Zur Mutter geworden

Ich liege neben Dir in Deinem Bett und streichel über deine Haare. Da liegst Du, mein großes Kind und liest in einem Buch, während ich neben Dir arbeite. Ich streichel über Deine Haare und denke daran, wie wenig Haare Du einmal hattest und dass ich einmal wirklich zur Ärztin ging, um zu fragen, ob sie wirklich noch nachwachsen irgendwann. Ich lächel in mich hinein bei diesem Gedanken an mein früheres Ich, an mein Erstes-Mal-Mutter-Ich und all die Fragen, die ich hatte, all die Sorgen und all die großen Pläne.

9 Jahre Mutter. In wenigen Tagen ist Dein Geburtstag. Wie jedes Jahr werde ich daran denken, wie wir diesen Tag erlebt haben: Wie aufgeregt wir waren, als nachts der Blasensprung kam. Wie ich wehend im Eisladen stand und einen großen Eisbecher bestellte. Wie ich in der Wanne lag. Wie Dein Vater sagte: „Ich sehe sie! Sie hat dunkle Haare!“ Jedes Jahr denke ich an all die kleinen Details dieses Tages. Und ich lächel in mich hinein, denn nie dachte ich, diese Mutter zu werden und genau so, wie einst meine Mutter, jedes Jahr die gleiche Geschichte zu erzählen.

9 Jahre Mutter. Mit jedem Jahr kommen zu dieser Geschichte weitere hinzu und immer weiter wachse ich an Dir und mir und uns. Die Geschichte Deiner ersten besten Freundin und diesem unglaublichen Kinderglück zu zweit und auch der Erkenntnis: Wir Eltern sind nicht alles. Die Geschichte Deines ersten großen Unfalls und all der Sorge, die Geschichte Deines ersten großen Kummers und all des Mitfühlens und Verzweifelns daran, dass diese Welt manchmal schlecht sein wird zu Dir. Die Geschichte unserer schweren Zeit als Familie und wie wir zusammen gehalten haben gegen die Angst. Die Geschichte der Einschulung, meine heimliche Träne in der Aula als ich dachte: Nun bist Du mein großes kleines Kind.

9 Jahre Mutter. 9 Jahre Liebe und Tränen und Sorgen und Ängste und Lachen und Tanzen und Glück. Wie eine Lawine der Gefühle, die mich langsam mit sich trägt. Ich habe zuvor auch gefühlt, geweint, gelacht, aber durch dieses Leben als Mutter hat es sich verändert. Sorgen um Kinder sind große Sorgen. Lachen mit Kindern ist die Rückkehr zur Leichtigkeit. Ein warm-schmieriger Kuss eines Kindes auf die Wange ist ein Gefühl, das im Herzen tief berührt. Das erste Mal „Mama“ hören und wirklich gemeint sein ist ein Moment, der tief geht. Das immer wieder kehrende Gefühl, eine Löwin zu sein für Dich, obwohl ich doch oft eher ein Hase bin.

9 Jahre Mutter. Wahrlich nicht immer leicht. Ich habe mit mir gehadert, mich in Frage gestellt. Ich habe mich im Spiegel angesehen und nicht erkannt oder meinen alten Körper zurück gewünscht. Ich habe immer wieder alles in Frage gestellt: Arbeiten oder zu Hause bleiben? Wie ist das mit der Vereinbarkeit? Wo geht der Weg hin mit uns als Familie?Was ist eigentlich mit meiner Altersvorsorge und wie setze ich Prioritäten? Wie will ich eigentlich mein Kind erziehen? Oder doch „nur“ begleiten? Gehen wir den richtigen Weg oder wird das doch alles nur im Chaos enden?

9 Jahre Mutter. Es ist die schönste Zeit meines Lebens. Mit allen Gefühlen, allen Gedanken, trotz aller Sorgen, mit aller Liebe und allem Lächeln und Lachen. Mit nackten Füßen im Schlamm, mit durchwachten Nächten, mit einem kleinen Herzen, das sich an mein großes drängt, mit einem Kind neben mir, das in einem Buch liest, sich an mich schmiegt und einfach da ist.

Danke für 9 Jahre mit Dir.

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.