Wochenende in Bildern 24./25. Oktober: Digitale Eltern bei Weleda

An diesem Wochenende war ich ganz ohne Familie unterwegs: Weleda hatte mich eingeladen auf der Tagung für werdende Hebammen über Digitale Eltern zu sprechen und eine Arbeitsgruppe zum Thema „Digitale Eltern – digitale Hebammen“ direkt bei Weleda in Schwäbisch Gmünd zu leiten. Und so bin ich am Freitag mit dem Zug losgefahren, um endlich einmal bei Weleda vor Ort zu sein, mir alles dort anzusehen und mich mit (werdenden) Hebammen über Schwangerschaft und Elternschaft auszutauschen.

zDxq9YajEDEiiYNT.jpg Samstagmorgen erwache ich im Hotelbett. Es ist noch früh. Irrtümlicherweise nehme ich ja jedes Mal an, wenn ich ohne Kinder unterwegs bin, dass ich ausschlafen könnte. Kann ich aber nicht, weil ich in dieser ungewohnten Situation einfach nicht gut schlafen kann. Gibt es wirklich Eltern, die bei solchen Unternehmungen besser schlafen können als sonst???

g5Q6SEDlqPYoCqkb.jpg Frühstück im Hotel. Schön (mit überraschend gutem Kaffee), aber eben doch nicht wie zu Hause.

8C13PkX4bVt1kA6A.jpg Und dann geht es auch schon zu Weleda. Ein wunderbarer Firmensitz mit Bienen, Schildkröten und einem herrlichen Garten erwartet mich.

AzmGTpDoJTHrHqiZ.jpg Im Foyer gibt es diverse Stände von Didymos über Weledprodukte bis zu Büchern. Auf dem Büchertisch entdecke ich auch mein Buch, das vor drei Jahren erschienen ist.
OunZwYxFgsSWXfzP.jpgSpannende Vorträge gibt es: Klaus Gerhards berichtet über Sinus-Milieus, Phillip Busche über „Familie werden – Impulse aus der Anthroposophie“.

AX5Xj7yIKtFkKefc.jpg Mittagessen in warmer Herbstsonne draußen auf dem Weledagelände.

Zwn6pRnRmwARvaXt.jpg In der Pause wird durch das Sortiment geschnuppert und gecremt. Die neue Duftserie von Weleda gefällt mir besonders gut.

vyu2nw28WjEKkpwn.jpgAm Nachmittag ist mein Vortrag über „Digitale Eltern: Reise zum neuen Elternclan“ dran. Es geht darum, was Eltern nutzen, warum sie dies tun und wie dies Elternschaft beeinflusst. Eltern informieren sich heute viel, haben Zugriff auf verschiedene Arten von Informationen aus dem Netz, wobei es manchmal schwer fällt zu ergründen, ob diese Informationen auch richtig sind. Auch die Technik, die Eltern heute angeboten wird und meist vom Gefühl und Intuition und natürlichem Verhalten gegenüber Babys wegführt, hat einen großen Einfluss auf Erziehung und Elternschaft. Hebammen und andere Fachkräfte führt das zu ganz neuen Herausforderungen in der Arbeit mit Eltern.
Im Anschluss gibt es noch einen Vortrag von der anthroposophischen Hebamme Susanne Kerndt über „Das Neugeborene als Hüllenwesen“.
Später werden Kleingruppen gebildet für die einzelnen Vortragsthemen und wir arbeiten bis abends weiter. Sehr müde, aber sehr reich an neuen Eindrücken und einem wunderbaren Austausch falle ich ins Bett.

nHWpQ6EIuMLCmRsw.jpg Am nächsten Tag geht es in der Gruppenarbeit weiter. Es ist ein sehr spannender Austausch mit den Hebammen darüber, wie die Grenzen von Familien und Hebammen gewahrt werden können und welche Alternativen es gibt, um Eltern zu unterstützen und ihre Intuition wieder zu stärken, so dass sie weniger auf digitale Hilfsmittel zurückgreifen müssen.

oVlwoRWroDAJNlBY.jpg In der Pause benötige ich dringend Bewegung und frische Luft. Das Weledagelände bietet so viele schöne Eindrücke…

0AnYBiB681XhjSaY.jpg Mittagessen.

eyBzPzUlSXZ6zhf8.jpg Nach dem Mittagessen spaziere ich ein wenig durch den Garten. An jeder Pflanze befindet sich ein Schild mit Namen und Verwendung. Mein Heilpraktikerinnenherz schlägt höher und ich würde mir gerne viele kleine Ableger mitnehmen.

y6WlQ5S4ywMbXocb.jpg Später tragen die Gruppen ihre Ergebnisse vor und es sind wunderbare Gruppenarbeiten, die vorgestellt werden von den Hebammen in Ausbildung.

HskuHWGwdL6rBjMe.jpg Durch die Handouts kann ich auch als Referentin noch viel aus den anderen Gruppen mitnehmen, obwohl ich nicht daran teilnehmen konnte.
Am Nachmittag geht es dann auch schon wieder zurück. Für die Kinder kaufe ich am Stand von Didymos noch zwei Puppentragetücher als Mitbringsel. Über die letzten Tage haben wir uns gegenseitig Sprachnachrichten und Fotos geschickt und haben telefoniert – die positiven Seiten der digitalen Elternschaft. Mit ihrem Papa hatten sie ein schönes Papa-Wochenende, waren bei uns im Landhaus, waren reiten und haben mit Papa viele Sachen gemacht, die Mama sonst nicht tut.

l2GvdbpNOZOoQ06y.jpg Und dann sitze ich auch schon in der Bahn Richtung Berlin. In Mannheim wartet der Anschlusszug nicht und ich muss eine Stunde auf den nächsten warten. Dann gibt es noch einen Personenschaden auf der Strecke und ich werde erst spät in der Nacht ankommen.

Aber ich freue mich schon auf die nächste Tagung im Februar, bei der ich auch wieder als Referentin eingeladen bin und nehme von diesen Tagen bei Weleda sehr viel mit – persönlich und auch an Anregungen für Artikel für die nächste Zeit.

Aber nun freue ich mich erst einmal auf Zuhause und meine Familie.
Wie war Euer Wochenende?
Eure

Susanne_clear Kopie

  • Bella Berlin

    Die Themen klingen wahnsinnig spannend, gibt es dazu mehr online? Bin auch schon gespannt auf die neuen Düfte. Werde sicher bald in den Laden in Mitte stöbern gehen. LG Bella

    • lilysu

      Ich werde demnächst dazu nochmal was schreiben

  • Das Weleda Gelände sieht wirklich sehr schön aus. Das war sicher sehr interessant das WE. Und öööhm ich gehöre zu den Eltern, die mittlerweile ganz gut schlafen in Hotelbetten ohne Anhang. Brauchte aber ne Weile „Training“ 😉
    Komm gut nach Hause du Heldin der Bahn.

  • Oh, da ist ja sogar der Eingangsbereich in der Weleda-Schrift geschrieben. Schöne Eindrücke von der Tagung.
    Da wünsche ich dir eine schnelle Reise und dabei bist du schon an zwei Hindernissen vorbei. Komm dennoch gut nach Hause!
    Ich war noch nie ohne Kinder über Nacht unterwegs. Ich mag mein eigenes Bett am liebsten. 🙂

    • lilysu

      Alles dort ist in der Schrift. Sogar das WC-Schild. Und wenn man durch die Eingangstür kommt, duftet es nach Rosen.

  • Antonia

    Personenschaden? Das ist offizieller Bahner-Jargon für selbstmord / vor den Zug geworfen. Die DB hat dafür krasse Euphemismen, die wirklich zweifeln lassen.

  • Was für ein schönes Wochenende – es sieht wunderbar entspannt und doch wahnsinnig informativ aus. Und ich erahne den Rosendurft bis hier her. Ich hoffe Du konntest es trotzdem sehr genießen und kommst bald zu Hause an.

    Ich denk an Dich und möchte Dir sagen wie wunderschön DU ausschaust mit Deiner wunderbaren Kugel. Das Baby macht Dich noch zarter!!!
    Ich denk an Dich
    JesSi Ca

    • lilysu

      Ach Du Liebe <3 ich glaube, zart bin ich von der Statur her eher nicht, aber ich nehme das sehr gerne so an <3

      • Ach Susann, ich fand Dich schon immer elvenhaft und das hat null mit Statur zu tun sondern mit Deinem WESEN: Und glaub mir, ich würde einiges tun für so einen wunderschönen Bauch und das Gefühl einem weiterem Kind das Leben schenken zu dürfen….

        Und ich meine meine Beschreibung noch immer wie sie da steht in meiner Blogroll: „Sanftheit hat einen Namen – Susanne. Selten habe ich einen so sanftmütigen, feinen, elfenhaften Menschen in sich ruhen und mit der Welt und sich im Reihen scheinenden Menschen getroffen als Susanne. Davon hätte ich gerne eine ganze Portion – aber nicht zu viel, denn ich bin ja ich weil ich ich bin „

  • Ach wie schön. Wieder so ein schönes Wochenende. Ich freue mich sehr, dass es diese Aktion gibt und wollte dich gern wissen lassen, dass ich mich immer wieder inspiriert fühle und mich freue, an dieser Aktion Wochenenden in Bildern teilnehmen zu können. Es ist doch sehr schön, am Ende auf diese tollen Momente zu blicken und das Leben dann einfach zu genießen. Vielen Dank dafür!

  • Ich kann auch nie ausschlafen, wenn ich mal ohne Kind unterwegs bin. Das geht glaub ich den meisten Müttern so! Väter scheinen damit weniger Probleme zu haben 😀

    Liebe Grüße, Biene

  • lilysu

    Liebe Anne,
    tatsächlich führen alle Unternehmen solche Fortbildungen durch, auch die „Nicht-Öko-Firmen“, nur ist davon wahrscheinlich nichts zu erfahren. Genau so, wie diese Firmen Pakete und Muster verschicken. Ich kenne keine Firma in diesem Bereich, die so etwas nicht macht. Ich finde es deswegen gerade auch gut, dass Firmen wie Weleda solche Veranstaltungen machen und natürlich erfahren die Teilnehmerinnen dort auch etwas über die Heilmittel von Weleda, die sie einsetzen können. Das ist bei HeilpraktikerInnen übrigens auch so, dass es spezielle Veranstaltungen gibt. Wo erfährt man auch sonst, welche Heilmittel gerade auf dem Markt sind und wie sie wirken? Schließlich kann dann doch jeder selber entscheiden, ob er die Mittel oder auch Kosmetik nutzen möchte. Die Vorträge drum herum stehen nicht mit den Produkten in Zusammenhang und werden dort auch nicht erwähnt. Die Stände im Foyer sind wie bei allen anderen Veranstaltungen: Beim Stillkongress in Küln gibt es ja beisielsweise auch Aussteller, die dort vertreten sind, wie auch beim Attachment Parenting Kongress.

  • Frau Sahne

    Ich muss Susanne da auch mal beipflichten, auch wenn sie das natürlich nicht nötig hätte, denn es ist ja eigentlich schon alles gesagt. 😉 Aber ich möchte trotzdem meine kleinen, bescheidenen Erfahrungen dazu teilen. Vor ein paar Wochen war ich zum ersten Mal auf einem Elternbloggertreffen. Auch bei diesen Veranstaltungen ist es üblich, dass es Sponsoren gibt. Ich gehöre noch nicht zu denjenigen, die sich das Bloggen ein Stück weit über Werbung oder Kooperationsbeiträge finanzieren und stand der ganzen Sache auch sehr kritisch gegenüber. Das tue ich auch immer noch. Allerdings hat sich in einer Sache meine Sicht auf „diese Firmen“ verändert. Es muss zwangsläufig irgendjemanden geben, der solche und eben auch professionelle Themenveranstaltungen und Kongresse finanziert. Das kann man einerseits, wenn man sämtliche Kosten selbst trägt. Viele könnten sich das aber dann sicherlich gar nicht leisten. Es fängt ja schon bei den Räumlichkeiten an. Wer zahlt das alles? Wenn man durch Sponsoren die Teilnehmerkosten reduzieren kann, finde ich es nur legitim, wenn diese dann auch für ihre Produkte werben.

  • kathinka

    Liebe Susanne,
    ich mag deinen Blog sehr: deine liebevollen Gedanken und euer liebevoller Umgang in eurer Familie spricht aus jeder Zeile. Davon möchte ich mir gern eine Scheibe abschneiden.
    Ich muss dennoch eine kritische Frage stellen, die mir auf der Seele brennt: Wie stehst du denn zu der antroposophischen Lehre? Ihr teilweise rassistisches und sogar antisemitisches Menschenbild ist doch auch mal kritisch zu hinterfragen wie ich finde. Und ja, die Naturkosmetik ist die gute Seite der Medaille – und vlt. aufgrund mangelnder Konkurrenz auch schwer zu toppen.
    Ich würde mich über deine Antwort freuen.
    LG, kathinka

    • lilysu

      Liebe Kathinka,
      ich gehe mit meiner Familie meinen bindungsorientierten Weg. Dieser schließt einige Ansätze der Anthroposophie ganz aus: Ich stille mit voller Überzeugung lange, die Kinder schlafen im Familienbett… Aus der Waldorfpädagogik habe ich viele Bereicherungen für unseren Alltag mitnehmen können, verschließe mich aber gegenüber einigen Aspekten ganz. Für mich steht immer die Menschenwürde an oberster Stelle und ich bin absolut gegen Rassismus, Antisemitismus und ich würde unsere Familie auch als feministisch einordnen. Das Leben ist für mich kein Dogma und ich bediene mich gerne aus Dingen, die ich auf meinem Weg als gut kennen lerne und lasse die weg, die ich nicht gut finde. Auch in der Attachment Parenting Bewegung fühle ich mich manchmal nicht ganz zu Hause. Ich gehe mit meiner Familie unseren Weg, der sich zusammensetzt aus vielen Bausteinen aus Waldorfpädagogik, Montessori, Attachment Parenting und und und aber keines davon ausschließlich ist.
      Dass meine Einstellung nicht ganz zur anthroposophischen Linie passt, habe ich auch im Kindergarten deutlich erfahren und dennoch kann ich daraus auch viele Aspekte mitnehmen.
      Bei Weleda habe ich persönlich noch nie negative Erfahrungen gemacht oder ein rassistisches oder antiemitisches Menschenbild erfahren. Sonst würde ich selbstverständlich auch für mich ausschließen dafür zu arbeiten. Die Menschen, mit denen ich dort Kontakt hatte bisher zeigten sich vielmehr als sehr weltoffen, verständnisvoll und empathisch.
      Ich kann aber Deine Fragen gut verstehen und hoffe, ich konnte sie beantworten.

      • kathinka

        Vielen Dank für deine Antwort und Stellungnahme!
        Einen schönen Abend!