Auf einmal weg! Wenn Kinder unterwegs verloren gehen

Es gibt diese Momente im Elternleben, in denen das Herz kurz stehen bleibt. In denen alles fallen gelassen wird, um beim Kind zu sein. Wenn man einlautes Krachen im Nachbarzimmer hört und einen Schmerzensschrei des Kindes. Oder wenn es auf einmal still ist unterwegs und Du merkst: Mein Kind ist weg. Ich habe beide Situationen schon erlebt, beide Male gefühlt, wie in kürzester Zeit verschiedene Dinge im Kopf ablaufen. Gerade dann, wenn ein Kind unterwegs auf einmal weg ist, schießen tausend Gedanken durch den Kopf: Wo ist es? Wo war es zuletzt? Was hat es an? Was tue ich zuerst? Ruhe bewahren!

Kinder gehen nicht verloren, wenn Eltern aufmerksam sind!?

Doch, auch wenn Eltern aufmerksam sind, können Kinder verloren gehen. Denn wie weit und sicher sich Kinder von Eltern entfernen, ist auch eine Frage des Temperaments. Ein Kind kann sich wesentlich sicherer und unbedarft an einem fremden Ort bewegen, als wir es uns wünschen würden. Es entfernt sich, weil es mal kurz hier oder da nachsehen möchte, weil es etwas spannendes gehört hat, weil es vielleicht eine Freundin gesehen hat und hinterher rennt. Vielleicht ist es auch schon größer und läuft nicht (mehr) gern an der Hand. Kinder schätzen Situationen anders ein als wir Erwachsene. Es ist normal, Kinder im Vorschul- und Schulalter nicht ständig im Blick zu haben und ist möglich, dass sie den eigenen Augen entschwinden.

Kinder vorbereiten auf Notsituationen

Gut ist es immer, Kinder auf Notsituationen vorzubereiten und ihnen prinzipielle Möglichkeiten des Verhaltens nahe zu bringen und bei einem Ausflug auch noch einmal aktuelle Möglichkeiten zu benennen.

Kinder vorbereiten

  • Bleib stehen, sobald du merkst, dass ich nicht mehr bei dir bin. So verhinderst du, zu weit von mir weg zu laufen.
  • Wenn du stehen bleibst, hör genau hin: Wenn ich dich nicht mehr sehe, rufe ich nach dir!
    Eine andere Möglichkeit (je nach Alter): Dem Kind eine Trillerpfeife mitgeben, um auf sich aufmerksam machen zu können.
  • Wenn dich jemand anspricht: Bitte darum, dass wir angerufen werden! Telefonnummer auswendig lernen oder aufschreiben: Unsere Kinder haben sehr früh unsere Telefonnummern auswendig gelernt. In einer Angstsituation können sie aber vergessen werden, daher können Notfallarmbänder hilfreich sein. Alternativ: Bitte darum, dass die Polizei angerufen wird und warte weiterhin dort. Gehe auch zum Telefonieren mit niemandem mit.
  • Gehe nicht mit anderen Menschen mit, die dir sagen, ich hätte sie zu dir geschickt, außer sie kennen das Geheimwort! Um Kinder davor zu schützen, mit anderen mitzugehen, kann man mit ihnen ein Geheimwort vereinbaren: Nur Menschen, die dieses Wort kennen und im Notfall gleich sagen, wurden auch wirklich geschickt.
  • Andere Menschen fragen, ob sie helfen können: Frage da, wo viele Menschen sind und man dich gut sehen kann.
  • Im eigenen Kiez bei gemeinsamen Spaziergängen über Orte oder Personen sprechen, an die sich Kinder in Notfällen wenden können.
  • Größere Kinder: Vorab einen Treffpunkt vereinbaren, an dem man sich trifft.
  • Hab keine Angst: Wir suchen nach dir, wenn wir dich nicht mehr sehen bis wir dich finden!

Eltern vorbereiten auf Notsituationen

Nicht nur Kinder sollten auf solche Situationen vorbereitet sein, sondern auch Eltern. Wichtig ist, einen klaren Kopf zu behalten und alle Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen, um das Kind zu finden.

Vorbereitungen für Eltern

  • Stehen bleiben, rufen, hinhören: Oft ist das Kind in der Nähe und kann so schon erreicht werden.
  • Mit mehreren Personen: Zum Suchen aufteilen. Allein kurz überlegen: Wohin würde das Kind gehen wollen?
  • In Gefahrensituationen (am Wasser, Straßenverkehr, Treppen, Ubahn etc.) Menschen schnell um Hilfe bitten und ggf. gleich Polizei alarmieren
  • Ggf. Kind ausrufen lassen
  • Ist das Kind nach 10 Minuten nicht gefunden, die Polizei informieren.
  • Vor Ausflügen ein Foto vom Kind machen, damit dieses im Notfall genutzt werden kann und man ein Bild davon hat, welche Kleidung das Kind tatsächlich an diesem Tag trägt.
  • Nach der Polizei Freunde und Verwandte anrufen und um Mithilfe bitten. Eine Person zu Hause lassen, falls das Kind nach Hause gebracht wird oder den Weg dorthin findet.
  • Vorsorglich: Bei besonderen Ausflügen die Kinder auffällig kleiden, damit sie von den Eltern gesehen werden oder andere Menschen sich an sie erinnern.

Wenn jemand ein verlorenes Kind findet

Wer ein verlorenes Kind findet, sollte direkt beim Kind stehen bleiben und es dazu anhalten, an dieser Stelle auf die Eltern zu warten. Erklärt das Kind, dass ein Treffpunkt vereinbart wurde, kann es an diesen Punkt begleitet werden. Ruhig und auf Augenhöhe mit dem Kind sprechen, nicht übergriffig auf den Arm nehmen oder wegtragen. Beruhigen und Eltern (sofern Nummer vorhanden) oder Polizei informieren. Gemeinsam warten, bis die Eltern es abholen.

Habt Ihr noch andere Tipps?
Eure

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.