Wochenende in Bildern 10./11. Dezember 2016

Dieses Wochenende war entspannend und gleichzeitig aufregend, denn es stand ein „Kaffee und Kuchen mit Frau Mierau“ an und ich war ziemlich aufgeregt, aber dann war es doch alles sehr entspannend.

Samstagmorgen. Die Nacht war kurz, denn die Kinder haben Übernachtungsbesuch und das bedeutet, dass sie spät ins Bett gehen und früh aufwachen. Daher gibt es nur ein „verkramtes“ Frühstück.

Mann und Kinder ziehen los, um das Besuchskind nach Hause, den Sohn zum Lieblingsfreund zu bringen und die Tochter zu einer anderen Freundin, die sie unter der Woche nicht sehen kann. Der Babysohn schläft, ich arbeite und warte auf Pakete, die nicht ankommen.

Noch kurz raus gehen, um einzukaufen. Das ist hier ja eher selten der Fall, denn meistens lassen wir uns mittlerweile den Einkauf nach Hause liefern und kaufen am Wochenende nur wenige Sachen auf dem Markt. Heute habe fehlten noch ein paar Sachen.

Noch bei der Post vorbei und das Postfach leeren. Ziemlich viel Post kommt in den letzten Tagen hier an, vor allem Weihnachtsgrüße. Heute ist auch das Buch „Intuitives Stillen“ von Regine Gresens dabei, auf das ich mich schon seit dem AP Kongress freue. Ich bin sehr gespannt!

Baby schläft wieder, ich mache mir ein schnelles „Mittagessen auf die Hand“.

Dann geht es los ins Café Kreuzzwerg, wo ich mich heute mit einigen Menschen treffe, die beim Crowdfunding mitgemacht haben und Café und Kuchen mit mir bestellt haben.

Es ist ein toller Nachmittag mit tollen Leuten. Eigentlich wäre es schön, sowas öfter zu machen, denn die Geschichten, die sie von sich und ihren Familien erzählen sind spannend und wieder einmal ist zu sehen: Jeder geht seinen eigenen geborgenen Weg und es gibt nicht den einen richtigen Weg. Ich nehme aus diesem Nachmittag viel Input für mich mit.
Danach ist es schon spät und ich fahre mit der Familie aufs Land.

Sonntagsfrühstück. Etwas ausgeschlafener als am Tag zuvor.

Der Babysohn frühstückt mittlerweile auch richtig mit. Nur im Hochstuhl möchte er nicht sitzen, sondern auf dem Schoß.

Es regnet in Strömen. Vater und Sohn bauen Papierschiffe.

Die werden dann im Regenbach fahren gelassen.

Die Tochter webt, ich male ein wenig.

Und es gibt natürlich Plätzchen zu knabbern. Diese habe ich gestern geschenkt bekommen in so hübsch gestalteten Gläsern.

Wir spielen noch ein wenig zusammen, aber diesmal klappt es nicht ganz so gut und irgendwann fliegen alle Figuren über den Tisch. Gibt es eben auch manchmal.

Ich glaube, diese Woche werde ich etwas über das Licht schreiben auf dem Land, wenn ich es schaffe. Hier ist es ja viel dunkler als in der Stadt.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

5 Kommentare

  1. Sylvia Sülberg

    Hallo Susanne!
    Oh ja, was kann es auf dem Land dunkel sein. Als wir vom Ruhrgebiet aus auf´s Land gezogen sind, war ich schlicht weg begeistert von der Milchstraße, die man ja kaum in der Stadt zu sehen bekommt. Ich kann mich selbst heute, nach fast 2 Jahren, noch nicht satt daran sehen. Genießt es. Aber Nachteile gibt es ja auch, so wie bei allem.
    Liebe Grüße und eine wunderschöne Vorweihnachtszeit!
    Lys von Fit for Familylife

  2. Jenny Sche

    Darf ich fragen, von wo ihr euch euere Einkäufe liefern lasst? Bin für Tips und Anregungen dankbar, da ich mir gut vorstellen kann, dass so der Einkauf und der Wochenplan besser gestaltet werden kann und nichts unnötiges im Einkaufswagen landet

  3. Michaela Braun

    Es ist inzwischen zu einem lieben Ritual geworden, sonntags vor dem Einschlafen in den Wochenenden in Bildern zu stöbern. Danke liebe Susanne fürs Teilhaben lassen und Sammeln.
    LG, Micha

  4. Cooler Linky. Mein Blog ist zwar in Englisch, aber ich werde trotzdem einfach mal mitmachen. Ich hoffe, dass das ok ist. Ich hab den Linky durch eine Freundin entdeckt. (Zwergenkinderstuebchen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.