Ein Bereich nur für mich – Wenn Geschwister sich Zimmer teilen {Werbung}

Ich wurde schon oft gefragt, ob Geschwisterkinder eigene Kinderzimmer brauchen und ob Kinder überhaupt eigene Räume bräuchten. Kinderzimmer sind, wie so vieles andere, eine kulturelle Entwicklung. Nicht überall auf der Welt haben Kinder eigene Zimmer und dieser Blick auf andere Kulturen kann es uns auch ein wenig erleichtern, mit Erwartungen umzugehen.

Spielsachen vor kleinen Geschwisterkindern sichern

Kinder brauchen in der frühen Kindheit nicht unbedingt eigene Räume. Was aber wichtig ist, sind immer wieder auch Rückzugsbereiche für sich und Orte, an denen auch mal allein gespielt werden kann, wenn dies gerade ein Bedürfnis ist. Gerade für die älteren Geschwister ist es auch wichtig, dass sie Orte haben, an denen sie ihre Lieblingsspielzeuge und die Dinge, die sie nicht teilen wollen, aufbewahren können. Auch die sorgsam aufgebauten Spielwelten, die noch mehrmals benutzt werden wollen, brauchen Schutz.

Ideen für geschützte eigene Bereiche

Wie aber können – gerade bei beengtem Raum – solche geschützten Bereiche geschaffen werden? Kleine Rückzugsbereiche sind auf vielfältige Weise möglich: ein durch Regale abgegrenzter Bereich wie ein kleines Rechteck, ein umgebauter Spielständer, hinter den sich Kinder zurückziehen können. Selbst ein kleiner Schrank kann zu einer kleinen Höhle werden oder einem Kuschelraum zum Lesen. Vielleicht gibt es eine kleine Kammer, die umgestaltet werden kann zu einem Spielraum, einem Labor oder einem Lesezimmerchen.

Kürzlich im Kindermuseum entdeckt: einen zur Lesehöhle umgebauten Schrank

Spielsachen können dort aufbewahrt werden, wo sie für die kleinen Hände des Geschwisterkindes nicht erreichbar sind: in einem hohen Regal, in einem verschlossenen Schrank, auf einer Hochebene oder einem Spielpodest, das nur für das größere Geschwisterkind gedacht ist, vielleicht sogar nur motorisch so erreichbar ist, dass das kleine Kind nicht hinauf kommen kann. Denn auch wenn viele Dinge im Geschwisteralltag geteilt werden können und es auch gut ist, wenn das Teilen ein natürliches Bestandteil des Alltags ist, gibt es eben auch die Dinge, die nur einem Kind gehören und für dieses eine besondere Bedeutung haben: Kuscheltiere, Lieblingsspielsachen und vielleicht auch besondere Bücher.

Sich zurückziehen zu können ist wichtig

Ein eigener Bereich in der Höhe – geschützt vor kleineren Geschwistern

Wir haben passend zum Kinderbett einen Spielturm im Kinderzimmer als Rückzugsmöglichkeit. Hier ist der Raum, der nur einem Kind gehört und all die Dinge beherbergt, die nicht geteilt werden sollen. Ein Ort, der bestimmt ist für das Spiel eines Kindes. Natürlich dürfen Geschwister hierhin auch eigeladen werden und nicht selten sitzen sie dennoch zusammen dort und spielen eben gemeinsam. Oder das kleinere Kind fragt: „Darf ich xy von Dir ausleihen?“ Es gibt Gesprächsanlässe und Raum für soziale Verhandlungen: Bewusstes Ablehnen oder Zusagen. Bewusstes Teilen oder auch für sich selber und die eigenen Dinge einstehen. Nicht immer ist das konfliktfrei, aber ein Rückzugsbereich gibt auch für den Konflikt Sicherheit.

Rückzugsbereiche geben auch wieder Raum für ein anderes Miteinander: Ich lade dich zu mir ein, ich teile bewusst mit dir.

Der Spielturm von Livipur ist gerade für unsere beengten Berliner Wohnverhältnisse eine gute Möglichkeit, um Raum nach oben zu schaffen für einen Rückzugsort. Er kann nicht nur alleine stehen, sondern – noch platzsparender – über das Lisa Bett gebaut werden. Und dieses Bett kann später, wenn das letzte Kind auch aus dem Familienbett ausgezogen ist, umgebaut werden in ein Hochetagenbett. Daneben bietet die Lisa Serie aber auch noch zahlreiche andere Möglichkeiten: als normales Bett, als einzelnes Hochbett, als Hochbett mit Schreibtisch darunter, als Himmelbett… Und später vielleicht auch einfach als Gästebett, wenn die Kinder irgendwann ausgezogen sind. Denn mit 90×200 cm ist es auch für Erwachsene nutzbar. Hergestellt sind alle Teile der Serie aus Bio-Erlenmassivholz mit biologischer Öl/Wachsbehandlung.

Susanne Mierau ist u.a. Diplom-Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik)Familienbegleiterin und Mutter von 3 Kindern. 2012 hat sie „Geborgen Wachsen“ ins Leben gerufen, das seither zu einem der größten deutschsprachigen Magazine über bindungsorientierte Elternschaft gewachsen ist. Sie ist Autorin diverser Elternratgeber, spricht auf Konferenzen und Tagungen, arbeitet in der Elternberatung und bildet Fachpersonal in Hinblick auf bindungsorientierte Elternberatung mit verschiedenen Schwerpunkten weiter.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.