Wochenende in Bildern 27./28.Januar 2018

Und schon ist das letzte Januarwochenende angebrochen, der erste Monat des Jahres neigt sich dem Ende zu, ich hinke meinem Arbeitszeitplan hinterher, da nun das nächste Kind mit dem krank ist, was letzte Woche das andere hatte. Wie das so ist mit der Arbeit und Familie. Jedenfalls muss ich nun ein wenig Arbeit aufholen.

Passe ich hier vielleicht hinein? Nach dem Frühstück wird noch ein wenig gespielt bevor wir alle aufbrechen.

Mittags gehe ich in ein Café, um  zu schreiben. Mann und Kinder sind ausgeflogen, zu Hause würde mich aber der Haushalt zu sehr ablenken, der eigentlich erledigt werden muss. Also sitze ich im Café, trinke viel Kaffee und schreibe und schreibe. Die Familie kommt erst spät abends zurück, die Mehrzahl der Kinder schläft bereits.
Eigentlich müsste ich abends weiter schreiben am Buch, aber nach einigen Zuschriften mit der Bitte um eine Stellungnahme schreibe ich auf FB etwas zu der Frage eines Radiosenders, ob „ein Klaps“ gerechtfertigt sein kann (Spoiler: natürlich nicht).

Sonntagmorgen. Das hübsche Frühstück von meinem Mann macht gute Laune. Hier hat er kürzlich ein Interview gegeben über seine Frühstückstische.

Die gesunden Kinder fahren mit ihrem Vater zum Jazzkonzert eines Freundes, ich bleibe mit krankem Kind zu Hause, das ja schließlich nicht noch andere anstecken soll. Wir spielen zusammen auf der Spielzeugebene der großen Kinder, die ich sonst nur selten betrete. Kürzlich wurde ich gefragt, ob es denn bei uns kein Plastikspielzeug geben würde. Doch,das tut es natürlich auch, aber eher bei den großen Kindern und die Sachen, die der kleine Bruder nicht bespielen oder zerstören soll, werden auf dem für ihn nicht zugänglichen Spielbereich aufbewahrt.

Gleiches Café wie am Vortag, diesmal mit köstlichem Kuchen und Arbeit.

Am Abend werden die kürzlich gebastelten Pokémonkettenanhänger aus Fimo fertiggestellt.

Und das Wochenende wird mit Nachos und einem Familienfilm beendet. Die Arbeit ist noch nicht fertig, aber einen guten Schritt voran gekommen trotz Organisationschaos und natürlich auch dem Wunsch, am Wochenende Wochenende zu haben. Aber manchmal ist das eben auch anders. Am nächsten Samstag bin ich in München, das wird ein aufregender Tag ohne Familie. Aber am Sonntag nehme ich mir vor, einen ganzen Familien-Entspannungstag einzulegen.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.