Geschwister-Beschäftigungen für das Wochenbett

Artikel enthält Affiliate-Links

Die Wochenbettzeit ist eine Zeit des Ankommens und Kennenlernens. Dies gilt für die Eltern und das neue Kind, aber ebenso auch für die größeren Geschwisterkinder und das Baby. Auch sie wollen den Familienzuwachs kennen lernen, wollen ihre Position neu festlegen und erfahren. Das ist nicht immer einfach und natürlich kann es besonders in der ersten Zeit auch zu Konflikten kommen, zum Nachspielen von Babyverhaltensweisen oder auch zu Trauer um den Verlust der früheren Position oder aggressivem Verhalten. Schließlich muss ein bestehendes Gefüge sich neu ausrichten. Manchmal ist es für die größeren schwer, dass dem Baby so viel Aufmerksamkeit geschenkt wird oder es ständig so nah am Körper der Eltern ist. Und manchmal stören auch einfach die vielen neuen Tätigkeiten, die für die Versorgung eines Babys notwendig sind: stillen, wickeln, lange Körperpflegerituale.

Wir haben für diese langen Momente, in denen das Baby viel Aufmerksamkeit benötigt, für die Kinder immer eine Kiste oder einen Korb mit „besonderen Dingen“ zusammengestellt, um Zeiten zu überbrücken: Spielideen oder Materialien, die sie besonders gerne haben und sich selbständig über einen bestimmten Zeitraum hinweg damit beschäftigen können.

Das wirklich mit Abstand liebste Spielmaterial (und auch immer wieder ein tolles Geschenk) ist die Kügelchenknete: Es gibt sie in verschiedenen Farben, sie trocknet auch an der Luft nicht aus, klebt zwar zusammen, lässt sich aber problemlos von Textilien entfernen. Aus ihr lassen sich Figuren formen, sie ist aber auch immer wieder beliebt im Kaufmannsladen oder um sie immer wieder durch die Hände zu quetschen. Auch das Mischen der einzelnen Farben macht Spaß und ergibt eine schön gemusterte Masse.

 

Neben dieser besonderen Knete ist aber auch die herkömmliche Knete immer für eine längere Beschäftigung geeignet. Besonders mit passendem Modellierwerkzeug wie Knetrollen lässt sich einige Zeit überbrücken.

Ebenfalls beliebt sind hier Zeitschriften und Hefte, in denen die Kinder ausmalen oder kleben können. Die Was ist Was-mini-Reihe gibt es bereits für Kinder ab 3 Jahren, wie das Heft Malen und Rätseln: Auf dem Bauernhof, für größere Kinder dann die Wieso? Weshalb? Warum?-Hefte wie Bauernhof (Wieso? Weshalb? Warum? aktiv-Heft). Hier kann gerätselt, gemalt und geklebt werden. Die Große genießt es auch, in einem meiner „Malbücher für Erwachsene“ ausmalen zu dürfen, wie Mein verzauberter Garten: Eine Schatzsuche.

Auch eine schöne Idee zum Malen und Gestalten ist die Blattsammlung „Malen mit Händen und Füßen“ aus dem Knesebeck Verlag. Hier können auf vorgestalteten Seiten Hand-, Finger-, Fuß- und Zehenabdrücke gemacht werden. Allerdings muss hier nach Temperament und Alter des Kindes entschieden werden, ob das Kind wirklich allein damit spielen kann oder es sonst eine große Farbmanscherei wird, die vielleicht mehr Aufwand bringt in der anschließenden Säuberung als Zeitgewinn beim Spielen.

Und auch das Aussuchen und Auffädeln von schönen Perlen ist eine wunderbare Möglichkeit, um Zeit zu überbrücken. Hierfür haben wir immer einen Vorrat an gemischten Glasperlen zu Hause, der von Zeit zu Zeit aufgefüllt oder durch Geburtstage ergänzt wird.

YmB6Gs5qjaYpns8l.jpg

Das Körbchen mit diesen Sachen ist speziell für die Situationen zusammengestellt, in denen besonders viel Aufmerksamkeit für das kleine Geschwisterkind benötigt wird und wird deswegen auch speziell hierfür hervor geholt. Natürlich gibt es aber auch Situationen, in denen die Kinder Lust haben, eingebunden zu werden, beispielsweise wenn sie ihre Puppenkinder parallel zum Geschwisterkind wickeln möchten oder auch einmal eine Puppe zum Stillen anlegen. Doch für die ruhigen Momente im Wochenbett ist ein Korb mit Besonderheiten in beiden Wochenbettzeiten mit Geschwisterkindern eine gute Ergänzung gewesen.

Habt Ihr noch weitere Tipps? Was wäre in Euren Körbchen enthalten?
Eure
Susanne_clear Kopie

 

 

 

5 Kommentare

  1. Rosa Kirschblüte

    Danke für die tollen ideen,.. werden wir ab Sommer auch brauchen beim 3. Sohn,… die zwei großen sind dann im Kiga,.. aber es wird ja auch ne menge gemeinsame Zeit zuhause geben,..

    Für den mittleren wären noch kleine Autos in dem Körbchen,… damit lässt er sich gut beschäftigen! Und evtl. Aquadoodle

  2. Der Playfoam klingt ja total spannend, in dem Zuge würde ich auch noch den Playmais empfehlen, damit kann man so unendlich viele tolle Sachen bauen 😀

  3. In unserem Körbchen wäre noch mindestens ein Puzzle und ein paar Bücher. Und neben dem Körbchen wäre die Oma, die ganz viel Zeit für die Großen hat, während Mama mit dem Kleinen beschäftigt ist. Damit haben wir ausgezeichnete Erfahrungen gesammelt.

  4. kidsaholic

    Unsere Tochter (bald 5), kann sich stundenlang mit Rätseln beschäftigen. Sonst… Playmais, Knüpfstern, Legobausteine, Puzzles. Manchmal tut es aber auch einfach eine große Pappschachtel, Klopapierrollen, etc… 😉
    LG Manuela

  5. Ich finde kinetischen Spielsand klasse. Das ist ein Gemisch aus Sand und Knete. Wir haben den mit einigen Sandkastenförmchen in einer Ikea-Box. Der trocknet nicht aus und ist leicht vom Boden zu entfernen. Zendoodle für Kids ist auch toll 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.