Monat: Mai 2015

Mit 2 Jahren

Wenn man von den 2jährigen spricht, dann kommt schnell das Thema „Trotzalter“ auf. Es wird davon berichtet, wie anstrengend Kinder in diesem Alter seien, wie große Konflikte es geben würde und wie schwer sich manchmal der Alltag gestalten ließe. Ich habe schon einmal darüber geschrieben, dass es meiner Meinung nach kein Trotzen gibt, sondern eher den Willen des Kindes, es einfach selbst zu tun. Kinder mit 2 Jahren wollen sich erproben, sie wollen die Welt begreifen mit allen Sinnen, wollen Dinge erfahren, Neues ausprobieren. Sie wollen sich ein Bild machen von dem, was sie umgibt und dazu müssen sie ihre Umgebung verstehen. Weiterlesen

Rücksichtnahme – Wie wäre es mit einem Perspektivwechsel?

Kürzlich schrieb ich einen Artikel über das Fußgetrappel der Kinder, wie ich dem lausche und wie unterschiedlich es ist. Auslöser war ein Gespräch mit einem Nachbarn. Und obwohl es in dem Artikel gar nicht um ein Lärmproblem gehen sollte, obwohl in keinem Wort die sonstige Beziehung zum Nachbarn thematisiert wurde, wurde es in den Kommentaren zu einer Frage der Rücksichtnahme: Rücksicht müsse man den Kindern doch beibringen. Sie dürften doch nicht laut durch die Gegend hüpfen, der arme Nachbar… Per se wurde davon ausgegangen, dass die Kinder nun einmal störenden Krach machen würden und nicht, dass der Altbau vielleicht besonders hellhörig wäre, der Nachbar besonders empfindlich oder unfair. Ich fragte mich: Rücksicht ist anscheinend immer die Rücksicht auf die Erwachsenen? Weiterlesen

Fußgetrappel

Eines morgens hält mich der Nachbar, der unter uns wohnt, im Hausflur auf. Ob es denn einen Raum in der Wohnung gäbe, an dem man morgens nicht so früh Fußgetrappel hören würde? Das sei am Wochenende schon sehr laut und er überlege, sein Schlafzimmer umzuziehen. Ich überlege. Ein Raum ohne Fußgetrappel? Weiterlesen

Körpernah Herznah

„Mama, ich möchte mit Dir kuscheln!“ Eine kleine Hand schiebt sich in meine. So klein und warm und weich. So vertraut. Wie oft habe ich diese kleine Hand in meinem Leben schon berührt? Wie oft saß ich da, habe sie im Schlaf angesehen, wie sie da lag. Bewundert, wie sich die kleine Hand so fest um einen meiner Finger schloss, wenn ich sie berührte.  Weiterlesen

Warum ein Klick und ein Pappschild nicht mehr reichen – Ein Aufruf

Der Hebammenprotest zieht sich nun schon lange hin. Es wurde demonstriert, Flyer verteilt. Es wurden Fahnen aus den Häusern gehalten und es werden Rosen vor Kreißsälen abgelegt. Hebammen lächeln von Plakaten herunter. Und es wurden viele, viele Unterschriften gesammelt. Aber: Es hilft nicht. Die Hebammensituation hat sich nicht verbessert.  Weiterlesen

Leben mit Kindern – Eine Frage des Blickwinkels

Da sitze ich also in meinem Garten inmitten von Lehm, Kies und Gras. Und anstatt den von mir für das Spiel vorgesehenen Spielbereich zu nutzen, hat der Sohn es sich mit den Sandspielsachen auf der Wiese bequem gemacht und unbeobachtet damit begonnen, den Lehm in das Gras ein zu arbeiten. Der ehemalige Rasen ist eine braune Fläche mit einem Durchmesser von etwa einem Meter. Darin befindet sich das Kind, barfuß mit den Füßen vor- und zurück in diesem Schlamm rutschend, von oben bis unten voller Lehm. Ich denke daran, dass ich jetzt eigentlich schnell los wollte mit dem Auto und dass er Haare waschen nicht mag und schreien wird und ich dann genervt sein werde. Weiterlesen

Hallo Mai

Der erste Maitag hat warme Sonnenstrahlen mit sich gebracht und die Kinder konnten barfuß durch den Garten laufen – schöne Vorboten des neuen Monats. In diesem Monat werde ich in der nächsten Woche die republica besuchen und dort wahrscheinlich spannende Vorträge hören. Ich werde mit meinen Kindern die Angebote für Kinder dort ausprobieren und darüber berichten. Am 7. Mai werde ich mit meiner lieben Alu von grosseköpfe die erste blogfamilia Konferenz in Berlin veranstalten und vorher noch viel zu erledigen haben. Weiterlesen