Monat: Oktober 2015

Geborgen wachsen – wir sind eine Kleinstadt! Verlosung zu 10.000 Facebook-Fans

Meine Freundin Anne sagte kürzlich zu mir: „10.000 Leute, das musst Du Dir mal vorstellen, das ist eine Kleinstadt!“ Ja, es ist unglaublich, wenn ich mir das vorstelle: 10.000 Fans gibt es auf Facebook. 10.000 Menschen, die einen bindungsorientierten Weg gehen, die meine Artikel lesen, kommentieren und sich austauschen. 10.000 Menschen, die über Elternschaft nachdenken, die mit ihren Kindern neue Wege gehen als es oft in unserer Elterngeneration der Fall war. So viele, die ihren Kindern ein geborgenes Aufwachsen wünschen und ermöglichen. Wow! Weiterlesen

Ich folge Dir – eine große Schwester für das Leben

Gerade sitze ich viel bei meinen Kindern und beobachte sie: Wie sie miteinander umgehen, wie sie sind. Ich schaue mir an, welche Positionen sie in unserer Familie einnehmen und welche Temperamente zusammenkommen. Im nächsten Jahr wird ein drittes Kind dazu kommen. Es wird einiges verändern an uns Eltern und auch an ihnen als Kindern. Aber die Große bleibt die Große, der Kleine wird zum Mittleren. Ein weiteres Kind verändert nicht nur bei den Eltern etwas, sondern auch bei den Kindern. Trotz allem wird wohl eines bleiben: Meine große Tochter bleibt das Vorbild des Sohns. Weiterlesen

Keine Schwangerschaft ist wie die erste…

Ich sitze im Zug und streiche über meinen Bauch. Ganze sieben Stunden verbringe ich im Zug ohne meine Familie und meine Hand liegt ruhig auf meinem Bauch. Ich denke nach, wann ich eigentlich zuletzt so viel Zeit für das Baby im Bauch an einem Stück hatte? Wahrscheinlich gar nicht, denn ich habe schon zwei Kinder, die fast den ganzen Tag um mich herumwuseln. An einigen Tagen mehr, an anderen Tagen weniger. Ich erinnere mich daran, wie ich in meiner ersten Schwangerschaft genau zu dieser Zeit durch den Herbst spaziert bin, so voller Ruhe. Wie ich auf dem Sofa lag und meinen Bauch streichelte. Es ist so lange her und heute ist es so anders. Keine Schwangerschaft ist wie die erste. Weiterlesen

Abwarten, Tee trinken – kindliche Wut und Enttäuschung

Drei Jahre ist mein Sohn nun alt. Er singt, hüpft, spielt ausgiebig und hört gerne seinen Lieblingsgeschichten zu. Und er schreit. Er tobt manchmal. Er schimpft und beschimpft. Und dies gerade in der letzten Zeit. Gestern war auf einmal sein Regenschirm kaputt: Eine der Aufspannspeichen des Schirms war defekt, hing herunter. Warum das so war, konnte keiner von uns nachvollziehen. Es hatte auch keine Bedeutung WARUM das nun so war. Es WAR eben so. Er weinte, verweigerte das Weiterlaufen und schrie „blöde Mama“ in den Regen hinein, in dem wir standen. Er war ganz eingenommen von seinem Gefühl und keine noch so rationale Erklärung konnte zu ihm durchdringen. Weiterlesen

Herbstgebastel mit Blättern

Artikel enthält Affiliate-Links

Der Herbst ist da, die Blätter verfärben sich und fallen von den Bäumen. Ich liebe diese Zeit, wenn ein sanfter Wind die Blätter von den Bäumen regnen lässt und die Welt ein wenig verzaubert aussieht. Es raschelt so herrlich unter den Füßen bei den Spaziergängen und an jedem Tag kann die Farbenpracht der Natur bewundert werden. Auch die Kinder lieben diese Zeit des Wandels und sammeln fleißig die schönsten Blätter, Kastanien, Eicheln, Stöcke und Beeren des Herbstes. Alles wird in Jackentaschen und Körbchen nach Hause gebracht. Aber was machen wir dann damit? Weiterlesen

Hilfe für Flüchtlingskinder – Teil 2

Vor einigen Wochen schrieb ich hier bereits über meine Spendensammlung für Flüchtlingskinder in Berlin und darüber wie wichtig das für mich ist. Nun ist der kalte Herbst da, der Winter steht schon vor der Tür. Die Dunkelheit nimmt zu, die Kälte. Wir drehen zu Hause die Heizung auf, machen uns einen warmen Tee und essen selbst gebackene Kekse. Am anderen Ende der Stadt sind Menschen vom Kältetod bedroht, Kinder. Jedes Jahr spenden wir warme Kleidung an die Berliner Stadtmission und auch dieses Jahr bringen wir dort wieder warme Jacken und Pullover vorbei. Doch auch das Engagement für die Flüchtlinge und ihre Kinder liegt mir weiter am Herzen. Weiterlesen

Ich liebe Dich, mein Kind! – Bedingungslos.

Ein Kind zu lieben bedeutet, es anzunehmen. So anzunehmen, wie es ist. Nicht, dass wir alles immer und jederzeit genießen und großartig finden müssen. Doch es bedeutet, es in seinem Wesen anzunehmen. Ein Kind zu lieben bedeutet, es ohne Erwartungen zu lieben, ohne einen Gegenwert einzufordern oder auf Wenn-Danns zu setzen. Ein Kind zu lieben bedeutet, Bedingungslosigkeit kennen zu lernen. Weiterlesen

Die Geburt ist ein Fest – Über Planungen zur Geburt in großer Runde

Gestern kam meine Doula zu ihrem ersten Besuch zu uns. Mein Mann und ich haben uns entschieden, dass wir diesmal für unsere Hausgeburt neben der Hebamme auch eine Doula dabei haben möchten. Sie arbeitet schon seit einigen Jahren mit unserer Hebamme zusammen, hat schon viele Geburten begleitet. Ich selber kenne sie seit einigen Jahren von meiner Arbeit und weiß, dass eine Doula zusätzlich zur Hebamme unter der Geburt unterstützen kann und noch einmal andere Aufgaben wahrnimmt als es die Hebamme tut. Zudem hat mir die letzte Geburt gezeigt: Die wohlige Atmosphäre von mehreren liebevollen Personen um mich war genau richtig. Weiterlesen

Klarheit und Gefühl – Wie Kinderworte und -augen unsere Welt verändern

Wie die Welt aussieht oder auch aussehen kann, erfährt man, wenn man Kinder hat. Mit Kindern bekommt man einen neuen Blick auf die Welt, auf die Dinge. Wenn ich mit meinen Kindern unterwegs bin, verlangsamt sich die Zeit: Wir bleiben stehen an einer Schnecke, die an einer Mauer hoch kriecht. Wir bestaunen ein Eichhörnchen, das einen Baum erklimmt. Hätte ich diese Dinge gesehen, wenn meine Kinder nicht da wären? Und wenn ich sie gesehen hätte, hätte ich sie dann so voll Wunder gesehen und gefühlt, wie ich es jetzt tue? Weiterlesen

Berührend – das erste Mal das Baby spüren

Nach vielen Wochen, in denen es durch Übelkeit und Müdigkeit nicht immer angenehm war, in denen Du ab und an Deine Hand beruhigend auf den Bauch gelegt hast, an das Baby in Dir gedacht hast, spürst Du es zum ersten Mal: Wie das Streicheln der Wimpern auf Haut, ein kleiner Schmetterlingsflügelschlag in Deinem Inneren. „Hallo Baby, da bist Du ja!“ Weiterlesen