Das erste eigene Kinderbett

 Werbung

„Irgendwann ziehen die Kinder aus dem Familienbett aus“. Das hören wir immer wieder, wenn unsere Kinder noch lange bei den Eltern schlafen und wir uns vielleicht schon langsam fragen, ob das Kind vielleicht doch für immer im Elternbett bleibt. Aber es stimmt: Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem das Kind mehr Raum, mehr Ruhe, mehr Eigenständigkeit einfordert. Bei den einen früher, bei den anderen später – wie es immer so ist in der kindlichen Entwicklung. 

Das eigene Kinderbett als Möglichkeit, nicht als Muss

Kinder haben gute Gründe, warum sie bei ihren Eltern oder in der Nähe der Eltern schlafen wollen: dort ist es sicher, warm, dort sind sie geborgen und beschützt vor allen möglichen Gefahren, die real oder erdacht sind. Die Möglichkeit, die Eltern als schützenden Hafen in der Nacht aufsuchen zu können, sollte immer gegeben sein. Denn immer wieder gibt es Phasen, die anstrengender sind für unsere Kinder und in denen sie uns und die Gewissheit, dass wir immer da sind, mehr brauchen. Deswegen sollten wir Eltern unseren Kindern immer vermitteln, dass es okay ist, wenn sie zu uns kommen mit ihren Sorgen, auch den nächtlichen. Wir sind da, wir behüten sie, geben neue Kraft für den nächsten Tag.

Andersrum kann das eigene Kinderbett auch als eine Möglichkeit eingeführt werden, kein Muss. Das Bett ist ein besonderer Ort der Ruhe und Möglichkeit, sich ausruhen zu können. Schlafen sollte nicht mit Druck und Zwang verbunden sein, sondern immer eine Option für Entspannung. Kinder müssen nicht schlafen gehen, sie dürfen sich ausruhen. Wer anstrebt, dass das Kind in einem eigenen Bett schlafen soll, ist mit dieser Grundidee gut beraten, denn das Kinderbett kann so immer wieder auch tagsüber als Ort der Entspannung angeboten werden, an dem positive Erfahrungen gemacht werden. Tagsüber kann hier gekuschelt und vorgelesen werden. Die Lieblingskuscheltiere finden hier ihre Basis für das gemeinsame Spiel und werden dort auch immer wieder abgelegt. So lernt das Kind, dass das Bett ein guter und sicherer Ort ist und nimmt ihn eines Tages auch als guten Ort für den Nachtschlaf ohne Eltern an.

Worauf kann ich achten, um eine gute Schlafumgebung für das Kinderbett zu gestalten:

  1. Das Bett (je nach Alter des Kindes) gemeinsam aussuchen und gestalten: Welche Kissen und Bettdecken mag das Kind? Gibt es Bettwäsche, die das Kind besonders mag?
  2. Das Bett wirklich gemütlich machen: Hier soll sich das Kind wohl und geborgen fühlen. Es muss gemütlich liegen können in verschiedenen Positionen, das Bett muss ausreichend groß sein, aber das Kind darf sich nicht darin verloren fühlen
  3. Das Bett sollte eine sichere Ein- und Ausstiegmöglichkeit bieten und einen gefahrlosen Weg zum Elternbett für die Nacht ermöglichen
  4. Besonders wichtig: Wir verbringen schlafend sehr viel Zeit des Tages im Bett. Deswegen sind die Materialien dort besonders wichtig und es sollte auf schadstoffgeprüfte und gesunde Materialien in der Schlafumgebung geachtet werden (Bett, Matratze, Bettwäsche, Kissen, Kuscheltiere…)
  5. Eine Möglichkeit für das Kind, Licht an zu machen, ist wichtig nachts: Kinder müssen nicht bei Licht schlafen, sollten aber die Möglichkeit haben, problemlos ein Licht zu nutzen
  6. Größere Kinder können in einem Nachttisch auch noch Bücher aufbewahren, die sie zum Einschlafen lesen
  7. Das Kinderbett ist ein sicherer Ort und wird mit positiven Erfahrungen besetzt
  8. Es gibt nicht den einen Zeitpunkt, an dem Kinder aus dem Eltern-/Familienbett ausgezogen sein müssen. Jedes Kind hat seine Zeit.

Gemütlich schlafen auf der Waschbär Kindermatratze

Die Bio-Kindermatratze, die wir im Kinderbett verwenden, ist aus reinen Naturmaterialien in Deutschland hergestellt: auf einer Seite besteht sie aus weichem Naturlatex, auf der anderen Seite aus latexiertem Kokos. Sie kann gewendet werden und bietet so einen unterschiedlichen Härtegrad an – je nach Bedarf: die Kokosseite ist härter, die Latexseite weicher. Auch in wärmeren Nächten oder wenn das Kind nach dem Bad mit nassen Haaren ins Bett geht, bleibt ein angenehmes Klima im Bett bestehen, da die Naturmaterialien für ein gutes Klima sorgen. Und wenn sie doch einmal zu sehr beansprucht wird und bunte Flecken auf ihr landen, weil im Bett gemalt oder ein Stück von der Obstmahlzeit im Bett zerquetscht wurde, lässt sich der Bezug der Matratze einfach in der Maschine waschen. 2014 wurde die Kindermatratze von minibär – die Kinderwelt von Waschbär Testsieger (gut) bei Stiftung Warentest – so hinterlässt sie auch bei Eltern ein gutes Gefühl der Sicherheit.

Verlosung

  • Verlost wird eine Kindermatratze von minibär – die Kinderwelt von Waschbär
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog: Schon ausgezogen aus dem Eltern-/Familienbett oder auf dem Weg dorthin? Wo steht Ihr in Hinblick auf das Kinderbett?
    Bitte kommentiert mit vollständigem Namen oder in anderer Weise individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Die Teilnahme steht in keinem Zusammenhang mit Facebook.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 01. Juni 2017 um 8:00 Uhr und endet am 03. Juni 2017 um 24 Uhr (Teilnahmeschluss). Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 04. Juni 2017.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und unter dem Kommentar zur Teilnahme benachrichtigt. Schaut deswegen einfach wieder vorbei, ob Ihr ausgelost wurdet.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurück melden, verfällt der Gewinn.

Eure

Die Verlosung ist beendet. Gewinnerin siehe unten.

 

1 Kommentare

  1. Ein sehr hilfreicher Ratgeber !
    mein Sohn (5 Jahre alt) schlief bis vor 4 Tagen immer noch bei uns im Bett, langsam wollten wir ihn auch dazu bringen in seinem eigenen Bett zu schlafen. Durch diesen hilfreichen Ratgeber, haben wir es geschafft unseren Sohn an sein eigenes Bett zu gewöhnen. Wir sind mit ihm zusammen nach einem Bett suchen gegangen, welches ihm am besten gefällt. Dazu haben wir die passende Bettwäsche gekauft, damit er sich wohl fühlt. Bis heute ist er nicht ein mal zu uns in das Bett gekommen.
    LG Tina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.