Mit der richtigen Bewegung Babys unterstützen

Gerade am Anfang ist es für Eltern gar nicht so einfach, mit dem Baby richtig umzugehen. Das Halten ist noch fremd. Eltern fragen sich, wie das Baby gewickelt werden soll, wie man es gut in die Badewanne hebt und wieder heraus oder wie man es überhaupt gut von der Unterlage hoch hebt. Kinaesthetics Infant Handling beschäftigt sich mit der Bewegungskompetenz des Babys als einer der zentralen Grundlagen des Lebens. Eltern erfahren hier, wie sie die Bewegungskompetenz des Babys nutzen können, um gut mit ihm umzugehen, es richtig zu bewegen und dadurch die Entwicklung zu unterstützen.



Vielleicht haben einige Eltern es schon im Geburtsvorbereitungs- oder Säuglingspflegekurs gelernt: Babys werden über die Seite hoch genommen, damit sie mit dieser Bewegung aktiv am Hochnehmen beteiligt sein können. Doch es gibt noch viele andere Möglichkeiten, um das Neugeborene mit einzubeziehen. Schon allein die Lagerung des Babys in der Rücken-, Seiten- oder Bauchlage kann für das Kind sehr viel angenehmer gestaltet werden, wenn man seine Bewegungsbedürfnisse und natürlichen Abläufe berücksichtigt. Kinaesthetics empfiehlt beispielsweise, die Beine des Kindes leicht hoch zu lagern in der Rückenlage, da dies zu einer Muskelentspannung führt und das Kind hierdurch ausgeglichener ist.

Auch wenn sich das vielleicht auf den ersten Blick wie ein Training anhört, ist es das bei Weitem nicht: Es wird nämlich sehr betont, wie wichtig es sei, dass Babys sich nach ihrem Tempo entwickeln können und auf keinen Fall vor der Zeit hingesetzt oder -gestellt werden sollen – dies verhindert nämlich die natürliche Entwicklung. Gerade das zu frühe Hinsetzen kann beispielsweise zum Popo-Rutschen des Babys führen. Zu frühes Hinstellen und An-der-Hand-Führen führt zu Haltungsschäden, die sich lebenslang auswirken können.

Viele grundlegende Informationen darüber sind nun im Buch „Baby in Balance: Weniger weinen, besser schlafen, Bewegung fördern“ von Sabine Hartz, Birgit Kienzle-Müller und Ulrike Höwer zu finden. Anschauliche Selbstversuche für die Eltern unterstützen das Verständis für die Empfehlungen zum Babyhandling. Viele Abbildungen erklären die genauen Handlungsschritte, so dass sie nach dem Lesen mit dem Kind nachvollzogen werden können. Ein großer Teil des Buches beschäftigt sich zudem mit dem richtigen Tragen des Babys im Tragetuch oder eine Tragehilfe. Insgesamt also ein sehr angenehmes, überraschend „alternatives“ Buch von GU.

  • Linde Bluete

    ein toller Artikel und ich beobachte bei unserem Sohn, das er sich die Decke selbst wegstrampelt um dann die Füße hochzulegen. 😛
    Aber da sieht man mal auch das zwanghaftes hinsetzen und laufen soviel schaden anrichten kann, nur weil man besser sein will als andere.