Wochenende in Bildern 18./19. März 2017

5 Tage mit kranken Kindern liegen hinter uns – und auch am Wochenende gab es noch keine richtige Besserung. Unser Wochenende sah diesmal so aus:

Samstagmorgen, viel zu früh. Wie man so aussieht nach 5 Tagen Magen-Darm-Virus im Haus. Seit einem Tag ist auch das Baby krank. Wenigstens ist das hohe Fieber von gestern weg.

Die größeren Kinder haben Frühstück gemacht. Sie finden, es sollte Cornflakes geben. Ich bin aber froh um den Bagel, den mein Mann mir noch macht.

Mittagessen: Nudeln mit Tomaten-Zwiebel-Rotweinsoße. Da es der erste Tag ist, an dem der große Sohn wieder etwas essen kann, haben wir ihn nach seinem Wunschessen gefragt: Algensalat.

Ich muss noch ein paar Sachen für die nächste Woche vorbereiten, denn drei von fünf Personen haben Geburtstag. Für den Babysohn und mich bestelle ich eine Raupe-Nimmersatt-Torte für unseren gemeinsamen Geburtstag. Ich liebe Geburtstagsfeiern und den ganzen Zauber darum. Die Geschenke für die Kinder sind schon da und ich freue mich auf das heimliche Einpacken in der Woche. In diesem Jahr habe ich auch (noch) nicht erraten, was mein Mann mir schenken wird.

Meine neue Brille hole ich auch vom Optiker ab. Die Kinder sind mit ihrer Freude darüber doch eher verhalten.

Wir fahren aufs Land. Die Landluft tut hoffentlich gut. Das kranke Baby ist eigentlich den ganzen Tag bei mir oder seinem Papa in der Trage. Ich stille seit zwei Tagen wieder voll.

Abends kocht mein Mann mir eine Suppe zur Stärkung, denn vom Kranksein, Dauerstillen und Tragen bin ich ziemlich erschöpft.

Sonntagmorgenfrühstück. Die Nacht war nicht besser, das Baby ist weiterhin krank. Aber das Frühstück ist schön. Kürzlich bekam ich eine Nachricht zu unserem Frühstück: Wie wir angeblich ökologisch leben könnten und dann aber nicht-saisonales Obst essen würden. Ich hatte ja schon vor einiger Zeit einmal darüber geschrieben, dass wir auf unserem persönlichen Weg sind und sicherlich nicht perfekt. Mein Mann hat seine etwas deutlichere Ansicht dazu auch noch einmal aufgeschrieben.

Baby schläft wieder, ich zeichne ein paar Ideen für die nächsten Bauprojekte im Haus auf.

Etwas später gehen die großen Kinder reiten. Vater führt Sohn mit Pony.

Mittagessen: Suppengemüse des Vortags mit Obsttellerresten im Backofen geschmort.

Mittagsschlaf. Die ganze Familie schläft erschöpft eine Stunde. Hach, wie wunderbar.
Eigentlich wollten wir noch einen langen Spaziergang machen, aber es fängt an zu regnen und wir bleiben im Trockenen.

Sonntagssüß. Das zaubert doch ein Lächeln in die erschöpften Gesichter, auch wenn die Kinder nur ein wenig knabbern.
Dann wird noch ein wenig aufgeräumt, was auch dringend notwendig ist nach so viel Spielzeit im Haus. Die Kinder haben ja so ihre ganz eigene Vorstellung davon, was Ordnung ist und wir müssen das gemeinsam immer wieder abgleichen.

Und dann geht es auch schon wieder zurück nach Berlin. Mit der Hoffnung, dass die Geburtstagswoche mit mehr Gesundheit gefüllt ist.

Und wie war Euer Wochenende?
Eure

  • Gute Besserung euch allen und viel Kraft!

    Und zu den Lesern, die manchmal so enttäuscht sind, wenn wir eben doch nicht so perfekt sind, wie sie sich das vorstellen: Sicherlich vermitteln wir als Blogger einerseits ein Bild von uns selbst. Und sicherlich ist dieses Bild meist sehr positiv. Aber andererseits projizieren einige unserer Leser eben auch ein Bild und damit verbundene Erwartungen auf uns, die eigentlich nicht viel mit uns zu tun haben.

    Das ist allerdings ihr Bild. Und nicht unsere Verantwortung. Und oft ist es so schwer, sich davon abzugrenzen. Zumindest für mich.

  • Dani Wolf

    oh nein Gute Besserung dem kleinen Schatz und das Du auch wieder zu Kräften kommst.

  • Mama Maus

    Hallo Susanne,

    ich wünsche euch gute Besserung und eine tolle Geburtstagswoche.

    Viele Grüße
    Mama Maus

  • Ma Ela

    oje. euch allen gute besserung! kranke geburtstage machen keinen spass.
    ich find die neue brille gut 😉

    • Ma Ela

      ich möchte noch was ergänzen. das mit den nicht-saisonalen früchten beschäftigt mich. ich weiss ja nicht, wie dieser komentar geschrieben war, aber könnte es nicht auch als input gemeint sein?
      mir persönlich liegt saisonales und möglichst regionales essen zb viel mehr am herzen, als zb ökologische kleidung. aber das ist ja auch immer eine entscheidung, wo die prioritäten im kompromisse eingehen liegen. es gibt kein richtiges im falschen (wer hat das nochmal gesagt?)
      warum mein fokus da liegt? essen ist etwas vom wichtigsten überhaubt. ich möchte das mein kind weiss, was wann saison hat. das heisst nicht, dass es nicht auch mal ausnahmen geben kann. oder ich die saisonauslegung etwas grosszügig mache, zb orangen und mandarinen für mich zu winter gehören. oder mit trockenfrüchten und eingemachtem schummeln. aber wenns im supermarkt im dezember keine kürbisse mehr gibt (seien keine saison, dabei wären die prima zum lagern) aber ein regal voll mit tomaten, dann stimmt doch echt was nicht?! und schmeken tun die tomaten ja dann sowieso nicht…
      jetzt kommt ja zum glück der frühling und die grosse auswahl zurück =D

  • Katharina Wenske

    Guten Morgen Susanne,
    gute Besserung für Euch alle und eine großartige Geburtstagswoche! Die Raupe Nimmersatt-Torte ist ja ein Traum! Ich habe am Wochenende einen Zitronenkuchen in Form, der Raupe Nimmersatt gebacken, mein Schmatzipuffer ist ein riesen Fan, der Raupe. Die Torte wäre auch etwas für seinen Geburtstag. Wo hast du sie bestellt?

    Lasst euch von solchen Kommentaren (ökologisch Leben), bitte nicht ärgern. Menschen scheinen andere unbedingt in Schubladen stecken zu müssen und dabei lassen sie leider wenig Spielraum für Kreativität. 😉

    Liebe Grüße,
    Kathi

  • Gute Besserung 😘 Und alles Gute zu den Geburtstagen 🌷

  • Antje Müller Meyer Lehmann

    The Time for Spring is now!

  • Aless

    Wie kannst du nur eine Torte zum Geburtstag bestellen. Was da nicht an Zucker drin ist!!! Wie ungesund. Und dazu noch das nicht-saisonale Obst!!! *Ironie-Off*

    Ich glaube es liegt so ein bisschen daran, dass einige Leute euch zu Vorbildern stilisieren und am Ende enttäuscht sind, dass ihr eben auch fehlbar/ nicht perfekt seid. Und dann meckern sie rum, um ihrer Enttäuschung Ausdruck zu verleihen und sich selbst in den Himmel zu heben.