Einfach danke sagen an meine Hebammen

Werbung

Manche Worte kommen im Alltag zu kurz. Ich bedanke mich jeden Tag so viele Male für so viele Dinge, manche sind klein, manche groß. Manches Mal habe ich das Gefühl, dass dieses eine Wort nicht reicht, um wirklich meine zutiefest empfundene Dankbarkeit zu beschreiben. So verhält es sich in Bezug auf die Hebammen, die mich durch die drei Geburten meiner Kinder begleitet haben.
Ich bin ihnen aus ganzem Herzen dankbar für ihre Unterstützung, ihre Zuwendung, ihre Kraft und Hilfe. Die Geburten meiner Kinder waren die wunderbarsten, aufregendsten, umwälzendsten Ereignisse meines Lebens – jede für sich. Und auch wenn die eigentliche Stärke aus mir selbst kam, bin ich dankbar für diese Frauen, die mir einen Rahmen verschafft haben, um ganz bei mir zu sein.

Am Tag nach meinem 29. Geburtstag habe ich mein erstes Kind im Geburtshaus geboren. Wenn ich heute auf diese junge Frau zurück blicke, huscht ein Lächeln über mein Gesicht. Ich wurde zum ersten Mal Mutter und wusste nicht, wie sich eine Geburt wirklich anfühlen würde, wie sich stillen anfühlt und wie es ist, nachts nichts zu schlafen, sondern einen kleinen Menschen zu tragen. Ich war theoretisch vorbereitet, aber nicht praktisch. Aber ich hatte eine Hebamme an meiner Seite, die selber dreifache Mutter war. Eine Frau, die so mütterlich war und sich gleichzeitig so zurück nahm, dass ich den Übergang in mein neues Leben wunderbar schaffte. Sie war da, beruhigte mich unter der Geburt, hielt mich. Sie bestärkte mich danach, dass ich alles schaffen würde vom Stillen über das Tragen und dass auch mein Körper seinen Weg zurück finden würde. Und so wurde es.

Dreieinhalb Jahre später stand ich an einem wunderbar sonnigen Morgen am Schreibtisch meines Mannes und gebar dort mein zweites Kind in die Hände meiner zweiten Hebamme. Diesmal wusste ich darum, wie sich eine Geburt anfühlen würde und wurde doch überrascht davon, dass alles ganz anders war als bei der ersten Geburt. Aber sie, meine Hebamme, war auf alles vorbereitet. Eine Frau, der ich vollkommen vertraute. Vor der Geburt scherzten mein Mann und ich oft, dass diese Frau zur Not einen Kaiserschnitt mit einem Kugelschreiber machen könnte, denn ihr Wissen und ihre Kompetenz schienen aus ihrer ganzen Person heraus. Ich hätte mir an diesem Oktobermorgen keine bessere Begleitung für diese Geburt zu Hause vorstellen können als meine Hebamme, ihre Schülerin, mein Mann und meine Freundin.

Wieder dreieinhalb Jahre später beginnt der Tag meines 36. Geburtstags mit Wehen. Die Geburt meines dritten Kindes kündigt sich an. Auch dieses sollte zu Hause geboren werden, doch es kam ganz anders als geplant. Und auch hier bin ich meiner Hebamme unglaublich dankbar, dass sie durch ihr Fachwissen die Situation richtig einschätzen konnte, den Krankenwagen rief und die Geburt mit mir zusammen verlegte. Sie begleitete mich ins Krankenhaus und übergab mich dort an eine weitere nette Hebamme und vor allem an die fürsorglichen Hände meiner lieben Freundin Anja, die auch Hebamme ist und mich im Krankenhaus weiter begleitete, mit mir lachte, mich schütze und unterstützte. So, dass auch mein drittes Kind geborgen geboren werden konnte – wenn auch an einem anderen Platz als geplant.

iv0swaUbZW1V7xWK.jpg

Vier Hebammen haben mich durch drei Geburten und Schwangerschaften begleitet. Und ich bin ihnen aus ganzem Herzen dankbar für die Unterstützung, die ich durch sie hatte. In einer Zeit, in der Geburt so fremd ist und Hilfen für (werdende) Familien so selten, braucht es genau solche Frauen. Meine Worte können gar nicht groß genug sein, um meine ehrliche Dankbarkeit auszudrücken. Gerade jetzt und heute in einer Zeit, in der der Berufsstand der Hebammen gefährdet ist, ist es wichtig, diese tiefe Dankbarkeit auszusprechen.

Willst auch du danke sagen? Der Verband der Privaten Krankenversicherungen hat dazu aufgerufen, seine persönliche Dankbarkeit an einen Menschen aus der Gesundheitsbranche aufzuschreiben im Rahmen der Aktion #dankesagen für die Kampagne „Für unsere Gesundheit“. Schreib hier Deinen Dank an Deine Hebamme oder einen anderen Menschen aus der Gesundheitsbranche.

Eure

Susanne_clear Kopie

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem  Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.

1 Kommentare

  1. Wieder einmal sehr bewegend und so schöne Worte.
    Und weißt du was? Auch bei diesem Text spürt man wieder deine positive Einstellung. Auch wenn man manches nicht läuft wie geplant.
    Ein wunderbares Dankeschön 😊
    Liebe Grüße
    Bianka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.