Wenn ich woanders bin, dann glaubt mir nie jemand, dass… – Zu Hause sind sie aber ganz anders!

Wenn andere meine Kinder kennen lernen, sind sie manchmal ganz überrascht: Denn da ist kein lautes Kind, und da sind auch keine Kinder, die sich streiten, sich gegenseitig die Kuscheltiere klauen oder heimlich Sachen verstecken. Wenn andere meine Kinder kennen lernen, dann stehen meistens zwei sehr freundliche Kinder vor ihnen, die sich gegenseitig helfen und etwas schüchtern sind. Und auch ich lerne viele Kinder kennen, die genau wie meine Kinder so nett und freundlich sind und deren Eltern mir sagen: Aber zu Hause, da sind sie nie so. Oder: Wenn ich woanders bin, dann glaubt mir nie jemand, dass… 

Meine Kinder können ganz zauberhafte Kinder sein. Sie sind liebevoll, zugewandt und spielen tolle Spiele. Und sie streiten sich auch, probieren sich aus, machen Unsinn. Sie sind eben genau so, wie Kinder sind. Sie haben beide Seiten: wild und sanft. Mal überwiegt die eine, mal die andere Seite. Ich kenne sie beide. Aber von Außen betrachtet, da sieht es manchmal anders aus. Denn natürlich sind fremde Menschen und fremde Situationen vor allem eins: fremd. Sie müssen beäugt werden, wollen eingeschätzt werden. Wenige Kinder rennen auch fremde Menschen freudig zu, spielen mit ihnen oder geben ihnen bereitwillig die Hand. Kinder sind eben so, dass auch sie erst einmal abschätzen, Räume erkunden, abwarten. So sitzen sie tatsächlich mal still mit am Tisch oder essen ordentlich Eierkuchen mit Apfelmark, was zu Hause in einer Matschorgie endet.

 

Ich höre immer wieder den Satz „Aber zu Hause sind sie nie so“ oder an das Kind gerichtet: „Warum bist Du zu Hause eigentlich nicht auch so?“ Und das, was ich Eltern in dieser Situation gerne sagen würde ist: Freut Euch, dass Eure Kinder zu Hause nicht so sind! Freut Euch, dass sie zu Hause ganz sie sind, ganz bei sich. Freut Euch, dass sie gelöst sind und sich trauen das Leben in allen Facetten abzubilden. Freut Euch, dass sie vor Euch nichts verheimlichen müssen, dass sie keine Trauer, keine Wut, keine Wildheit verbergen müssen. Freut Euch, dass sie bei Euch ganz sie selbst sein können und sind. Genau das sagt nämlich etwas ganz Wunderbares aus.

Und Ihr lieben Eltern: Wir glauben Euch, dass Eure Kinder auch anders sein können. Weil eben alle Kinder auch anders sind.

Eure
Susanne_clear Kopie

4 Kommentare

  1. JungeMami

    Meine Mama sagt immer: „wenn man schon nicht Zuhause so sein kann, wie man will/ist, wo denn dann?“ Trotzdem sagte sie auch manchmal etwas verzweifelt: „Oh man, ich hoffe nur, ihr seid außer Haus nicht auch immer so!“ *g* aber da waren wir eben genau diese schüchternen, höflichen Kinder. 😉

    Andersherum sind viele (nicht alle!) Kinder, die schon Zuhause zu Zucht und Ordnung gedrillt werden, außer Haus dann völlig außer Rand und Band. Irgendwo MUSS man sich ja ausleben/mal explodieren/sich ausprobieren dürfen.

    Deshalb kann ich diesen Text nur gut finden! Genau das hab ich (danke Mama! :-*) schon als Kind erfahren dürfen!

  2. Wie oft habe ich diese Sätze als Erzieherin gehört und immer wieder Eltern beruhigt: Alles richtig gemacht, wenn sich eure Kinder so verhalten 🙂
    Schön, dass du das Thema hier aufgegriffen hast!

    viele Grüße
    Frischkäse-Geschmiere

  3. …und meine Kinder sind unterwegs genauso frech und laut wie zu Hause. Schüchternheit oder Fremdeln kennen sie nicht… (3 Jungs ein Mädchen)

    Viele Grüße,
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.