Wochenende in Bildern 03./04. März 2018

Und schon ist es da, das erste Märzwochenende und mit dem März liegen drei Geburtstag innerhalb von zwei Tagen in dieser Familie vor uns und dazu am dritten Tag der Geburtstag des kleinen Patenkindes. Aber an diesem Wochenende versuchen wir noch, uns vom langen Kranksein zu erholen und die nächste Phase zu überstehen: Backenzähne. Die machen nämlich gerade die Nächte schwer und kommen bei zwei Kindern.

Nach dem Frühstück spielen die Kinder mit der Zahnputz App. Nachdem sie herausgefunden hatten, dass man für die Benutzung der App gar nicht richtig die Zähne putzen muss und einfach nur die Zahhnbürste angeschaltet werden braucht, wird das Belohnungssystem der App ausgenutzt und die Kinder benutzen sie eigentlich nur noch als Spiel.

Nach dem Wochenendeinkauf: Die Kinder backen nach einem selbst ausgedachten Rezept Muffins. Wir Eltern sind gespannt.

Während die Kinder backen und wieder aufräumen, bastel ich für unseren März Jahreszeitentisch. Die Anleitung für unsere Blumenkeimlinge kommt demnächst.

Das Backergebnis ist essbar. Zusammen besprechen wir, was aber beim nächsten Mal noch anders gemacht werden könnte.

Der kleine Sohn geht seiner aktuellen Lieblingsbeschäftigung nach: dem Umfüllen von Wasser.

Sonntagmorgen: Die Nacht war kurz und oft unterbrochen von kranken oder zahnenden Kindern. Ich kann etwas länger schlafen und mein großes Kind hat mir eine Blume geknetet als Aufmunterung.

Es ist noch früh als wir zum See aufbrechen, der mit einer dicken Eisschicht belegt ist.

Der Wind ist eisig…

… aber die Kinder lassen sich davon nicht beirren und packen ihre Forscher- und Experimentiersachen aus, um das Eis zu untersuchen und zu bearbeiten.

Danach machen wir es uns zu Hause gemütlich und ich lese im neuen Buch von Katja Seide und Danielle Graf. Am 26. März moderiere ich eine Buchvorstellung von Katja in der Buchbox und lese mich schonmal ein, um Katja spannende Fragen zum Buch stellen zu können. Falls Euch eine dringende Frage einfällt, schreibt sie mir hier doch dazu und ich nehme sie mit zum Gespräch.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

 

2 Kommentare

  1. Johanna Boehm

    Ich verstehe den Unterschied zwischen Bestechen und Kompromisse finden im Alltag nicht ganz.
    Ich möchte raus gehen.
    Ein Nein schallt mir entgegen.
    Was möchtest du heute?
    Einen Videoclip anschauen/Einen Kuchen backen.
    Wir einigen uns, dass wir zuerst rausgehen und dann gemeinsam das machen, was die kinder wollen.
    Wenn ich aber sage: wenn du mit mir raus gehst, können wir nachher das schauen/backen, dann wäre das Bestechung und damit als Erziehungsmittel ungeeignet?
    Ich sehe im Alltag eine große Grauzone zwischen Bestechung und dem verhandeln vor einem Kompromiss. Denn ein Kompromissvorschlag ist ja oft ein Bestwchungsvorschlag, da man natürlich das anbietet, was ein kind reizt.

    • Liebe Johanna,
      ich verstehe, was Du meinst. Ich denke, es kommt auf die Intention an: Möchte ich das Kind zwingen, etwas zu machen und verbiete ich nur etwas, weil ich finde, dass es so nicht sein soll, oder begebe ich mich wirklich auf Augenhöhe und erkenne das Bedürfnis des anderen an und sehe, wo wir uns treffen können. Ich finde beispielsweise okay, wenn du sagst: Du willst einen Kuchen backen, ich will spazieren gehen, komm wir machen erst das eine und dann das andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.