Leuchtturm in der Nacht – Kinder, die ins Elternbett kommen

Unser großes Kind schläft nicht mehr im Familienbett, es ist ausgezogen und auch das mittlere Kind schläft immer öfter schon im anderen Bett ein uns kehrt dann irgendwann ins Elternbett zurück. Nächtliche Wanderungen, angezogen vom Elternbett wie von einem Magneten. Ein Leuchtturm in der Nacht, der Orientierung gibt im beängstigenden Dunkel.

Immer wieder werde ich gefragt, wie lange es denn normal sei, dass Kinder ins Elternbett kommen würden und ob es das überhaupt sei. Manchmal frage ich zurück: Wie normal ist es denn, dass Du gerne neben jemandem schläfst? Im Schlaf sind wir verletzlich, bekommen kaum etwas aus der Umgebung mit. Es ist ganz natürlich, dass wir in diesem Zustand lieber geschützt neben anderen liegen und uns gemeinsam behüten. Wie viel Wärme schenkt ein Körper, der neben einem liegt anstatt nur von einer Decke gewärmt zu werden? Wie beruhigend ist es, aus einem Traum aufzuschrecken und ein Mensch ist neben uns, der uns Orientierung bieten kann?

Als Erwachsener können wir auf all diese Fragen antworten und erklären, dass es sich wohlig-warm anfühlt, neben unserem Partner oder unserer Partnerin schlafen zu können. Es ist richtig so, fühlt sich gut an. Natürlich ist es all dies auch für unsere Kinder. Wenn wir uns Schutz, Nähe und Geborgenheit wünschen, wie viel mehr gilt das dann für sie, die so viel kleiner, ungeschützter und viel kürzer auf dieser Welt sind? Und das auch mit sechs, sieben, acht,… Jahren. Kinder sind vor allem eins: Kinder. Sie sind Menschen, müssen ebenso respektvoll betrachtet werden wie wir Erwachsene, haben gleiche Rechte und darüber hinaus noch einige weitere Bedürfnisse. Doch das Maß, das wir an uns und unser Wohlbefinden ansetzen, ist das Mindestmaß, das wir bei ihnen ansetzen sollten. Nach oben hin offen, doch nach unten hin nicht unter unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse gehend.

Wenn Du Dich heute Nacht fragst: Warum kommt mein Kind wieder ins Elternbett? Dann denke daran, was diese Geste eigentlich aussagt. Sie sagt, dass Dein Kind Nähe braucht und diese bei Dir sucht, denn Du bist der sichere Hafen. Du gibst Wärme, Liebe, Sicherheit, Geborgenheit. Du verscheuchst die bösen Träume, Du hilfst durch die Nacht. Du bist eine Heldin. Ein Held. Einfach nur deswegen, weil Du da bist. In dieser Nacht und allen, in denen Du gebraucht wirst.

Gute Nacht. Schlaft gut.
Eure

 

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest

 

17 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Er drückt genau das aus, was ich meinen Mann immer versuche zu erklären, wenn unsere 4-jährige Tochter zu uns jede Nacht will. Ich habs für mich akzeptiert. Es ist immer noch so schön. Auch wenn ich nur 5 cm von meinem Bett habe ;-)…und Füsse im Rücken.

    • Ja genauso es ist schön wenn die Hand deines Kindes sich auf deine Haut legt. Ich liebe es… Auch wenn ich mich klein machen muss…

  2. Tipp von einer Oma:
    Unser Sohn kam auch regelmäßig jede Nacht zu uns ins Bett. Anfangs hörten wir auf die „gut gemeinten“ schlauen Sprüche und brachten ihn fleißig wieder in sein Bett. Das war die reinste Nachtwanderung. Irgendwann war es uns zu blöd und hörten auf unser Herz. Meine Antwort war dann immer: „spätestens wenn er eine Freundin hat, hört das auf“ Wir hatten Recht ?
    Genießt die Zeit, sie ist viel zu schnell vorbei.

  3. Unsere Tochter ist zehn , und schläft, am liebsten bei uns oder ihrer großen Schwester, sie sagte einmal zu uns ,warum schläft ihr immer zu zweit und ich soll alleine Schlafen, naja sie hat ja Recht dachte ich mir damals, und wir genießen es , denn es kommt eine Zeit, da wollen sie nicht mehr bei uns schlafen.

  4. Meine Tochter ist 8 und ich unterbinde die nächtliche Wanderung, indem ich sie direkt bei mir schlafen lasse ❤ Habe uns extra ein größeres Bett gekauft, sonit haben wir genug Platz und eine entspannte Nacht ?‍?

  5. Unsere Jungs haben von Anfang an in ihren Betten geschlafen, als sie klein waren habe ich bei Ihnen geschlafen als sie krank waren. Sonntags kamen sie immer zu uns ins Bett zum toben und frühstücken, als sie es verstehen konnten durften sie auch bei uns schlafen wenn sie schlecht geträumt hatten oder auch nur kuscheln wollten. Ich bin da etwas altmodisch meine Söhne haben auch Haferflocken bekommen, trotzallem habe ich sie liebevoll Groß bekommen. Sie sind tolle junge Männer geworden.

  6. Claudia

    Hallo Kerstin! Ich kann dir nur beipflichten… Lass‘ sie und alles kommt von allein… viel wichtiger die Beziehung zu den Jungs und das Vertrauen das man aufgebaut hat. Was man sät erntet man und bleibt! Es ist so schön … habe 2 Jungs und sind zwei junge selbstbewusste Männer geworden. Und übrigens Haferflocken sind sehr gesund und essen sie heut‘ noch gern!! ??

  7. Erna Schätzle

    Ich habe mir auch ein extra großes Bett gekauft,dass wir schön Platz haben wenn meine Enkel zum schlafen kommen.Zu Viert wird es manchmal trotzdem noch eng,doch mir macht das nichts aus.Ich liebe meine Enkelkinder über Alles.

  8. Ich weiß nicht was dieser Bericht bringen genau soll. Ich versuche mir das schon seit der Geburt meiner 6 Jahre alten Tochter einzureden, dass das so toll ist. Aber mir geht es total schlecht. Seit dem kann ich die Nächte an denen ich einigermaßen normal geschlafen habe, an einer Hand abzählen. Mit unsere zweiten Tochter hat sich die Situation noch zu gespritzt. Mittlerweile ist jede Nacht immer irgend etwas anderes los, sodass meine Frau und ich total abbauen. Ich bin sehr verzweifelt und solche Durchhalteappelle zeugen eher von Hilflosigkeit und Augenwischerei. Die Zeit kann eben nicht alles heilen!

    • Hallo Mac,
      es ist kein Durchhalteappell für alle Eltern. Es ist eine Erklärung, warum Kinder wie schlafen und warum Nähe für die wichtig ist. Wenn es sich für Dich nicht gut anfühlt, brauchst Du natürlich Hilfe. Wenn es sich nicht gut anfühlt für Dich, bringt es nichts, es Dir oder Deiner Familie einzureden. Dann solltet Ihr darüber reden, wie es sich für dich anfühlt und Alternativen suchen. Manchmal hilft eine Schlafberatung von einem Schlafcoach.

  9. Hallo, bin zufällig über den Artikel gestolpert. Ich sehe es genauso. Natürlich sind Kinder im Elternbett manchmal kleine oder größere Platzräuber und sicher würden wir ohne sie gelegentlich erholsamer schlafen. Aber sie brauchen uns und unsere Nähe gerade in der Nacht. Mein Großer kam zu uns bis er 8 war. Fast jede Nacht, bis wir umgezogen sind und die Schlafräume auf einer Etage lagen. Unsere Kleine ist nun eineinhalb und schläft auch bei uns. Manchmal habe ich nicht genug Platz oder werde Stereo von Mann und Kind beschnarcht 😄. Dann weiche ich halt mal aufs Sofa aus. Im Großen und Ganzen sind wir aber alle zufrieden. Bald bekommen wir noch ein Baby…mal sehen wie wir dann zurecht kommen. Bis dahin würde ich mir schon wünschen, dass sie auch zeitweise im eigenen Bett schläft…wir werden sehen.

    Natürlich funktionieren aber alle Familien ein bisschen anders und jede muss für sich herausfinden, wie alle Familienmitglieder zu gesundem Schlaf kommen.
    Frust zwischen den Eltern und schlimmer Schlafmangel wollen ja genauso verhindert werden wie geängstigte Kinder in der Nacht.
    Alles Liebe

  10. Wir haben auch ein großes Familienbett in welches sehr oft Nachts gewandert wurde( als die Kiddies kleiner waren war das Bett oft voll…und mein Mann des Öfteren im Gästezimmer…denn wer arbeitet braucht Schlaf…kann ich gut verstehen )
    Jetzt wo die Kids größere sind haben haben wir allerdings die Bremse gezogen als wir Eltern merkten , dass es uns nicht so gut geht mit den Schlafunterbrechungen und der Enge im Bett ( unsere Kids haben aber auch ein Alter in dem sie es verstehen können ). Die Kinder ( 11 und 7) dürfen an zwei Tagen in der Woche direkt in unser Bett oft gehe ich dann gleich mit ins Bett…sie lieben diese Tage . An anderen Tagen schlafen auch die zwei kleinen Mal zusammen in einem Bett … wir fahren mit flexibler Lösung sehr gut …und im Falle des bösen Traums darf jedes Kind natürlich kommen ….

  11. Nunja, ich kenne ein Mädchen das mit 9 noch jede Nacht bei ihrer Mutter im Bett schläft. Der Mann schläft schon länger lieber auf der Couch.
    Für mich würde sowas nicht in Frage kommen. Es hat auch etwas mit der eigenen Privatsphäre zu tun. Möchte ich mein Kind so nah bei mir haben? Es gibt Menschen die schlafen nackt oder nur wenig bekleidet. Da gehört auch kein Kind ins Bett.

    Kind im Elternbett würde für mich nie in Frage kommen.

  12. Sehr schöner Artikel 😊
    Unsere erste Tochter hat ab der 3. Nacht im eigenen Zimmer im richtigen Bett geschlafen. Bei uns konnte sie irgendwie nicht richtig schlafen. Für mich war es so völlig in Ordnung, ich kannte es ja nicht anders. Als sie ca. 1,5 Jahre alt war, hat sie nachts dann auch angefangen zu rufen und dann zu sagen, dass sie zu Mama und Papa ins große Bett möchte. Unsere 2. Tochter schläft jetzt sehr toll im Beistellbett und es ist zwar manchmal nervig, wenn unsere große auch noch rüber kommt, aber es ist auch sooo toll🥰
    Besonders das stillen nachts ist echt so schön entspannt und ich liebe es so mit allen zu kuscheln 😍

  13. Cordula

    Unser Kleiner ist jetzt 6 geworden, er macht keine Anstalten im eigenen Zimmer schlafen zu wollen, ich habe schon vorher ein Familienbett gebaut (2,4m breit), da ist genug Platz. 😉 Er ist eh schon ein Kuschelkind und es ist sooo schön. Die Kinder werden doch so schnell groß, da sollte man jeden Augenblick genießen. 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.