Hallo 2017

Das Jahr 2016 liegt hinter uns. Es war – trotz aller schweren Momente – für mich ein ganz wunderbares Jahr. Ein Jahr, auf das ich persönlich auch gerne zurück blicke. Besonders bewegend war natürlich die Geburt meines dritten Kindes, die so anders verlief als geplant. Ihr habt mit mir und uns mitgefiebert und ich habe so unglaublich viele Glückwünsche, Briefe, Postkarten und Geschenke erhalten. Es war sehr bewegend. Und fast zeitgleich kam das „Geborgen wachsen“ Buch in die Buchläden und hat sich seit Ende März nun schon mehr als 8000 Mal verkauft. Vor kurzer Zeit ging schon die dritte Auflage in den Druck. Auch das hat mich sehr berührt. Beruflich hat sich im letzten Jahr sehr viel getan: Ich habe auf dem AP Kongress in Hamburg gesprochen, habe mein nächstes Buch „Geborgene Kindheit“ geschrieben, das im Mai erscheint und mit der Arbeit an einem weiteren Buch begonnen. Ich habe das Projekt Erstlingsbox ins Leben gerufen und ein eigenes Tragetuch bei Didymos anfertigen lassen. Es war ein gutes Jahr für mich, meine Projekte und ich bin wirklich zufrieden damit.

Auch 2017 wird wieder ein Jahr mit tollen Aufgaben und persönlichen Zielen. Ein Jahr, in dem ich viel anpacken möchte und in dem sich dennoch nicht viel ändern wird. Zwei Bücher werden von mir erscheinen zu Themen, die mir am Herzen liegen. Eines im Mai, eins im September. Außerdem wird ein Beitrag von mir im AFS-Stillkalender zu finden sein und ich werde auf dem AFS-Stillkongress sprechen wie auch bei einer Hebammentagung und bin zu einer Lesung nach Stuttgart eingeladen. Ich werde, wie immer seit etwas mehr als 4 Jahren, hier für Euch schreiben. Über das Leben mit meinen Kindern und all die Themen, die mir am Herzen liegen. Und ganz besonders zu Herzen genommen habe ich mir diese Projekte:

In Gemeinschaft leben

Wenn ich auf das letzte Jahr zurück sehe, ist mir besonders bewusst geworden, wie wichtig richtige Freundinnen und Freunde sind. Solche, auf die man sich verlassen kann, die da sind und unterstützen und mit denen man sich wohl und geborgen fühlt – selbst dann, wenn man sie eine Weile nicht gesehen hat. Rund um die Geburt meines dritten Kindes und all der Bedürfnisse drum herum wurde mir das wieder sehr deutlich. Wir brauchen andere, besonders wir Eltern. Und es ist wunderbar, wenn das auch noch Menschen sind, die wirklich auf einer Wellenlänge mit uns sind und Ansichten teilen. Im neuen Jahr soll das deswegen auch ein wichtiger weiterer Arbeitspunkt sein, den ich ausbauen möchte: Gemeinschaft leben und ermöglichen. Ich suche seit einiger Weile schon nach Möglichkeiten, die Geborgen-Wachsen-Eltern online besser zu vernetzen. Im neuen Jahr möchte ich hierfür endlich eine Lösung finden.

Neben der Arbeit an der Onlinegemeinschaft möchte ich 2017 auch wieder meine direkte Kursarbeit aufgreifen und einen Spielkreis in Berlin anbieten für Kinder von 1 bis 3 Jahren an einem Vormittag. Hierfür suche ich aktuell noch einen Raum und werde wohl ab März einen solchen Begegnungsort schaffen.

Jeden Tag erhalte ich viele, viele Emails von Leser*innen mit Fragen und Beratungswünschen. Mehr Emails, als ich manchmal beantworten kann. Ich weiß wie dringend manche Anfragen sind und wie notwendig es ist, dass Ihr Unterstützung bekommt. Im neuen Jahr möchte ich auch hierfür endlich eine gute Lösung finden, damit keine „Hilferufe“ mehr ungehört bleiben. Ich überlege auch, noch andere Familien, die sich mit geborgenem Aufwachsen beschäftigen, hier mehr einzubeziehen in Gastartikeln oder vielleicht sogar mit regelmäßigen Kolumnen zu einzelnen Themen.

Nachhaltiger, ökologischer leben

In vielen Aspekten achten wir als Familie auf einen ökologischen Lebensstil und gehen bedacht mit Ressourcen um. Im neuen Jahr möchte ich das noch erweitern und auch mehr auf dem Blog einbringen. Es soll mehr Anregungen geben dazu, was Familien tun können und wie man im Alltag ein umweltverträgliches Leben führen kann und dabei Kinder einbezogen werden können. Das bedeutet, ich möchte wieder mehr DIY-Ideen hier einbringen und auch einige Informationen aus meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Pflanzenheilkunde teilen, um Hausmittel vorzustellen.

Landhaus

Im letzten Jahr sind wir endlich voran gekommen mit unserem Landhaus und es ist mehr und mehr bewohnbar. Im Frühjahr werde ich unser Schlafzimmer gestalten und Euch dazu mitnehmen und Schritt für Schritt zeigen, wie ich es einrichte. Und natürlich wird der Bau unserer Küche einen großen Platz einnehmen: Im letzten Jahr haben wir uns entschlossen, dass wir keine Einbauküche kaufen, sondern aus alten Schränken und schönen Holzbrettern eine ganz individuelle Küche bauen. Mal sehen, wie uns das gelingt. Glücklicherweise will uns ein Freund meines Mannes helfen, mit dem zusammen schon unser großer Familientisch gebaut wurde. Natürlich werde ich auch die bestehende Reihe vom Leben auf dem Land fortsetzen und darüber schreiben, wie es für mich als Berlinerin so ist, auf dem Land zu sein und warum ich es dort so liebe.

Neues Lernen

Ich liebe es, neue Inhalte zu lernen, mein Wissen zu erweitern. Im Laufe der Jahre habe ich deswegen schon zahlreiche Weiterbildungen besucht und ich liebe es, dass ich nie auslerne. Ich lese gerne, ich schlage gerne Wissen in Bücher nach und recherchiere. Wenn ich die Zeit und die Möglichkeit hätte, würde ich gerne noch mehr studieren. Auch in diesem Jahr möchte ich mir wieder neues Wissen aneignen: Zusammen mit den Kindern habe ich überlegt, ob wir online einen Sprachkurs machen, um italienisch zu lernen – die nächste Reise kommt bestimmt. Doch auch fachlich möchte ich gerne mal wieder altes Wissen auffrischen und neues dazu erlangen. Schon lange steht auf meinem Plan die Trageberaterinnenausbildung – ob ich das dieses Jahr schaffe? Und wenn ja, dann wo? Und wie mache ich dann mit den Kindern und meinem Mann?

Kreativität

Im letzten Jahr habe ich das Zeichnen für mich zurückgewonnen und damit begonnen, es neu umzusetzen wie in dem Motiv für das Didymos Tragetuch. Ein schönes weiteres Motiv für einen Sling in einer anderen Farbe und mit einem anderen Flächengewicht ist bereits in Arbeit. Und auch sonst habe ich mir vorgenommen, das Zeichnen mehr in meine Arbeit einzubinden und habe neben der Tragetuchidee noch ein paar weitere Sachen, die ich für 2017 plane. Auch mein Tattoo muss noch um ein weiteres Kind ergänzt werden. Und eigentlich würde ich auch gerne wieder mehr mit meiner Spiegelreflexkamera fotografieren. Die wird nämlich nur für die privaten Fotos eingesetzt und die Bilder, die ihr hier auf dem Blog und bei Instagram seht, werden im Alltag mit meinem Handy gemacht. Ich finde sie schön wie sie sind, aber manchmal würde ich gerne ein wenig daran ändern.

Einen neuen Zugang zur Kreativität habe ich im letzten Jahr auch über Pinterest gewonnen. Das möchte ich im neuen Jahr noch mehr ausbauen und für meine Ideen nutzen und auch auf dem Blog an einigen Stellen einbinden.

Es ist also ein volles Jahr mit vielen schönen Ideen, die ich mir vorgenommen habe. Mal sehen, welche davon am Jahresende abgehakt sind. Vielleicht kommen auch weitere hinzu?

Nun beginnt also eine neues Jahr. Mach noch mehr von dem, was Dich glücklich macht, habe ich mir vorgenommen. Damit fange ich jetzt also an. Und Du?

Deine

 

  • Ich freue mich schon auf all deine/eure geplanten Vorhaben. Das hört sich spannend an. Ganz besonders die kreativen Ideen, die Trageberaterinnen-Ausbildung, die Landhaus-Verwirklichung… ach einfach alles. 😀
    Ich selbst spiele auch mit dem Gedanken, eine Trageausbildung zu machen und habe gehört, dass die Trageschule Dresden sich sehr gut eignen soll.
    Dir und deiner Familie ein gesundes, glückliches und erfolgreiches 2017!

  • Marlene Hildebrand

    Meine größtes Ziel für dieses Jahr ist: Genießen. Mein Leben. Meine Familie uvm und dazu gehört mir weniger Aktionen um die Ohren zu hauen, denn im letzten Jahr war ich oft noch so voll von der vorangegangenen Aktion, dass ich die aktuelle nicht genießen konnte. Also weniger ist mehr… nie wieder möchte ich so kostbare Momente nur halbherzig wahr nehmen, weil ich noch zu voll bin… also öfter Pausen, oder wie Oma sagte: Ruh dich gut aus 💖

  • Katharina

    Für mich war es ein anstrengendes Jahr, psychisch und emotional. Ich fühle mich als Mama einer 2 jährigen Tochter, die noch nicht in eine Einrichtung geht, einsamer als jemals zuvor. Mein neues Jahr beginnt mit einer großen Verzagtheit und darum wünsche ich mir nichts mehr als diese zu Überwinden und diese letzten exklusiven Monate mit meiner Kleinen genießen und festhalten zu können, bevor sie im Herbst in den Kindergarten geht.

  • Katharina

    Das Jahr war für mich sehr anstrengend, psychisch und emotional. Ich fühle mich als Mama einer 2 jährigen Tochter einsamer als jemals zuvor und starte in dieses neue Jahr voller Verzagtheit.Darum wünsche ich mir nichts mehr als dass ich dies überwinde und die letzten exklusiven Monate mit meiner Kleinen genießen und in mir festhalten kann bevor sie im Herbst in den Kindergarten geht.

  • Fridas Mama Franziska

    Liebe Susanne, wie schaffst du das alles und wann? 😀 😉

    Also ich habe „nur“ eine kleine Tochter (bald 2 Jahre <3) und einen Halbtagsjob. Ich schaffe es mit Ach und Krach hier Ordnung zu halten. Wir haben kein Landhaus, aber einen Garten. Der reicht auch. Im Sommer schaffe ich dort das Allernötigste. 😉 Nur selten, ab und zu, komme ich zum Klavier spielen, bzw. Musik zu machen, denn das ist mein Hobby.

    Lese ich deine Pläne, wird mir ganz schwindeltig. Ich hatte auch so viel vor. Mit Kind geht das bei mir alles nicht. Ich musste z.B. die Musik sehr sehr sehr reduzieren. Aber auch die Arbeit. Hut ab, wenn du das alles so gewuppt bekommst und dann noch 3 relativ entspannte, glückliche Kinder hast. 😉

    Also…. ein Frohes neues Jahr und viel Erfolg.

    Ps: … ich wollte sehr viel Klavier üben im "Babyjahr". Das konnte ich mir schenken. Nix ging. Wie hast du es geschafft ein Buch zu schreiben? ich meine zwei. Zwei Bücher! Meine Güte…. Puh. 😉

  • Steffi

    Ich möchte schwanger werden. <3
    Und stricken lernen (wie meine Oma es immer tat)
    Ich möchte ausmisten, wirklich Ordnung dank weniger Zeug haben.
    Ich werde ein Kind in die Schule und eins in den Kindergarten begleiten.
    Und ich werde weiter Deinen und wenige andere Blogs lesen, die mir sehr gut tun! <3