Wohin mit Kind in Berlin? Ins Strandgut zum Beispiel

Einen schönen Ort zum Spielen und Verweilen habe ich gestern mit meinen Kindern im Crelle-Kiez in Berlin-Schöneberg besucht. Das Strandgut in der Crellestraße 19/20 ist ein Spielraum für „jung und alt“ nach einer Idee von Ute Strub. Ute Strub ist Physiotherapeutin, Gründungsmitglied es Emmi-Pikler-Hauses e.V. und seit vielen Jahren Dozentin für Bewegungsentwicklung. Vor einigen Jahren hatte ich das Glück, an einem ihrer Seminare über die Bewegungsentwicklung einmal teilzunehmen, das mir große Freude bereitet hat.

Foto

Gemäß dem Ansatz des Spielraums für Bewegung, in dem Kinder in Begleitung ihrer Eltern oder anderer Bezugspersonen selbständig Spiel-und Bewegungsmaterialien entdecken, erkunden und dabei miteinander sozial in Kontakt kommen können, bietet auch das Strandgut eine vorbereitete Umgebung an, die zum Entdecken einlädt. Im vorderen Raum gibt es einen großen Tisch auf Kinderhöhe, auf dem sich ein großer Korb mit Sand befindet. Die Kinder können hier frei mit verschiedenen Alltagsmaterialien umgehen und nachspielen, was sie zu Hause erleben. Es gibt verschieden große Schüsseln, Kaffeemühlen, Becher, Suppenkellen, Gefäße aller Art. Am Tisch stehend kann der Sand umgefüllt werden, dem Rieseln zugesehen werden, er befühlt und bespielt werden.

Foto

In einem weiteren Raum steht mehr die Bewegung im Vordergrund. Hier kann balanciert werden und im Stroh im hinteren Raumbereich gehüpft, versteckt und geworfen werden.

Der Besuch des Strandgutes geht ohne Voranmeldung immer montags, mittwochs, freitags und samstags von 16 bis 18 Uhr. Man zahlt eine freiwillige Spende in eine an der Wand hängende Socke.

Absolut empfehlenswerter Ort für das freie Spiel!

 

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.