Wochenende in Bildern 11./12. März 2017

Unser Wochenende zwischen Berlin und dem Land und Pferderücken und Robotern:

Guten Morgen am Samstag. Wir sind in Berlin, denn mein Mann geht heute mit unserer Tochter zu einem Roboter-Programmier-Workshop.

Vorher wird aber die frisch eingetroffene Puppentrage aus unserem Tragetuchstoff noch ausgetestet.

Das Kind hat große Freude und lernt tatsächlich, den Roboter allein zu programmieren und fahren zu lassen.

In der Zwischenzeit gehe ich mit den beiden anderen Kinder ein wenig spazieren und auf den Wochenmarkt. Kurzer Stop auf einer Bank für eine kleine Nascherei zwischendurch.

Mittagessen haben wir auf dem Markt gekauft. Weil gleich Kinder aus dem Haus von guten Eltern zu Besuch kommen und ja auch noch der Rest der Familie irgendwann eintrudelt, stellen wir Brot und Pasten auf den Tisch und jeder nimmt sich, wann er oder sie mag.

Die Kinder matschen ein wenig auf dem Balkon in unserem Minisandkasten.

Während der Babysohn seinen Mittagsschlaf hält, arbeite ich ein wenig: Heute ist ein Ausdruck des gesetzten Buches angekommen, das im Mai erscheint. An einigen Stellen muss noch gekürzt werden und ich bin noch nicht ganz zufrieden mit dem Layout. Meine Änderungen schreibe ich auf und sende sie meiner Lektorin. Es gibt dieses Mal auf jeden Fall mehr Bilder. Und irgendwie ist es schon komisch, das Buch, an dem man lange gearbeitet hat, so fast fertig in den Händen zu halten.

Danach werden Samenbomben gebastelt. Die werden wir dann bald in Berlin verteilen, um es hier ein wenig bunter und schöner zu machen. Wir holen uns einfach ein wenig Land in die Stadt.

Zugfahrt aufs Land. Die Abendsonne scheint schon.

Als wir inklusive Besuchskind ankommen, ist es schon dunkel und wir machen das erste Feuer des Jahres im Kinderofen im Garten an.

Sonntagmorgen. Die Kinder sind schon morgens in den Garten gegangen und kommen hungrig an den Tisch gestürmt.

Der Babysohn hilft beim Saubermachen nach dem Frühstück.

Vormittags nähe ich ein Polster für den Rausfallschutz unseres neuen Bettes. Ich bin ja leider kein Nähprofi, aber dafür reicht es.

Die Kinder gehen heute alle reiten. Zuerst werden die Ponys geputzt und dann gibt es einen langen Ausritt.

Kartoffel-Selbstmach-Salat.

Der Rausfallschutz für das neue Bett ist endlich fertig. Die Kinder fanden es ein wenig blöd, dass ich heute so lange an der Nähmaschine saß, aber eine Absperrung, die auch ein wenig gepolstert ist, war mir wichtig.

Die Kinder meinten doch glatt, Waffeln würden langweilig werden. Sie wollten lieber Joghurt haben. Aber ich hatte noch ein paar Waffeln vom letzten Wochenende eingefroren, die dann für uns Erwachsene sein sollten. – Naja, so langweilig waren sie wohl doch nicht, denn auf einmal wollten die Kinder doch welche essen.

Und dann fahren wir schon wieder nach Hause, bringen das Besuchskind zu den guten Eltern und unsere eigenen Kinder ins Bett. Ein paar Bilder vom Sonntag hat mein Mann auch gesammelt – mit ein paar Worten dazu.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

  • Dani Wolf

    Ich liebe Samenbomben… eine Bloggerkollegin, die ich schon kennenlernen durfte, macht das beruflich…eine tolle Idee Berlin bunter zu machen. Hab eine schöne Woche

    • Was ist denn das für ein Job, bei dem man Samenbomben umher wirft? Vielleicht schule ich um 🙂

  • Sandy Gentsch

    bei euch wäre ich auch gern mal Kind. So viel Liebe, Freiheiten und Gemütlichkeit. Einfach nur schön.

  • Kathi

    Bei uns werden die Waffeln auch gerne in Vanillejoghurt getaucht 😉

  • Frau Piefke

    Die Puppentrage ist ja toll! Du hast wirklich ein Händchen für Gestalten, so schön <3
    Darf ich fragen, ob das eine Einzelanfertigung ist? Oder gibt es die dann auch irgendwann käuflich zu erwerben??? *Hoff

    Liebste Grüße
    Katja

    • Wir haben von Paula vom Pikape eine kleine Anzahl anfertigen lassen und die gibt es ab morgen im Shop. Insgesamt sind es 12 Stück.

  • Stina Schippmaus

    Wie schafft ihr das eine Avocado so in Perfektion von der Schale zu befreien?! Große Bewunderung! 😀 Meine sehen irgentwie immer angematscht aus … ach und überhaupt es wirkt immer so gemütlich und stressfrei bei euch … trotz drei Kindern, Berufstätigkeit und Alltag… Noch mehr Bewunderung!