieblingsthema vertiefen, eine Playmobilwelt erschaffen, den eigenen Gedanken nachhängen, im Garten werkeln oder Insekten im Wald beobachten dürfen. 

Es liegt an uns, ihnen diese Freiräume so gut wie möglich freizuschaufeln und sie währenddessen nicht andauernd mit Vorschlägen oder Fragen zu unterbrechen und aus ihrem Rhythmus herauszureissen. Denn gerade im Langsam-werden und ungestörten Sich-Vertiefen liegt ein wichtiger Schlüssel zu einem langfristig glücklichen und gesunden Leben, wie der Soziologe Hartmut Rosa betont: Ihm zufolge brauchen wir alle -große und kleine Menschen- Zeit und Raum, um uns von einer Sache oder einer Person bewegen oder berühren zu lassen, uns angesprochen zu fühlen. Hartmut Rosa nennt diese Momente, in denen wir uns emotional mit einem Musikstück, einer Tätigkeit, einer Idee, oder unserem Gegenüber verbinden, „Resonanzerfahrungen“. Und genau dieses lebendige, emotionale Sich-Verbinden mit einer Tätigkeit oder anderen Menschen lässt sich nicht beschleunigen. 

Auch du kannst dich konzentrieren – und wir unterstützen dich dabei

Es ist wichtig, dass wir uns als Erwachsene bewusst sind: «Kinder registrieren es nicht, wenn sie in Tagträume abgleiten. Sogar uns Erwachsenen fällt es schwer, wahrzunehmen, wenn wir gedanklich abschweifen. Meist bemerken wir dies erst, wenn wir wieder «zurückkommen» und feststellen, dass wir die letzten Sätze in der Sitzung nicht mitbekommen haben oder in einem Raum stehen und denken: «Was wollte ich hier schon wieder?»

Wir können unsere Kinder aber dabei begleiten, die Fähigkeit zur Konzentration zu entdecken und spielerisch auszubauen. Zum Beispiel, indem wir sie dabei erwischen, wenn sie gerade konzentriert sind und ihnen das zurückmelden: «Schon fertig? Das ging aber fix.»; «Erstaunlich, was du dir alles merken konntest – du hast genau zugehört.» 

Oder indem wir mit ihnen darüber sprechen, wie sie ihre Aufmerksamkeit im richtigen Moment bündeln können. Zum Beispiel, indem man bei den Hausaufgaben den Wecker auf 10 stellt und dem Kind hilft, sich ein klares Startsignal zu geben: «Augen auf das Ziel, Gehirn auf Empfang. Los!»

Oder indem wir ihnen mittels kurzer Achtsamkeitsübungen dabei helfen, sich zu sammeln und ganz im Hier und Jetzt anzukommen. Zum Beispiel mit der folgenden Übung:

«Setz dich bequem hin, vielleicht stellst du beide Füße auf den Boden. Leg deine Hände gemütlich auf die Oberschenkel. Und jetzt achte einfach darauf, was du siehst… du kannst dir etwas Zeit dafür nehmen.

Jetzt kannst du die Augen schließen oder einfach nach unten schauen – wie es dir lieber ist. Achte darauf, was du hörst… nimm alle Geräusche um dich herum wahr…

Wenn du willst, kannst du deinen Körper wahrnehmen: wie sich deine Füße auf dem Boden anfühlen, … wo du den Stuhl spürst, auf dem du sitzt… Wie fühlen sich deine Hände an?… Deine Schultern? ….

Achte auf deine Atmung… Wo bewegt der Atem deinen Körper? Wie fühlt sich das Einatmen an?… Wie fühlt sich das Ausatmen an?… Wo kannst du den Atem in deinem Körper spüren?

Wenn du merkst, dass du dich in Gedanken verlierst, dann nimm sie wahr… und wende dich wieder deinem Atem zu. 

Nimm dir noch einen kleinen Moment für dich. Wenn du bereit bist, kannst du langsam hierher zurückkommen… Wir reiben die Hände und sind ganz wach.» 

Fabian Grolimund ist Psychologe und Autor. Stefanie Rietzler ist Psychologin und Autorin. Ihr neues Kinderbuch Lotte, träumst du schon wieder? richtet sich an verträumte Grundschulkinder und ihre Eltern. Zudem schreiben beide regelmäßig für das Schweizer Elternmagazin Fritz+Fränzi. Mehr erfahren Sie unter mit-kindern-lernen-ch  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.