Eine Woche selbstgemachte Pflege mit Aloe Vera

Kürzlich war ich mit den Kindern einkaufen und sie entdeckten in der Obst- und Gemüseabteilung die Blätter von Aloe Vera Pflanzen. Solch große Blätter hatten wir noch nie gesehen und die Kinder waren ziemlich beeindruckt von diesen dicken, gezackten Pflanzenblättern. Ich entschied, dass wir spontan eine solches Blatt kaufen würden, damit wir es zu Hause genauer untersuchen und auch benutzen könnten. Das Blatt war so groß, dass ich damit verschiedene Anwendungen machen konnte: eine ganze Woche wohltuende Naturkosmetik aus der eigenen Küche ist entstanden.

Aloe Vera als Heil- und Pflegepflanze

Die Wüstenlilie Aloe Vera wurde schon vor tausenden von Jahren im alten Ägypten eingesetzt. Ihre Wirkung beruht auf der komplexen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe: sie enthält unter anderem verschiedene Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Aminosäuren und stoffwechselwirksame Enzyme, die in besonderer Weise zusammenspielen. In ihren dicken Blättern enthalten ist das durchsichtige Mark, das von einer zähen Blattrinde geschützt ist. Wer zum ersten Mal ein Blatt aufschneidet, ist sicherlich erstaunt über den trüb-durchsichtigen Inhalt der Pflanzenblätter. Zwischen dem Mark, das besonders für kosmetische Anwendungen geeignet ist, und der Blattrinde befindet sich der gelbe Saft der Pflanze, der eine abführende Wirkung hat und aufgrund seines Einflusses auf das Blut u.a. in Schwangerschaft, Stillzeit und während der Menstruation nicht verwendet werden soll. Eine innerliche Anwendung sollte daher vorher abgeklärt werden. Doch rein äußerlich lässt sich das Mark der Pflanze vielfältig anwenden, besonders wenn es noch frisch verwendet wird und aus biologischem Anbau stammt. Auch wenn der Pflanze viele Wirkungen zugesprochen werden, ist sie vor allem nachgewiesen ein Feuchtigkeitsspender und als solcher nutzbar.

Aloe Vera Gesichtsmaske selber machen

Der Klassiker ist wohl eine Gesichtsmaske mit Aloe Vera. Das Gel aus den Pflanzenblättern ist angenehm kühlend auf der Haut. Besonders für die Sonnenscheinmonate ist das für meine sommersprossige Haut eine gute Unterstützung zur Pflege nach Spielplatztagen und Ausflügen. Aber auch nach dem langen Winter ist die Feuchtigkeitspflege sehr angenehm: Hierzu wird ein Streifen von etwa 2 cm Breite von der Pflanze abgeschnitten, die grüne Pflanzenhaut entfernt und das innere Gel mit 1 TL Honig und 1 TL Speisequark verrührt und dann auf die Haut aufgetragen und 10 Minuten einwirken gelassen. Honig hat eine eigene, hautpflegende Wirkung, unterstützt aber insbesondere auch die Wirkung der Aloe Vera. Wer es vegan mag, kann auch das reine Gel auftragen, welches die Haut entspannt, mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt. Auch bei Hautirritationen oder Insektenstichen kann das Gel der Aloe Vera Linderung verschaffen.

Aloe Vera Körperpeeling selber machen

Auch eine sehr schöne Verwendung für den Körper ist ein Peeling mit Aloe Vera, bei dem überschüssige Hautschüppchen entfernt und die Haut durch die Pflanze gleichzeitig gepflegt und mit Feuchtigkeit versorgt wird. Hierzu wird das Gel eines breiten Streifens Aloe Vera (etwa 4 cm) mit Rohrzucker oder grobem Salz vermischt und damit dann die Haut massiert. Besonders an Füßen, Knien und Ellenbogen ist diese Pflege gegen trockene Stellen angenehm.

Haarpflegemaske aus Aloe Vera

Auch für die Haare kann das Gel genutzt werden, wenn es einfach püriert und über Nacht in die Haare einmassiert wird. Am nächsten Morgen kann es ganz normal ausgespült werden und die Haare haben eine extra Portion Feuchtigkeit für mehr Glanz erhalten.

Habt Ihr noch andere Tipps?
Eure