Was war heute das Schönste am Tag?

Am Ende des Tages frage ich meine Kinder immer: „Und, was war heute das Schönste am Tag?“ Und immer wieder bin ich überrascht davon, was sie antworten. Es kann etwas Großes sein wie eine besondere Unternehmung, ein Geschenk, das sie bekommen haben oder es ist etwas, an das ich nicht gedacht hätte: ein Eis, ein Kaugummi, ein gefundener Radiergummi. Das Schöne ist immer anders. Es muss nicht groß sein, sondern im Herzen nachwirken.

Wie oft versuchen wir, unseren Kindern etwas ganz Besonderes zu bieten? Die Planung für die Ferien, die großen Kindergeburtstage mit besonderem Programm, die ausgefallensten Geschenke. Immer mehr und größer und toller. Und natürlich auch anders als bei den anderen zu Hause. Wir wollen das Beste für unsere Kinder und denken in unserem erwachsenen Denken, dass das Beste natürlich auch mit besonderen Anstrengungen oder Ausgaben verbunden sein muss. Aber darin liegt das Problem: Wir denken erwachsen. Wir stülpen unseren Kindern unsere Erwartungen, vielleicht den eigenen Wunsch nach besonderer Wertschätzung über. Aber Kinder sind Kinder.

Für Kinder sind andere Dinge schön als für uns. Woran werden sie sich später erinnern? An die Herzmomente ihrer Kindheit. An das Lachen, die Gefühle, die Authentizität. Sie erinnern sich daran, dass sie geliebt wurden. Sie erinnern sich sicherlich auch an das ein oder andere Ding, an ein besonderes Erlebnis, an Ausflüge und Geschenke. Aber allem voran ist es das Gefühl der Geborgenheit, um das es geht und dass ein gefundener Kronkorken ein Schatz sein konnte.

Eure

Susanne_clear Kopie

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.