Tag: 2. November 2018

littleyears: Den richtigen Kindergarten finden

Ich bekomme immer wieder Leser*innenpost in Bezug auf Unsicherheiten in Bezug auf die Kitawahl und habe ja auch in „Geborgene Kindheit“ darüber geschrieben, dass es wirklich wichtig ist, dass die Betreuung passt und man andere Wege gehen muss, wenn es einfach nicht stimmt. littleyears hat dazu hier einen passenden Erfahrungsbericht auf dem Blog: „Nicht jede Kita ist für alle Kinder, ist für alle Eltern gedacht. „

Lieblingsspielzeug Spielständer – über unser wandelbarstes Möbelstück {Werbung}

 Werbung

Meine Tochter war noch klein, als zum ersten Mal ein Spielständer bei uns zu Hause einzog. Damals noch gebraucht von der Freundin einer Freundin, deren Kinder aus ihm herausgewachsen waren. Jahrelang begleitete uns der Spielständer und war mittlerweile schon viel älter als mein ältestes Kind bis er eines Tages bei einem Spielbesuch kaputt ging und nicht mehr zu retten war. Wir überlegten eine ganze Zeit lang, ob wir wirklich wieder einen Spielständer bei uns aufnehmen sollten oder ob die Zeit dafür nun vorbei wäre. Doch schließlich entschlossen wir uns dafür, ihn zu ersetzen durch das Mia Spielhaus von Livipur.

Immer wieder wandelbar

Das Besondere am Spielständer ist wohl seine Wandelbarkeit: Vom Kaufmannsladen zum Haus zur Arztpraxis zur Höhle zum Restaurant – die Fantasie kennt keine Grenzen. Ein Tuch in einer anderen Farbe darüber gelegt oder vor den Eingang gehangen und schon ist es eine ganz neue Behausung. Selbst als Übernachtungshöhle für zwei Kinder wurde das Spielhaus schon benutzt. Wenn der Raum einmal anders gestaltet wird, lässt sich das Spielhaus auseinanderbauen und wird zu zwei Regalen, die einfach Platz für Spielsachen oder Bücher bieten.

Gefüllt wird unser Haus ebenfalls mit immer wieder wandelbaren Dingen, die der Fantasie freien Lauf lassen und eine Vielzahl an Spielmöglichkeiten ermöglichen. Es gibt

  • Kastanien, die mal Brötchen sind, mal Äpfel oder Kartoffeln
  • Schüsseln aus Holz oder Metall, in denen „gekocht“, aus denen „gegessen“ oder in denen Dinge aufbewahrt werden
  • verschiedene Kannen und Behälter aus der Küche oder von Flohmärkten oder alte Kosmetikflaschen, die für die Puppenküche dienen oder als Zutaten in
  • eine Nussmühle, die am Spielhaus festgeschraubt wurde und in die manchmal Nüsse kommen, aber mit der auch schon Knete verarbeitet wurde
  • eine Pfeffermühle, an der gern gekurbelt wird, um „Kaffee“ zu mahlen
  • Kapla Bausteine, die mal Messer sind, mal Bausteine

Viele Spielsachen für die Puppenküche oder für andere Spielvariationen des Hauses stammen immer wieder aus unserem Haushalt und werden von der Küche oder dem Bad für eine Weile entliehen, bis sich das Thema des Hauses wieder wandelt. So wird auch ein Stück des Alltags damit immer wieder nachgespielt. Manchmal entdecken wir auch auf dem Flohmarkt eine kleine Besonderheit dafür, wie den kleinen Kupferkessel, der unsere Kinder nun schon viele Jahre begleitet. Und zum Geburtstag des ersten Kindes haben wir Holzobst und -gemüse geschenkt bekommen, das uns noch immer begleitet.

Das Mia Spielhaus

Am Mia Spielhaus von Livipur ist die robuste Bauweise besonders: Die Spielständer aus Bio-Erlenmassivholz mit biologisch behandelter Oberfläche haben abgerundete Kanten, wodurch sie sicher und gut bespielbar sind (zum Klettern ist es dennoch nicht geeignet). Mit Kaufladeneinsatz kann auch eine kleine Theke gebaut werden oder das Spielhaus wandelt sich mit Tüchern zu einem Kasperletheater.

Aktuell gibt es das Mia Spielhaus bis Sonntag reduziert bei Livipur, in der nächsten Woche verlost Livipur das Spielhaus auch einmal hier auf Facebook.

Eure