Der Geist der Weihnacht

Weihnachten ist mehr als Geschenke. Wir Erwachsene wissen das. Doch bei all dem Angebot an Geschenken, an Süßigkeiten, an Essen rund um die Feiertage ist dies Kindern nicht immer leicht zu vermitteln. Um ihnen zu zeigen, dass Weihnachten aber weit mehr ist als nur ein Tag der neuen Spielsachen und Süßigkeiten, haben wir Rituale, die dies vermitteln sollen.

Weihnachten bedeutet Gemeinsamkeit

An Weihnachten sind wir zusammen. Zusammen suchen wir den Weihnachtsbaum aus, zusammen bereiten wir das Essen vor. Es wird gemeinsam gekocht und jeder trägt seinen Anteil dazu bei wie er eben kann: Die Kinder dürfen mit ihren Kindermessern das Gemüse mit schneiden. Gemeinsam wird auch der Weihnachtsbaum geschmückt mit dem Gebäck, das wir gemeinsam gebacken haben. An die unteren Zweige hängen die Kinder ihre Lieblingssachen an, an die oberen Zweige kommen wir Eltern.

Weihnachten bedeutet Zauber

Es ist nicht nur das Geschenkeauspacken, es ist der Zauber, der um den Tag liegt. Obwohl die Tochter eigentlich nicht mehr an das Christkind glaubt, wünscht sie es sich doch herbei. Vielleicht gibt es es ja doch? Über dem Tag liegt ein Zauber, ein Geheimnis. In Kerzenschein getaucht liegen die Geschenke am Abend nach dem Krippenspiel auf einmal unter dem Weihnachtsbaum. Wie sind sie dorthin gekommen? Es ist Zeit für die Geschichte von Maria, Josef und Jesus und dem Wunder der Geburt, das in Bethlehem stattfand. Ob es die Engel wirklich gibt? Ob sie uns jeden Tag begleiten?

Weihnachten bedeutet Teilen

Geben und Nehmen. Freude schenken. An andere denken. Das erfahren die Kinder bereits in den Wochen vor Weihnachten, wenn sie sehen, wie wir unsere Weihnachtspost an Freunde, Familie und Bekannte fertig machen. Und auch sie haben ihre Wünsche: Die Herzfreundin im Kindergarten bekommt ein Briefchen mit einem kleinen Blümchen geschickt. Der Herzfreund eine Feder. Es werden Geschenke gebastelt, die später an die Lieben verteilt werden.

Doch Teilen bedeutet nicht nur, dass wir mit denen teilen, die uns bekannt sind. Teilen bedeutet auch, dass wir mit anderen Teilen: dass wir unseren Nachbarn Kekse vorbei bringen, uns bedanken bei der Postfrau und Spenden bringen zu denen, denen es nicht so gut geht. Warme Pullover, Kindersachen werden ins Flüchlingsheim gebracht. So erfahren die Kinder, dass wir an andere Menschen denken, dass wir uns um das Wohlergehen anderer kümmern.

Was bedeutet Weihnachten für Euch?
Welche Rituale habt Ihr, um Euren Kindern den Geist der Weihnacht näher zu bringen?
Eure

Susanne_clear Kopie

Und falls Ihr beim Geschenkeeinpacken, Backen oder Kochen noch ein wenig Begleitung benötigt, hört doch in unseren Podcast über Weihnachten, Rituale und Entspannung zum Fest hinein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.