Frau Mierau liest im Juni

Artikel enthält Affiliate-Links

Seit der Geburt vom Babysohn haben sich wieder einige wunderbare Bücher bei mir angesammelt, die gelesen werden wollten. Allen voran das wunderschöne Buch , das mir meine liebe Freundin Anja schenkte, die ja auch bei der Geburt des Babysohns dabei war. Im Wochenbett brachte sie mir den zauberhaften Bildband „One Day Young“ von Jenny Lewis mit. Darin sind Fotos von Müttern mit ihren einen Tag alten Babys. Sie zeigen die Körper, halten die Stimmung fest. Ein ganz besonderer Zauber liegt in diesen Fotos und ich schaue mir das Buch immer wieder gerne an. Die Geburt des Babysohns liegt nun 10 Wochen zurück und auch unser eigenes erstes Bild blicke ich von Zeit zu Zeit an und erinnere mich an den Zauber. Ein wunderbares Geschenkbuch für frisch gewordene Familien.

SelZYNHziO752bqt.jpg

Lang ersehnt in den Kreisen der bindungsorientierten Elternschaft wurde „Schlaf gut, Baby!: Der sanfte Weg zu ruhigen Nächten“ von Nora Imlau und Herbert Renz-Polster. Das Buch, das als der Gegenentwurf zu „Jedes Kind kann schlafen lernen“ angekündigt wurde. Und tatsächlich ist den beiden genau dies gelungen: Ein Buch, das mit dem Thema Babyschlaf sanft umgeht, das Eltern viel erklärt, aber nichts aufzwingt. Eigentlich ist es mehr als „nur“ ein Buch über den kindlichen Schlaf, es vermittelt vielmehr eine Grundhaltung dem Kind gegenüber, die sich auch auf viele andere Bereiche übertragen lässt. Wunderschöne Textstellen, die mein Herz haben höher schlagen lassen waren auch allgemeine Ratschläge wie „Wo Bedürfnisse gestillt werden, entsteht nicht Trägheit, sondern Freiheit.“ oder „Jedes Kind hat sein eigenes Naturell, und das eine passt womöglich besser zu unserem eigenen Programm als das andere.“ Und die beiden AutorInnen kommen zu dem Schluss, dass es eben keinen einheitlich richtigen Weg gibt, sondern jeden seinen Weg finden muss. Und auch kann, ohne dem Baby durch „kontrolliertes Schreien lassen“ schaden zu müssen. Wirklich empfehlenswert für alle, die sich gegen Ammenmärchen oder Schreiempfehlungen durchsetzen müssen.

In der letzten Zeit sind besonders unter den BloggerInnen einige Ebooks entstanden. So auch vom Zwillingsblog „Einer schreit immer“ der Zwillingsratgeber Schwanger mit ZwillingenWie Anne selber schreibt, ist das Buch „keine wissenschaftliche Betrachtung, kein Ratgeber im eigentlichen Sinne“, sondern es sind darin ihre Erfahrungen versammelt, die sie nun „andere Zwillings-Azubis“ weiter geben möchte. Mit viel Humor beschreibt die den Weg einer Frau, die mit Zwillingen schwanger ist. Dazu kommen Interviews mit Melanie Bruckmüller, Leiterin des Projekts „Richtig essen von Anfang an“, Hebamme Jana Friedrich und Jesper Juul. Frisch gestaltet im Design ihres Blogs führt sie so durch die Schwangerschaft, die bebildert die Entwicklung in den einzelnen Wochen darstellt. Ein lustiger Begleiter durch diese aufregende Zeit für alle werdenden Zwillingsmütter.

Und noch eine Perle aus der BloggerInnenwelt habe ich zum Vorstellen gefunden: Hebamme Jana Friedrich vom Hebammenblog hat ein Ebook geschrieben „Das Geheimnis einer schönen Geburt„: „Weil ich aufgrund meiner langjährigen Erfahrung als Hebamme (und Mutter) der Meinung bin, dass es mit ein wenig Vorbereitung durchaus möglich ist, der persönlichen Traumgeburt sehr nahe zu kommen.“ Und tatsächlich hat man beim Lesen das Gefühl, eine ganz persönliche Anleitung zu bekommen für die Gedanken, die man sich im Voraus zu einer Geburt machen kann. Wertfrei stellt sie verschiedene Geburtsorte nebeneinander und die LeserIn hat die Möglichkeit, sich wirklich für das zu entscheiden, was ihr gut tut, was sie von ihrem persönlichen Bedürfnis her braucht. sehr bedacht geht Jana mit der Wortwahl um: Sie unterscheidet gebären und entbunden werden und gibt durch diese Achtsamkeit auch gleich wieder weitere wichtige Gedanken zur Geburt mit auf den Weg. Beispiele aus ihrer Berufspraxis lockern den Text auf und bringen praktische Einblicke. Sie beschreibt Visualisierungen für die Geburt und gibt einen Überblick über die Schmerzmittel, die in Kliniken verwendet werden. Besonders schönes Highlight des Buches ist die Traumgeburtskarte, die man sich ausdrucken kann und nach und nach während der Lektüre des Buches mit den eigenen Wünschen füllt. Ein wunderbares Buch für alle, die schwanger sind.

Und was lest Ihr gerade? Habt Ihr Tipps für Fachbücher?

Eure
Susanne_clear Kopie

 

  • Susi

    Mein Sohn wurde mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren. Das Buch von Kirsten Caspers „Das andere Lächeln“ kann ich nur empfehlen. Neben vielen praktischen Aspekten hinsichtlich der LKGS geht sie auch auf die emotionale Situation der Eltern ein, auf die Stärkund der Eltern-Kind-Beziehung, das Tragen, das Schlafen bei den Eltern, Körperkontakt, „Füttern“ nach Bedarf (Babys mit LKGS können meist nicht gestillt werden und benötigen einen speziellen Sauger), sowie, dass man mit seinem Baby „raus“, sich nicht verkriechen soll (die LKGS scheint das bei einigen Eltern zu erschweren). Mir gab das Buch eine gute Hilfestellung – insbesondere das ganze emotional zu verarbeiten und meine Gefühle anzunehmen.