Wochenende in Bildern 22./23. September 2018

An diesem Wochenende geht es zurück aus Südtirol nach Berlin. Eine Woche haben wir hier in der Spätsommersonne verbracht, während in Berlin schon herbstliche Stürme begonnen haben. Nun aber frühstücken wir noch einmal in Ruhe und bereiten dann langsam die Abfahrt vor.

Nach dem Frühstück geht es mit allen Kindern erst einmal auf den weitläufigen Spielplatz in Naturns. Die Kinder haben ein wenig schlechte Laune in Anbetracht der Abreise und streiten sich um die mehr als genug vorhandenen Spielgeräte und wir Eltern müssen etwas mehr vermitteln als wir eigentlich wollen. Eigentlich ist es ja auch schön, auf dem Spielplatz einfach nur ein wenig daneben zu sitzen. Aber manchmal klappt das besser und manchmal schlechter. Manchmal brauchen die Kinder eine ganze Weile, um ins Spiel einzutauchen miteinander und manchmal geht es ganz schnell. Wie auch zu Hause, haben wir kein Spielplatzspielzeug dabei, aber die Kinder suchen sich ihre Spielsachen zusammen.

Das Barfußkind hat sich verletzt. Mal sehen, wie das nun wird im Herbst mit den Schuhen, die der kleinste Sohn wirklich sehr ungern trägt momentan – egal welches Modell und welche Schuhart. Sobald wir sagen, dass es hinaus geht, ruft er „Ich barfuß gehe, ja?“

Das große Kind geht noch einmal die Wochenaufgaben durch, die es in dieser Woche zu erledigen hatte. Es ist schön zu beobachten, wie das Lernen selbständig eingeteilt und – entgegen der so häufig vorherrschenden Erwachsenenmeinung – doch auch freiwillig und selbständig erledigt wird.

Familienrituale sind wunderbar. Genau so, wie wir am Anfang eines Urlaubs uns erst einmal Zeit lassen und in Ruhe ankommen und uns umsehen, haben wir ein festes Abschiedsritual für Urlaube: Zusammen am Abend alkoholfreie Cocktails trinken und darüber reden, was besonders schön war und auf was wir uns zu Hause freuen.

Am Sonntagmorgen verabschieden wir uns morgens vom Urlaub und von Südtirol. Es war wieder eine schöne Zeit hier.

Wieder liegen 10 Stunden Bahnfahrt vor uns. Am Samstag waren wir noch Proviant einkaufen, unsere Tasche mit Beschäftigungen für die Kinder ist noch von der letzten Fahrt gefüllt und gepackt. Unsere Spielideen für lange Fahrten habe ich hier aufgeschrieben. Die Rückfahrt verläuft recht ruhig mit den Kindern, aber mehrfach wird die Bahn von Polizisten durchkämmt: Wir müssen unsere Ausweise vorzeigen und mit den Kindern darüber sprechen, warum das so ist und was die Polizisten hier eigentlich tun. So richtig erklären können wir aber nicht, warum einige Menschen ins Land dürfen, um Urlaub zu machen und andere, die flüchten, dies nicht dürfen.

Zurück in Berlin. Es ist dunkel, kalt und regnerisch. Aus der Sonne des Südens in das herbstliche Berlin. Die Kinder frieren und wir suchen schnell aus den Koffern ein paar warme Stücke heraus und geben den größeren Kindern unsere Sachen zum Überziehen. In Berlin fallen wir so gekleidet aber gar nicht auf.

Zu Hause. Das einzige, was wir wirklich vermisst haben im Urlaub, ist unser Kaffee. Und morgen geht es wieder in den Alltag zurück. Aber dafür mit gutem Kaffee jeden Morgen. Und es sich jeden Tag ein wenig schön machen, ist ja auch ein kleiner Urlaub.

Und wie war Eure Wochenende?
Eure

 

2 Kommentare

  1. Ich finde es total klasse, dass ihr diesmal mit dem Zug gefahren seid, anstatt zu fliegen! Damit zeigt ihr hoffentlich den ein oder anderen Eltern, dass sowas zu schaffen ist. Ich bin manchmal ziemlich überrascht, wie viel auf manchen Blogs herumgeflogen wird, selbst auf Strecken innerhalb Deutschlands. Toll, dass ihr eine umweltbewuβtere Lösung gefunden habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.