Kategorie: Wochenende in Bildern

Wochenende in Bildern 11./12. August 2018

Diese Woche war eine Urlaubswoche bei uns und wir hatten neben dem Familienurlaub auch noch Besuch von unseren Freunden Von guten Eltern auf dem Land. Wie sich zeigte, sind unsere Tagesrhythmen ganz verschieden und unsere Kinder sind schon lange wach und erwarten Frühstück, während dort noch geschlafen wird – wie beneidenswert. Aber dennoch haben wir sehr schöne gemeinsame Tage verbracht und gesehen, wie wenig es eigentlich braucht, damit Kinder sich wohl fühlen und spielen. Das Wochenende war ein wenig eine Rückkehr zu ganz ursprünglichem Spiel.

So einfach und doch so intensiv und lang andauernd: Der kleine Sohn hat seine Vorliebe für das Nussknacken entdeckt und am Wochenende immer wieder Erdnüsse zerkleinert. Auf den Boden geschlagen, mit den kleinen Fingern von der Schale befreit und dann gegessen. – Eine große Freude. Und auch wenn mein Mann das Erbsenspiel hier ein wenig skeptisch betrachtet, sind es doch immer wieder diese einfachen Spiele, die die Kinder lange fesseln und herausfordern.

Oder auch dieses: In Ermangelung eines Sandkastens, den ich eigentlich in diesem Sommer noch bauen wollte für unseren Garten, haben wir die Zinkwanne, in der sonst im Garten gebadet wird, mit Sand gefüllt. Auch so ist es ein toller Sandkasten. Und es kann nicht nur gebuddelt werden, sondern auch eine Schatzsuche gemacht werden mit im Sand versteckten Schätzen wie Murmeln und mit Goldfarbe bemalten Steinen. Natürlich gibt es auch immer wieder Streit um den begrenzten Spielraum, aber insgesamt ist die Sandzinkwanne doch eine ganz gute Lösung zur Überbrückung gewesen.

Essen für viele einfach gemacht: Bei so vielen Kindern zusammen gilbt es viele besondere Bedürfnisse, Wünsche und Abneigungen. Deswegen ist es so praktisch, einfache Mahlzeiten zum Selbstzusammenstellen anzubieten: Kartoffel-Selbstmach-Salat, Selbstmach-Nudeln mit verschiedenen Zutaten zum Auswählen, Selbstmach-Pizza mit verschiedenem Belag, Hummus mit verschiedenem Gemüse zum Dippen. Und auch wenn es dann immer noch ein „Ih, das mag ich nicht!“ hier und da gibt, kann man immer noch gut auf die Alternativen hinweisen – und muss vor allem keine ganzen Portionen anschließend entsorgen, sondern kann alles Übriggebliebene einzeln aufbewahren und weiter benutzen.

Auch immer wieder eine so einfache Freude für die Kinder: Tiere besuchen, füttern, streicheln. Hier auf dem Land haben wir glücklicherweise die Auswahl und nicht nur Hunde und Katzen sind auf den Straßen zu finden, sondern auch Pferde und Schafe in Fußweite.

Und dann haben wir noch viel Zeit am See verbracht. Oder besser im See. Mit dem ein oder anderen Abenteuer. Ich jedenfalls habe nach diesem Wochenende Muskelkater in den Armen und im Bauch vom Schwimmen und Schwingen und sicherlich ein paar Sommersprossen mehr im Gesicht und Lachfalten von Geschichten, Momenten und Erleichterung. Neben Geschwisterstreit, Kleinkindwutanfällen und einigen Augenrollmomenten ein wunderbares Sommerwochenende – oder vielleicht auch damit, weil das ja irgendwie auch dazu gehört zum Familienleben.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

Wochenende in Bildern 04./05. August 2018

Und manchmal ist es auch ganz langweilig und mit ganz wenigen Aktivitäten. Von der großen Hitze sind alle hier erschöpft: Das kleinste Kind stillt ganz viel und schläft wenig, die beiden großen Kinder liegen gerne einfach nur ein wenig herum, lesen oder hören Hörspiele. Und genauso langsam und wenig ereignisreich war auch das Wochenende: In der Hitze wurde großenteils geruht und die warme Zeit wurde im Garten im Schatten und mit Wasser überbrückt.

Vor einigen Wochen erklärte mein großes Kind, dass es nicht nur kein Fleisch mehr essen möchte, sondern gar keine tierischen Produkte. Damit begann eine große Diskussion und viel Recherche bei uns rund um Nahrungsmittel, Herstellung und Tierhaltung. Denn natürlich hat auch das mittlere Kind gleich angefangen, Fragen zu stellen. Deswegen habe ich altersgerechte Bilder heraus gesucht zum Thema Tierhaltung, wir haben über die Haltung von Tieren und Unterschiede in der Haltung gesprochen. Obwohl wir schon öfter in Brodowin waren, sind wir deswegen an diesem Wochenende noch einmal dorthin gefahren, haben an einer Führung teilgenommen und viele Details erfahren. Beispielsweise, dass es auf allen Demeterhöfen Nutztierhaltung gibt, denn der Tiermist wird zur Düngung verwendet. Und die Verfahren des bio-dynamischen Anbaus sind nicht mit veganem Ernährungsstil vereinbar. Spannend, denn nun gibt es weitere Diskussionspunkte. Obwohl es die Essensplanung nicht gerade einfacher macht aktuell, finde ich es toll, wie die Kinder sich damit auseinander setzen, abwägen und eigene Entscheidungen treffen oder sich weiter informieren wollen. Wohin es geht? Mal sehen. Aber auf jeden Fall zu viel Wissen rund um Ernährung. Als Eltern gehen wir beide auch ganz unterschiedliche Wege und lassen unseren Kindern freie Entscheidungen in die ein oder andere Richtung und begleiten die Wege, die die Kinder gehen. Aus der Erfahrung wissen wir, dass das ein sich immer wieder ändernder Prozess ist und es ist gut, ihnen den Raum zu geben, alles auszuprobieren, was sie wollen. Als Erwachsene haben wir unsere Wege gefunden, die wir persönlich gehen, drängen sie aber nicht auf.

Essen ist jedenfalls ein wichtiges Thema und rund um unsere Diskussionen gab es viele leckere Mahlzeiten unterwegs und auch zu Hause. Besonders lecker war die kalte Rote-Beete-Joghurt-Suppe – nach diesem Rezept muss ich einmal suchen.

Den Rest des Wochenendes haben wir eigentlich im Garten verbracht. Hier wurde geplanscht, geforscht, gematscht. Und ich habe endlich weiter gebaut an unserem Unterstand für das Feuerholz, den Rasen gemäht und Sträucher beschnitten. Die Kinder haben im ganzen Haus schmutzige Fußspuren hinterlassen, die zum Schluss wieder weggefegt und -gewischt wurden.

Und nun starten wir in eine weitere Ferienwoche, dieses Mal mit einem großen Geburtstag und einer Ferienwoche mit Freunden auf dem Land.

Und wie war Euer Wochenende? Und wie geht Ihr mit den Ernährungswünschen Eurer Kinder um?
Eure

 

Wochenende in Bildern 28./29. Juli 2018

Unser Wochenende beginnt dieses Mal mit einem kurzen Frühstück recht früh am Samstag, da wir einen langen Weg vor uns haben: Wir wurden von Familie Dasnuf eingeladen, sie in ihrem Urlaub an der Ostsee zu besuchen über das Wochenende. Die Kinder sind aufgeregt in Anbetracht des Kurzurlaubs am Meer und stehen daher trotz der frühen Stunde bereitwillig auf. Motivation ist alles.

Angekommen im kleinen Paradies an der Ostsee. Nachdem die Fahrt doch länger dauerte als gedacht, sind wir angekommen im Grünen auf einem schönen Flecken Land und die Kinder stürmen los, um sich zu bewegen und alles zu erkunden. Ein besonders schönes – und gelegentlich umkämpftes – Element an diesem Ort ist die überdachte Schaukel. So einfach und doch sind Schaukeln immer wieder eines der schönsten Spielzeuge, die es so gibt. Auch ich erinnere mich gerne an die Schaukelzeiten meiner Kindheit im Garten.

Und neben dem Schaukeln immer wieder beliebt: Sand und Wasser. Hier wird umgefüllt, gematscht, verstrichen und gebaut. Wie schön so ein Nachmittag am Wasser ist und wie leicht die Zeit vergeht, wenn die Kinder so ganz in ihrem Spiel aufgehen. Beim Beobachten fällt mir mal wieder auf: Wie unglaublich viele Positionen Kinder noch in der Hocke einnehmen und wie lange sie gemütlich so hocken und auf und nieder gehen. – Eine gute Anregung für Bewegung im Alltag.

Um uns eine Freude zu machen, hat Patricia unseren Instagram Feed durchgesehen nach den Dingen, die wir gerne essen und das Essen für das Wochenende darauf abgestimmt. Es gibt Ofengemüse, leckere Frühstückszutaten und Spaghetti. Wie unerwartet praktisch sich manchmal Medien erweisen. – Und wie gerührt wir von der Geste waren.

Arbeit: In diesem Jahr erscheinen noch zwei Bücher von mir. Nachdem wir in der letzten Woche den Kalender für 2019 angekündigt haben, an dem Milena und Jan von Ein Guter Plan mit mir zusammen gearbeitet haben: Ein Guter Plan Family, sitze ich nun noch an den Fahnen für das kleine Geschenkbüchlein für werdende Freunde und Familienangehörige, das im Oktober erscheint und das „Geborgen Wachsen“ für Freunde und Familie erklärt und aufführt, wie von der Schwangerschaft an unterstützt und Bindung aufgebaut werden kann.

Geschwister am Meer. In der letzten Woche habe ich eine kleine Artikelserie zu Geschwistern und Geschwisterstreit begonnen. Natürlich gibt es den auch hier, aber es gibt auch die schönen Momente, die sich einfach so einstellen. Kürzlich unterhielt ich mich mit meiner Freundin Anja über unsere vielen Kinder und wir stellten fest, dass es manchmal fast die Tendenz „Diagnose Geschwisterkind“ gibt, wenn das Vorhandensein mehrerer Kinder in einer Familie problematisiert wird und dem Geschwisterhaben die Leichtigkeit und Normalität genommen wird, die dem eigentlich zusteht. Soziale Beziehungen bergen immer auch Konfliktpotential in sich, aber eben auch wunderbare Momente und Möglichkeiten.

Eure

Wochenende in Bildern 21./22. Juli 2018

Das dritte Ferienwochenende nach einer abwechslungsreichen Woche zwischen Berlin und dem Land und einigen Zugfahrten hin und her, die nicht immer reibungslos verlaufen. Dennoch merken wir, wie wir durch die Zeit draußen zur Ruhe kommen können und die Kinder es genießen, in den Tag hinein zu leben. Ferien auf dem Land bedeuten: Nachmittage am See, spielen im Garten, im Nachbarpool planschen, Blumen und Natur erkunden, Obst am Wegesrand zu naschen und Besuch zu bekommen.

Obwohl wir immer wieder auch probieren, die Waschmengen einzudämmen und wir wieder weniger Wäsche haben, seit der kleinste Sohn der Windel entwachsen ist, kommt es trotzdem im Wäschechaos manchmal zu Unfällen. So wie an diesem Wochenende, als eines der wunderbaren Wollleibchen mit der normalen Wäsche gewaschen wurde und so sehr eingelaufen ist, dass es nun nur noch den Puppen passt. Noch immer schön für eine Puppe, aber traurig.

Was besonders schön ist: Im Garten oder auf dem Feld Gemüse oder Kräuter zu ernten und mit den Kindern zu verarbeiten. Am Wochenende wurde Rhababer aus dem Hochbeet geholt und zu Kuchen verbacken und wir haben gemeinsam Kräutersalz gemacht nach dieser Anleitung.

Auch wieder neu entdeckt und schon lange nicht mehr den Kindern angeboten: Das Spiel mit getrockneten Bohnen und Maiskörnern. Hin und her schütten, sortieren, mit den Händen befühlen. Ich gebe zu: Als letztlich alles auf dem Boden landete, war es ein kurzer Moment der Ernüchterung. Und ich habe mich daran erinnert, dass wir es sonst immer in einer Holzkiste am Boden gemacht haben. Die werde ich mal wieder heraussuchen.

Was gut tut: Selbst der große Sohn hat in den letzten Tagen mit mir zusammen Mittagsschlaf gemacht, müde von den Aufregungen des Alltags. Es tut gut, mal Zeit zum Ausruhen und für Pausen zu haben. Die große Tochter war in der Zwischenzeit unterwegs.

Und dann gab es auch noch Zeit mit Freunden: Auf dem Land mit den Nachbarn zusammen sitzen, Besuch bekommen von den aus dem Urlaub zurück gekehrten Von guten Eltern und im Gegenzug diese zum Ausklang der Woche in Berlin besuchen. Und auch hier wieder die Erkenntnis: So vieles geht einfacher, wenn man Menschen um sich hat zum Reden, zum Austauschen und wenn Kinder Freund*innen haben, mit denen sie umherziehen können.

So sah unser Wochenende aus. Wie es bei anderen ist, seht Ihr in den verlinkten Geschichten.

Eure

 

Wochenende in Bildern 14./15. Juli 2018

Unser zweites Ferienwochenende startete zunächst ein wenig chaotisch, nachdem wir eigentlich schon auf dem Land sein wollten, es dann aber nicht geschafft hatten, am Vortag loszufahren, weil eines der drei Kinder einen solchen Wutanfall hatte, dass ein Loskommen unmöglich war. Familienleben bedeutet eben doch auch oft Umplanen und tatsächlich brachte dieses Umplanen die einzig wirklich gute Lösung für die Situation.

Aufgrund dieser ungeplanten Umstände gab es jedoch am Samstagmorgen zunächst kein Frühstück und wir besuchten eines der Lieblingscafés, um jeder ein Schälchen Porridge mit Lieblingstopping zu essen. Nach dem großen Wochenendeinkauf wurde selber weiter gekocht und gegrillt – mal mit Rezept, mal ohne improvisiert. Jedes Wochenende fragen wir uns, ob wir nicht zu viel Obst oder Gemüse gekauft haben und stellen dann fest, wie schnell es weg geht. Oft schon auf dem Weg nach Hause wird eine Schale Erdbeeren oder ein Pfirsich gegessen, dann hier und da ein Apfel zwischendurch… Vielleicht wiegen wir am nächsten Wochenende mal das gesamte Obst, um zu sehen, wie viele Kilo an so einem Wochenende verspeist werden.

Was gefällt, ist manchmal ganz unterschiedlich. Die Kinder hier haben zum Teil sehr verschiedene Vorstellungen von ihren Freizeitbeschäftigungen. Manchmal lassen sich gute Kompromisse oder Gemeinsamkeiten finden. Manchmal entsteht Harmonie nur dadurch, dass jedes Kind seinen eigenen Bedürfnissen ungestört nachkommen kann.

Auch für uns Erwachsene ist die Ferienzeit manchmal eine Herausforderung, wenn alle Kinder zu Hause sind und wir dennoch arbeiten (müssen). Hier heißt es dann, gut zu planen, Zeiten einzuteilen und jedem Freiraum auch ohne Kinder zu ermöglichen. In dieser Woche ist viel Arbeit bei mir liegen geblieben bzw. neue Aufgaben sind hinzu gekommen und wollen am Wochenende erledigt werden. Im Garten sitzend lässt sich bei der Arbeit auch das Wochenende  und Wetter genießen.

Aber neben Spiel und Arbeit sind die Ruhepausen wichtig, die im Alltag so schnell übersehen werden. „Ich kann ja noch hier schnell…“, „Ich räume noch eben den Geschirrspüler aus…“. Es tut so gut, sich kurz auch hinzulegen und die Ruhe zu genießen, zu entspannen und dem ruhigen Atem eines kleinen Wirbelwindes zuzuhören.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

 

Wochenende in Bildern 07./08. Juli 2018

Endlich Ferien. Ferien bedeutet bei uns zwar nicht zwangsläufig, dass wir länger schlafen könnten. Aber die Ferien bringen dennoch eine Ruhe mit sich, eine Entspannung. Ferien tun gut. Den Kindern und auch uns Eltern, immer wieder. Wie meistens werden wir auch in diesem Jahr in den Sommerferien nicht weit weg fahren, sondern den Sommer auf dem Land genießen. – Und die Zeit, die das mit sich bringt. Weiterlesen

Wochenende in Bildern 23./24. Juni 2018

An diesem Wochenende war eine besondere Stimmung, die sehr emotional aufgeladen war: Ein Kind ist von einer Fahrt zurück gekommen mit all dem, was solche Urlaube ohne Eltern mit sich bringen: ein Stück gewachsen, viele Erinnerungen und Gedanken und Abenteuer im Kopf und so manche wilden Abenteuerspuren am Körper. Sehnsucht und Anspannung, die sich entlädt. Und dazu auch ein wenig festliche Vorfreude auf besondere Tage. Für unsere Kinder (und auch mich selbst) sind solche Tage nicht einfach zu handhaben, denn so viele Bedürfnisse stehen im Raum, so viele Wünsche und so viele Vorstellungen. Der erste Tag des Wochenendes war ganz geprägt von innigen Momenten aber auch sehr viel Gewitterstimmung auf allen Seiten bis wir uns wieder gefunden hatten zusammen als Familie. Weiterlesen

Wochenende in Bildern 16./17. Juni 2018

Unser Wochenende beginnt wie immer mit einem schönen Frühstück. Gerade weil wir unter der Woche oft komplizierte Morgenroutinen haben, bei denen Kinder in unterschiedliche Richtungen gebracht werden müssen und wir morgens nicht nur Schulbrote machen, sondern auch Lunchboxen füllen, sind diese Wochenendfrühstücke ein ganz besonderes Ritual und es ist schön, sich an einen sorgsam zubereiteten Tisch zu setzen und in Ruhe zusammen zu essen. Weiterlesen