Das Boxspringbett von Emma als Familienbett – mit Anleitung zum Bau eines Rausfallschutzes

Werbung

„Die Kinder ziehen ja nie aus dem Elternbett aus, wenn sie da immer schlafen können!“ – Doch, das tun sie irgendwann, und zwar ganz von alleine. Jedenfalls war es hier so. Und nachdem die große Tochter ausgezogen ist, hat auch das nächste Kind schon angemeldet, dass es jetzt doch auch alleine schlafen könne. Vielleicht noch nicht immer, aber doch mal zur Probe. Und so wurde es auf einmal wieder etwas mehr Platz in unserem Bett. Für das Ausprobieren haben wir das Wochenende vorgesehen: In unserem Landhaus, das wir am Wochenende besuchen, haben wir nun nämlich ein etwas schmaleres Bett. So kann das Alleinschlafen erst einmal ausprobiert werden und es gibt immer noch die Möglichkeit, zurück zu kommen.

Kinder ziehen aus – Emma zog ein

Es ist schön, ein Haus ganz neu einzurichten und sich Gedanken darum zu machen. Unser Schlafzimmer hier sollte einfach nur ein Schlafzimmer sein – kein Spielzimmer, kein Büro – ein Ort zum Ruhen, zum Entspannen. Und zum ersten Mal seit vielen Jahren mussten wir nicht mehr groß über die benötigte Überbreite nachdenken, sondern wussten: ein Bett mit 2m mal 2m würde reichen. Um in unserem offenen Haus dem vorzubeugen, dass das Baby unbeobachtet allein auf das Bett krabbeln und von dort runter fallen könnte, haben wir uns mit hohen Boxspringbetten beschäftigt und haben das Emma Boxspingbett entdeckt.

Das Boxspingbett hat seinen Namen durch den Unterbau: in der Box befindet sich die Federung des Betts. Darauf kommt die Emma Matratze, so dass insgesamt eine recht hohe Liegefläche entsteht, bei Emma sind es 60cm Höhe. Die Höhe der Matratze ergibt sich aus den verschiedenen Komponenten, die den Druck verteilen und stützen. Dabei gibt es nur einen einzigen Härtegrad, der durch den Matratzenaufbau jedoch eine gute Passform ermöglicht: Man sinkt auf angenehme Weise ein wenig ein. Der Bezugsstoff ist aber gleichzeitig so atmungsaktiv, dass man nicht schwitzt und kann zudem abgenommen und in der Waschmaschine gewaschen werden. Das Bett wurde geliefert und konnte innerhalb einer halben Stunde komplett von mir allein aufgebaut werden, weil die Einzelteile einfach ineinander gehakt werden. Die vakuumverpackte Matratze wird ausgerollt, fertig.

 

Einen Rausfallschutz bauen

Auf der einen Seite hat das Emma Boxspringbett den Vorteil, dass das Baby nicht mit Anstrengung allein hinauf kommt (wie beispielsweise aktuell auf das Sofa) und dann aus unangenehmer Höhe fallen könnte, auf der anderen Seite jedoch ist natürlich darauf zu achten, dass es, wenn es doch darauf ist, nicht herunter fällt. Für so hohe Matratzen gibt es kaum einen Rausfallschutz zu kaufen, weshalb wir kurzerhand einen selber bauen wollten nach dem gängigen Prinzip der käuflichen Varianten: Ein Brett als Absperrung, das an einem Brett befestigt ist, das unter die Matratze geschoben ist. Das Seitenbrett hat die Maße 60 x 120 cm und steht am unteren Rand der Matratze etwas über, so dass es mit dem Brett, das unter die Matratze geschoben wird, eher ein T als ein L bildet.

Damit es noch ein wenig schöner und kuscheliger ist, habe ich den Rausfallschutz abgepolstert mit einem genähten Nestchen: Der Flanellstoff „magical parade“, den ich verwendet habe, ist von Michael Miller Fabrics, gestaltet von der Illustratorin Sarah Jane. Hieraus habe ich ein 120cm langes und 30cm hohes Vorderteil genäht (wie ein Kissen), welches mit einem passenden 60cm Hinterteil vernnäht ist, das die Rückseite bedeckt und das mittels Kam-Snaps von unten am Vorderteil befestigt werden kann. So sitzt das Nestchen fest, kann bei Bedarf jedoch einfach abgenommen und gewaschen werden.

Praxistest

Das Boxspringbett haben wir nun seit einigen Wochen und es lässt sich wirklich sehr bequem darin schlafen – zu dritt oder auch zu viert auf 2m x 2m. Den Rausfallschutz habe ich am letzten Wochenende gebaut und sofort genutzt, wodurch der Schlaf noch wesentlich entspannter wurde, da das Baby nun sicher am Rand schlafen konnte. Das dazwischen geschobene Brett nimmt natürlich Einfluss auf die Federung der Box, was jedoch durch die angenehm dicke Matratze und das geringe Gewicht des Babys nicht auffällt. Der Rausfallschutz kann auch einfach auf die andere Seite gesteckt werden, wenn die Seiten einmal gewechselt werden oder das Baby neben Papa schläft. Möglich wäre natürlich auch, statt eines Brettes zwei Leisten anzubauen für den Halt zwischen Matratze und Box.

Verlosung

Wenn Ihr es Euch jetzt auch so richtig gemütlich machen wollt, könnt Ihr mit etwas Glück von Emma ein Kuschelset gewinnen, bestehend aus Kissen, Decke, Bettwäsche.

Und so nimmst Du an der Verlosung teil:

  • Verlost wird ein Set von Emma, bestehend aus Kissen, Decke, Bettwäsche
  • Kommentiere zur Teilnahme hier auf dem Blog oder bei Facebook unter dem von Geborgen Wachsen geteiltem Artikel:
    Bitte kommentiert mit vollständigem Namen oder in anderer Weise individuell, so dass nach der Auslosung eine eindeutige Zuordnung des Namens möglich ist (bspw. ist eine Zuordnung schwierig, wenn es 20 Stefanies gibt, daher dann lieber Stefanie_79 oder ähnlichen Namen wählen). Bitte kommentiere nur einmal: Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis Dein Kommentar freigeschaltet werden kann, aber er geht nicht verloren.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen natürlichen Personen.
  • Die Teilnahme beginnt am 16. März 2017 um 8:00 Uhr und endet am 18. März um 24 Uhr. Verlost wird nach Teilnahmeschluss am 19. März 2017.
  • Der/die Gewinner/in wird im Anschluss nach dem Zufallsprinzip ermittelt und unter dem Kommentar zur Teilnahme benachrichtigt. Schaut deswegen einfach wieder vorbei, ob Ihr ausgelost wurdet.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Sollte sich der/die Gewinnerin nicht spätestens 10 Tage nach der Verlosung zurück melden, verfällt der Gewinn.

Die Verlosung ist beendet. Die Gewinnerin wurde auf Facebook ermittelt und dort benachrichtigt.