Wochenende in Bildern 19./20. Mai 2018

Ein langes Wochenende auf dem Land. Eigentlich sollte an diesem Wochenende der Gartenbau weiter voran gehen, aber dann haben wir doch zu wenig Erde für die Hochbeete da und der Sandkastenbau muss auch noch verschoben werden. Aber auch ohne diese Sachen war es ein schönes Wochenende.

Meine drei Besonderheiten, die ich von diesem Wochenende festhalte:

  1. Wenn Zeit und Raum vorhanden sind, können verschiedene Bedürfnisse von verschiedenen Kindern gut vereinbart werden.
  2. Die Freude, die Kinder haben, wenn ein besonderer Wunsch erfüllt werden kann.
  3. Es ist immer wieder ein Zauber, zu sehen, wie wichtig es für Kinder ist, dass sie das Gefühl haben, wirklich einen Beitrag zu leisten und aktives Teil der Familie, der Gemeinschaft zu sein.

Meine so unterschiedlichen Kinder. Zwei vertieft ins Spiel mit Puppenhaus und Puppen…

… eins gleich morgens am Werken und Experimentieren im Garten. Manchmal ist es nicht einfach, diese unterschiedlichen Temperamente und Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen, aber wenn der Tag genug Spielraum für alle und der Ort genug Möglichkeiten bietet, dann geht es ganz gut.

Kleiner Snack zwischendurch für hungrige Kinder: selbstgemachtes Hummus (nach diesem Rezept) und Gemüse.

Am Abend gibt es noch einen großen Spaziergang und wir sammeln Blumen und Gräser, die gepresst werden und in den nächsten Tagen verarbeitet werden wollen.

Sonntagmorgenfrühstück. Auch heute können wir Eltern mit dem kleinsten Kind etwas länger schlafen, denn die großen Kinder bekommen Obst und Teller hingestellt und können (wenn sie gegen 6 Uhr aufstehen) sich eigene Obstteller gestalten und hören Hörspiele bis wir aufstehen.

Großer Wunsch der Kinder: Mal wieder in ein echtes Schwimmbad gehen „mit Rutsche und so“ und nicht in den See. Deswegen fahre ich mit den beiden großen Kindern in die Therme.

Am Spätnachmittag zurück: Der kleine Sohn hat seit Tagen große Freude daran, seine erste eigene Zeitung zu bearbeiten.

Wie schon letztes Wochenende geplant, setzen wir uns dann noch an die Verarbeitung des Gundermann aus dem Garten. Die Kinder helfen begeistert.

Unsere Nachbarin hat uns noch Tiegel vorbei gebracht zum Befüllen. Nun haben wir erst einmal einen kleinen Vorrat an Salben. Weitere Kräuter werden dann noch getrocknet und nächste Woche zu Tinktur verarbeitet.

Und zum Abend gibt es Spargelsuppe und Erdbeer-Spargel-Salat mit Rucola.

Und wie war Euer Wochenende und welche Gedanken haltet Ihr davon fest?
Eure

 

6 Kommentare

  1. Ich lese schon lange gerne hier mit! Danke! Darf ich was fragen zu den Spargeln? Ich dachte immer, die verändern den Geschmack der Muttermilch & hab drum aus stilltechnischen Gründen schweren Herzens verzichtet – wäre das nicht nötig?

    • Spargel kann den Geschmack der Muttermilch laut Studien verändern. Ob das Kind die Milch dennoch trinkt, ist unterschiedlich. Ich habe bei keinem meiner Kinder in der Stillzeit auf bestimmte Lebensmittel prophylaktisch verzichtet und Spargel war für alle kein Problem, ebenso wenig wie Knoblauch.

  2. sarah sue

    Hallo!!! Mich würde interessieren, was ihr da aus dem Gundermann gemacht habt 🙂 Ich hege und pflege unter anderen „Unkräutern“ auch den Gundermann in meinem Garten 🙂 (Die Nachbarin fragte letztens, warum ich das Unkraut im Beet so wachsen lassen würde… 😉 ) Bisher tue ich einfach alle in meine Spezial-Kräuterbutter…mich interessiert aber sehr, was ihr da tolles gemacht habt!

  3. Stephanie Herbener

    Hallo Susanne,
    was ist das für eine „Kinderzeitung“ an welcher der Kleine bastelt? Danke und viele Grüße
    Stephanie

    • Das ist so eine Aufkleberzeitung mit Naturtieren. Im Aufkleberteil sind alle Tiere mit Namen und sie sollen dann in die passende Naturumgebung geklebt werden, also Waldtiere in den Wald, Fische ins Meer,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.