Wochenende in Bildern 04./05. März 2017

Dieses Wochenende war ein Wochenende der Gegensätze und Gefühle zwischen Berlin und dem Land.

Guten Morgen am Samstag. Wir frühstücken im Landhaus, denn dank familienfreundlicherer Arbeitszeiten konnten wir schon am Freitag abends hinaus fahren.

Der Babysohn erfreut sich am Untersuchen des Essens.

Nach dem Essen machen die Kinder Musik. Das ist mit Baby manchmal nicht einfach, weil es immer mitmachen möchte. Klingt dann aber anders als geplant.

Wir haben vor ein paar Wochen einen neuen Lieblingsort zum Spielen draußen entdeckt, den wir heute bei frühlingshaftem Wetter besuchen wollen. Auf dem Weg sehen wir einen Imker bei der Arbeit.

Die Bienen fliegen schon.

Die Kinder spielen hier draußen so wunderbar mit dem, was sie finden.

Und wir Eltern sind einfach nur da, beobachten ein bisschen und haben Zeit für uns und Gespräche.

Zurück im Haus schläft der Babysohn gleich ein und ich arbeite ein wenig während seines Schlafes und bekomme das Mittagessen (Kartoffelbrei mit Semmelbröseln) ins Bett gebracht.

Später wird im Garten gearbeitet. Dort gibt es viel zu tun. Bei den Aufräumarbeiten finden wir eine tote Maus, die beigesetzt werden muss im Garten. Die Kinder weinen, es ist sehr emotional, und mein Mann hält noch eine kurze Ansprache.

Es gibt Waffeln nachmittags. Diesmal ein anderes Rezept, leider weniger lecker als beim letzten Mal. Wir probieren uns so durch.
Gegen Abend fahren wir zurück in die Stadt.

Sonntagmorgen. Mein großes Kind hat heute das Frühstück gemacht.

Heute bekommen die Kinder Besuch von den Herzensfreund*innen. Die beiden großen Kinder bemalen einen Babybody als Geschenk. Vorfreude auf das baldige Geschwisterkind – so schön.

Und machen danach noch ein wenig Seidenmalerei. Das ist das Universum auf einem Seidentuch.

In der Zwischenzeit bereiten die beiden kleineren Kinder Eis aus Joghurt als Nachmittagssüßigkeit vor.

Der Babysohn spielt währenddessen mit „Holzspielzeug“.

Mittagessen für viele: Da ist es immer praktisch, wenn jeder sich das nehmen kann, was er mag. Wir machen heute Udon-Nudeln mit Gemüse und dazu gibt es selbst befüllbare Onigiri. Die Kinder finden es toll und es ist ein super einfaches Essen.

Nachdem die Besuchskinder weg sind, gehen wir auf den Spielplatz. Im Vergleich zum gestrigen Spiel in der Natur ist der Spielplatzbesuch ziemlich ernüchternd. Ich denke an diesen Artikel aus dem letzten Jahr. Aber es gibt einen Schokokeks für mich.

Dann ist es auch schon Abend. Die Schulsachen werden gepackt, das Schulkind rechnet noch ein wenig und es gibt ein kleines Abendessen.

Als die Kinder schlafen, schicke ich endlich das Manuskript ab für mein Buch, das im September erscheinen wird und sortiere die Bücher, die ich wochenlang auf meinem Schreibtisch als Quellen liegen hatte, zurück in das Regal. Wieder etwas abgeschlossen. Und das mit einem guten Gefühl.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

  • sunshine

    Oh wie toll, ich bin schon ganz gespannt😊
    Da ich dein geborgen wachsen Buch mittlerweile schon wirklich oft verschenkt habe, freue ich mich über die nächste tolle „Geschenkidee“…und das erste schenke ich mir wieder selbst;-)

  • Thomas Graf

    Oh die Mäuse 😉 Wir haben hier gefühlt jeden Tag eine irgendwo rumliegen. Alles satte faule Katzen hier die nur spielen.

  • nadine b

    Was sind denn das für tolle stifte, wo ihr den body mit verziert?

    Tote Mäuse begraben wäre bei mir ein Vollzeit job 😀
    Unsere Katzen legen fast täglich welche vor die tür. Manchmal sogar kleine vögelchen 🙁

  • Liv Randewig

    Probiert doch mal die Waffelrezepte vom Kleinen Kuriositätenladen. Die besten die wir je probiert haben!