Ein Kleinkind stillen!?

„Stillst Du eigentlich noch?“, fragte mich kürzlich eine Freundin, „Ich habe Euch nämlich lange nicht mehr stillen gesehen.“ Mein Sohn ist nun 2,5 Jahre alt – und ja, ich stille ihn noch. Ich stille ihn nicht mehr viel und nur sehr selten in der Öffentlichkeit. Nach und nach wurde die Nachfrage nach dem Stillen geringer: er ist mit anderen Dingen beschäftigt und fragt nur in bestimmten Situationen nach der Muttermilch. Daran, in welchen Situationen er jedoch stillen möchte, sehe ich, warum das Stillen eines Kleinkindes auch durchaus heute noch seinen Sinn haben kann.

Stillen von Kleinkindern im Wandel der Zeit

Heute ist es für uns oft ein fremder Anblick, wenn wir Kleinkinder stillen sehen. Wir sind es nicht gewohnt, schließlich werden nur vergleichsweise wenige Kinder über den sechsten Monat hinaus gestillt, noch weniger über das erste Jahr hinaus – und das dann auch selten in der Öffentlichkeit. Vielen kommt der Anblick daher fremd vor, ungewohnt, vielleicht auch unangenehm, da es so unbekannt ist. Dabei ist das Stillen des Kleinkindes eigentlich gar nicht so besonders, wie wir es heute wahrnehmen. Denn Folgemilch oder künstliche Säuglingsnahrung sind in Hinblick auf die Entwicklung der Menschheit recht neue Ersatzprodukte, die Kindern gegeben werden. Herbert Renz-Polster (2012) beschreibt, dass selbst Tiermilch bis vor wenige tausend Jahre nicht einmal anzubieten war. Muttermilch war und blieb das Mittel der Wahl, denn sie ist die von der Natur vorgesehene Nahrung für das Kind, die es mit allem versorgen kann, was es braucht. Dies insbesondere in Zeiten, in denen vielleicht die Nahrungsmittelauswahl eingeschränkt war, die Kindersterblichkeit hoch und die hygienischen Bedingungen eher schwierig. Stillen und die vielen guten Inhaltsstoffe der Muttermilch waren daher die besten Voraussetzungen, um das Überleben der Kinder wahrscheinlicher zu machen.

Wochenende_33_16

Heute ist das natürlich in Hinblick auf Hygiene, Kindersterblichkeit und Nahrungsmittelangebot bei uns anders. Die Rahmenbedingungen unserer Gesellschaft haben sich geändert. Nicht jedoch die positiven Eigenschaften der Muttermilch. Die Inhaltsstoffe sind nach wie vor vorhanden, passen sich dem Bedarf des heranwachsenden Kindes an und können es so gut begleiten – auch wenn wir heute durch äußere Faktoren nicht mehr so angewiesen darauf sind wie noch vor 1000 Jahren.

Wofür also Muttermilch heute bei Kleinkindern noch gut ist

Wenn ich mir die Situationen ansehe, in denen mein Kleinkind stillen möchte, wird mir klar, warum auch heute das Stillen des Kleinkindes durchaus noch sinnvoll ist. Die Situationen, in denen er nach Muttermilch fragt, sind: Müdigkeit, Schmerz, Krankheit. Zwar besteht die Muttermilch zu 87% aus Wasser, doch sind darin Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate, wasser- und fettlösliche Vitamine, Zellen, Mineralien und Spurenelemente enthalten – die nicht nur bei Babys ihre Wirkung entfalten, sondern natürlich auch bei älteren Kindern.

Kranke Kinder bereiten Eltern Sorgen. Kranke Kinder haben wenig Appetit, wollen manchmal auch wenig trinken, sind schlapp – und eben krank. Muttermilch bietet ihnen daher sowohl Flüssigkeit (gerade bei Fieber) als auch eine kalorienreiche Quelle, die gut bekömmlich ist und die dazu auch noch immunologische Eigenschaften hat. Sie enthält nämlich Leukozyten, die Kinder aktiv bei der Abwehr von Krankheiten unterstützen, indem sie das Immunglobulin A herstellen. Auch das in der Muttermilch enthaltene Laktoferrin hat infektionsabwehrende Eigenschaften, da es Organismen, die Eisen benötigen, hemmt. Lysozym, das die Darmflora positiv beeinflusst und entzündungshemmend wirkt, steigt im Laufe der Stillzeit sogar immer mehr an.

Wenn der Sohn müde wird, fragt er ebenfalls nach Muttermilch. Dies wahrscheinlich auch aus Gewöhnungsgründen, weil er lange Zeit einfach an der Brust eingeschlafen ist. Auch wenn er sich weh getan hat, fragt er nach dem Stillen. Diese beiden Situationen passen insofern gut zusammen, dass durch das Stillen und den Körperkontakt Oxytocin und körpereigene Opiate ausgeschüttet werden – das Kind beruhigt sich, findet leichter in den Schlaf, kann entspannen.

Daneben hat Muttermilch noch viele andere wichtige Aspekte, doch diese hier sind es eben, die mir bei meinem gestillten Kleinkind gerade besonders auffallen. Die Frage, ob in der Muttermilch nach einer so langen Stillzeit überhaupt noch was drin ist, erübrigt sich damit. Denn ja: Muttermilch ist bei einem Kind von 2,5 Jahren keine Mahlzeit mehr wie bei einem 2 Monate altem Kind. Aber Muttermilch ist immer mehr als Nahrung – am Anfang und auch am Ende der Stillzeit. Ein Kleinkind zu stillen, macht durchaus Sinn. Nein, wir müssen das heute nicht mehr tun. Wir haben viele Möglichkeiten heute, andere Wege zu gehen und jede Frau hat das Recht, für sich und für ihre Kinder den Weg auszuwählen, der zu ihnen passt. Aber es ist auch ein Recht, diesen Stillweg auszuwählen, denn er ist kein Unsinn, kein negatives Verwöhnen oder gar Zeichen einer Bindungsstörung. Es ist ein Weg von vielen und für uns ist es genau der richtige Weg.

Wer noch andere Wege von lange stillenden Müttern lesen möchte, kann bei Nestling, Von guten Eltern oder EinfachKlein vorbei sehen.

Eure

Susanne_smooth Kopie

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.