Das Herzenshaus Deines Kindes

Kürzlich bin ich über littleyears auf das schöne Bild von Mari Andrew über ein glückliches Herz gestoßen und dachte, welch wunderbare Veranschaulichung das ist und wie wunderbar damit ausgedrückt werden kann, wie ein glückliches Kinderherz aussehen kann, wenn die Bedürfnisse eines Kindes erfüllt werden. Bereits im letzten Jahr sprach ich auf der FEBuB über die kindlichen Bedürfnisse und die Bedürfnispyramide. Mit dem Herzenshaus des Kindes ist es jedoch noch besser, Baby- und Kinderbedürfnisse zu veranschaulichen. Ich habe deswegen Mari Andrew angeschrieben, um sie nach der Erlaubnis zu fragen, ihre Idee nutzen zu dürfen und abzuwandeln. Sie hat dem zugestimmt, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Grundbedürfnisse von Kindern

Das Herzenshaus eines jeden Kindes sieht ein wenig gleich aus und ein wenig unterschiedlich. Gleich ist es in dem, was seine Grundbedürfnisse ausmacht. Jene Bedürfnisse, die alle Menschen haben und die wir alle erfüllt wissen wollen wie Nahrung, Luft zum Atmen, Zuwendung, Schutz, Bindung. Der amerikanische Psychologe Abraham Maslow hat die Theorie einer Bedürfnisspyramide entwickelt, die die Bedürfnisse des Menschen symbolisiert. Nach dieser Theorie sind Bedürfnisse hierarchisch geordnet und erst durch die Erfüllung einer Stufe können die Bedürfnisse der nächsten Stufe angegangen werden. Die Basis muss stimmen, worauf alles andere aufbauen kann.

Strategien und Wünsche, um Bedürfnisse zu erfüllen

Wie genau die Bedürfnisse erfüllt werden, kann recht unterschiedlich aussehen: Das Bedürfnis nach Nahrung eines Babys kann erfüllt werden durch stillen oder Flaschennahrung. Beides befriedigt das Bedürfnis. Als „Strategie“ bezeichnet Marshall Rosenberg die unterschiedlichen Wege, durch die ein Bedürfnis befriedigt werden kann. Als Wünsche bezeichnen Eltern oft das, was ihre Kinder ihnen sagen.

Je größer die Kinder werden, desto stärker treten auch individuelle Wünsche in den Vordergrund: Strategien, um Bedürfnisse zu erfüllen. Als Eltern ist es wichtig, Wünsche von Bedürfnissen zu unterscheiden. Immer wieder fragen wir uns: Was sind eigentlich die grundlegenden Bedürfnisse eines Kindes? Was ist die Basis, die erfüllt werden sollte und was ist individuelle Möglichkeit und Auslegung? Wünsche zeigen uns auch, wie unterschiedlich wir alle leben können: Kinder können mit Plastik oder Holz spielen, können Schulen unterschiedlicher Konzeptionen besuchen, können verschiedene Bücher oder Kuscheltiere oder Musikgeschmäcker haben. Wünsche sind geprägt von dem, wie wir unser Leben gestalten, mit welchen Umgebungen die Kinder in Berührung kommen und wo sie sich zugehörig sehen wollen. Wünsche ergeben sich aus den Lebenskonzepten, die wir haben: Kinder in einem bestimmten Sozialisationskreis haben ganz andere Wünsche als Kinder in einem anderen. Das ist gut sichtbar daran, wenn Kinder in den Kindergarten oder die Schule kommen, vielleicht andere Sachen kennenlernen wie Pokémon, Star Wars oder Barbie und sich Wünsche ergeben, die das kindliche Bedürfnis nach Spiel beeinflussen. Das Spielen ist ein kindliches Bedürfnis der Entwicklung, wie es aber ausgestaltet wird mit Spielmaterialien, entspricht häufig den Wünschen und der Anschauung der Eltern und der Kinder.

Wenn wir hinter den Grund eines Wunsches sehen, sehen wir sehr oft ein Bedürfnis: Das Kind, das sich unbedingt ein bestimmtes Spielzeug wünscht, hat beispielsweise das Bedürfnis, zu einer Gruppe von Kindern zu gehören. Denn neben den physiologischen Bedürfnissen nach Nahrung, Schlaf und Co. und den Sicherheitsbedürfnissen des Menschen gibt es auch soziale Bedürfnisse, individuelle Bedürfnisse nach Wertschätzung, kognitive Bedürfnisse nach Wissen und Weiterentwicklung, ästhetische Bedürfnisse, das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung und dem Gefühl nach einem Sinn. All dies ist wichtig und baut aufeinander auf. All diese Bestandteile sind Etagen des Herzenshaus eines Kindes, die aufeinander aufbauen und wichtig sind.

Die Einrichtung eines Herzenshauses kann unterschiedlich sein

Wie wir sie konkret füllen, hängt von vielen Faktoren ab: unseren Möglichkeiten, unseren eigenen Bedürfnissen und Strategien als Eltern, unserer Umgebung und der Unterstützung, die wir bekommen. Aber wir sollten immer wieder im Blick haben, wie das Herzenshaus unseres Kindes grundsätzlich aussieht und welche Bedürfnisse darin wohnen und erfüllt werden wollen. Und hinter jedem Wunsch und hinter jeder Strategie können wir uns fragen, welches Bedürfnis eigentlich dahinter wohnt und auf wie vielen Wegen wir es erfüllen können. Denn dieser Blick kann uns im Alltag viel Erleichterung geben.

Eure

Das ursprüngliche Bild von Mari Andrew findet Ihr hier. Ihr Instagram Account ist ebenfalls sehr sehenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.