Über Mutterliebe

Foto

Heute ist mein Sohn vor meinen Augen vom Sofa gefallen, Kopf voran, ohne sich abzustützen. Er fiel auf den Kopf, der sich in meinen Augen gefährlich zur Seite knickte. Mein Herz blieb einen Moment stehen. Kennt Ihr diese Momente, in denen ihr seht, dass sich Eure Kinder verletzten und man nicht schnell genug eingreifen kann? Und doch scheint in diesen Situationen die Zeit langsamer zu verlaufen. Es schießen blitzschnelle Gedanken durch den Kopf: Nein, das darf nicht sein! Nein, wie weit ist es zur Klinik? Muss ich einen Krankenwagen rufen? Oh Gott, hoffentlich ist es nichts Schlimmes. Lebt er noch? All diese Gedanken innerhalb weniger Sekunden.

Der Sohn lag auf dem Boden und schrie. „Gott sei Dank, er schreit.“ Der erste Gedanke. Und schon nehme ich ihn vorsichtig hoch in meinen Arm. „Und wenn er jetzt eine komplizierte Fraktur hat und ich ihn nicht hätte bewegen sollen?“ geht es durch meinen Kopf. Aber mein Gefühl ist stärker und ich wiege das schreiende Kind in meinem Arm. Er schreit, das ist gut. „Sofort ins Krankenhaus!“ rufe ich meiner Tochter und meinem Mann zu. Der Sohn schreit noch immer, die Tochter zieht sich ganz allein in Windeseile die Schuhe an und holt Kuscheltiere. Wir alle haben ihn fallen sehen und haben Angst. Mit einem leisen Aufschluchzen verlangt der Sohn die Brust und fängt an zu stillen. Da sind wir schon am Auto. Er liegt so klein in meinen Armen und zittert. Oder zittere ich? Dann blickt er mich an und sagt „Andere Seite, bitte.“

Es ist alles in Ordnung, denke ich. Ich gehe wieder ins Haus, lege den Sohn aufs Sofa und untersuche ihn. Alle Gliedmaßen sind beweglich, es tut nicht besonders weh. Nur die Stirn ist ganz rot. Tochter und Mann kommen hinterher. Ich erinnere mich, wie er seinen ersten Fieberkrampf hatte und welche Sorgen ich hatte, dass er nicht mehr atmet.

In manchen Momenten bleibt das Herz kurz stehen. Und in diesen Momenten ist es egal, wie anstrengend der Morgen war. Es ist egal, dass ich wenig geschlafen habe, weil ich nachts oft stillen musste. Es ist egal, der Sohn beim Frühstück zweimal das Glas umgestoßen hat (einmal davon mit Absicht), dass er gestern die Wand mit Kugelschreiber bemalt hat oder heimlich die Geburtstagskekse des Mannes aufgegessen hat. Und auch seiner großen Schwester ist es egal, dass sie vor wenigen Minuten noch mit ihm Stritt und ihn den „König von Blödihausen“ nannte. Alles das ist egal. Und wir wünschen uns, dass wir etwas geduldiger gewesen wären, etwas mehr Humor gehabt hätten oder mehr Gelassenheit hätten zeigen können. In den Momenten, in denen man fürchtet, einen der wichtigsten Menschen zu verlieren, ist alles andere so egal.

Diese Momente, sie lehren uns so viel: Wie schnell wir reagieren, wie schnell so ein Notfallplan abläuft, aber auch, wie sehr wir im Alltag manchmal zu sehr auf das Unwichtige schauen. Was ist ein umgeworfenes Glas gegen ein Kinderlachen? Genießt die Zeit mit Euren Kindern, genießt jeden Augenblick. Das ist es, was wirklich zählt.

3 Kommentare

  1. So ein toller und wichtiger Text. Ich hoffe immer, dass sowas nie passiert, aber es lässt sich nicht verhindern.
    Mein Runzelfüßchen hatte die letzte Woche über stets 40 Fieber, nicht mit einem Sturz zu vergleichen. Aber das fand ich schlimm. Konnte nachts nicht schlafen aber trotz extremem Schlafmangel dachte ich immer nur daran, dass es ihr gut gehen soll. Weil es das ist, was wichtig ist. Da werden ganz sicher noch sehr viele Schreckensmomente auf mich zukommen, aber mir hat das vollkommen heiße, matte Kind genug Sorgen gemacht.
    Deswegen finde ich es so wichtig sich jeden Tag an (mindestens) einen schönen Moment zu erinnern.
    Ich bin sehr froh, dass es dem Kleinen gut geht.

    Ganz liebe Grüße,

    Andrea vom Runzelfüßchen Blog

  2. Wie Recht Du hast!
    Viel zu oft reagiert man im Alltag anders, als man es eigentlich möchte & denkt am Abend schuldbewusst daran zurück. Unsere Kinder sind das größte Geschenk und wir sollten uns immer wieder vor Augen halten, wie wundervoll sie sind.

    Wir hatten solche Situation auch schon. Dann ist all der Ärger vergessen und man hat einfach nur noch Angst, denn genau dann merkt man sehr, welch großes Wunder das Kind eigentlich ist <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.