Der perfekte Sandkasten – Wir bauen eine Matschküche

Die ersten Sonnenstrahlen und warmen Tage haben die Spielplatzsaison eingeläutet. Wohin man auch sieht: Die Spielplätze sind wieder gefüllt, Eltern und Kinder tummeln sich im Sand. Auch bei uns hat der Frühling Einzug gehalten und lockt die Kinder hinaus. Deswegen ist es höchste Zeit, den Garten herzurichten und den Kindern einen schönen Spielbereich auf dem neuen Grundstück einzurichten.

Spielplätze müssen der Kreativität Raum lassen

Generell finde ich Spielplätze befremdlich, die Kindern alle Handlungen schon vorgeben und keinen Raum mehr für das eigene Entdecken und Handeln lassen. Da gibt es eine Rutsche, die zum Rutschen da ist, eine Schaukel, die zum Schaukeln dient. Viele Orte lassen der Kreativität wenig Raum. Und wenn die Kinder sie dann doch ausüben und Sand auf die Schaukel schippen oder die Rutsche hochlaufen, werden sie vielleicht noch von Eltern angeschimpft, weil sie sich nicht so verhalten, wie sie es sollten, wie das Spielzeug es ihnen vorgibt. Dabei sollten Spielorte für Kinder viele Möglichkeiten offen halten, zum Experimentieren und Entdecken einladen.

Unter diesem Gesichtspunkt habe ich mir Gedanken zu unserem Sandkasten gemacht und entschieden, dass es ein Ort werden soll, der den Kindern verschiedene Möglichkeiten offen lässt. Sandkasten ist nämlich nicht gleich Sandkasten. Ein Sandkasten soll ein Ort sein, an dem ein Kind ganz frei matschen, bauen, spielen kann. An dem es Raum hat und verschiedene Materialien, die ihn zum Ausprobieren einladen.

Die Matschküche – Ort für kreatives Chaos

Unter all diesen Gedanken wurde für mich klar: Für die Kinder möchte ich eine Matschküche bauen. Ein Ort, an dem sie ganz nach ihrem eigenen Bedarf hantieren können. Verschieden große Behältnisse und Materialien sollen zum Spiel einladen und ihnen die Möglichkeit geben, damit anzustellen, was sie wollen.

Das Material

Zunächst habe ich mir eine Liste gemacht mit allen Materialien, die ich für das Projekt benötigen würde. Da war zunächst der Sandkasten selbst: Er sollte keine großen Schnörkeleien haben, keine Art besonderer Gestaltung, damit die Nutzung nicht vorgegeben oder eingeschränkt ist. Natürlich gibt es tolle Sandkästen in Form von Piratenschiffen oder ähnlichem, aber ich wollte einen ganz einfachen, normalen Sandkasten, wie es ihn beispielsweise hier bei babywalz.de gibt, wo ich ihn bestellt habe. Ganz klar, schnörkellos und dazu noch leicht aufzubauen.

Um den Sandkasten herum sollten verschiedene Materialien ausgelegt werden. So haben die Kinder im Sommer die Möglichkeit, auch barfuß verschiedene Sinneseindrücke zu machen. Um die vier Seiten des Sandkasten sollten Steine, Erde und Holzplanken und Metallplatten gelegt werden. Vieles davon haben wir noch da gehabt, anderes habe ich im Baumarkt besorgt.

Ein Matschtisch würde ebenfalls notwendig sein, an dem gematscht, zusammengefügt, mit Wasser geschüttet und die verschiedenen Behaltnisse untergebracht werden können. Diesen wollte ich selber bauen.

Für das Spiel selbst würden verschiedene Schüsseln, Kannen, Eimer und Flaschen notwendig sein – hierzu musste der Küchenschrank einmal genau betrachtet werden, was nicht mehr benötigt werden würde. Die großen Metallschüsseln habe ich im 1-Euro-Laden gekauft.

Matschküche01

Schritt für Schritt zum Spielparadies

Zuerst wird der Sandkasten aufgebaut. Das geht schnell und einfach: Die Holzbalken werden ineinander gesteckt und abschließend verschraubt.

Matschküche02

Matschküche03

Steht der Sandkasten, kann die eigentliche Matschküche gebaut werden. das geht ganz einfach: In ein Brett werden zwei Löcher für zwei Metallschüsseln geschnitten. Achtung: Der Ausschnitt muss kleiner sein als die Schüsseln, damit sie später auch darin halten.

Matschküche04

Rechts und links werden nun gleichhohe Bretter angeschraubt. Je nach Größer der Kinder kann die Höhe variieren; ich habe mich für eine Höhe von 60cm entschieden.

Matschküche05

Als Ablagefläche habe ich ein weiteres Brett parallel zum Lochbrett festgeschraubt. An die Rückseite wurden ebenfalls zwei Bretter geschraubt mit einer langen Holzlatte als Verbindung, an die verschiedene Dinge gehängt werden können.

Matschküche06

Um der Matschküche noch einen hübscheren Ausdruck zu geben und sie älter wirken zu lassen, habe ich das Holz mit Holzlasur behandelt.

Matschküche07

Matschküche08

Matschküche10

Als Material haben die Kinder Sand, Erde, Steine, Wasser, Stöcker und Gras zur Verfügung. Nach Wurzeln und Baumstümpfen, die als Hocker und Kochstellen genutzt werden können, suchen wir noch. Wie ich die Kinder kenne, werden sicher noch ein paar mehr Alltagsdinge aus dem Haus in die Matschküche verschwinden.

Matschküche11

 

  • drachenkatz

    Das ist ja toll geworden! Da können Kinder richtig kreativ rangehen. 🙂 Leider passt das Konzept so nicht überall hin.

  • Anja

    Hey Susanne wieder eine toolle Idee! Statt der Metalplatten könntest du auch Rindenmulch nehmen, das Metall wird im Sommer bestimmt ganz schön heiß….

  • Sarah

    Tolle Idee! Aber auf das Metall würde ich auch verzichten (evtl. sogar bei den Schüsseln, etc.) außer es kommt nie Sonne in den Bereich. Rindenmulch ist oft stark pestizidbelastet und enthält oft Eibe- ist daher auch ungeeignet (wir hatten früher eine Voliere- das waren bittere Erfahrungen bis mir das jemand gesagt hat).
    Wir hatten immer Moos um unseren alten Sandkasten. Für den Neuen werde ich mich von deiner tollen matscheküche inspirieren lassen 🙂

    • lilysu

      Man sieht es auf den Bildern nicht, aber der gesamte Bereich ist überdacht und es kommt tatsächlich keine direkte Sonne dorthin, weil ich die Kinder ausschließlich im Schatten spielen lasse im Sommer.

    • Anja

      Danke für den Hinweis mit dem Rindenmulch…war mir noch nicht bekannt.

  • Judith

    Ich bin begeistert, was für eine tolle Idee! Eine Matschküche

  • Karo

    Großartig! Vielen Dank dafür, dass du deine Gedanken zur Entstehung und den Aufbau

    der tollen Matschküche teilst!

    LG
    Karo

  • Nina

    Liebe Susanne, könntest du mir vielleicht die Maße der Bretter verraten? Ich möchte deine Matschküche für mein Patenkind nachbauen und da ich handwerklich nicht wirklich die Leute bin, habe ich Bedenken, dass sonst irgendwas nicht passen könnte, die Schüsseln zu groß sind oder oder oder… Das würde mir wirklich helfen. Viele Grüße!