Wochenende in Bildern 22./23. August 2015

Werbung

Dieses Wochenende waren wir im Urlaub. Wir, das bedeutet: nur die Tochter und ich. Die letzten Wochen waren anstrengend, denn die Übelkeit der Schwangerschaft hat mir ziemlich zu schaffen gemacht, dazu kam die Eingewöhnung des Sohns in den Kindergarten, die wir zwischendurch aussetzen mussten, weil er so krank wurde. Es waren also schwierige Wochen so kurz vor der Einschulung. Daher habe ich der Tochter versprochen, dass wir an einem Wochenende allein verreisen, nur wir zwei. Um gemeinsame Zeit zu verbringen, zu spielen, zu kuscheln. Villas.com hat uns diesen Wunsch erfüllt, denn aus der großen Sammlung von Ferienunterkünften weltweit durften wir uns ein Ziel für unsere Mama-Tochter-Auszeit aussuchen. Wir wollten beide ans Meer, nicht zu weit weg für das Wochenende, mit Haus direkt am Strand und natürlich kinderfreundlicher Unterkunft. Unsere Wahl fiel nach Betrachtung der Bewertungen auf das Hotel Aquamaris auf Rügen. Und es war genau das, was wir uns gewünscht haben.

IMG_9920… Sagen wir: Fast genau das, was wir uns gewünscht haben. Ich nämlich hätte gern länger geschlafen. Um 6 Uhr am Samstag ist die Nacht allerdings zu Ende: „Mama, was machen wir heute zuerst? An den Strand oder ins Schwimmbad gehen?“
Wir entscheiden uns erst einmal für den Strand. Ein kleiner Morgenspaziergang mit der Tochter in der aufgehenden Sonne.

IMG_9921Die Appartments liegen direkt am Meer und es ist ein Katzensprung. Ich glaube, alle anderen Familien schlafen noch.

IMG_9922

Pünktlich um 7 Uhr sitzen wir beim Frühstück. Große Freude: Es gibt Eierkuchen, Nutella und Kakao. Das perfekte Frühstück – findet die Tochter. Und besser als zu Hause sei es auch.

IMG_9923Auf dem Rückweg zum Zimmer wird ein Zwischenstopp auf dem Spielplatz eingelegt.

IMG_9924

Mir wird ein Nachteil klar, wenn man ohne Geschwisterkinder verreist: Man muss selber mitspielen. Hier: Mutterperspektive beim Wippen.

image1Nach dem Zähneputzen geht es ins Schwimmbad. Es ist 8:30 Uhr. Andere Familien machen sich gerade auf dem Weg zum Frühstück wie mir auffällt. So aber haben wir das ganze Schwimmbad für uns allein. Die Tochter schwimmt mit ihren Schwimmflügeln Bahn um Bahn. Entspannend, einmal nicht auf zwei Kinder gleichzeitig im Wasser achten zu müssen.

image2

Später geht es gemeinsam an den Strand. Burgen anderer Familien werden bestaunt und wir machen uns mit den Händen und einer kleinen Schaufel daran, auch eine Burg zu bauen.

image3Ziemlich stolz hinterlassen wir unser Bauwerk am Strand. Nach einem kleinen Mittagssnack geht es zurück ans Meer, um Muscheln zu sammeln und gemeinsam im Sand liegend „Das doppelte Lottchen“ zu hören.

image5Vor dem Abendessen schauen wir noch kurz den Indoorspielplatz an. Ist aber vollkommen leer bei dem guten Wetter.

image6Abendessen mit der Tochter bei Kerzenschein. Wir sind beide sehr müde: Die Seeluft und die Bewegung draußen haben uns müde gemacht. Nach dem Essen geht es schnell ins Bett und wir schlafen auch beide gleich ein. Ich stehe nicht auf, um noch zu arbeiten, sondern schlafe einfach weiter.

image7Sonntagmorgen, 5:40 Uhr: „Mama, wir müssen heute unbedingt noch Sand mitnehmen! Am besten, wir gehen gleich zum Strand.“ Natürlich ist außer uns noch wirklich niemand dort.

image87 Uhr: Das Restaurant hat geöffnet fürs Frühstück. Die Tochter steht als erste am Stand, an dem es frische Eierkuchen gibt. Doch heute gibt es sogar noch etwas Besseres.

image9Waffeln. Mit Nutella.

image10

Anschließend geht es wieder ins Schwimmbad. Während das Kind schon im Wasser springt, brauche ich noch einen kurzen Moment. Es ist noch nicht einmal 8 Uhr.

image11

Nach dem Schwimmen wünscht sich die Tochter eine Fahrt im Kettcar. Also fahren wir die Dünen entlang.

image12

Ich genieße ein wenig den zauberhaften Ausblick. Schade, dass wir heuet schon wieder abreisen müssen.

image13

Gegen Mittag treten wir die Heimreise an mit Lunchpaketen aus dem Hotel für den langen Weg. Erst gegen gegen 18 Uhr werden wir zu Hause sein.

image14In der Bahn fasse ich noch einmal unser gemeinsames Wochenende in Worte. Das kleine Heft kommt in die Erinnerungskiste der Tochter, in der sich so viele Dinge der letzten Jahre befinden.

image15Es war schön auf Rügen. Ein wenig traurig war die Tochter bei der Abfahrt. Und ein wenig gefreut hat sie sich auf zu Hause, auf ihren Papa und ihren Bruder. Ob wir ein bisschen Meer mitnehmen? Ja, wir nehmen das Meer mit nach Hause. Gleich morgen gestalten wir einen neuen Jahreszeitentisch mit Sand und Muscheln. „Und kommen wir auch wieder hierher?“ „Ja, wir kommen bestimmt wieder genau hierher.“

Auch für mich war dieses Wochenende so schön: Allein Zeit haben für mein großes Kind, viel reden, kuscheln, spielen. Und dabei feststellen: Man benötigt eigentlich so gut wie keine Spielsachen, wenn man draußen ist. Was wir an diesem Wochenende wirklich benutzt haben war eine kleine Plastikschaufel, ein Buch und einige Hörspiele. Und das Lieblingskuscheltier war für die Nacht dabei.

Und wie war Euer Wochenende so?
Eure

Susanne_clear Kopie

Diese Reise für diesen Beitrag wurde von villas.com zur Verfügung gestellt. Sowohl das Ziel als auch die Berichterstattung lagen jedoch vollkommen in meiner Hand und dieser Bericht gibt meine persönliche Meinung wieder.

Warum ich die “Initiative Wochenende in Bildern” gegründet habe, könnt Ihr hier nachlesen.

  • Sieht super aus! Ich finde die Idee mit der Erinnerungskiste toll. Bis jetzt sammelte ich nur Babyerinnerungen aber warum nicht auch Dinge der Kindheit aufbewahren (außer Fotos). Danke für den Tipp.

  • Linnea

    Das klingt nach einem schönen Wochenende! Wir haben das grandiose Wetter hier oben auch sehr genossen :). Weißt du, ob in dem Hotel mal ein Krimi gedreht wurde? Mir kommt die Anlage irgendwie aus einem Film sehr bekannt vor… LG Linnea

  • sunshine

    Oh wie schön, das klingt nach wirklich schöner Zeit zu zweit…ich wünsche euch allen einen guten Schulstart!

  • Mit Kinderaugen

    Das sieht nach einem wunderschönen Mama-Tochter-Wochenende aus. Und witzig, dass du das mit dem Spielzeug erwähnst. Der Mini Chef hat dieses Wochenende auch sehr viel frei und mit wenig Spielzeug gespielt. Darüber habe ich auch im Wochenendpost geschrieben. Lg, Dajana

  • Lotta

    Schöne Bilder! Da bekommt man gleich Urlaubsstimmung! Es passt zwar nicht ganz zum Thema, aber mir fällt ein, daß ich mich sehr über einen Bericht zum Thema Kitaeingewöhnung von Dir freuen würde (aus aktuellem Anlass, unsere Eingewöhnung läuft nämlich leider gar nicht gut…). Herzliche Grüße, Deine Texte haben mir schon oft weitergeholfen und mich in meiner Intuition bestärkt! L.

  • Nora_mit_Nathanael

    Wunderschönes Bild von der Tochter vor dem Sand/Strand und das Bauwerkergebnis ist auch besonders kreativ. Mich würde aus aktuellem Anlass interessieren, was der Rest der Familie (Papa und Kleinkind) in der Zeit unternehmen könnten und ob das gut klappt. Ich würde gerne mit dem älteren Sohn mal was seinem Alter gemäßes unternehmen, aber mein Mann hat Bedenken, in der Zeit den Kleineren (erstmals) alleine zu betreuen, wir haben leider keine Verwandten die bereit wären, da mal mit einzuspringen. Ging das bei Euch gut? Wie seid ihr in Kontakt geblieben (Skype, telefonieren?) Gab es Eifersuchtsanfälle? Die Seite fände ich noch besonders interessant, vielleicht gibt´s dazu ja mal einen Beitrag auf der Leitmedium-Seite?

  • Antje Müller Meyer Lehmann

    Ach, die kleine Süße hat aber aufgepasst nix zu verpassen.. Dieser unbändige Wissensdurst jeden Tag die ganze Welt sehen zu wollen fasziniert mich bei meiner Kleinen auch immer wieder..!